Werbung

Nachricht vom 14.02.2014    

Kritik am Zustand der L 278

Die Wissener CDU moniert den Zustand der Landesstraße 278 im Bereich Elbergrund. In einer Pressemitteilung kritisieren die Christdemokraten und MdL Dr. Peter Enders, dass es nicht damit getan, sei Schilder aufzustellen.

Monieren den Zustand der L 278 im Elbergrund von Wissen nach Gebhardshain: (von links) Hermann-Josef Selbach, CDU-Fraktionsvorsitzender im Wissener VG-Rat, CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Sebastian Boketta, MdL Dr. Peter Enders und Ulrich Marciniak, Fraktionsvorsitzender der CDU im Wissener Stadtrat. Foto: pr

Wissen. So richtig war der Winter noch gar nicht da. Das friedliche Weiß würde so manche Wahrheit verdecken, der man sich nur ungern stellt. So könnte es zumindest die rot-grüne Landesregierung beim Blick auf die Landesstraße L 278 sehen, deren Schlaglöcher und Bruchstellen den Pendlern zwischen dem Gebhardshainer Land und dem Wisserland zu schaffen machen.

Erst im vergangenen Oktober hatte MdL Dr. Peter Enders (CDU) in einer Kleinen Anfrage im Landtag diesen Zustand moniert. Die Antwort: Rot-Grün erkennt für ein Teilstück zwischen Altenbrendebach und Gebhardshain zwar einen „sanierungsbedürftigen Zustand“, im Landesstraßenbauprogramm 2014/2015 jedoch sind jedoch „keine umfassenden Sanierungsmaßnahmen auf der L 278 bei Gebhardshain“ vorgesehen.

Auch der Streckenabschnitt im Elbergrund Richtung Wissen verdient nach Wertung der heimischen Christdemokraten längst die Bezeichnung „Schlaglochpiste“. Das machten Gemeindeverbandsvorsitzender Sebastian Boketta sowie die CDU-Fraktionsvorsitzenden aus Verbandsgemeinde- und Stadtrat, Hermann-Josef Selbach und Ulrich Marciniak, bei einem Ortstermin mit dem Landtagsabgeordneten Enders deutlich. Leider, so die CDU-Politiker, suche man auch diesen Straßenabschnitt vergeblich im Landesstraßenbauprogramm. Ihre Mahnung in Richtung Mainz: „Es kann nicht damit getan sein, dass das Land bzw. der zuständige Landesbetrieb Mobilität (LBM) lediglich mit Geschwindigkeitsbegrenzungen auf desolate Straßenabschnitte reagiert!“

Die Verlautbarungen der Landesregierung, wonach die Mittel für den Landesstraßenbau in diesem Jahr erhöht worden seien, müsse man daher relativieren. „Die rot-grüne Landesregierung hat die Mittel für die Landesstraßen in Rheinland-Pfalz im Vergleich der Jahre 2013 und 2014 von rund 116 Millionen Euro um fast 33 Millionen Euro auf 83,5 Millionen gekürzt“, erläuterte MdL Enders. Es sei zwar zutreffend, dass im Vergleich der Jahre 2013 und 2014 insgesamt fünf Millionen Euro mehr für Unterhaltungsmaßnahmen zur Verfügung stehen. Allerdings hinke dieser Vergleich, wenn nicht die insgesamt für die Landesstraßen zur Verfügung stehenden Mittel berücksichtigt würden. „Hier zeigt sich, dass die Investitionen in die Landesstraßen massiv zurückgefahren werden: Die Mittel für den Neubau von Landestraßen sind von fast 46 Millionen Euro auf noch knapp acht Millionen drastisch zusammengestrichen worden.“


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kritik am Zustand der L 278

3 Kommentare
Vielleicht lassen sich die Herren mal an den einschlägigen Kreisstraßen ablichten.

#3 von C.Schneider, am 19.02.2014 um 12:37 Uhr
Sehr gehaltvoll, dieser Kommentar, Herr Wolle! Ich trete den Gegenbeweis an: Gib hier einfach im Suchfeld mal "L 278" an - das Ergebnis belehrt, wer wann und wo für gescheite Straßen eintritt! "Si tacusisses ..." sagt der Lateiner!
#2 von Peer Steiger, am 14.02.2014 um 18:43 Uhr
Wenn keine Wahlen im Mai wären, interessierte der schlechte Zustand der L278 auch keine Partei, egal von welcher!
#1 von Wolle, am 14.02.2014 um 13:03 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 48 neue Infektionen am Wochenende

Die Corona-Pandemie und insbesondere die britische Virus-Mutation breiten sich auch am Wochenende im Kreis Altenkirchen bei insgesamt diffusem Infektionsgeschehen weiter aus. Das Gesundheitsamt des Kreises meldet aktuelle Zahlen mit Stand von Sonntagnachmittag, 28. Februar.


