Werbung

Nachricht vom 25.02.2014    

Andreas Wever präsentiert seine Radreise durch die Mongolei

Zu einem Dia-Abend ist am Donnerstag, 27. Februar, ins Haus Felsenkeller in Altenkirchen eingeladen. Gezeigt werden Bilder von Andreas Wevers Radreise durch die Mongolei. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt zehn Euro.

Reiseradler Andreas Wever wird am Donnerstag, 27. Februar, im Haus Felsenkeller im Rahmen eines Dia-Abends seine Reise durch die Mongolei präsentieren. (Foto: pr)

Altenkirchen. Menschenleeres Hochland? Endlos eintönige Grassteppe? - Von wegen! In seinem Diavortrag präsentiert der Betzdorfer Reiseradler ein überraschend eindrucksvolles und wahrlich bezauberndes Land mit vielen Facetten. Mit seiner Begleiterin startet er seine abenteuerliche Reise von der Hauptstadt Ulan Bataar während des großen Volksfestes Nadaam. Aus allen Teilen des riesigen Landes messen sich in der Hauptstadt junge Mongolen in drei Disziplinen: Ringen, Reiten und Bogenschießen.

Ihre Route führt nun über weite Steppen und Taigawäldern zum Hövsgöl See, nahe der russischen Grenze. Fernstraßen in der Mongolei – das sind meist ungeteerte holprige Wellblechpisten. Nur die besten Straßen haben eine vergleichbare Qualität wie etwa hiesige Feldwege. Beschilderung ist oft nicht vorhanden, so wird die Orientierung zum Roulettespiel und manchmal verliert man eben.
Durch weite Grassteppen, entlang an riesigen Salzseen, die wie Binnenmeere wirken, inklusive Wellen, Möwen und Strand geht es weiter Richtung Altai-Gebirge. Nach über zwei Monaten erreichen die beiden Radler die Grenze zu Russland. Die Mongolischen Grenzer lassen sie ausreisen, jedoch die russischen nicht einreisen. Sie sitzen fest im Niemandsland.

Die Mongolei gehört zu den am dünnsten besiedelten Regionen auf der Erde. Und doch machen die beiden Reiseradler selbst in den hintersten Winkeln die interessantesten Bekanntschaften mit Nomaden, Murmeltierjägern, einem Bonner Archäologenteam und den legendären Kasachischen Adlerjägern.

Die Mongolei ist ein Land der Gegensätze. Außerhalb der Hauptstadt hört auf den ersten Blick jegliche Infrastruktur auf. Nicht immer lässt sich ein Fluss über eine Brücke überqueren und stellt dadurch die Reiseradler vor manche Herausforderungen. Manchmal glich die Tour eher einem Sprung in eine weit vergangene Epoche als in ein fernes Land. Noch immer zieht ein großer Teil als Nomaden wie schon vor Jahrhunderten mit ihren Viehherden durch das Land.
Die Mongolei verbindet man oft mit endlosem Grasland, doch bietet sie weit mehr. Im Westen türmt sich das gewaltige Altai-Gebirge auf, im Süden die Wüste Gobi mit endlosen Sanddünen, im Norden Taigawälder mit glasklaren Seen – wie in der sibirischen Taiga. Und auf Schritt und Tritt begegnet man außerordentlich herzlichen Menschen – Nachfahren des einst größten Weltreiches auf Erden suchen nach dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion ihren Weg in die Zukunft.

3000 Kilometer in drei Monaten. Quer durch die Mongolei von Ost nach West, dann weiter nach Sibirien. Entlang am Baikalsee bis nach Irkutsk. Mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Moskau. Im lebendigen Vortrag in Wort und Bild, lässt der Betzdorfer Reiseradler Andreas Wever seine Zuschauer dieses großartige Land vom Blick eines Fahrradsattels aus miterleben.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.kultur-felsenkeller.de. Anmeldungen können unter der Telefonnummer 02681 7118 abgegeben werden.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Andreas Wever präsentiert seine Radreise durch die Mongolei

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem

Herdorf. Zu hören waren eine begeisternde Mischung aus Wohlvertrautem und Entdeckenswertem, deren hohes Niveau den Rahmen ...

Weitere Artikel


Bowlen mit der Jugendpflege

Betzdorf. Anfang des Jahres wurden zwei Jugendtreffs der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Betzdorf wiederbelebt. Neben dem ...

Vorstand startet mit frischem Wind ins neue Jahr

Daaden. Der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Daaden-Biersdorf e.V. beschloss bei seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung ...

Tag der offenen Tür auf dem Bornshof Straßenhaus

Kreis Neuwied. „KOMM zum PFERD“ lautet das Motto des „Tags der offenen Stalltür“. Die Reitponyzuchtstätte Bröskamp in Straßenhaus ...

Angelika Milster präsentiert ihr Programm in Betzdorf

Betzdorf. Am 14. März um 19.30 Uhr präsentiert Angelika Milster, Deutschlands warmherzigste Diva, zusammen mit ihrem Pianisten ...

Wahlzettel umstritten - Rechtssicherheit angemahnt

Kreisgebiet/Mainz. Vor dem Hintergrund des Normenkontrollverfahrens der rot-grünen Koalition zu den neuen Wahlzetteln für ...

Wissener Bogenschützen auf Erfolgskurs

Wissen. Großartige Erfolge errangen die Wissener Bogenschützen bei den Landesverbands-Meisterschaften des Rheinischen Schützenbundes, ...

Werbung