Werbung

Nachricht vom 29.03.2014    

Spatenstich in Wallmenroth auf ehemaliger Industriebrache

Das ehemalige Lampertz-Gelände erfährt eine neue Nutzung. Mit dem symbolischen Spatenstich begann der Neubau des neuen Verwaltungs- und Kompetenzzentrums der DC Data Group, und der Tochterunternehmen pro RZ GmbH. Im Januar 2015 soll das neue Gebäude bezogen werden.

An der Veranstaltung nahmen neben den Geschäftsführern und einigen Mitarbeitern der DC-Datacenter-Group auch Vertreter der Politik, der IHK und die Bauplaner teil. Fotos: Daniel Pirker

Wallmenroth. Zwischen wirtschaftlichen Bangen und Expansion sind es manchmal nur wenige Schritte über eine Brücke. So gibt es bei dem Logistikunternehmen MBU auf der Scheuerfelder Seite des Gewerbeparks Sieg keine Hoffnung, die Insolvenz ist Fakt.
Aber auf dem Wallmenrother Teil keimt währenddessen neues Gewerbe-Leben auf: Dort wurde gestern der erste Spatenstich symbolisch begangen für den Bau eines Verwaltungs- und Kompetenzzentrum der DC-Datacenter-Group und ihrer Tochterunternehmen proRZ Rechenzentrumsbau GmbH, RZ-Products GmbH und RZ-Services GmbH. Das 1500 Quadratmeter große Gebäude soll im Januar 2015 bezogen werden – dann wenn proRZ sein 10-jähriges Bestehen feiert. Für die Fertigung wurde außerdem eine Halle gekauft.

Insgesamt hat die DC-Datacenter-Group 3500 Quadratmeter von der Regionalen Entwicklungsgesellschaft erworben, mit der zweijährigen Kaufoption für weitere 2500 Quadratmeter, wie Wirtschaftsförderer Michael Becher im Gespräch mit dem AK Kurier sagte. Die Entwicklungsgesellschaft hatte für den Abriss der alten Lampertz-Hallen gesorgt, wo nun das neue Gebäude entstehen soll. Die Kosten hierfür und der Preis, den die Gruppe für das Grundstück gezahlt hatte, waren von Becher nicht zu erfahren. Immerhin sei dies in nicht-öffentlicher Sitzung behandelt worden.

Insgesamt investiert das Unternehmen zwei bis drei Millionen Euro, wie die Geschäftsführer Thomas Sting und Ralf Siefen sagten.
Mit dem Umzug der auf IT-Dienstleistungen und Rechenzentrumbau spezialisierten Firma schließt sich auch ein Kreis: Die beiden Geschäftsführer Sting und Siefen waren nämlich selbst bei Lampertz in führenden Positionen beschäftigt bis es dann Anfang des letzten Jahrzehnts von Wallmenroth nach Hof umzog.

Nun werden sie ab Januar 2015 mit ihrem eigenen Unternehmen dort weiter machen, wo sie zuletzt Mitarbeiter waren. Sie betonten vor diesem Hintergrund auch: „Das, was wir hier machen, baut auf vielem auf, was Lampertz damals als Pionier geleistet hat.“
Wichtig war ihnen auch zu erwähnen, dass man seinerzeit viele ehemalige Mitarbeiter von Lampertz übernommen hätte. Mittlerweile sind gut 100 Arbeitnehmer bei der DC-Datacenter-Group beschäftigt. In zwei bis drei Jahren soll sich die Belegschaft um rund 20 Mitarbeiter vergrößern, wie es zuvor in der Presse geheißen hatte. Momentan ist die Firma noch im Bürogebäude der Schäfer-Werke in Betzdorf-Bruche eingemietet. Geschäftsführer Siefen freute sich darüber, dass man dann bald ein „eigenes Heim“ hier habe. Für den Standort Betzdorf habe man sich vor allem entschieden, um den Mitarbeitern einen heimatnahen Arbeitsplatz auch weiterhin bieten zu können.

