Werbung

Nachricht vom 19.02.2014 - 07:50 Uhr    

Wohin mit alten Medikamenten ?

Bis 2009 konnten abgelaufene oder nicht mehr benötigte Medikamente in den Apotheken abgegeben werden. Unterschiedliche Praktiken im Land sorgen für Verunsicherung und so landen Altmedikamente dort, wo sie eigentlich nicht hingehören. Im Kreis Altenkirchen wurden im letzten Jahr 1,9 Tonnen Altmedikamente über das Umweltmobil entsorgt. Bezahlen müssen es alle.

Zum Expertengespräch hatte MdL Michael Wäschenbach Apotheker Bernhard Pohlmann (vorne rechts) Wolfgang Philipp und Rüdiger Schmidt (von links) eingeladen Foto: anna

Wohin mit den Altmedikamenten?

Betzdorf. „Wohin mit überflüssigen und abgelaufenen Medikamenten?“ Diese Frage stellte sich vor einiger Zeit auch der Landtagsabgeordnete Michael Wäschenbach. Er hatte einige Altmedikamente in eine Tüte gepackt und war damit in eine der Betzdorfer Apotheken gegangen, um die Sammlung dort abzugeben. Doch Wäschenbach blitzte mit seinem Ansinnen ab, der Apotheker lehnte die Annahme der Medikamente schlichtweg ab.
Dieser Vorfall veranlasste Wäschenbach zu einem Expertengespräch einzuladen, um das Problem zu bereden und auch eine Lösung zu finden. Geladen waren Rüdiger Schmidt vom Abwasserzweckverband Betzdorf-Kirchen-Daaden. Wolfgang Philipp, Werksleiter vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Altenkirchen, Bernhard Pohlmann vom Apothekerverband des Kreises und Thilo Kipping von der Jungen Union.

Kipping stellte die Frage in den Raum, wer bezüglich der Entsorgung von Altmedikamenten in der Verantwortung stehe und welche Maßnahmen zur Verbesserung eingeleitet werden könnten. Wäschenbach sieht Handlungsbedarf in der Information der Bevölkerung mit dem richtigen Umgang mit Altmedikamenten.

Pohlmann erklärte, dass bis 2009 bezüglich des Themas die Welt noch in Ordnung gewesen sei. Das Unternehmen VFW Remedika habe sich auf die Entsorgung von Altmedikamenten spezialisiert und diese von den Apotheken zurück genommen. Die Kosten seien durch die Verpackungsumlage Gebühr getragen worden. Seit 2009 gibt es jedoch eine Neuregelung. Altmedikamente von privaten Personen gehören zu den Hausabfällen. Wenn der Apotheker die Altmedikamente zurück nimmt, zählen diese zum kostenpflichtigen Gewerbeabfall.
Während im Süden der Bundesrepublik alte Medikamente in der Müllverbrennung landen, ist es im Norden des Landes eher üblich diese der mechanisch, biologischen Entsorgung zuzuführen. Dies birgt jedoch das Problem der Ablagerung von Reststoffen. Pohlmann selbst bietet seiner Kundschaft bis heute den Service der Medikamentenrücknahme noch an, um zu verhindern, dass diese dort entsorgt werden, wo sie keinesfalls hin gehören. Dabei kommen rund 100 Kilo im Jahr zusammen. Die Kosten (40 Cent je Kilo) der Entsorgung sowie den Transport zum Entsorger zahlt Pohlmann aus eigener Tasche.

Seiner Meinung nach, würde allein die Tatsache, dass die Medikamente in den Apotheken abgeholt würden, bei seinen Kolleginnen und Kollegen die Akzeptanz für die Rücknahme eklatant erhöhen. Seit der Einführung der Medikamentenzuzahlung sei die Rückgabemenge an Medikamenten auch spürbar weniger geworden.

Philipp berichtete, dass in den Jahren 2011/12 im Kreis eine Sortieranalyse durchgeführt worden sei. Dabei habe man festgestellt, dass im Restabfall etwa 0,25 Prozent an Problemabfällen (Farben, Lacke u. s. w.) vorhanden waren. Im Bioabfall bewegte sich dies sogar im Promillebereich und auch im Papierabfall war kaum Problemmüll zu finden. (Also für den Landkreis Altenkirchen ein prima Ergebnis. Hier wissen die Bürger ihren Müll zu sortieren).

Weiterhin berichtete Philipp, dass im Umweltkalender hinsichtlich der Entsorgung von Altmedikamenten auf das Umweltmobil verwiesen werde und dieses allein im vergangenen Jahr auch 1,9 Tonnen an Altmedikamenten eingesammelt hat. Die bisher 200 Termine des Umweltmobils ließen sich durchaus auch noch erweitern.