250 Jahre alte Eiche gefällt: Baumfrevel im Katzwinkeler Forstrevier macht fassungslos

Unter Baumfrevel versteht man die unerlaubte und absichtliche Beschädigung bzw. Fällung von Bäumen und dies gehört in die Rubrik des Vandalismus. Zu solch einem Fall kam es in der Zeit vom 19. bis 21. Februar im Forstrevier Katzwinkel. Eine vitale, etwa 250 Jahre alte Eiche wurde von Unbekannten gefällt. Etwa zeitgleich geschah einer 60 Jahre alten Fichte im Forstrevier Friesenhagen das Gleiche.


Baugebiet „Oststraße“ in Birken-Honigsessen von großem Interesse

Birken-Honigsessen wächst seit Jahren. Die Ortsgemeinde bietet jede Menge Infrastruktur und ist damit auch für Zuzügler mehr als interessant. Mit Kindertagesstätte, Grundschule, Einkaufsmöglichkeiten und einem aktiven Vereinsleben hat die Gemeinde besonders auch für junge Familien und Mitbürger eine hohe Lebensqualität. Kein Wunder, dass schon jetzt 22 schriftliche Interessenbekundungen potentieller Bauherren vorliegen.


Das Wetter im Februar im Westerwald - Rückblick und Ausblick

Im Monat Februar gab es im Westerwald einen schnellen Wechsel vom eisigen Winter zum Vorfrühling. Innerhalb kürzester Zeit betrug der Temperaturunterschied weit über 30 Grad. Wie wird der März?


Klaus Frühling spendete zum 140. Mal sein Blut

Die Zeiten sind schwierig, da bekommt das Spenden von Blut eine ganz besondere Bedeutung. Deshalb ist die DRK-Bereitschaft Wissen über die 127 Spenderinnen und Spender beim jüngsten Termin sehr froh.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Wetter im Februar im Westerwald - Rückblick und Ausblick

Westerwald. Eine scharfe Luftmassengrenze löste Anfang Februar in einem Streifen quer über der Mitte Deutschlands auch im ...

Baugebiet „Oststraße“ in Birken-Honigsessen von großem Interesse

Birken-Honigsessen. „Wenn alles optimistisch realistisch betrachtet gut läuft, können die ersten Bauherren ab 2023 im neuen ...

Klaus Frühling spendete zum 140. Mal sein Blut

Wissen. Einer davon, Klaus Frühling, hat nun zum 140. Mal gespendet. Und sieben Spender stellten ihr Blut erstmals zur Verfügung, ...

Weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 48 neue Infektionen am Wochenende

In der Verbandsgemeinde Hamm ist ein 82-jähriger Mann verstorben. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile ...

Biohof Hachenburg: Garant für tierisches und menschliches Wohlergehen

Hachenburg. Der Anspruch der drei Landräte Hallerbach (NR), Dr. Enders (AK) und Schwickert (WW) „Mehr Regionalität auf den ...

Nicole nörgelt…über Promenadologen und andere hochtrabende Berufsbezeichnungen

Region. Es ist hell und sonnig, die ersten Vögel zwitschern, Schneeglöckchen wuchern geradezu in meinem Garten, man riecht ...

Weitere Artikel


Große Hilfswelle angerollt

Linkenbach. Zur Einsatznachbesprechung am Donnerstagabend, den 13. Februar trafen sich über 25 Vertreter aller eingesetzten ...

Mario el toro im Kuchenschlösschen

Kirchen. Der Künstler mario el toro kommt mit den besten Absichten am Freitag, 21. Februar, 20 Uhr ins Kuchenschlösschen, ...

AWO-Sozialmobil offiziell übergeben

Wissen. Eva Maria Fuchs, Vorsitzende Betreuungsverein Sieg-Westerwald und stellv. Vorsitzende Betreuungsverein Altenkirchen, ...

Perlen der Klavierliteratur

Hamm. Keinesfalls verpassen sollten Freunde virtuoser und romantischer Klaviermusik das nächste Gastspiel des Meisterpianisten ...

Lions Hilfswerk unterstützt Typisierung

Altenkirchen. Kürzlich konnte das Lions Hilfswerk Westerwald e.V. vertreten durch den Lions Club Westerwald, mit dem Präsidenten ...

Ein Jahr der kulturellen Superlative

Hachenburg. Bereits seit dem Jahr 2011 laufen unter der Leitung der Kulturzeit die Planungen für die Feierlichkeiten des ...

Werbung