Werbung

Nachricht vom 18.02.2014 - 13:20 Uhr    

CDU möchte Ralf Hippert als Nachfolger von Josef Zolk

Die Verbandsgemeinde Flammersfeld wählt bei der Kommunalwahl einen Nachfolger für Bürgermeister Josef Zolk, dessen Amtszeit endet. Die CDU empfiehlt den 47-Jährigen Verwaltungsfachmann Ralf Hippert aus Stromberg. Hippert wird als freier Kandidat antreten, obwohl die politische Heimat die CDU ist.

Das Foto zeigt den 47-jährigen Verwaltungsfachmann Ralf Hippert aus Stromberg an seinem Schreibtisch. Foto: pr

Flammersfeld. Mit großer Mehrheit empfiehlt der CDU-Gemeindeverband Flammersfeld den aus Stromberg stammenden Verwaltungsfachmann Ralf Hippert als Nachfolger für das Amt des Bürgermeisters. Der jetzige Amtsinhaber, Bürgermeister Josef Zolk, scheidet zum 31.12.2014 aus seinem Amt aus. Sein Nachfolger wird von den Bürgerinnen und Bürgern der Verbandsgemeinde Flammersfeld im Rahmen der Kommunalwahl am 25. Mai gewählt.

Zuvor war die Tagesordnung der CDU-Mitgliederversammlung im Bürgerhaus in Flammersfeld dahin gehend geändert worden, dass man den 47-Jährigen zwar empfehlen, aber nicht nominieren werde. Den Hintergrund erläuterte VG-Bürgermeister Josef Zolk: „Gespräche mit anderen Fraktionen des Verbandsgemeinderates haben gezeigt, dass sie Herrn Hippert als Kandidaten entweder akzeptieren oder ebenfalls empfehlen, wenn die Union Herrn Hippert empfiehlt.“
Der CDU-Mann Hippert, der in Bad Kreuznach seit einigen Jahren Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion ist, würde dann als freier Kandidat antreten, um sich die Unterstützung von SPD, FDP, den Grünen sowie der Freien Wählergruppe zu sichern. „Seine politische Heimat ist und bleibt aber natürlich die Union“, betonte Zolk, der sich 2007 auf demselben Wege die breite Unterstützung der anderen Ratsfraktionen sicherte.

Damit sich die Anwesenden ein Bild vom Kandidaten machen konnten, hatte Hippert eine Ansprache vorbereitet, in der er sich näher vorstellte und auch Stellung zu seinen politischen Zielen bezog. Seit fast 18 Jahren ist er verheiratet, hat zwei kleine Töchter im Alter von dreieinhalb Jahren und sechs Monaten. Die Familie hat die Entscheidung, in Flammersfeld zu kandidieren, mitgetragen, ließ er seine Unterstützer wissen und konnte so auch die Frage aus dem Plenum, ob er auch eine Legislaturperiode zu Ende bringen wolle, deutlich bejahen. „Meine Frau ist Schulleiterin, sie wird sich hier ebenfalls eine Stelle suchen.“ Allerdings nicht, wie im Saal vermutet, in der VG Flammersfeld.

Hippert lobte die Arbeit von Josef Zolk, der die richtigen Weichen gestellt habe. Bewährtes will er bewahren, aber auch Neues wagen. Wie er berichtete, hatte er nach dem Studium der Betriebswirtschaft in seiner Heimat, der Verbandsgemeinde Stromberg, die Aufgabe des Leiters des Bürgermeisterbüros mit den Schwerpunkten Referat Bürgermeister, Schulwesen, Wirtschaftsförderung, Tourismus, Kunst, Kultur und Vereine, EDV, Naturpark Soonwald und der ÖPNV übernommen. Schulen, Kindergärten, Jugendarbeit, Gewerbegebiete, DSL-Versorgung, dies alles sind Themen, die er begleitet hat und auch in Flammersfeld umsetzen und fortzuführen möchte.

In seiner Freizeit jagt er gerne, fährt Motorrad und spielt Jagdhorn und Zugposaune. Auch die bevorstehende Kommunalreform macht ihm noch keine Sorgen: „Bis dahin fließt noch viel Wasser die Wied herunter.“ Er möchte aber den Erhalt der VG sichern und dabei auch die Bürgerinnen und Bürger einbinden. Als nächstes will Hippert „jede freie Minute nutzen“, um sich in der VG bekannt zu machen.

Nach der Empfehlung mit breiter Mehrheit gratulierten CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Armin Supenkämper, Fraktionsvorsitzender Rolf Schmidt-Markoski, Bürgermeister Josef Zolk, Ehrengäste und Mitglieder. Sie alle wollen Ralf Hippert bei der Wahl unterstützen.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU möchte Ralf Hippert als Nachfolger von Josef Zolk

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei warnt vor betrügerischen Wohnungsanzeigen im Internet

Bad Honnef. Die Frau interessierte sich für eine Wohnung in Köln, die über ein Internetportal angeboten wurde. Die vermeintliche ...

Spendenübergabe in der „Tagespflege Giebelwald“

Kirchen. Aufgebaut wurde der Sonnenschirm direkt vorder Haustür der Tagespflege. „Vorher mussten wir auf diesem Areal immer ...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr: Wer hat den Baum angesägt?

Betzdorf. Am Sonntagnachmittag (18. August) fiel ein Ahornbaum auf den Betzdorfer Drosselweg und blockierte diesen. Dazu ...

Kirmes-Besucher in Niederfischbach trotzen dem Regen

Niederfischbach. Wie immer hatten die Mitglieder des Organisationsvereins U.N.S. (Unterhaltung und Spaß in Niederfischbach) ...

Ein Fünfer pro Klick für den Kreisfeuerwehrverband

Kreisgebiet. Der Kreisfeuerwehrverband Altenkirchen hat es in die Endrunde geschafft: Er gehört zu den 14 Initiativen, Gruppierungen ...

Fruchtiges Jubiläum: Obstbauverein Katzwinkel feierte 100. Geburtstag

Katzwinkel. Schon 100 Jahre besteht der Obstbauverein Katzwinkel e.V. Am Samstag (17. August) feierte der Verein in der Obstplantage ...

Weitere Artikel


Menschen ließen sich umarmen

Altenkirchen. Am vergangenen Donnerstag konnten sich Menschen anlässlich der Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien am ...

Bundestrainierin Barbara Rittner bei den "AK-ladies open"

Altenkirchen. Seit dem 15. Februar dreht sich im SRS-Sportpark am Sport- & Seminarhotel Glockenspitze alles um den kleinen ...

Wohin mit alten Medikamenten ?

Wohin mit den Altmedikamenten?

Betzdorf. „Wohin mit überflüssigen und abgelaufenen Medikamenten?“ Diese Frage stellte ...

Karnevalsfeiern im Betrieb

Region. Grundsätzlich sind Beschäftigte bei offiziellen betrieblichen Feiern oder auf dem Hin- bzw. Rückweg gesetzlich unfallversichert. ...

In Sachen Kultur unterwegs

Wissen. Neben zahlreichen Messeständen mit den unterschiedlichsten Angeboten aus den Bereichen Kabarett, Musik, Literatur, ...

CDU im "Haus der kleinen Füße"

Betzdorf. Die CDU Betzdorf besuchte kürzlich den Kindergarten „Haus der kleinen Füße“. Die Kindertagesstätte der evangelischen ...

Werbung