Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 05.04.2014    

Es knirscht weiter zwischen Verdi und Amazon

Der Internethändler Amazon und die Gewerkschaft kommen nicht so gut miteinander klar. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hält auch nach der Absage eines Spitzengesprächs zur Lösung des Tarifkonflikts in dem Großunternehmen durch die Amazon-Geschäftsführung an seiner Forderung nach einer Tarifbindung für die Beschäftigten des weltgrößten Onlineversandhändlers fest. Möglich sind weitere Streiks, auch in Koblenz.

In Bad Hersfeld, Leipzig und Graben haben Amazon-Beschäftigte schon gestreikt. Weitere Aktionen könnten folgen. Foto: Verdi

„Ich habe Herrn Kleber, dem Deutschlandchef von Amazon, ein Spitzengespräch vorgeschlagen, um gemeinsam den Versuch zu machen, unsere Standpunkte, Positionen und Gedanken für eine Lösung des bestehenden Konfliktes im Sinne der Beschäftigten auszutauschen. Es ist unverständlich und zeugt von fehlendem Respekt vor den Beschäftigten, dass die Geschäftsführung von Amazon in ihrem Antwortschreiben darauf beharrt, dass sie nicht mit uns über die Tarifbindung sprechen will“, betont Stefanie Nutzenberger, Verdi-Bundesvorstandsmitglied für den Handel.

Damit sei eine große Chance vertan, den seit fast einem Jahr bestehenden Konflikt um eine Tarifbindung endlich gemeinsam zu lösen. Amazon verweigere seinen Beschäftigten nach wie vor tarifvertraglich geschützte und verbindliche Einkommens- und Arbeitsbedingungen, wie sie in einem Tarifvertrag geregelt sind, sagt Verdi.

„Die sehr guten Leistungen der Beschäftigten in den Versandzentren verdienen Anerkennung und Wertschätzung. Doch statt auf existenzsichernde Standards durch Tarifbindung als Zeichen von Wertschätzung, setzt Amazon auf das Prinzip der Freiwilligkeit und Arbeitgeberwillkür und verlangt obendrein von den Menschen eine extrem hohe Flexibilität. Nun bekommt Amazon Flexibilität: Nämlich bei Streiks und Aktionen!“, sagt Verdi-Vorstand Nutzenberger.

Die Beschäftigten des Amazon-Standortes Leipzig haben am vergangenen Montag mit einem ersten Streik in diesem Jahr den Anfang gemacht. Dabei werde es nicht bleiben, kündigt Verdi an, denn: „Wir halten an unserem Ziel – der Tarifbindung – fest und werden gemeinsam mit den Beschäftigten auch in den kommenden Monaten für dieses Ziel kämpfen“, macht Stefanie Nutzenberger den Standpunkt der Gewerkschaft klar.

Amazon setze nach Meinung von Verdi weiter auf Konfrontation. Das Unternehmen lehne es ab, gemeinsam nach einer Lösung im Tarifstreit zu suchen. Der Streit um die rechtliche Bindung an die Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels geht also weiter. Laut Verdi verweigert Amazon den Beschäftigten nach wie vor den Schutz der Tarifverträge.

„Wir haben nicht vor, einen Tarifvertrag abzuschließen. Er stünde nicht im Einklang mit unserem Ansatz, Mitarbeiter am Erfolg von Amazon zu beteiligen", schrieb Armin Cossmann als Vertreter der deutschen Versandzentren laut Verdi als Begründung für die Ablehnung des Spitzengesprächs mit der Gewerkschaft. Diese Begründung ist nach Auffassung von Verdi „abenteuerlich“, denn Tarifverträge seien wie geschaffen dafür, die Amazon-Beschäftigten am Erfolg zu beteiligen und ihnen durch gute Tariferhöhungen auch Wertschätzung entgegenzubringen – ganz abgesehen davon, dass kein Tarifvertrag dieser Welt außertarifliche Extras verbiete.

Der Amazon-Weg sei nach Meinung von Verdi ein anderer. Freiwillige Zahlungen und Boni sollten jederzeit wieder storniert und rückgängig gemacht werden können. Ganz wie es dem Unternehmen in den Kram passe. Eine Beteiligung sehe anders aus.

Auch am Standort Koblenz wurden am Donnerstag und Freitag (3. und 4. April) Flyer der Gewerkschaft an die Beschäftigten von Amazon verteilt. Besonders interessant findet die für Koblenz zuständige Gewerkschaftssekretärin Angel Bankert die Aussage von Amazon, dass man gar keinen Tarifvertrag wolle: „Die Frage ob Amazon Logistiker oder Onlinehändler ist, war also nur ein Nebenkriegsschauplatz. Amazon will überhaupt keinen Tarifvertrag, egal welchen.“ Stattdessen verweise das Unternehmen auf die Betriebsräte und bezeichne Verdi als „externe Organisation.“

Dazu stellt Verdi fest: „Verdi ist keine externe Organisation, sondern das sind die gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter im Betrieb. Betriebsrat und Gewerkschaften sind nach deutschem Arbeitsrecht beide Vertreter der Arbeitnehmerschaft in unterschiedlichen Rollen und Funktionen. Ein Betriebsrat darf überhaupt nicht über Löhne verhandeln, das ist den Tarifpartnern vorbehalten.“

Die Amazon-Geschäftsführung sagt damit nach der Interpretation von Verdi: Wir setzen Löhne und sonstige Zahlungen weiterhin einseitig fest. Wir verhandeln darüber mit niemandem. Das sei respektlos gegenüber allen Mitarbeitern im Betrieb, sagt Angela Bankert.