Schmidt erläuterte, dass in Kläranlagen Medikamentenwirkstoffe nachgewiesen werden könnten. Die derzeitigen Anlagen schafften es nicht, diese Rückstände heraus zu filtern. Schmidt ist jedoch überzeugt, dass diese Wirkstoffe durch die Ausscheidungen der Menschen in die Kläranlagen kommen, weniger durch die unsachgemäße Entsorgung. Pohlmann ergänzte dazu: es habe sich wohl noch nie jemand Gedanken darüber gemacht, dass Medikamentenwirkstoffe nicht biologisch abbaubar wären und sich zum Teil im Menschen noch verändern.

Wäschenbach fand die Situation so wie sie sich derzeit darstellt nicht befriedigend. Hier werde nach dem Prinzip verfahren, die Gewinne zu privatisieren und die Kosten zu vergesellschaften. Der Landtagsabgeordnete sieht auch die Pharmaindustrie in der Pflicht. Daher möchte er dieses Thema auf Bundesebene neu diskutiert und behandelt sehen, denn letztlich werde ja auch in anderen Fällen das Verursacherprinzip angewendet. (anna)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wohin mit alten Medikamenten ?

1 Kommentar

habe letztens auch Berichte bei Bild und Spiegel gelesen, wo es um die Gefahr von entsorgten Medikamten geht. Ebenso bei diesem Beitrag hier, wo erklärt wird, das eine fachgerechte Entsorgung wichtig ist: http://www.xn--mllwirtschaft-wob.de/questions/wo-kann-man-medikamente-entsorgen/. Die EU sollte hier, wenn nicht schon in Kraft, noch strenger alles handhaben und andere Länder aufklären. Aber wenn ich sehe, wie momentan Abfall und Elektroschrott entsorgt wird, sehe ich für die Entsorgung von Medikamenten eh schwarz.
#1 von Marina Klaus, am 20.02.2014 um 11:02 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Vermisst: 80-Jährige aus Herdorfer Altenheim wird gesucht

Herdorf. Seit den frühen Morgenstunden des 15. Juni wird eine 80-jährige Frau aus dem Altenpflegeheim in Herdorf vermisst. ...

Rund um den Dreifelder Weiher - Wandertour und Abenteuerspielplatz

Dreifelden. Mit 128 Hektar ist der Dreifelder Weiher der größte See der Westerwälder Seenplatte. Als Teil von sieben im 17. ...

Gedenkstätte für Zwangsarbeiter mit Nazi-Symbolik beschmiert

Wissen. Es ist ein Ort, der an die dunklen Zeiten des früheren Montanstandortes Wissen erinnert, das Mahnmal für die Zwangsarbeiter ...

Jugendpflege: Für Wundertüten ist man nie zu alt

Betzdorf. Die staunten nicht schlecht und freuten sich über Kartenspiele, Jojos und witzige Aufklärungsmaterialien der Bundeszentrale ...

Öffentliches Gelöbnis in Bad Marienberg

Bad Marienberg/Rennerod. Die Rekrutinnen und Rekruten der 11. Kompanie aus Rennerod, gleichzeitig Patenkompanie der Stadt ...

Besuch aus Japan im Deutschen Raiffeisenmuseum in Hamm

Hamm. Friedrich Wilhelm Raiffeisen hat in Japan einen besonderen Stellenwert, genießt fast so etwas wie Verehrung. Kein Wunder ...

Weitere Artikel


Projekt "700 Jahre - 700 Stühle" nimmt Gestalt an

Altenkirchen. Anfang Februar war eine Schulklasse der Realschule Plus Altenkirchen in der Jugendkunstschule und hatte ihre ...

Lob für die DRK-Bereitschaften der VG Wissen

Birken-Honigsessen. Michael Wagener hieß den 1. Beigeordneten Walter Leidig aus Birken-Honigsessen, vom Vorstand den Bereitschaftsarzt ...

"Heldmaschine" rollte in Neitersen an und überzeugte

Neitersen. "Heldmaschine" – zunächst Auskopplung der bekannten Rammstein Tribute Band "Völkerball" – steht mit eigenen ...

Bundestrainierin Barbara Rittner bei den "AK-ladies open"

Altenkirchen. Seit dem 15. Februar dreht sich im SRS-Sportpark am Sport- & Seminarhotel Glockenspitze alles um den kleinen ...

Menschen ließen sich umarmen

Altenkirchen. Am vergangenen Donnerstag konnten sich Menschen anlässlich der Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien am ...

CDU möchte Ralf Hippert als Nachfolger von Josef Zolk

Flammersfeld. Mit großer Mehrheit empfiehlt der CDU-Gemeindeverband Flammersfeld den aus Stromberg stammenden Verwaltungsfachmann ...

Werbung