Werbung

Nachricht vom 06.03.2014    

Protest gegen Regenwaldzerstörung

Greenpeace-Aktivisten informieren am 9. März Verbraucher in Hachenburg über Zerstörung des Regenwaldes wegen des Anbaus von Palmölplantagen, welche Folgen dies hat und für welche Produkte Palmöl verwendet wird.

Hachenburg. Greenpeace Hachenburg ruft zum Protest auf und schickte folgende Pressemitteilung: Procter & Gamble kauft Palmöl von Produzenten, die nach Greenpeace-Recherchen Regenwald in Indonesien zerstören. Dazu informieren am 9. März von 10 bis 14 Uhr im Cinexx Kino Greenpeace-Ehrenamtliche Hachenburger Passanten. Anhand des Hachenburger Stadtplans zeigen sie beispielhaft die Fläche von vier Quadratkilometern, die in Indonesien täglich für den Anbau von Ölpalmplantagen zerstört wird. „Die steigende Nachfrage nach Palmöl bedroht den Lebensraum der letzten Sumatra-Tiger. Gemeinsam mit Verbrauchern fordern wir von Procter & Gamble Produkte ohne schmutziges Palmöl“, sagt Isabelle Kohlhaas, Wald-Sprecherin der Greenpeace-Gruppe Westerwald. Engagierte Bürger können die Greenpeace-Petition an P&G direkt am Stand im Cinexx Kino in Hachenburg unterschreiben oder im Internet mitmachen (bit.ly/1fGlmeh).

Rund 460.000 Tonnen Palm- und Palmkernöl verarbeitet der Konzern Head & Shoulders jährlich, zum Beispiel in bekannten Produkten wie Head & Shoulders-Shampoo, Ariel Waschmittel oder Gillette-Rasierschaum. Mit dem Slogan „Head & Shoulders – vernichtet nicht nur Schuppen“ greift Greenpeace die Problematik dahinter in einem Kampagnenvideo satirisch auf (http://bit.ly/1cfiw0R). Das schmutzige Palmöl gelangt über verzweigte Lieferwege zu Procter & Gamble, wie ein aktueller Greenpeace-Report anhand von zehn Fallbeispielen zeigt (http://bit.ly/NuEIbA). So verkauft zum Beispiel die Firma BW Plantation Palmöl an zahlreiche Händler, darunter auch Musim Mas, die auch Procter & Gamble beliefern. Greenpeace-Recherchen belegen, dass BW Plantation in Kalimantan tausende Hektar ausgewiesenen Orang-Utan-Lebensraum zerstört hat. „Procter & Gamble muss seine Lieferkette in den Griff bekommen und Lieferanten mit zerstörerischen Geschäftspraktiken ausschließen“, sagt Kohlhaas.

Auf Anfrage von Spiegel Online am 25. Februar verwies P&G lediglich auf die Mitgliedschaft im RSPO, dem sogenannten „Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl“. Man habe sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 „nur noch Palmöl einzusetzen, dessen nachhaltige und verantwortungsvolle Gewinnung bestätigt ist.“ Doch bisher bezog Procter & Gamble weniger als zehn Prozent des verwendeten Palm- und Palmkernöls aus RSPO-Zertifizierung. Greenpeace kritisiert die RSPO-Standards zudem als zu schwach; ein Greenpeace-Report von 2012 deckte auf, dass selbst RSPO-Mitglieder schützenswerte Wälder zerstören und Torfmoore trockenlegen.

In Indonesien ist die Palmölproduktion der größte Treiber der Entwaldung. Die Austrocknung von Torfmooren und Rodung von Wäldern setzt klimaschädliches CO2 frei. Die Tiere des Waldes wie zum Beispiel der bedrohte Sumatra-Tiger, der Orang-Utan und das Baumkänguru verlieren ihren Lebensraum. Es kommt zu Landraub und Vertreibung der lokalen Gemeinden.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Protest gegen Regenwaldzerstörung

1 Kommentar

Ölpalme erlaubt diesen Ländern, und also den lokalen Gemeinden, sich zu entwickeln und unserem Entwicklungsstand zu nähern. Wir müssen unser Bestes tun, um die Wälder zu schützen, aber jede Zivilisation, die floriert hat, hat es teilweise dank Waldrodung gemacht (zur Zeit sind ungefähr 30% Europas bewaldet, so die FAO). Wälder sind sehr wichtig, aber ich Schutz darf nicht die lokalen Völkern und ihre Lebensbedingungen belasten.
#1 von Marine Mueller, am 13.03.2014 um 19:02 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Kölsche Weihnacht im Kulturwerk wurde zum unvergesslichen Abend

Wissen. Der zweite Advent (8. Dezember) klang im Kulturwerk mit einer kölschen Weihnacht aus. Die Verantwortlichen hatten ...

Plan: Kreisumlage soll um 1,5 Prozentpunkte steigen

Altenkirchen. Ein unschönes Wort ist es allemal: Haushaltskonsolidierungskonzept. Und es bedeutet: Spare, wo du kannst! Seit ...

Klein, aber fein – heimeliger Weihnachtsmarkt in Oberlahr

Oberlahr. Am Sonntag, dem 8. Dezember, fand in Oberlahr der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz statt. Die Ortsgemeinde, ...

VG Flammersfeld stellt Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzept fertig

Das Ingenieurbüro IGEO aus Oberlahr wurde im September 2017 mit der Aufstellung eines Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzeptes ...

Westerwälder besuchten die Kölner Zentralmoschee

Köln/Kreisgebiet. Auf Initiative eines Sprachkurses in der Kreisvolkshochschule entstand die Idee, die Moschee in Köln zu ...

Bundesumweltministerium fördert Projekt auf Deponie Nauroth

Nauroth/Kreisgebiet. Die seit dem 31. Dezember 2002 geschlossene Deponie in Nauroth hat über die Jahre des Betriebs und auch ...

Weitere Artikel


JU Betzdorf fordert Ausbau von Gewerbeflächen

Betzdorf. Die Junge Union Betzdorf fordert von den Fraktionen ein stärkeres Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Betzdorf und ...

Internet und Telefon über das TV Kabel

Altenkirchen. Ab sofort können rund 3.300 Haushalte in Altenkirchen sowie in den umliegenden Gemeinden Borod, Gieleroth, ...

Poetry Slam zum ersten Mal im Kulturwerk

Wissen. Poetry Slam kann man am besten mit dem Wort Dichterwettstreit ins Deutsche übersetzen. Die Premiere dazu fand Ende ...

Vortrag zum Thema "Kreuz und Licht"

Wissen-Schönstein. "Im Licht der Ostersonne bekommen die Geheimnisse der Erde ein anderes Licht.“ Ein schönes Zitat von ...

Sozial engagierte Kulturinitiativen gesucht

Region. Vereine, Initiativen oder Projekte, die sich mit den Mitteln von Kunst und Kultur für Integration und Demokratie ...

Weltweit tätiges Unternehmen besucht

Weitefeld. Die Wirtschaftsjunioren des Landkreises Altenkirchen in Begleitung von IHK-Regionalgeschäftsführer Oliver Rohrbach ...

Werbung