Werbung

Nachricht vom 15.04.2014    

Gerd Stahl will Bürgermeister in Selbach werden

Gerd Stahl aus Selbach wird am 25. Mai als Bürgermeisterkandidat in der Ortsgemeinde Selbach antreten. Die Liste Stahl wählte weitere Kandidaten für die Wahl zum Ortsgemeinderat.

Gerd Stahl (links) will Bürgermeister in Selbach werden. Foto: pr

Selbach. Gerd Stahl wurde am 31. März auf einer Einwohnerversammlung zum Bürgermeisterkandidaten gewählt.
Geboren ist er am 19.01.1970, er ist verheiratet und hat eine Tochter. Beruflich ist er bei einem Unternehmen in Betzdorf als Großhandelskaufmann beschäftigt.
Das Vereinsleben in Selbach und Brunken fördern und unterstützen, ob finanziell oder persönlich, wird eine Aufgabe sein, der er sich als Bürgermeister stellen will. Er ist schon Jahrzehnte aktiv Mitglied in verschiedenen Vereinen und er weiß, wo die Vereine Unterstützung brauchen. Die Wohn- und Lebensqualität in Selbach und Brunken zu erhalten und weiter auszubauen ist eine wichtige Aufgabe damit man den demokratischen Wandel entgegen treten kann.

"Hierfür wird auch mein persönlicher Einsatz gefordert sein, bei der allerdings alle Bürger helfen müssen. Hierzu will ich die Einwohner mitnehmen, denn ich denke das sich jeder mit unserer Gemeinde und der Gemeinschaft identifiziert", so Stahl.

Ein schnelleres Internet ist auch ein Standortfaktor für das er sich einsetzen will. Erfreut ist Stahl darüber, dass der Kreis die K 130, als Teilstück, ausbaut. Auch im Straßenbau gibt es für die Zukunft noch Aufgaben denen er sich stellen will. Eine sehr wichtige Aufgabe sieht er im Verkauf der Grundstücke im Neubaugebiet. "Jedes Grundstück, das wir hier verkaufen können, reduziert das Minus im Haushalt", ist er sich sicher.
Selbach, so Stahl, sei eine liebenswerte und lebenswerte Gemeinde mit Einwohnern die sich für das Gemeinwohl einsetzen und die durch persönliches Engagement, dass Vereinsleben und das dörfliche Leben erhalten.

"Vielen liegt das Miteinander in unserem Dorf am Herzen und ich will meinen Beitrag hierzu leisten und mich als Bürgermeister einsetzen, dass Selbach sich für die Zukunft gut aufstellt", so der Kandidat.

Neben Gerd Stahl stellen sich für den Gemeinderat, auf der Liste Stahl, folgende Personen am 25. Mai zur Wahl: Jörg Stausberg, Sabine de Nichilo, Markus Märzhäuser, Eckhard Kölzer, Franz-Josef Gross, Stefanie Küster, Andreas Küster, Thilo Klöckner, Peter Würthen, David Dornhoff und Angelika Müller.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gerd Stahl will Bürgermeister in Selbach werden