Mit Wirtschaftsförderer Becher und VG-Bürgermeister Bernd Brato (SPD) sei man schon seit mehreren Jahren im Gespräch, wie sich das Unternehmen weiter entwickeln könne in der Region. Brato selbst nutzte die Veranstaltung schließlich, um insgesamt für die Regionale Entwicklungsgesellschaft – und indirekt für sich selbst – zu werben. Denn die Wiederbelebung des ehemaligen Lampertz-Geländes sei ohne „unseren Mut“ für dieses Modell der Wirtschaftsförderung nicht möglich gewesen.
„Das Ding ist komplett gedreht worden.“ Und der Verwaltungsrat der Gesellschaft biete große Vorteile als Entscheidungsgremium gegenüber den Räten: „Wenn die Politik das hätte entscheiden müssen, dann wären wir noch lange nicht so weit.“



Für Ortsbürgermeister Michael Wäschenbach (CDU) gehe sein Leidensweg heute ein bisschen zu Ende, den er seit 2004 beschritten hatte. Die Geschäftsführer der DC-Datacenter-Gruppe hätten einen Volltreffer gelandet, sagte er und warf ihnen dabei einen Fußball zu.

Für kritische Töne war an diesem Nachmittag naturgemäß kein Platz. Anfang des Monats hatte noch der CDU-Sprecher im Verbandsgemeinderat und Ortsbürgermeister von Alsdorf, Paul Schwan, in einer Sitzung seines Gemeinderates bezweifelt, dass auf dem ehemaligen Lampertz-Gelände allzu viele neue Arbeitsplätze geschaffen worden seien. Schließlich seien etliche Firmen nur innerhalb der Verbandsgemeinde umgezogen – so wie MBU von Grünebach nach Scheuerfeld. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Spatenstich in Wallmenroth auf ehemaliger Industriebrache

1 Kommentar
Das ist ein klarer Verdienst von Michael Wäschenbach, dem ich dazu herzlich gratuliere!
Er ist nicht ohne Grund im Landtag und dabei.
#1 von Joachim Eutebach, am 09.04.2014 um 09:11 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Firma Stöver in Wissen: 50-jähriges Firmenjubiläum am 1. Februar

Wissen. Wenn man es ganz genau nimmt, so liegen die Wurzeln der Firma Stöver aus Wissen schon in den 30er Jahren. Damals ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Beschäftigung von Schwerbehinderten: Für Betriebe gilt Meldepflicht

Region. Damit überprüft werden kann, ob die Beschäftigungsquote im Kalenderjahr 2021 erfüllt war, müssen die betroffenen ...

Vorträge zu Finanzthemen kostenfrei buchbar

Region. Änderungen der persönlichen Lebenssituation durch Jobwechsel, Familiengründung oder Hauskauf wirbeln die Finanzen ...

IHK Koblenz begrüßt Lockerung der Quarantänepflicht für alle Branchen

Region. Nach einem Gespräch mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt und Gesundheitsminister ...

17,3 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Kreis liegen im unteren Entgeltbereich

Region. Die Studie wurde vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt. ...

Weitere Artikel


Festlicher Auftakt ins Jubiläumsjahr beim VfB Wissen

Wissen. Der Vorsitzende des VfB Wissen, Thomas Nauroth, begrüßte die Ehrengäste aus Politik und den Sportverbänden und gab ...

Lebenslanges Lernen mit der VHS

Altenkirchen. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der rheinland-pfälzischen Volkshochschulen stand das Thema „Zukunftsfeld ...

Ein großer Tag der Freude für Lebenshilfe im Landkreis

Wissen-Schönstein. Ein wahrlich besonderer und unvergesslicher Tag ließ die Gesichter strahlen. Vergessen waren bei den Verantwortlichen ...

Fahndung nach Tankstellenräuber intensiviert - Erneut Überfall

Region. Der bislang noch unbekannte Täter, der mit einer Schusswaffe ausgerüstet Tankstellen überfällt, hat nun eine intensive ...

Dorint Hotel in Windhagen schließt

Als Grund für die überraschende Schließung gibt die Hotelgesellschaft an: „Wir mussten wegen enormer technischer und baulicher ...

Handwerkskammer informiert bei Azubi- und Studientagen

Die Handwerkskammer Koblenz informiert zusammen mit der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten ...

Werbung