Werbung

Nachricht vom 16.02.2014    

SPD beschloss Wahlprogramm - Kreis-"AKtiv"

Einen eigenen Kandidaten wird die Kreis-SPD wohl nicht gegen Landrat Lieber bei der Kommunalwahl ins Rennen schicken. Stattdessen versuchen die Genossen mit ihrem Wahlprogramm beim Wähler im Mai zu punkten. Nun beschlossen sie das Papier, das auch ambitionierte Ideen enthält – deren Umsetzung erst mal nicht billig würde.

SPD-Kreisvorsitzender Andreas Hundhausen will einen grandiosen Wahlkampf und schwor die Genossen auf die nächsten Tage ein. Fotos: Daniel Pirker

Altenkirchen. Es sind keine 100 Tage mehr bis zu Kommunalwahl. Bis dahin möchte die Kreis-SPD „einen grandiosen Wahlkampf machen“, wie der Vorsitzende Andreas Hundhausen der knapp beschlussfähigen Kreiskonferenz in der Stadthalle Altenkirchen zurief. Grundlage wird auch das Wahlprogramm unter dem Motto „AKtiv“ sein, das die Delegierten einstimmig beschlossen.

Im Vorfeld hatte Fraktionssprecher und Spitzenkandidat Bernd Becker auf Facebook schon klargestellt: „Das ist nichts für die Zeit vor der Wahl, sondern ein Fahrplan und Ideensteinbruch für die fünf Jahre danach.“
Ihm oblag es dann auch die Vorschläge zu Finanzen und Energiewende vorzustellen. Zumindest auf den ersten Blick überraschte, dass hier der Abfallwirtschaft eine besondere Rolle zukam. Für die Sozialdemokraten aber naheliegend. Denn kurz gesagt: Sie wollen aus Müll Geld machen.
Ein kreiseigenes Energieunternehmen soll hier betriebliche Strukturen schaffen, um Synergien im Abfallbereich zu nutzen. Aus Bioabfall, wie Grünschnitt, soll Energie und schließlich Gewinn erwirtschaftet werden. Dabei wollen die Genossen prüfen, ob eigene Verwertungsanlagen mit anderen Landkreisen betrieben werden können. Des Weiteren gehört nach Meinung der SPD die Abfalllogistik, also der Betriebshof oder die Umladestation, in kommunale Hand, um „weiter am Markt bestehen zu können“. Der Kreis soll „mehr sein als Vergabestelle für private Auftraggeber“, steht im Wahlprogramm. Grundüberlegung bei diesen Forderungen: Zwar hätte der Kreis „super Abfallgebühren“ (Becker), aber das müsse man auch noch für zukünftige Generationen sicher stellen.

Einahmen erhoffen sich die Sozialdemokraten außerdem durch die Gründung einer kreisweiten kommunalen Netzgesellschaft. Der Kreis soll hier eine „Klammer“ bilden für die Kommunen. Kein Tabu dürfe die Vermarktung von Wärme, Gas und Strom sein.
Geht es in Sachen Energie darum, dass der Kreis mehr Aufgaben übernimmt, wollen die Sozialdemokraten zumindest geprüft wissen, ob manche Kreisstraßen herabgestuft werden müssen, also Gemeinden überlassen werden. Die Straßen sollen in diesem Fall aber in einem „ordnungsgemäßen“ Zustand übergeben werden. Vorstellen kann sich die SPD sogar, dass Straßen rückgebaut werden – sofern es die betroffene Kommune für notwendig hält. An den Kosten soll sich der Kreis dann beteiligen.
Insgesamt besteht für die SPD dringender Handlungsbedarf bei den Kreisstraßen. Sie seien in einem schlechten Zustand. Deswegen will sie die Investitionen hier erhöhen. Wie viel mehr ausgegeben werden soll, wird aber offen gelassen. Auf jeden Fall soll der Zustand der Straßen geprüft werden in einer Kosten-Nutzen-Analyse. Welche Straßen dann wann saniert oder ausgebaut werden, klärt eine Prioritätenliste.

Das Thema Straßen nutzen die Genossen auch, um Landrat Michael Lieber und der CDU-Mehrheit, Wind aus den Segeln zu nehmen. Schließlich beinhaltet fast jede Parteitagsrede die Kritik, die SPD-geführte Landesregierung, investiere nicht genug in die Landesstraßen im Kreis Altenkirchen. Anstatt sich nun in Rechtfertigungen zu erschöpfen, greift die Kreis-SPD diese Kritik nun zumindest indirekt auf. Denn sie räumt ein, dass die Landesstraßen tatsächlich in einem „verbesserungswürdigen Zustand“ seien. Ihre Lösung: sich bei der Landesregierung zusammen mit der Wirtschaft und Bürgerinitiativen für ein gutes Verkehrsnetz im Kreis einsetzen.