Als geradezu absurd bezeichnet die Verdi-Sekretärin die Amazon-Aussage, ein Tarifvertrag stünde „nicht in Einklang mit unserem Ansatz, die Mitarbeiter am Erfolg von Amazon zu beteiligen“. Bankert: „Nach dieser merkwürdigen Logik hätte auch Uli Hoeneß den Fiskus an seinem Erfolg beteiligt. Amazon ist Marktführer, beherrscht den Onlinehandel und verzeichnet enorme Umsatzzuwächse. Aber die Mitarbeiter werden eben nicht entsprechend beteiligt. Genau dies würde ein Tarifvertrag bringen: höhere Entgelte, sichere Arbeitsbedingungen, Sonderzahlungen, Zulagen und tarifliche Lohnerhöhungen. Im Handel, in der Logistik und vielen anderen Branchen wurden zuletzt Lohnanpassungen um die fünf Prozent ausgehandelt.“



Kommentare zu: Es knirscht weiter zwischen Verdi und Amazon

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.


Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


Tanz(t)raum Balé: Fitness im Februar immer freitags zum Nulltarif

Vor einem Jahr feierte der Tanz(t)raum Balé in Wissen-Köttingen sein fünfjähriges Bestehen. Seitdem haben sich die Zeiten durch Corona gewaltig geändert, vor Ort finden keine Kurse statt. Im Februar bietet Inhaberin Anika Schlosser immer freitags ein kostenloses Online-"Body-Workout" für alle Interessierten an.


Bremse und Gaspedal verwechselt: Autos kollidieren

Bei einem Unfall in Selbach sind am Freitag, 22. Januar, zwei Autos in einer Kurve zusammengestoßen. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 8500 Euro.




Aktuelle Artikel aus Region


Kinderklinik erweitert Früh- und Neugeborenenstation

Siegen. In der Station 1 der DRK-Kinderklinik Siegen werden die kleinsten Patienten, nämlich die, die gerade geboren wurden, ...

Winter kommt am Wochenende zurück

Region. Die kommende Nacht zum Samstag, den 23. Januar bleibt im Westerwald bei geringer Bewölkung niederschlagsfrei. Im ...

FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Eichelhardt. Filtering face piece (FFP), auf Deutsch „Partikelfiltrierende Halbmasken" (Atemschutzmasken), werden aufgrund ...

Folgenreiches Wendemanöver in Kirchen, Kollision in Betzdorf, Diebstahl Alsdorf

Kirchen. Am Mittwoch, den 20. Januar, befuhren gegen 16.30 Uhr ein 60-Jähriger, ein 28-Jähriger und eine 23-jährige Pkw-Fahrerin ...

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet Jugendprojekte aus

Region. „Die 34 ausgezeichneten Projekte zeigen auf vielfältige Weise, dass man mit Kreativität, Mut und Unterstützung wirklich ...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Scheuerfeld

Scheuerfeld. Am Donnerstag, den 21. Januar, wurde gegen 18.30 Uhr ein 31-jähriger Fahrzeugführer im Ortsbereich von Scheuerfeld ...

Weitere Artikel


Schülerschaft erlebte tolles Konzert mit Sunrise Avenue

Kirchen. Sunrise Avenue, die international erfolgreiche Rockband aus Finnland, tourt durch zahlreiche Länder. Am Samstagabend ...

VfL Dermbach wählte Christof Stinner zum Vorsitzenden

Dermbach. Zwischen dem 1. und 2. Vorsitzenden gab es einen Ämterwechsel. Christof Stinner wurde für die nächsten zwei Jahre ...

CDU Scheuerfeld benennt Kandidaten für Ortsgemeinderat

Scheuerfeld. „Super, was für ein vielseitiges Team wir hier aufgestellt haben!“, resümiert Vorsitzender Harald Dohm. Bei ...

CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner kommt

Wissen/Kreisgebiet. Am Donnerstag, 10. April ist die Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, ...

Neueröffnung in Wallmenroth

Wallmenroth. Das ehemalige Lampertz-Gelände füllt sich wieder mit Leben. Hier feierte das Unternehmen G.U.T. Wesco GmbH aus ...

Musikalisch den Frühling begrüßen

Am Palmsonntag, 13. April, laden die Musikerinnen und Musiker der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen zu Ihrem diesjährigen ...

Werbung