Werbung

Nachricht vom 11.02.2014    

Zehntklässlerin der IGS Hamm/Sieg zum Praktikum in Berlin

Im Januar 2014 absolvierte die Schülerin Eva Gelhausen von der IGS Hamm/Sieg ein Praktikum im Deutschen Bundestag. Nach der Rückkehr wurde sie von ihrer Mitschülerin Mira Wemhöner über ihre Erlebnisse und Erfahrungen interviewt.

Mira Wemhöner und Eva Gelhausen im Interview über das Praktikum im Deutschen Bundestag. (Foto: pr)

Hamm/Sieg. Die Schülerin Eva Gelhausen besuchte anlässlich eines Praktikums im Januar den Deutschen Bundestag in Berlin. Nach ihrer Rückkehr wurde sie von Mitschülerin Mira Wemhöner zu ihrem dortigen Aufenthalt interviewt.

Mira: Warum wolltest du ein Praktikum im Bundestag machen?
Eva: Ich wollte meine politischen Kenntnisse und meine Vorliebe für Politik weiterentwickeln und stärken.

Mira: Bei welchem Politiker hast du dein Praktikum absolviert?
Eva: Bei Sabine Bätzing-Lichtenthäler, der SPD-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen. Wir haben sie im letzten Schuljahr bei einer Klassenfahrt nach Berlin besucht und kennengelernt. Bei diesem Gespräch machte sie uns das Angebot, Praktika bei ihr machen zu können, worauf ich wenig später zurückgegriffen habe. Im Anschluss ging alles ganz schnell, ich habe sie bei einer Konferenz in Hamm wiedergetroffen, mich persönlich bei ihr vorgestellt, beworben und kurze Zeit später kamen auch schon die Anmeldungspapiere.

Mira: Welche Erfahrungen mit Politik hattest du bereits vor dem Praktikum gesammelt?
Eva: Meine Erfahrungen beliefen sich nur auf den für mich sehr interessanten Gesellschafts-lehreunterricht, der von einem Lehrer unterrichtet wurde, der mich dafür begeistert hat.

Mira: Welche Erwartungen hattest du an das Praktikum? Was hast du dir darunter vorgestellt?
Eva: Meine Erwartungen waren, das Leben eines Politikers und die Arbeit im Bundestag so nah wie möglich kennenzulernen und mit zu durchzulaufen, was mir durch meine starke Persönlichkeit auch ziemlich gut gelungen ist.

Mira: Was durftest du in dem Praktikum machen?
Eva: Ich habe einzelne Leserbriefe und Bürgeranfragen beantwortet, unter anderem auch zu größeren politischen Themengebieten, die große Zahl der Anfragen und die Anteilnahme am aktuellen politischen Geschehen haben mich überrascht.

Mira: Wie wurdest du von den Politikern und von den Leuten, die dort arbeiten, aufgenommen? Wie bist du mit ihnen umgegangen?
Eva: Total nett und offen. Schließlich war ich nicht die erste Praktikantin im Bundestag. Vor allem in der eigenen Partei ist man sehr aufmerksam und jeder Abgeordnete will nur das Beste für seine Praktikanten, sie werden überall mitgenommen und vorgestellt.

Mira: Was konntest du für dich mitnehmen oder was hat sich an deiner beruflichen Planung verändert?
Eva: Durch das Praktikum bei Sabine Bätzing-Lichtenthäler überdenke ich zurzeit meinen ursprünglichen Plan, Maschinenbau zu studieren. Mittlerweile denke ich darüber nach, im Bereich Politik zu arbeiten. Allerdings werde ich nicht Abgeordnete, das wäre mir zu stressig.

Mira: Wie wurdest du von deiner Schule unterstützt und wie sind deine Mitschüler damit umgegangen?
Eva: Meine Mitschüler haben positiv darauf reagiert, da ich persönlich ziemlich oft unterwegs bin, um neue Erfahrungen für mein späteres Berufsleben zu sammeln. Ebenso hielten es meine Lehrer für eine wirklich gute und lehrreiche Idee und haben mich unterstützt, besonders unsere pädagogische Koordinatorin für die neunten und zehnten Klassenstufen Andrea Brambach-Becker und mein ehemaliger Klassenlehrer Burkhard Jung.

Mira: Was hat dir besonders gut gefallen oder was fandest du negativ?
Eva: Negativ? Überhaupt nichts! Ich habe in einer Woche Praktikum so viel gelernt und gesehen und erlebt wie in drei Monaten Sozialkundeunterricht. Ich war in sechs Plenarsitzungen, habe unglaublich viele Abgeordnete kennengelernt, durfte das Gefühl erleben, mit meinem persönlichen Hausausweis in die wichtigsten Regierungsgebäude eintreten zu können, die es in Berlin gibt. Ebenso konnte ich das anspruchsvolle Arbeiten des Berliner Büros von Sabine Bätzing-Lichtenthäler und den umfangreichen Terminplan einer Abgeordneten erleben.

