Werbung

Nachricht vom 10.04.2014    

Michael Hundt kandidiert in Scheuerfeld für Bürgermeisteramt

Der Scheuerfelder Michael Hundt kandidiert für das Amt des Ortsbürgermeisters in seinem Heimatort. Nachdem sich keine Bewerber für das Amt fand, entschied er sich als parteiunabhängiger Kandidat aufzutreten. Der 43-jährige Schlossermeister will die Zusammenarbeit mit den Bürgern mehr in Mittelpunkt rücken.

Ortsbürgermeister in Scheuerfeld will Michael Hundt werden. Foto: Daniel Pirker

Scheuerfeld. Kein Kandidat für die Wahl des Bürgermeisters bei den anstehenden Kommunalwahlen. Davon mussten die Scheuerfelder bis vor kurzem ausgehen. Amtsinhaberin Katrin Klein (SPD) tritt nicht mehr an, FWG und CDU fanden auch keinen Bewerber. Nun werden die Scheuerfelder aber doch noch über einen Ortschef abstimmen können: Michael Hundt wirft seinen Hut als Parteiunabhängiger in den Ring.

Leere Worthülsen, große Visionen, leicht zu merkende Ideenhäppchen – all das sind nicht die Sache von Michael Hundt. Das wird jedem schnell auffallen, der sich mit dem 43-jährigem über seine für viele überraschende Kandidatur als Bürgermeister für Scheuerfeld unterhält. Große, konkrete Ankündigen sind dem Meister im Metallbauhandwerk also nicht zu entlocken.
Im Gespräch wird aber trotzdem deutlich, wofür der Selbstständige im Metallbau als Bürgermeisterkandidat steht.
Aber der Reihe nach: Hundt stellt sich als unabhängiger Kandidat zur Wahl. Das hat erst mal einen pragmatischen Grund: Zwar steht er als Parteiloser für den Gemeinderat auf der CDU-Liste auf einem hinteren Platz. Aber als er sich für die Bürgermeister-Kandidatur entschied, waren schon die entsprechenden Mitgliederversammlungen vorbei gewesen. So hatte er nur noch die Möglichkeit, selbst kurzfristig als Unabhängiger für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Diese Überlegung reifte in ihm erst, als sich niemand fand, der stattdessen antritt. Auf der CDU-Liste bleibt er aber trotzdem, weil das ansonsten „ein ganz schöner Hick-Hack“ geworden wäre.

Für die Kandidatur als Unabhängiger werden aber schnell auch andere Gründe offensichtlich: Hundt will als Bürgermeister allen neutral gegenüber stehen. Er sieht sich nicht als „Alleinherrscher“, der anderen seine Meinungen aufzwingen möchte. Der verheiratete Vater einer achtjährigen Tochter will eng mit dem Rat zusammenarbeiten, sollten die Scheuerfelder ihm am 25. Mai ihr Vertrauen schenken. Generell gelte für ihn: „Ich habe für jeden ein offenes Ohr.“ Das ist natürlich wertlos, wenn man keine Zeit aufbringen kann. Hier sieht er seine Selbstständigkeit als Vorteil – Hundt betreibt eine Schlosserei an der Hauptstraße: Er sei so eine ganze Ecke flexibler als ein Festangestellter. Durch seinen Beruf und die Qualifikation als Meister könne er außerdem für die Bürgermeistertätigkeit hilfreiches Wissen im kaufmännischen Bereich und verschiedenen Baurechten aufweisen.

Konkrete Projekte nennt Hundt nicht. Als erstes stehe an, gewählt zu werden und sich dann mit dem neuen Rat abzustimmen, dem er selbst zu Zeiten des Bürgermeisters Bernd Stahl angehörte. Und: „Es nutzt eh nichts, Sachen zu versprechen, die man eh nicht halten kann.“ Grundsätzlich würde er begrüßen, dass mehr Bürgerversammlungen stattfinden, wo kommunalpolitische Themen erläutert und diskutiert werden. Auch will er sich für mehr Informationen über die Gemeindethemen in Zeitungen, dem Mitteilungsblatt oder Internet einsetzen. Über die finanziellen Möglichkeiten macht sich der Kandidat keine Illusionen: Scheuerfeld sei immerhin mit seinen verschiedenen Angeboten vor Ort relativ gut aufgestellt. Wenn keine Gelder vorhanden seien, müsse das Bestehende erhalten werden. Großes Lob spricht er der Feuerwehr, dem Bauhof oder dem Kindergarten im Ort aus. Die kommunalen Dienstleistungen Scheuerfeld sollten auch zukünftig im Dorf bleiben.

