Werbung

Nachricht vom 21.04.2014    

Topthema: Ausbildung in Europa

Europa bietet viele Chancen in der Berufsausbildung. Nicht nur für Jugendliche auch für Firmen. Eine gemeinsame Informationsveranstaltung der Wirtschaftsförderungsgesellschaften dreier Landkreise, der IHKs, der Handwerkskammer und der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald informiert über das "Erasmus plus" Förderprogramm.

Montabaur. Europa bietet in der Berufsbildung vielfältige Chancen und Möglichkeiten – nur werden sie bisher kaum genutzt. Attraktive Förderprogramme etwa der Europäischen Union ebnen Wege für den internationalen Austausch von Auszubildenden. Eine ideale Möglichkeit für global agierende Unternehmen, ihre Mitarbeiter und Führungskräfte von morgen auf den internationalen Markt vorzubereiten.
Welche Möglichkeiten etwa das Förderprogramm „Erasmus plus“ bietet, darüber informiert die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises in Zusammenarbeit mit der Berufsbildendenen Schule (BBS) Montabaur, den IHK-Geschäftsstellen Altenkirchen, Neuwied und Montabaur, der Handwerkskammer Koblenz, der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald und den Wirtschaftsförderungsgesellschaften des Kreises Altenkirchen und Neuwied in einer Veranstaltung unter dem Motto „Europa in der Berufsbildung – Berufsbildung in Europa“ am Mittwoch, 7. Mai, von 16 bis 19.30 Uhr in der BBS Montabaur.

„Viele denken bei Europa an Eurobonds, Rettungsschirme und Krisen“, sagt Richard Hover, Regionalgeschäftsführer der IHK Koblenz in Montabaur. „Dabei wollten die Väter Europas wie Robert Schumann, Jean Monet und Konrad Adenauer vielmehr die Verständigung, die Kommunikation und die Kooperation von Menschen auf unserem Kontinent fördern. Mit dieser Veranstaltung wollen wir das Förderprogramm Erasmus plus vorstellen und über Sinn und Zweck eines solchen Austausches sprechen.“

Die Internationalisierung in der Ausbildung hat für Hover eine ständig wachsende Bedeutung. „Im nördlichen Rheinland-Pfalz liegen die Exportquoten der Unternehmen teilweise deutlich über 30 Prozent. Viele Firmen pflegen intensive Auslandsbeziehungen. Die Unternehmen brauchen Mitarbeiter, die sich auch auf internationalem Parkett bewegen können.
Das Förderprogramm Erasmus plus unterstützt den Austausch von Auszubildenden im europäischen Ausland. Junge Azubis haben so die Möglichkeit, in einem fremden Land zu arbeiten und in den internationalen Markt hinein zu schnuppern. „Leider ist Erasmus plus in unserer Region aber bisher nur sehr wenigen Unternehmen bekannt“, sagt Wilfried Noll, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises. „In anderen Bundesländern werden das Förderprogramm und der Austausch deutlich stärker genutzt", fügt Noll hinzu.

Da Globalisierung auch global ausgebildete Mitarbeiter benötigt, haben führende Westerwälder Industrieunternehmen unter der Federführung der BBS Montabaur die Zusatzqualifizierung Industriekaufleute für Europa entwickelt. Neben dem normalen Berufsschulunterricht erhalten angehende Industriekaufleute zusätzlich 320 Unterrichtsstunden in Englisch, Spanisch oder Französisch. Weiterhin beinhaltet diese Zusatzqualifizierung ein Wahlpflichtfach Europakunde, in dem interkulturelle Kompetenzen und europäisches Wirtschafts- und Warenrecht und internationales Vertragsrecht eine wesentliche Rolle spielen. "Komplettiert wird die Konzeption durch ein von der BBS Montabaur organisiertes vierwöchiges Auslandspraktikum, an dem seit 2009 187 Auszubildende der Region teilgenommen haben", so Christoph Braun vom Schulleitungsteam der BBS Montabaur.

Auch wenn die Veranstaltung in Montabaur stattfindet, so spannt sie dennoch einen großen Bogen über das gesamte nördliche Rheinland-Pfalz. So wurden Unternehmen etwa aus den kompletten Kammerbezirken der IHK und der HWK eingeladen, auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaften aus dem Westerwaldkreis, Altenkirchen und Neuwied kooperieren bei diesem Projekt.
„Die BBS Montabaur ist deshalb der ideale Ort für diese Veranstaltung, weil sie bereits sehr viele Erfahrungen mit dem Förderprogramm Erasmus plus gemacht hat und daher als Kompetenzzentrum ideal aus der Praxis berichten kann“, sind sich die Veranstalter einig.
„Die Botschaft an die jungen Menschen muss sein: Wandert nicht ab in die Ballungsräume, sondern steigt in Eurer Heimat in das Berufsleben ein und atmet dennoch den Duft der großen weiten Welt ein“, unterstreichen die Initiatoren. „Für Unternehmen wie Mitarbeiter ist die Berufsbildung in Europa eine Win-Win-Situation. Junge Leute haben einen hoch interessanten Job und Unternehmer generieren Fachkräfte, die so fit werden für den internationalen Markt.“

Die Veranstaltung „Berufsbildung in Europa“ gibt Antworten auf viele Fragen rund um das Förderprogramm „Erasmus plus“, gibt Hilfestellungen und macht mit Beispielen aus der Praxis Lust auf den internationalen Austausch. „Wir richten uns mit dieser Veranstaltung an die Industrie, aber auch an Lehrkräfte und Auszubildende“ und andere Wirtschaftszweige, sagt Noll. „Alle Interessierten sind eingeladen, sich an diesem Tag über die Chancen und Möglichkeiten zu informieren.“ Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Infos/Anmeldung unter www.wfg-ww.de.

