Werbung

Nachricht vom 09.03.2014    

Bernd Brato offiziell nominiert

Einstimmig wurde Bernd Brato von der SPD in der Mitgliederversammlung zum Bürgermeisterkandidaten für das Amt des Stadt- und VG-Bürgermeisters nominiert. Brato dankte für das Vertrauen.

Von links: Thomas Dohme, Dr. Matthias Krell, Bernd Brato, Joachim Renfordt. Foto: pr

Betzdorf. Das bei der Mitgliederversammlung der SPD–Betzdorf und der gemeinsamen
Versammlung Betzdorf-Wallmenroth das Ergebnis zur Kandidatenwahl zum
Stadt- bzw. Verbandsbürgermeister für Bernd Brato einstimmig ausging, freute
nicht nur die Fraktionssprecher Dr. Matthias Krell und Joachim Renfordt.

Auch der Gewählte war sichtlich erfreut über das ihm gegenüber gebrachte
Vertrauen aus der gemeinsamen Versammlung.

Vorsitzender Thomas Dohme bedankte sich für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Es sei mehr als selbstverständlich, nun auch die erfolgreiche Arbeit für eine Weiterentwicklung Betzdorfs mit Brato fortzusetzen.

In diesen Versammlungen wurden auch die Listen für die Stadt- und Verbandsgemeinderatswahl aufgestellt. Die sollen später veröffentlicht werden heißt es in der Pressemitteilung für den AK-Kurier.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bernd Brato offiziell nominiert

5 Kommentare
Ich habe zwar etwas dagegen, wenn man über Leute spricht und schreibt, aber ich muss leider zugeben, dass ich mich hier gerne zu Wort melde. Als ich noch in Betzdorf wohnte habe ich Herrn Brato auch gewählt. Heute sage ich auch "leider". Er hat sich sehr zu seinem Nachteil verändert. Wahrscheinlich ist ihm sein Amt und der hoch dotierte VG-BM-Posten zu Kopfe gestiegen. Ich glaube nicht, dass die SPD gut beraten ist, ihn wieder ins Rennen zu schicken. Er ist einfach zu aalglatt und wirkt arrogant. Ich hätte mir eine Frau aus den Reihen der SPD als Bürgermeisterkandidatin gewünscht. Bernd Brato gefällt mir absolut nicht. Die Einzelbewerberin Frau Eutebach kenne ich nur aus positiven Pressemeldungen und gelegentlichen Begegnungen. Sie ist eine ernst zu nehmende Bewerberin, die durchaus Chancen hat, Herrn Brato im Kmapf ums Bürgermeisteramt auszustechen. Ich wünsche es ihr sehr. Die SPD sollte sich einmal überlegen "frischen Wind" ins kommunalpolitische Geschehen wehen zu lassen. Frau Rosenbauer wäre für mich zum Beispiel eine geeignete Kandidatin mit guten Chancen gewesen.
#5 von Jennifer 13480, am 13.03.2014 um 17:47 Uhr
Also ich als Jugendliche kann sagen, dass Herr Brato immer freundlich ist, aber das auch nicht viel hinter ihm steckt. Ich weiß von meinen Freundinnen, dass er viel verspricht, aber nur um in der Zeitung gut da zu stehen. Ines Eutebach ist sehr viel netter und was sie verspricht, hält sie auch. Ich würde es ihr sehr gönnen, wenn sie die neue Bürgermeisterin werden würde. Die macht sich schon seit Jahren einen Kopf um die Jugendlichen und auch älteren Leute und arbeitet viel für die Allgemeinheit. Das finde ich richtig super. Der Werner Kölzer hat auch recht, dass Ines Eutebach das Verwaltungshandwerk genauso schaffen wird, wie Herr Brato. Sie ist eine Powerfrau. Deshalb drücke ich ihr die Daumen.
#4 von Alina Am., am 13.03.2014 um 10:49 Uhr
Warum regen sich alle so auf, wenn es um Bernd Brato geht. Nun, es stimmt, dass er lange nicht mehr der Bröjer Jong ist, den wir vor Jahren einmal gerne ins Amt gewählt haben. Auch ist es wohl wahr, dass er sich schnell in Rage bringen lässt. Aber das sind meines Erachtens keine Gründe, ihn von vorneherein zu kritisieren und in Frage zu stellen.
Die Herausforderin Frau Eutebach hat zwar zweifelsfrei Vorteile, weil sie in keiner Weise negativ ins Licht der Öffentlichkeit gerückt ist. Doch hat sie noch keine hinreichende Verwaltungserfahrung. Obwohl ich ihr auch hier zu Gute halten muss, dass auch Bernd Brato sein Handwerk erst lernen musste. Wer von beiden es besser macht, werden wir sehen. Ich würde mir beinahe wünschen, dass es zu einerStichwahl kommt. Chancen haben beide. Vielleicht hat Frau Eutebach einfach aufgrund der Tatsache, dass sie Frau ist und parteienneutral antritt, leichte Vorteile. Beide Bewerber sollen sich im Wahlkampf eher neutral zeigen und nicht mehr versprechen, als sie durchzusetzen in der Lage sind. Dann kann ich mir vorstellen, dass eine Frau Eutebach die Wahl gewinnt. Wenn Brend Brato nicht ruhiger wird und nicht auch mal mit anpackt, dürfte ihm das zum Nachteil gereichen. Er ist DER Bessere. Frau Eutebach ist DIE Bessere. Schaun wir mal. Nur eine Bitte: Hackt nicht nur auf Bernd Brato herum. Sagt ihm Eure Meinung ins Gesicht. Das ist fairer.