Er selbst wohnt schon sein ganzes Leben in Scheuerfeld und hat sich nie Gedanken gemacht wegzuziehen. Insbesondere für die hinzugezogenen Scheuerfelder, die ihn noch nicht kennen können, will Michael Hundt noch einen Flyer über sich herausgeben. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Michael Hundt kandidiert in Scheuerfeld für Bürgermeisteramt

5 Kommentare
Hallo Herr Bollmann,
leider geht aus Ihrem Bericht nicht hervor wo Sie kandidieren. Können Sie uns das nicht noch wissen lassen!

#5 von Harald Dohm, am 14.04.2014 um 19:32 Uhr
Wenn er noch ein Parteinbuch hat, dann sollte er es abgeben. Es ist ein Trauerspiel, dass
weder SPD, noch CDU, und auch die FWG keinen Kandidaten stellen können/wollen. Wahrscheinlich erschöpft sich deren politisches Engagement später in Gemeckere und Fallen stellen. Wir kennen das ja schon aus der Verbandsgemeinde Kirchen. Hoffentlich bleibt Herrn Hundt so etwas erspart.
#4 von Markus Bollmann, am 12.04.2014 um 17:09 Uhr
Ich kenne Herrn Hundt nicht genau, aber ich stimme Evelyn zu, dass es immer besser ist, wenn ein Bürgermeister kein Parteibuch hat und wirklich ohe "Fraktionszwang" und wie sie sagt "überparteilich" ist. Dann ist nämlich dieses elende Parteigeklüngel auszuschließen. In Betzdorf ist das ja kaum auszuhalten. Schlimmer gehts nimmer. Vielleicht sollte man die Initiative ergreifen und eine gesetzliche Regelung erwirken, dass Bürgermeister parteilos sein müssen. Besser wäre es auf jeden Fall. Ich drücke allen Kandidatinnen und Kandidaten die als Einzelbewerber antreten die Daumen.

#3 von Willi Sch., am 10.04.2014 um 17:38 Uhr
Ich weiß nicht, ob Michael Hundt der "beste Mann" für den Job ist. Mir gefällt es aber, dass er parteilos antritt. Genauso wie die Kandidatin in Betzdorf und der Bewerber in Hachenburg. In ein Bürgermeisteramt gehört eine Person, die im wahrsten Sinne des Wortes "überparteilich" ist.
#2 von Evelyn D., am 10.04.2014 um 12:55 Uhr
Michael Hundt bester man für den Job!

#1 von Max Sagorny , am 10.04.2014 um 09:47 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag, 17. Januar, im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Todesfall: Eine 82-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist am Samstag verstorben.


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Vor über einem Monat wurde der Vertrag unterzeichnet. Seit einigen Tagen entsteht nun nach und nach die neue Hausarztpraxis im TÜV-Gebäude. Der AK-Kurier war vor Ort – und erfuhr, dass auch hier die Pandemie zu Herausforderungen führt.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Ausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.




Aktuelle Artikel aus Region


Daaden: Eingeschlagene Frontscheibe und Unfall mit Leichtverletzten

Daaden. Damit hatte die Besitzerin eines Ford Fiesta nicht gerechnet. Zwischen dem 7. und 14. Januar hatte sie ihr Auto in ...

Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Betzdorf. Man muss momentan nur seinem Gehör folgen, um sich den Fortschritt eines Pionierprojekts in der Betzdorfer Region ...

Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zudem wurden seit der letzten Meldung am Freitag 29 neue Infektionen im Kreisgebiet nachgewiesen. ...

Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

Weitere Artikel


SPD-Liste für VG-Rat steht fest

Wissen. Mit dem Fraktionsvorsitzenden Josef Schwan als Spitzenkandidat für die Verbandsgemeinderatswahl ziehen die Sozialdemokraten ...

4000 Euro für soziale Projekte

Altenkirchen. Im Rahmen ihres „Angebots des Monats“ Februar hatten die verantwortlichen Vertreter der Kreissparkasse Altenkirchen ...

Wieder in Betzdorf

Betzdorf. Kürzlich eröffnete Inhaberin Heidi Kappes nach ihrem Umzug aus Wallmenroth das Geschäft „flowers & decoline“ wieder ...

Abiturienten der IGS Horhausen

Horhausen. Nachdem im vergangenen Jahr der erste Jahrgang verabschiedet werden konnte, waren nun die Nachkommen („Offspring“) ...

Besucherrekord bei „Azubi- & Studientagen

An beiden Messetagen kamen rund 11.000 Besucher in die Conlog-Arena – ein Besucherrekord!

Bernhard Meiser, Leiter des ...

CDU vor Ort bei der Firma Rikutec

Altenkirchen. Über die Jahre kontinuierlich besucht die CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat Orte und Betriebe und Einrichtungen. ...

Werbung