4 Kommentare
Ein junger und engagierter Kandidat, Gerd Stahl. Auch wenn die Kritiker vielleicht nur noch das Heute bewerten können, aus meiner Sicht eine Lösung für Selbach,raus aus dem Stillstand und der Isolation.
Viel Glück
R.Schneider
#4 von Reiner Schneider, am 21.04.2014 um 12:26 Uhr
Hallo Ihr zwei. Ich freue mich natürlich das Ihr den Bericht gelesen habt.Der Mann auf dem Foto ist ein guter Freund und ein Vetter von mir.Ich habe ihn gefragt ob er mir behilflich sein kann bei der bearbeitung der schriftlichen Listen.Da es sich ja um eine Bürgerliste handelt also keine Parteiliste war das viel arbeit die man machen
musste.Die Leute auf der Liste Stahl haben keine Parteizugehörigkeit und wollen sich
nur um das wohle der Gemeinde einsetzen.Es war ja auch ein Bericht in der Rheinzeitung
das eine Bürgerliste aufgestellt wird.Darüber hinaus bin ich persöhnlich in ca 60 Haushalte gegangen und habe mir die erforderliche Unterschriften geholt.Ich danke euch nochmals fuer euer interesse.lg Gerd stahl
#3 von Gerd Stahl, am 18.04.2014 um 07:52 Uhr
Tja, da gebe ich dem Rudi Recht: Was macht der Wissener CDU-Vorsitzende auf dem Foto mit dem Ortsbürgermeisterkandidaten der unabhängigen Lste Stahl? Wenn man schon eine verkappte CDU-Liste ins Rennen schickt, sollte man das schon so aufziehen, dass man nicht in der ersten Pressemitteilung mehr Frage als antworten aufwirft!
#2 von Paola Schall, am 17.04.2014 um 10:58 Uhr
Ja, dann mal viel Erfolg! Aber warum heißt die Liste eigentlich "Gerd Stahl"? Warum nicht CDU? Das würde wenigstens erklären der Mann neben ihm da steht. Und wo unterscheidet sich Herr Stahl von dem Amtsinhaber? Alles was angesprochen wird, wird doch gemacht?! Thema "Miteinander": Wo konnte man denn her wissen das eine Liste aufgestellt werden sollte? Hat Herr Stahl Hausbesuche gemacht und gefragt? Schlechter Start würde ich mal sagen. Von daher wünsche ich besser viel Glück, denn das kann er gebrauchen.
#1 von Rudi Hamburger, am 15.04.2014 um 13:18 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

In Wissen ist es am Dienstag, 21. Januar, auf der Bahnhofstraße zu einem Unfall gekommen. Beim Abbiegen stießen zwei Autos zusammen und prallten gegen weitere Fahrzeuge. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro, vier Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.




Aktuelle Artikel aus Region


Energietipp: Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Kreis Altenkirchen. Dies wurde schon 1928 von dem Physiker Raisch widerlegt. Eine massive verputzte Wand ist luftdicht und ...

Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

Wissen. Im Oberstdorf-Hostel untergebracht nutzten die Gruppenmitglieder die strategisch günstige Lage aus und fuhren in ...

VHS-Basiskurs: Richtig mit der Motorsäge umgehen

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Altenkirchen am Mittwoch, dem ...

Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Altenkirchen. Die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen machte bei der Besetzung der Leitung ihres Kinder- und Jugendzentrums ...

13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

Wissen. Gegen 15.35 Uhr war ein 21-Jähriger mit seinem Pkw Seat Ibiza auf der Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof kommend ...

Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

„#Dorfkinder haben den Dreh raus, #Dorfkinder bringen neues Leben in alte Mauern, #Dorfkinder behalten das ganze Team im ...

Weitere Artikel


Grandioses Frühjahrskonzert begeisterte 900 Gäste

Wissen. Es gehört zu den festlichen Höhepunkten der Stadt Wissen im Jahresverlauf: das Frühjahrskonzert der Stadt- und Feuerwehrkapelle, ...

Sportschützen des SV Wissen zeigten tolle Leistungen

Wissen. Die Sportschützenabteilung des Wissener Schützenvereins traf sich am Samstag, 12. April zur jährlichen Abteilungsversammlung. ...

Ostern in Marienstatt

Marienstatt. Am Gründonnerstag, 17. April, wird um 19 Uhr die Messe vom Letzten Abendmahl gefeiert, anschließend ist Nachtwache ...

Das politische Berlin neu entdeckt

Kreisgebiet/Berlin. Neue Aspekte aus politischer Vergangenheit und Gegenwart entdeckten rund 50 Personen aus dem Wahlkreis ...

Wehner unterstützt Kooperationsverbund Daaden-Weiterfeld

Daaden/Weitefeld. Der heimische Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner sieht gute Chancen für die Bewerbung des Kooperationsverbundes ...

Unternehmen Thomas Magnete GmbH weiter im Aufwind

Herdorf. Vorsorgemäßig mit partikelfreien Kitteln und Schuhen bekleidet haben sich Landrat Michael Lieber, Bürgermeister ...

Werbung