Das kostet den Kreis selbst kein Geld. Anders sieht es mit einer anderen Forderung der SPD aus: Sie will die Schulsozialarbeit an Grund- und weiterführenden Schulen ausbauen und den Betreuungsschlüssel generell „neu anpassen“. In welchem Maß und wie viel Geld sie hierfür investieren möchte, verschweigt sie aber. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die zusammen mit Becker die Kreis-Liste anführt, gab in ihrer Rede zumindest zu: „Das kostet Geld.“ Aber die Investitionen seien „Präventionsarbeit pur“. Auf lange Sicht käme hier genauso viel oder sogar mehr wieder zurück.

Konkret wird das Wahlprogramm bei der vollständigen Inklusion behinderter Kinder: Die SPD will hier ein Pilotprojekt auf den Weg bringen. In je einer Schule im Ober – und im Unterkreis sollen behinderte und nicht-behinderte Schüler gemeinsam unterrichtet werden – Stichwort Barrierefreiheit. Der Kreis soll dies fördern. Mit welcher Summe wird offen gelassen.
Eher wenig bis keine Kosten dürften für die Idee anfallen, die vorschulische Bildung in Kindertagesstätten konzeptionell mit den Grundschulen zu vernetzen; ebenso wie eine bessere Vernetzung der Kreis-Musikschule und der Kreis-Volkshochschule mit den Schulen. Einen Schritt weiter geht die SPD in Sachen Kreis-Bergbaumuseum: Grundschulen könnten dazu verpflichtet werden, die Einrichtung mit ihren Schülern zu besuchen – um die Kinder mit der Tradition der Heimat vertraut zu machen.
Heimatverbundenheit pflegt die SPD auch in Sachen Tourismus, wie Bätzing-Lichtenthäler betonte: „Wir müssen uns mehr als Region verstehen.“ Es sei mehr Potenzial für den Tourismus im Kreis vorhanden – aber der Kreis müsse hier eine koordinierende Funktion übernehmen.

Sehr subtil verpackte Kritik am Landrat – so wie sich die Konferenz insgesamt mit direkten Angriffen am politischen Gegner zurückhielt. Immerhin stichelte der Kreisvorsitzende Hundhausen beim Thema Gesundheit: „Wir bekennen uns zu den Krankenhäusern und ihren Trägern.“ Das erwarte er auch von der Kreis-CDU. Aber: „Ich habe bis heute nichts gehört.“

Und Bernd Niederhausen, der Bürgermeister von Hamm, wagte sich noch weiter vor im Diskussionsteil. Seine Forderung an den Landrat: Lieber muss effizienter mit Finanzen arbeiten. Denn die Kreisumlage mache den Gemeinden das Leben schwer. Woraufhin Hajo Höfer, der Altenkirchener Bürgermeister, einlenkte: „ Die Leute wollen wissen, was wir wollen, nicht was wir von anderen wollen.“ (ddp)

Das Kommunalwahlprogramm 2014 als PDF-Datei gibt es hier.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: SPD beschloss Wahlprogramm - Kreis-"AKtiv"

6 Kommentare

Die Feierabendpolitiker, nicht schlecht! Die meisten von den Leuten hat doch noch nie richtig gearbeitet. Haben Ihre Lehre bei der Kommune gemacht, und sitzen irgendwo auf einen Bürostuhl, oder haben ewig studiert. Denen fehlt es doch an Erfahrung in allen Ecken. Ein Problem der Politik, das sich zu wenig Leistungsträger (aus der Wirtschaft) engagieren.
#6 von Thomas H., am 22.02.2014 um 07:54 Uhr
Wenn das Programm zufriedenstellend ist, dann liegt die Messlatte in der SPD ja nicht all zu hoch... Erschreckend, was die Feierabend-Politiker auf die Beine gestellt haben...
#5 von AK-ler 85, am 19.02.2014 um 15:19 Uhr
Vorurteile und persönliche Enttäuschungen sind bei Kommentaren schlechte Ratgeber. Und bei der Charakterisierung von Menschen von sich auf andere zu schließen, hilft auch nicht viel weiter. Ich bin jedenfalls mit dem, was die Mitglieder der Kreistagsfraktion, in der überwiegenden Anzahl ehrenamtliche "Feierabendpolitiker", in den zurück liegenden fünf Jahren geleistet haben, sehr zufrieden. Das jetzt verabschiedete Programm, das auch noch in Partei- und Bürgerveranstaltungen ergänzt werden soll, beschreibt hervorragend die Ziele für die kommenden fünf Jahre. Was davon umgesetzt werden kann, entscheiden die Wählerinnen und Wähler am 25. Mai.
#4 von Bernd Becker, am 19.02.2014 um 12:37 Uhr
Au Backe. Was Tolles ist das auch nicht, was die SPD sich da zusammenstückelt.
Mich wundert, dass nicht schon während der letzten fünf Jahre etwas getan wurde. Hier wird doch der Wähjler wieder mal an der Nase herumgeführt. Was die SPD sich leistet ist wirklich beschämend. Ich habe auch die Diskussion bezüglich der verkaufsoffenen Samstage aufmerksam verfolgt. Hier lügen die SPD-ler mit jedem Wort! Ich bin sehr enttäuscht, was aus meiner Partei geworden ist. Da scheinen alle nur noch an Pöstchen zu hängen. Herr Wehner und Herr Brato sind Paradebeispiele dafür. Der Bürger ist denen doch ganz egal, Hauptsache das Einkommen ist ihnen sicher.

