Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 02.04.2014    

Azubis der Westerwald Bank pflanzten 1.000 Bäume

Aktionstag für die auszubildenden der Westerwald Bank: Sie pflanzten 1.000 Bäume im Staatsforst zwischen Betzdorf und Kirchen. Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie pflanzt die Westerwald Bank für jedes neue Mitglied der Genossenschaft einen Baum, mindestens jedoch 1.000 jährlich.

Nach getaner Arbeit: 1.000 Bäume pflanzten die Auszubildenden der Westerwald Bank und von Landesforsten Rheinland-Pfalz im Revierteil Pracht zwischen Kirchen und Betzdorf.

Betzdorf/Region. Das war ein ganz anderer Arbeitstag für die elf Auszubildenden des ersten Lehrjahres bei der Westerwald Bank: Wie bereits ihre Kollegen in den vergangenen Jahren, war es in diesem Jahr an ihnen, die jährliche Baumpflanzaktion des Unternehmens tatkräftig umzusetzen. Sie wechselten dafür einen Tag lang ihre gewohnten Arbeitsplätze am Schreibtisch und der Schalterhalle mit dem heimischen Wald. Ganz konkret ging es gemeinsam mit Auszubildenden der Landesforsten Rheinland-Pfalz in den Revierteil Pracht im Staatsforst zwischen Betzdorf und Kirchen, direkt am europäischen Fernwanderweg E1 gelegen. Hier pflanzten die Mitarbeiter der Bank mit entsprechender Anleitung insgesamt 950 Rotbuchen im so genannten Vorwald und 50 Wildkirschen entlang des Wegesrandes auf einer durch mehrere Stürme in den letzten Jahren entstandenen Freifläche am Rand eines 115-jährigen Eichenwaldes, der mit rund 65 Jahren alten Rotbuchen durchmischt ist. Die klimastabile Rotbuche, so Revierleiter Bernd Schaefer, gehöre zu den am weitesten verbreiteten Baumarten Europas. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer, ihr Holz ist eines der am vielseitigsten verwendbaren einheimischen Nutzhölzer.

„Wir sind sehr schnell vorangekommen und die Kollegen der Westerwald Bank waren mit sehr großem Engagement bei der Sache“, berichteten Schaefer und der Ausbilder der Forstwirte, Vladimir Ksimitow. Die elf Azubis der Genossenschaftsbank seien außerdem sehr interessiert an den Abläufen der Forst- und Waldwirtschaft. Zwar ließ sich an einem einzigen Arbeitstag nur ein kleiner Einblick in die Forstwirtschaft geben, für die eine oder andere Erklärung blieb aber dennoch Zeit. Staunen machte sich beispielsweise breit, als die Forst-Experten vom Sonnenbrand beim vorhandenen Baumbestand sprachen. Der entsteht, wenn die Sonnenstrahlen durch die infolge der Sturmschäden nicht mehr geschlossene Kronenoberfläche auf den dann ungeschützten Stamm bzw. auf dessen Rinde treffen. Die Folge: Großflächige Schichten der Baumrinde vertrocknen und blättern ab. Und genau jene Schichten, die durch die ungewohnte und somit schädliche Sonneneinstrahlung verbrennen, sind für Wachstum und den Nährstofftransport wichtig. Durch die vollständige Wiederbewaldung der Freifläche soll sich ein stufiger Waldrand entwickeln, der weitere Schäden am ursprünglichen Waldbestand verhindert.

Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, und seine Vorstandskollegen Markus Kurtseifer und Dr. Ralf Kölbach zeigten sich hocherfreut über die fleißige Beteiligung der Mitarbeiter. Sie halten den Austausch mit Auszubildenden anderer Wirtschaftszeige für wichtig. „Außerdem bekommen sie hier einen Eindruck davon, dass vor allem die Forstwirtschaft in langfristigen Perspektiven denkt und handelt“, so Höser. Die Arbeit eines einzigen Tages werde sich erst in vielen Jahren und Jahrzehnten tatsächlich entfalten.

Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie pflanzt die Westerwald Bank für jedes neue Mitglied der Genossenschaft einen Baum, mindestens jedoch 1.000 jährlich. „Über das Alltagsgeschäft und den Tag hinaus leben wir die Verbundenheit mit der Region in der Praxis“, so Höser. Bereits in den letzten drei Jahren hatten die jeweils ersten Azubi-Jahrgänge im Staatswald Marienstatt, im Mengwald bei Ransbach-Baumbach sowie im Waldgebiet Hück nördlich von Flammersfeld Baumpflanzaktionen durchgeführt. (Andreas Schultheis)



Kommentare zu: Azubis der Westerwald Bank pflanzten 1.000 Bäume

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

LESERMEINUNG | Der Kreis Altenkirchen muss sparen und als Teil seiner Haushaltskonsolidierung wird voraussichtlich die Stelle der Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf als freiwillige Ausgabe gestrichen. Schüler, Eltern, Lehrer und Bürger bringen vor der entscheidenden Kreistagssitzung am 16. Dezember ihre Empörung zum Ausdruck – uns haben mehrere Leserbriefe zum Thema erreicht.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


Grünen-Ortsverband stellt Liste vor

Kirchen. Der grüne Ortsverband Kirchen hat die Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadt und die Verbandsgemeinde nominiert.
„Mit ...

E.ON Mitte übernahm das Stromnetz in vier Verbandsgemeinden

Elkhausen/Region. Die E.ON Mitte AG hat zum 1. April die Stromnetze in in den Verbandsgemeinden Altenkirchen, Flammersfeld, ...

Plädoyer für ein soziales Europa

Hamm. Es gibt eine Alternative zur europäischen Sparpolitik. Es muss nicht sein, dass Millionen von Arbeitnehmern und ihre ...

Programm zur Kultursommereröffnung

Hachenburg. Da hatte das Projektteam von Hachenburger Kulturzeit und Kultursommer doch den richtigen Riecher: Judith Holofernes ...

Stolz und Vorurteil

Vorurteile sind bequem, denn schließlich ersparen sie einem das Nachdenken, das im Allgemeinen der Bildung einer eigenen ...

NSA-Abhöraffäre - Folgen für die Wirtschaft

Altenkirchen. Christoph Held, Sprecher der Sektion Altenkirchen/Betzdorf, konnte beim Wirtschaftsrat in Altenkirchen, Prof. ...

Werbung