Mira: Was würdest du zum Abschluss noch gerne sagen?
Eva: Man sollte schon einen Einblick ins politische Geschehen haben und die aktuellen Nachrichten verfolgen. Ein Praktikum im Bundestag sollte man nur absolvieren, wenn man sich wirklich für Politik interessiert.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zehntklässlerin der IGS Hamm/Sieg zum Praktikum in Berlin

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schwerverletzte Person bei Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.


Wieder Diebstahl eines hochwertigen Pkw mittels Keyless Go

Im Zeitraum von Dienstag, 26. Mai, 23 Uhr und Mittwoch, 27. Mai, 7.35 Uhr haben bislang unbekannte Täter in Betzdorf ein hochwertiges Auto gestohlen. Erst kurz zuvor war es ebenfalls in Betzdorf zu ähnlichen Taten gekommen. In mindestens zwei Fällen nutzten die Täter die Keyless-Go-Funktion aus.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Covid-19: Stabile Lage im Kreis Altenkirchen

Covid-19: Stabile Lage im Kreis Altenkirchen

Auch am Mittwoch (27. Mai, 12 Uhr) verzeichnet das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen keine neuen Corona-Infektionen: Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt wie an den beiden Vortagen bei 163, die der Geheilten steigt von 143 auf 144.


Der Junge mit der Gitarre aus Wissen hat Musik im Blut

Für den Nachwuchs-„Singer and Songwriter“ Philipp Bender aus Wissen ist Musik mehr als nur ein Hobby. Mit seiner Gitarre und seiner großartigen Stimme ist er schon des Öfteren in der Region aufgetreten. Im April veröffentlichte er seinen neusten Song „Ein bisschen Superheld“. Doch auch in seiner jungen Karriere lief nicht immer alles rund.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Kurze 3-Weiher-Wanderung an der Westerwälder Seenplatte

Freilingen. Die Wanderung beginnt am Parkplatz beim Campingplatz Freilingen und verläuft über das Hofgut Schönerlen am Hausweiher ...

Schwerverletzte Person bei Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof

Wie die Polizei in Betzdorf mitteilt, sind die Beamten gegen 17.30 Uhr über eine Schlägerei am Busbahnhof in Betzdorf informiert ...

Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

Altenkirchen. Ruhig ist es an diesem Mittwoch-Nachmittag im Altenkirchener Sport-Club Optimum, obwohl die Türen weit geöffnet ...

Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Wissen. Schauen wir einmal etwa 65 Millionen Jahre zurück. Kaltzeiten und Warmzeiten gaben sich die Hand und besonders während ...

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Zutaten
1 kg festkochende Kartoffeln
2 kleine rote Zwiebeln (alternativ weiße Zwiebeln)
80 g geräucherter durchwachsener ...

Danksagung für Anteilnahme nach Tod von Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Helga Wienand-Schmidt war am 12. März 2020 im Alter von 67 Jahren nach langer schwerer Krankheit verstorben. Ihr ...

Weitere Artikel


Närrisches Gipfeltreffen in Scheuerfeld

Scheuerfeld. Anfang Februar hatte der Karnevalsverein Scheuerfeld 1982 e. V. (KVS) zum Prinzenfrühschoppen in die THW-Unterkunft ...

Neue Kindertagesstätte der Lebenshilfe heißt "Kleine Hände"

Wissen-Schönstein. "Kleine Hände" so wird die neue Einrichtung der Lebenshilfe in Wissen-Schönstein heißen. Zur öffentlichen ...

Karneval in Steineroth

Steineroth. Mit dem Bollywood-Motto steigt Steineroth in den diesjährigen Karneval ein. Das ausgegebene Motto verpflichtet ...

Wehner sieht Gesprächsbedarf in Haubergsanteilverkauf

Kreis Altenkirchen. Mit dem schrittweisen Verkauf seiner Anteile an den Haubergsgenossenschaften im Siegerland will das Land ...

Demografischer Wandel erfordert Kreativität

Altenkirchen/Weyerbusch. Zum 22. Mal luden die Ortsvereine mit ihren Vorsitzenden Anka Seelbach und Ralf Schwarzbach ein, ...

Vier verkaufsoffene Sonntage mit Chancengleichheit gefordert

Kreisgebiet. Eigentlich sollte es nicht öffentliche Veranstaltung sein, zu der MdL Thorsten Wehner in Kooperation mit dem ...

Werbung