#3 von Euteneuer J., am 16.02.2014 um 13:12 Uhr
Das mit dem Müll ist doch nur ein Ablenkungsmanöver, weil Mainz keine Gelder freigibt für den ungeliebten Nordkreis. Hier besteht überhaupt kein Optimierungsbedarf, die Müllkosten sind gegen andere Kommunen, Bundesländer sehr gering, wenn die Roten was angehen wird alles teurer. Es wird wirklich Zeit, das sich die AFD von Neuwied auch im Kreis AK aufstellt.
#2 von Thomas H., am 16.02.2014 um 12:11 Uhr
Schön, dass sich die SPD mit ihrer Landesregierung zusammensetzen will, um den Straßenausbau voranzutreiben. Es gab ja bisher bestimmt nicht die Gelegenheit dazu... Vielleicht können die Funktionsträger dann gleich Mal nachfragen, wo das Geld vom Bund versackt, dass jedes Jahr für Straßen etc. zur Verfügung gestellt wird, aber nie in Asphalt umgewandelt wird. Als Kabarettprogramm scheint das "Wahlprogramm" eher geeignet zu sein!
#1 von Interessierter Bürger, am 16.02.2014 um 10:51 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Ein attraktives Angebot beim Herbstmarkt in Gebhardshain

Gebhardshain. Schade, dass das Wetter nicht mitspielte bei der Eröffnung des traditionellen Herbstmarktes in Gebhardshain ...

Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

Oktoberfest in der „Wiesnhalle“ Neitersen wieder ein Erfolg

Neitersen/Region Die Wiesn-Sause der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen (WSN) und von Festwirt Muli Müller, die immer mehr ...

Jugendfeuerwehren der VG Flammersfeld zeigten ihr Können

Oberlahr. Die Jugendfeuerwehren (JF) der vier freiwilligen Feuerwehren der VG Flammersfeld (Flammersfeld, Horhausen, Oberlahr ...

Altersarmut: Mehr Rentner im AK-Land auf Stütze angewiesen

Kreis Altenkirchen. Gab es im Kreis Altenkirchen 2008 noch 954 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, ...

Dank an ehemaligen Steiger der VG Flammersfeld

Burglahr. Im Namen der Verbandsgemeinde Flammersfeld sprach Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski dem früheren Steiger großen ...

Weitere Artikel


Realschulabschluss - und dann?

Wissen/Region. Bereits zwei Jahre nach dem Qualifizierten Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) studieren und schon eine ...

Auto brannte aus - Mit Alkohol am Steuer

Birken-Honigsessen. Am Samstag, 15. Februar, etwa 6.20 Uhr gab es Alarm für die Feuerwehr Wissen. Am Ortsausgang Birken-Honigsessen, ...

Raubüberfall auf Geldboten - Zeugen dringend gesucht

Betzdorf. Am Samstag, 15. Februar, gegen 15:30 Uhr, kam es zu einem Raubüberfall auf einen Mitarbeiter eines örtlichen Unternehmens ...

Feierliche Eröffnung der "AK ladies open"

Altenkirchen. Das erste Weltranglisten-Tennisturnier auf Spitzen-Niveau in Rheinland Pfalz unter der Schirmherrschaft der ...

Hochwasserpartner planen Projekte

Als Moderator der kreisübergreifenden Hochwasserpartnerschaft blickte der Neuwieder 1. Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent ...

Pilotprojekt mit drei Schulen im CJD Wissen voller Erfolg

Wissen. In diesem Jahr hatten Schüler und Schülerinnen des Berufsbildungsgangs der achten Jahrgangsstufe der Westerwaldschule ...

Werbung