#3 von Werner Kölzer, am 13.03.2014 um 08:14 Uhr
Ich habe leider auch schlechte Erfahrung mit Herrn Brato gemacht. Er ist einerseits freundlich, was ja eigentlich normal sein dürfte, andererseits aber ist er sehr oberflächlich. Er meint so manchen "kumpelhaften" Kontakt nicht wirklich ernst. Das stört mich an ihm.
Die, wie sie sich selbst nennt, Mitkandidatin Ines Eutebach ist eine aufrichtige Frau, die mit Sicherheit Betzdorf und der Verbandsgemeinde gut tut. Was sie schon geleistet hat, sucht seinesgleichen. Auch hier muss ich feststellen, ist Herr Brato eher unaufrichtig. Denn vieles, was Frau Eutebach auf den Weg gebracht hat, schreibt er sich zu. Das gehört sich einfach nicht. Herr Brato hat sich zu einem Blender entwickelt, der nur seinen Vorteil im Auge hat. Und was Herr/Frau Zöller schreibt, kann ich nur bestätigen. Herr Brato tut doch in Wirklichkeit nur so, als würde er richtig mit anpacken. Da habe ich Frau Eutebach doch ganz anders kennen gelernt. Herrn Brato habe ich nie in Arbeitsklamotten gesehen. Von wegen "Ärmel hochkrempeln", wie er es auf den Plakaten einer früheren Wahlkampagne zeigte. Ich sehe ihn nur mit gekünsteltem Lächeln und in Schlips und Kragen. So stelle ich mir einen Bürgermeister, der die Ärmel hochkrempelt und anpackt nicht vor. Nein, Bernd Brato wähle auch ich auf keinen Fall mehr. Ich lasse mich nicht blenden von einem oberflächlichen Vornehmtuer, zu dem er sich meiner Meinung nach entwickelt hat. Er ist lange nicht mehr der er vorgibt zu sein: einer von uns. Schade.

