Werbung

Nachricht vom 02.03.2014    

Feiern wie am Zuckerhut - Heiße Sambanacht in Herdorf

Die DJK Herdorf, der größte Verein der Stadt, ist beim Karneval eine nicht wegzudenkende Größe. Klaus I. (Ecke) hatte das Motto: "Sambanacht - durchgemacht" ausgegeben. Eine pfiffige Sitzung mit dem lokalen Esprit, das mögen die Narren im Städtchen an der Heller, demnächst auch die Daadener.

Prinz Klaus I. stellte alle seine Begleiter und sein großes Gefolge namentlich vor. Feiern wie in Brasilien stand auf dem Programm. Fotos: anna

Herdorf. Letztes Jahr am Karnevalssonntag wählten die Sportler der DJK Klaus Ecke zu ihrem diesjährigen Karnevalsprinzen und der eingefleischte Fußballer gab mit Blick auf die WM 2014 das Karnevalsmotto „Brasilien“ aus.

„Sambanacht durchgemacht“, so lautet dann auch der diesjährige Schlachtruf der sportlichen Karnevalisten, des größten Vereins von Herdorf. Dementsprechend gestaltet der Verein sowohl seine Sitzungen als auch seinen Beitrag am Rosenmontagszug. Karnevalssamstag stand die zweite Sitzung des Vereins im Knappensaal an und das närrische Publikum im vollbesetzten Haus wurde mitgenommen auf eine Reise nach Brasilien.
Dazu präsentierten die Effeter zuerst eine kleine Filmeinspielung, bevor Prinz Klaus I. mit seinem großen Gefolge unter den Klängen des Bollnbacher Musikvereins in den Saal einzog. Der Prinz war überwältigt und fast sprachlos von dem tollen Bild, der vielen Gäste im Saal, die größtenteils verkleidet und geschminkt ihre Tollität empfingen. Das namentlich vom Prinzen vorgestellte Gefolge zeigte im Anschluss einen temperamentvollen Tanz in seinen brasilianischen Kostümen.

Als Moderatorenteam führten wieder Uwe Stock und Uwe Geisinger in gewohnt humorvoller Weise durch das Programm. Ihr besonderer Gruß galt den Ehrengästen des Abends, darunter MdB Erwin Rüddel, Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Uwe Erner und Daadens VG_Bürgermeister Wolfgang Schneider, Pfarrer Gerhard Stenz, Ehrenbürger Erni Schlosser, die Vertreter der Volksbank Daaden, Hans-Joachim Buchen, Dieter Sticker und Johannes Solbach, sowie den Fraktionsvertretern Hans-Georg Sayn und Christine Muhl.
Trotz der langen Reihe der geladenen Gäste, war ein Platz frei geblieben, Bürgermeister Bernhard Baumann aus Neunkirchen hatte sich nicht getraut den Weg nach Herdorf zum Karneval anzutreten. Die am weitesten gereisten Gäste, kamen jedoch aus Ostende (Belgien) vom befreundeten Verein WIK.

Das Solomariechen der Sportfreunde Herdorf, Pauline Wisser begeisterte mit ihrer tollen Darbietung und einen ersten Wortbeitrag lieferten die Präsidenten Norbert Weber und Tim Fastnacht. Seit Jahren auf der karnevalistischen Bühne traten auch "Ött und Ött" wieder in Aktion. Brigitte Romschinski und Christiane Schwanke berichteten über ihre Probleme mit der modernen Technik.

Die DJK Tanzgruppe „Remix“, die ehemaligen Jazz-Kids hatten sich natürlich dem Motto der Session angepasst und kamen als Sambatänzerinnen daher. Mehr als 300 Aktive kamen am Abend auf der Bühne, erklärte Moderator Stock, eine Einmaligkeit, die es so wohl nur im Karneval in Herdorf gebe, denn dies bedeute mehr Akteure als Publikum im Saal.
Die Ehrengäste der karnevalistischen Sitzungen bekommen natürlich auch immer die Ehre erwiesen und werden auf die Bühne gebeten. "Uwe und Uwe" baten den "Minister" Rüddel, Landrat Lieber, die beiden Bürgermeister, Pfarrer Stenz und Ehrenbürger Schlosser hinauf. Landrat Lieber sei derzeit der einzige Mainzer, den man in Herdorf noch leiden könne, so Geisinger. Der wolle die Herdorfer auch gerne im Kreis behalten, damit man in 2016 das 200-jährige Jubiläum des Kreises Altenkirchen feiern könnte.
An VG-Bürgermeister Schneider gewandt meinte der Moderator, zeitweise habe man glauben können, dass im Daadener Land die Meinung herrsche, die Herdorfer wären bissig, verzankt und hundsgemein. Dabei habe man nichts gegen die im Ländchen. Aber man wolle gerne eigenständig bleiben. Wenn es sich jedoch nicht vermeiden ließe, dann aber wenigstens auf Augenhöhe zusammen gehen und nicht wie vor 60 Jahren, dass es in Daaden bald goldene Bürgersteige und Sekt im Schwimmbad gebe.

An die Adresse des fehlenden Bürgermeisters von Neunkirchen gerichtet verkündete Geisinger, das die vielen Ampeln in Neunkirchen einem auf den Geist gehen würden. Man brauche mehr Zeit durch den Nachbarort zu fahren als bis nach Wilnsdorf zu kommen. Apropos Straßenverkehr, wandte sich Geisinger dann an den Pastor. Er habe noch von keinem gehört, der es so eilig gehabt hätte von Herdorf nach Daaden zu kommen und nun müsse der Pastor vier Wochen zu Fuß gehen. Wie gut das das Pfarrhaus in Herdorf gleich neben der Kirche stehe. Bevor den Ehrengästen die obligatorischen Orden des Prinzen überreicht wurden, mussten sie noch auf großen Gymnastikbällen einen flotten Samba Rhythmus trommeln.