„Europa in der Berufsbildung – Berufsbildung in Europa“ – unter diesem Motto findet am Mittwoch, 7. Mai, von 16 bis 19.30 Uhr eine Informationsveranstaltung in der BBS Montabaur statt. Moderiert wird die Veranstaltung von Brigitte Büscher (WDR, „Hart aber fair“).


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Topthema: Ausbildung in Europa

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell eine Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen

Im Verlauf der Woche gab es bislang keine weiteren nachgewiesenen Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen. Das Kreisgesundheitsamt testet derzeit verstärkt Personen, die aus dem Urlaub zurück gekommen sind.


Region, Artikel vom 06.08.2020

Schuppen in Hamm brannte lichterloh

Schuppen in Hamm brannte lichterloh

Zu einem Schuppenbrand in Hamm wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg am Donnerstagmorgen, 6. August, gegen 10.40 Uhr alarmiert. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle in die Straße „Im Wäschgarten“ war eine riesige schwarze Rauchsäule am Himmel sichtbar.


Neue Web-App „Marktplatz-Wisserland“: Lokal einkaufen – Heimat stärken

„Lokal Einkaufen - Heimat stärken“ gewinnt immer mehr an Bedeutung. Genau hier setzt die neue Web-App der Wissener Einzelhändler und Dienstleister an. Denn ab Mitte August werden zum Start schon rund 15 Geschäfte aus Wissen ihre Angebote und Informationen auf „Marktplatz-Wisserland“ für jeden sichtbar immer aktuell im Internet präsentieren.


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Verdächtiger aus dem Kreis Altenkirchen soll 46-Jährigen in Eitorf getötet haben

Nach dem Fund eines Toten am vergangenen Sonntag, 2. August, in Eitorf-Merten hat die Mordkommission der Bonner Polizei am Mittwoch zwei Männer festgenommen, die dringend tatverdächtig sind, den 46-Jährigen getötet zu haben. Einer von ihnen soll aus dem Kreis Altenkirchen kommen.




Aktuelle Artikel aus Region


„Corona-Disziplin“ auf dem Bau im Kreis Altenkirchen sinkt

Kreis Altenkirchen. Immer häufiger werde wieder „im alten Trott“ gearbeitet – wie vor der Corona-Pandemie. Viele Bauunternehmen ...

Reparatur-Café startet wieder mit neuem Standort in Kausen

Kausen. Seit Oktober 2017 konnte die Projektgruppe „Reparatur-Café“ mit ihrem hoch motivierten Team in über 500 Fällen Bürgern ...

L 278 bei Gebhardshain in Richtung Wissen wieder frei

Gebhardshain. Das hat der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Wissing mitgeteilt. Rund 1,5 Millionen Euro hat das Land ...

1,58 Millionen Euro für Ausbau der K 93 in Niederfischbach

Niederfischbach. Moderne Straßen sind nach Auffassung des Verkehrsministers ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Wirtschaft ...

Thujahecke in Fürthen stand in Flammen

Hamm. Diese rückte mit drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus. Die Rauchwolke war schon vom Feuerwehrhaus in Hamm aus zu ...

Waschanlage in Mudersbach darf vorerst wieder betrieben werden

Mudersbach. Walter und Tim Hering betreiben bereits seit mehreren Jahren eine Tankstelle nebst zugehöriger Waschanlage, ...

Weitere Artikel


Mehrgenerationenhäuser brauchen Sicherheit

Kreis Altenkirchen. Das Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II läuft zum Jahresende aus. Die Anfragen nach der Fortsetzung ...

Stadthalle verwandelt sich in "Ballermann 6"

Betzdorf. Die Namen Mickie Krause, Jörg Bausch oder auch „Der König von Mallorca“ Jürgen Drews werden unwiderruflich mit ...

Erneute Auszeichnung der „Sterne des Sports“

Daaden. Insgesamt drei regionalen Vereinen durfte die Volksbank Daaden im Rahmen der „Sterne des Sports 2013/2014“ gratulieren. ...

267 Teilnehmer beim 28. Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb

Horhausen. Mit 55 Metern holte sich der 20jährige Felix Schneider aus Horhausen den Sieg beim 28. Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb ...

Zertifikate erhalten

Altenkirchen. Vor Kurzem wurden in der Kreisvolkshochschule Altenkirchen die Zertifikate für den dort angebotenen Kurs "Finanzbuchführung ...

Ministerin Irene Alt kommt

Kirchen. Der Kreisverband Altenkirchen von Bündnis 90/Die Grünen startet mit der neuen Veranstaltungsreihe „FRAUENpolitisch“, ...

Werbung