#2 von Lisa B., am 12.03.2014 um 07:33 Uhr
Auf was kann die SPD und auf was kann Bernd Brato stolz sein? So hoch verschuldet waren wir noch nie! Das Verkehrschaos in Betzdorf sucht seines gleichen. Die Stadt ist vermüllt. Dem Bürgermeister machen Leerstände keine Sorge. Wenig erkennbares Engagement bei der Anwerbung großér Unternehmen. Überall Müll, weil die Stadt die Gelder für die Stadtreinigung kürzt. Der Bürgermeister selbst vergreift sich im Wort, wird aufbrausend bei jeder Kritik. Die Aufzählung liese sich fortsetzen. Unendlich. Deshalb frage ich mich schon: Ist er wirklich der Richtige? Ob Frau Eutebach es besser macht, weiß ich nicht. Jedenfalls hat sie Herrn Brato einiges voraus: sie ist grundehrlich, eine von Uns, setzt einmal gesetzte Ziele durch und hört bei Widerständen mit ihrem Handeln nicht auf. Auch packt sie (im wahrsten Sinne des Wortes) mit an. Nicht ab und an mal nur für ein Pressefoto. Frau Eutebach ist eine Arbeiterin, eine Vertrauensperson, eine grundehrliche Politikerin und: ein Mensch, der nicht oberflächlich mit den Bürgerinnen und Bürgern spricht. Ich bin mir, seit ich sei kennengelrnt habe, nicht sicher, ob ich Herrn Brato nochmals wähle. Im Moment eher: Nein.
Jedenfalls wird er es schwer haben, unser "Bernd".

#1 von Zöller, am 09.03.2014 um 17:06 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Größtes Miet-Glaslager für Veranstaltungen im Westerwald

Die Westerwald-Brauerei stellt am Mittwoch, dem 5. Februar um 18 Uhr ihr erweitertes Konzept für alle vor, die in der Region typische Feste und Veranstaltungen durchführen. Geladen sind dazu interessierte Vereinsvertreter sowie Festveranstalter. Silke Holzenthal und Klaus Strüder aus der Abteilung „Fest- und Mietservice“ der Westerwälder Privatbrauerei bitten um Anmeldung im Vorfeld – am besten per E-Mail unter s.holzenthal@hachenburger.de.


Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Mit großer Sorge blickt der Kreisfeuerwehrverband (KFV) auf die aktuelle Entwicklung in Bezug auf das Amt des höchsten Feuerwehrmanns im Kreis Altenkirchen, dem Kreisfeuerwehrinspekteur. Das wird deutlich in einer Mitteilung des KFV vom Mittwochmorgen. Daraus geht auch hervor, dass sich die Feuerwehren im Kreis eine zügige Entscheidung wünschen.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener Schüler standen wieder auf den Brettern

Altenkirchen. Mit ihren Skilehrern Beate Elsen, Manuel Knie, Dominik Steinbacher und Volker Bleifeld fand die Gruppe bewährte ...

Presbyteriumswahlen der Evangelischen Kirche im Rheinland

Kreis Altenkirchen. Wahlen wird es in Birnbach, Kirchen (ohne Wehbach), Mehren-Schönberg und Wissen geben. Nur in diesen ...

Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Kreis Altenkirchen. Zuletzt hatte Dietmar Urrigshardt aus Kirchen/Wehbach das Amt des Kreisfeuerwehrinspekteurs im Kreis ...

Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Weitere Artikel


Internationale Wochen gegen Rassismus in Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Neun Veranstaltungen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus gibt es im Landkreis. Verschiedene ...

Pepe Rahl startete in die neue Saison

Neitersen/Niederhausen. Der RSC Eifelland Mayen ist der erste Gastgeber des Jahres 2014 für die Mountainbike-Rennen des Rothaus ...

Volksbank Daaden gratulierte

Daaden. Eine Freude war es den Vorständen der Volksbank Daaden eG, Hans-Joachim Buchen und Dieter Stricker, allen drei Auszubildenden ...

Wissen: Tag der offenen Skihütte

Wissen. Leider war die letzte Wintersportsaison im Wintersportzentrum des Skiclubs Wissen auf der Köttinger Höhe eine einzige ...

Schwerbehindertenabgabe - Fristen beachten

Region. Betriebe, die nicht die für sie gesetzlich vorgesehene Anzahl von schwerbehinder­ten Menschen beschäftigen, müssen ...

Kritik an der Krankenhaus-Finanzierung

Kreisgebiet. Zu Unrecht lobt sich der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Alexander Schweitzer in puncto Krankenhausfinanzierung. ...

Werbung