Werbung

Nachricht vom 21.04.2014    

Topthema: Ausbildung in Europa

Europa bietet viele Chancen in der Berufsausbildung. Nicht nur für Jugendliche auch für Firmen. Eine gemeinsame Informationsveranstaltung der Wirtschaftsförderungsgesellschaften dreier Landkreise, der IHKs, der Handwerkskammer und der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald informiert über das "Erasmus plus" Förderprogramm.

Montabaur. Europa bietet in der Berufsbildung vielfältige Chancen und Möglichkeiten – nur werden sie bisher kaum genutzt. Attraktive Förderprogramme etwa der Europäischen Union ebnen Wege für den internationalen Austausch von Auszubildenden. Eine ideale Möglichkeit für global agierende Unternehmen, ihre Mitarbeiter und Führungskräfte von morgen auf den internationalen Markt vorzubereiten.
Welche Möglichkeiten etwa das Förderprogramm „Erasmus plus“ bietet, darüber informiert die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises in Zusammenarbeit mit der Berufsbildendenen Schule (BBS) Montabaur, den IHK-Geschäftsstellen Altenkirchen, Neuwied und Montabaur, der Handwerkskammer Koblenz, der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald und den Wirtschaftsförderungsgesellschaften des Kreises Altenkirchen und Neuwied in einer Veranstaltung unter dem Motto „Europa in der Berufsbildung – Berufsbildung in Europa“ am Mittwoch, 7. Mai, von 16 bis 19.30 Uhr in der BBS Montabaur.

„Viele denken bei Europa an Eurobonds, Rettungsschirme und Krisen“, sagt Richard Hover, Regionalgeschäftsführer der IHK Koblenz in Montabaur. „Dabei wollten die Väter Europas wie Robert Schumann, Jean Monet und Konrad Adenauer vielmehr die Verständigung, die Kommunikation und die Kooperation von Menschen auf unserem Kontinent fördern. Mit dieser Veranstaltung wollen wir das Förderprogramm Erasmus plus vorstellen und über Sinn und Zweck eines solchen Austausches sprechen.“

Die Internationalisierung in der Ausbildung hat für Hover eine ständig wachsende Bedeutung. „Im nördlichen Rheinland-Pfalz liegen die Exportquoten der Unternehmen teilweise deutlich über 30 Prozent. Viele Firmen pflegen intensive Auslandsbeziehungen. Die Unternehmen brauchen Mitarbeiter, die sich auch auf internationalem Parkett bewegen können.
Das Förderprogramm Erasmus plus unterstützt den Austausch von Auszubildenden im europäischen Ausland. Junge Azubis haben so die Möglichkeit, in einem fremden Land zu arbeiten und in den internationalen Markt hinein zu schnuppern. „Leider ist Erasmus plus in unserer Region aber bisher nur sehr wenigen Unternehmen bekannt“, sagt Wilfried Noll, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises. „In anderen Bundesländern werden das Förderprogramm und der Austausch deutlich stärker genutzt", fügt Noll hinzu.

Da Globalisierung auch global ausgebildete Mitarbeiter benötigt, haben führende Westerwälder Industrieunternehmen unter der Federführung der BBS Montabaur die Zusatzqualifizierung Industriekaufleute für Europa entwickelt. Neben dem normalen Berufsschulunterricht erhalten angehende Industriekaufleute zusätzlich 320 Unterrichtsstunden in Englisch, Spanisch oder Französisch. Weiterhin beinhaltet diese Zusatzqualifizierung ein Wahlpflichtfach Europakunde, in dem interkulturelle Kompetenzen und europäisches Wirtschafts- und Warenrecht und internationales Vertragsrecht eine wesentliche Rolle spielen. "Komplettiert wird die Konzeption durch ein von der BBS Montabaur organisiertes vierwöchiges Auslandspraktikum, an dem seit 2009 187 Auszubildende der Region teilgenommen haben", so Christoph Braun vom Schulleitungsteam der BBS Montabaur.