Mit wunderbaren Tänzen und Akrobatik und weiteren Wortbeiträgen ging es stimmungsvoll weiter im Programm. Zu später Stunde kam natürlich auch noch das erste Herdorfer Dreigestirn mit Prinz Andreas II. Jungfrau Ritchyna und Bauer Sven samt Gefolge auf der DJK Sitzung vorbei. Nach dem großen Finale feierte die lustige Gesellschaft mit Musik und Tanz noch einige Zeit weiter. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Feiern wie am Zuckerhut - Heiße Sambanacht in Herdorf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis Altenkirchen: 59 Personen infiziert, 25 genesen

Erneut verzeichnet das Altenkirchener Gesundheitsamt nur einen geringen Anstieg der Covid-19-Infektionen: Die Gesamtzahl der kreisweit nachgewiesen infizierten Menschen liegt am 2. April, 12.30 Uhr, bei 59. Am Vortag waren es zur gleichen Zeit 57.


Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Das gleicht einer Vollbremsung, denn der Umsatz ist beinahe komplett weggebrochen: Die Corona-Krise fordert bei Getränke Müller in Oberwambach massiv ihren Tribut. Die Ausweitung des Hauslieferservices, um zumindest die Einnahmeseite ein wenig zu stärken, ist zum erklärten Ziel geworden.


Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Wieder steigen die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen. Am Mittwoch, 1. April, sind 57 Fälle bekannt. Mittlerweile werden zwei Patienten stationär behandelt. Die Kreisverwaltung gibt die Verteilung der Erkrankten nun nach Verbandsgemeinde an.


Geänderte Öffnungszeiten der Fieberambulanz in Altenkirchen

Ab Montag, den 6. April, gelten für die Fieberambulanz in Altenkirchen geänderten Öffnungszeiten. Nach Analyse der Patientenströme in den letzten 10 Tagen zeigt sich eine Konzentration auf die Morgenstunden und größere Leerlaufzeiten am Nachmittag.


Westerwald-Metzgerei Hüsch

Kulinarische Unikate heben sich vom Standard ab und verkörpern den Stolz des Handwerks. Doch wo sind sie noch zu finden? Die Adressen hierfür sind leider selten, aber dafür umso begehrter. Eine dieser regionalen Edelsteine ist Hüsch’s Landkost aus der Westerwald-Region. Genießer finden hier hochwertige Westerwald-Spezialitäten nach bewährten Familienrezepten unter Zugabe natürlicher Zutaten.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Hospizverein begleitet auch in Zeiten von Corona

Altenkirchen. Dabei richten sich die Mitarbeiter selbstverständlich nach den Prinzipien zur Risikoeinschätzung und den Handlungsempfehlungen ...

Kinderschutzdienst im Kreis nun in Trägerschaft des DRK-Landesverbandes

Mainz/Altenkirchen. Kinder und Jugendliche, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können sich im Landkreis Altenkirchen ...

Verletzter Uhu vom Hümmerich trotz Hilfe nicht zu retten

Gebhardshain/Mittelhof/Niederfischbach/Rösrath. Gleichzeitig zeige der Vorfall, wie wichtig für die Belange des Naturschutzes ...

Schwalben ein Zuhause bieten

Holler. Im Rahmen des NABU-Projektes „Schwalbenfreundliches Haus“ setzen die NABU-Gruppen in der Region Rhein-Westerwald ...

Wandern gegen Corona und damit heimische Wandergruppen unterstützen

Kirchen. Von Nord bis Süd, ja bundesweit, haben Wandergruppen wegen der Corona-Pandemie verständlicherweise bereits für viele ...

DRK in Betzdorf: Ein ganzes Leben für das Rote Kreuz

Betzdorf. Aber zunächst ein Ausflug in die Vergangenheit: Seit 1957 ist Marlene Eutebach aktives Mitglied im DRK-Ortsverein ...

Weitere Artikel


Karnevalszug Altenkirchen war Zuschauermagnet

Altenkirchen. Dicht gedrängt standen die Besucher an den Straßenrändern als der „Große Alekärjer Karnevalsumzug“ am Sonntagnachmittag ...

Volles Haus bei rot-weißer Partynacht in Bitzen

Bitzen. Die rot-weiße Partynacht, zu welcher der TuS Germania Bitzen am Samstagabend ins örtliche St. Andreas Haus eingeladen ...

Bombastische Stimmung am Karnevalswochenende in Katzwinkel

Katzwinkel. Schon am Freitag hatte die Kindersitzung mit den Sitzungspräsidentinnen Paula Becher und Leonie Wäschenbach und ...

Info-Veranstaltung zum Thema Solarstrom

Wissen. Hohe Einspeisevergütungen lösten den Solarboom in Deutschland aus. Die Investitionskosten amortisierten sich durch ...

FDP mahnt Lösung für Bahnübergang an

Mudersbach. Die FDP nimmt die prekäre Situation des Bahnübergangs in Mudersbach zum Anlass, einen sicheren Bahnübergang ...

Malberg außer Rand und Band - Grandioser Umzug

Malberg. „Die Jahreszahl ist einerlei, wir sind mit Herz immer dabei“! Unter diesem Motto feierte die KG „Rot-Weiß“ Malberg ...

Werbung