Auch wenn die Veranstaltung in Montabaur stattfindet, so spannt sie dennoch einen großen Bogen über das gesamte nördliche Rheinland-Pfalz. So wurden Unternehmen etwa aus den kompletten Kammerbezirken der IHK und der HWK eingeladen, auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaften aus dem Westerwaldkreis, Altenkirchen und Neuwied kooperieren bei diesem Projekt.
„Die BBS Montabaur ist deshalb der ideale Ort für diese Veranstaltung, weil sie bereits sehr viele Erfahrungen mit dem Förderprogramm Erasmus plus gemacht hat und daher als Kompetenzzentrum ideal aus der Praxis berichten kann“, sind sich die Veranstalter einig.
„Die Botschaft an die jungen Menschen muss sein: Wandert nicht ab in die Ballungsräume, sondern steigt in Eurer Heimat in das Berufsleben ein und atmet dennoch den Duft der großen weiten Welt ein“, unterstreichen die Initiatoren. „Für Unternehmen wie Mitarbeiter ist die Berufsbildung in Europa eine Win-Win-Situation. Junge Leute haben einen hoch interessanten Job und Unternehmer generieren Fachkräfte, die so fit werden für den internationalen Markt.“

Die Veranstaltung „Berufsbildung in Europa“ gibt Antworten auf viele Fragen rund um das Förderprogramm „Erasmus plus“, gibt Hilfestellungen und macht mit Beispielen aus der Praxis Lust auf den internationalen Austausch. „Wir richten uns mit dieser Veranstaltung an die Industrie, aber auch an Lehrkräfte und Auszubildende“ und andere Wirtschaftszweige, sagt Noll. „Alle Interessierten sind eingeladen, sich an diesem Tag über die Chancen und Möglichkeiten zu informieren.“ Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Weitere Infos/Anmeldung unter www.wfg-ww.de.

„Europa in der Berufsbildung – Berufsbildung in Europa“ – unter diesem Motto findet am Mittwoch, 7. Mai, von 16 bis 19.30 Uhr eine Informationsveranstaltung in der BBS Montabaur statt. Moderiert wird die Veranstaltung von Brigitte Büscher (WDR, „Hart aber fair“).


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Topthema: Ausbildung in Europa

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen - und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich ...

Schließung am FvS-Gymnasium: Wäschenbach für „Bibliotheksgipfel im AK-Land“

Betzdorf/Altenkirchen. In der Kreistagssitzung am kommenden Montag soll der Haushalt 2020 und das Haushaltskonsolidierungskonzept ...

Hilfe bei Leistenbruch: Neues „Hernienzentrum“ im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Die Behandlung ist in der Regel unproblematisch. „Durch die Fokussierung auf bestimmte, klar definierte Erkrankungen ...

280 Reinigungskräfte im AK-Land haben erstmals Heiligabend oder Silvester frei

Kreis Altenkirchen. „Von der Gebäudereinigerin über den Glas- bis zum Industriereiniger – wer trotzdem arbeitet, erhält als ...

Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Betzdorf. Die Rollerfahrerin war mit Sozia auf der L 288 in Richtung Steineroth unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang setzte ...

Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Altenkirchen. Was der Verbandsgemeinderat Flammersfeld schon vor rund zwei Wochen hinter sich gebracht hatte, ereilte nun ...

Weitere Artikel


Mehrgenerationenhäuser brauchen Sicherheit

Kreis Altenkirchen. Das Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II läuft zum Jahresende aus. Die Anfragen nach der Fortsetzung ...

Stadthalle verwandelt sich in "Ballermann 6"

Betzdorf. Die Namen Mickie Krause, Jörg Bausch oder auch „Der König von Mallorca“ Jürgen Drews werden unwiderruflich mit ...

Erneute Auszeichnung der „Sterne des Sports“

Daaden. Insgesamt drei regionalen Vereinen durfte die Volksbank Daaden im Rahmen der „Sterne des Sports 2013/2014“ gratulieren. ...

267 Teilnehmer beim 28. Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb

Horhausen. Mit 55 Metern holte sich der 20jährige Felix Schneider aus Horhausen den Sieg beim 28. Ostereier-Weitwurf-Wettbewerb ...

Zertifikate erhalten

Altenkirchen. Vor Kurzem wurden in der Kreisvolkshochschule Altenkirchen die Zertifikate für den dort angebotenen Kurs "Finanzbuchführung ...

Ministerin Irene Alt kommt

Kirchen. Der Kreisverband Altenkirchen von Bündnis 90/Die Grünen startet mit der neuen Veranstaltungsreihe „FRAUENpolitisch“, ...

Werbung