Werbung

Kultur | - keine Angabe -


Nachricht vom 25.04.2014    

Kreis-Delegation besuchte Sandergrabstätte

August Sander war ein berühmter Mann, der seine Wurzeln im Westerwald, in der Stadt Herdorf, hatte. Seinen 50. Todestag nahm eine Delegation aus dem Kreis Altenkirchen zum Anlass, um das Grab Sanders auf dem Melatenfriedhof sowie die Ausstellung seiner Werke in der Kulturstiftung der Stadtsparkasse Köln zu besuchen.

Anlässlich des 50. Todestages von August Sander besuchte eine Delegation aus dem AK-Kreis dessen Grab und leckte ein Gesteck als Symbol der Verbundenheit nieder. (Fotos: Bianca Klüser)

Kreis Altenkirchen/Köln. „Heute gedenken wir einem Sohn des Kreises und Ehrenbürger Herdorfs, August Sander“, so die Worte von Landrat Michael Lieber, der gemeinsam mit einer Delegation von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis Altenkirchen, anlässlich des 50. Todestages des berühmten Westerwälder Fotografen den Weg auf den Melatenfriedhof nach Köln, zur Grabstätte August Sanders, gefunden hatte. Rund 45 Personen nahmen an der Tagesfahrt teil, zu welcher die Kreisverwaltung Altenkirchen in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Altenkirchen und der Volkshochschule Herdorf eingeladen hatte.
August Sander, geboren am 17. November 1876 in Herdorf, gestorben am 20. April 1964 in Köln, zählt heute zu den wichtigsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Der gebürtige Westerwälder ist vor allem bekannt geworden durch seine Porträtkunst, so die Fotoserie „Menschen des 20. Jahrhunderts“. Aber auch Landschafts-, Natur-, Industriearchitektur- und Stadtfotografie zählen zu seinen Werken.

In der Photographischen Sammlung / SK Stiftung Kultur konnte die Delegation am Donnerstagnachmittag die Werke August Sanders in Augenschein nehmen. Rund 300 originale Exponate zu verschiedenen Themenbereichen sind dort bis zum 3. August ausgestellt und gewähren einen Einblick in das einstige Schaffen August Sanders. Von den Werken zeigten sich auch die 45 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Altenkirchen begeistert, die in zwei Kleingruppen durch verschiedene Teile der Ausstellung geführt wurden. Dabei erkannten die Gäste aus dem Westerwald auf den Porträtfotos Sanders einige Gesichter wieder und zeigten sich fasziniert vom kreativen Schaffen des Fotografen.

Bereits zu Lebzeiten August Sanders fanden einige Ausstellungen statt, in denen er seine Bilder präsentierte, auch außerhalb von Deutschland. So wurden die Bilder erstmals 1906 in Linz/Donau, wo Sander zu dieser Zeit lebte, ausgestellt. Auch im Museum of Modern Art in New York waren seine Bilder im Jahr 1956 zu finden.
Doch vor allem nach Sanders Tod erlangten seine Fotografien immer größere Berühmtheit und waren in zahlreichen Ausstellungen rund um den Globus zu sehen, unter anderem erneut in New York, aber auch in Moskau, Tokio und São Paulo.

Nach seinem Tod fand August Sander auf dem Melatenfriedhof in Köln seine letzte Ruhe. So ließ es sich die Delegation aus dem Landkreis Altenkirchen nicht nehmen, auch das Grab Sanders zu besuchen und dem großen Künstler zu gedenken.
„Wir haben uns hier versammelt, wir Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Altenkirchen, aus dem Geburtstagort von August Sander, Herdorf, um dem 50. Todestag von August Sander zu gedenken“, so Landrat Michael Lieber bei der Niederlegung des Gestecks am Grab August Sanders, „Friedhöfe sind Ort privaten wie auch gemeinschaftlichen Gedenkens. Sie entsprechen dem menschlichen Grundbedürfnis, die Erinnerung an Verstorbene wach zu halten und damit eine Verbindung zu ihnen zu halten.“ Sander sei auch über seinen Tod hinaus noch immer der berühmteste Fotograf des 20. Jahrhunderts aus dem Westerwald und stelle „für unseren Kreis Altenkirchen eine stille und hoch geachtete Persönlichkeit“ dar. Das Gesteck diene als Symbol der Verbundenheit des Kreises Altenkirchen und der Stadt Herdorf. In einem gemeinsamen stillen Gebet gedachte die Delegation aus dem Kreis Altenkirchen dem verstorbenen Fotografen.
Im Anschluss fand, erneut in zwei Kleingruppen, eine Führung über den Melatenfriedhof statt, im Rahmen derer die Gäste aus dem Westerwald noch weitere berühmte Grabstätten zu Gesicht bekamen, ehe sie die Heimreise antraten.
Festzuhalten bleibt: August Sander war sicherlich ein Mann, der die Menschen im Kreis Altenkirchen mit seiner Arbeit und seinen Werken bereicherte und der diesen Menschen sicherlich noch viele weitere Jahre in guter Erinnerung bleiben wird.

Wer Interesse hat, selbst einmal die Werke Sanders im Rahmen der Ausstellung in der SK Stiftung Kultur in Köln in Augenschein zu nehmen, kann dies bis zum 3. August täglich (außer mittwochs) von 14 bis 19 Uhr tun. (bk)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Kreis-Delegation besuchte Sandergrabstätte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm gastierte die Kölner Band „Domstürmer“ am Kloster Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, war die lange Suche nach einer Parkmöglichkeit bereits Hinweis auf den Besucherandrang. Lange vor Beginn des Konzertes waren der Biergarten der Klostergastronomie und die angrenzenden Bereiche gut gefüllt.


Betrunken und ohne Führerschein in Hecke gelandet

Mehrere Zeugen haben am Freitagabend, 10. Juli, der Polizei gemeldet, dass in Hamm (Sieg) von der Mühlenstraße aus ein dunkler Pkw VW Touran von der Fahrbahn abgekommen und in die Hecke des Petz Einkaufsmarktes gefahren sei, wo er mit einem kleineren Gebäude eines Stromversorgers kollidierte.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

„Street Life“-Sommerkonzert: sicher vor Ort oder im Livestream

Wissen. Die Gäste können in kleinen Gruppen am Bistrotisch, in Reihenbestuhlung mit Abstand oder per Livestream zuhause ein ...

Tag des offenen Denkmals 2020 geht auch bei uns digital

Altenkirchen. „Denkmale digital entdecken“ – so lautet der Aufruf der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als Konsequenz auf ...

Tag der offenen Tür im Raiffeisenmuseum: Entdecke, was in ihm steckt

Hamm. Entdecke, was in ihm steckt! So könnte das Motto lauten, wenn am Sonntag, 12. Juli, das Raiffeisenmuseum in Hamm für ...

Peter Lindlein zeigt, wie es „Auf dem Westerwald“ ist

Wissen. „Auf dem Westerwald“ mussten sich mit der Modernisierung der Landwirtschaft und dem Ausklingen des Bergbaus die Lebensgrundlagen ...

Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Selbach/Marienthal. Die Reihe der Konzerte, die im Rahmen des „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm stattfinden, ...

Weitere Artikel


Großbrand in Tüschebachsmühle

Tüschebachsmühle/Niederfischbach. Gegen 4 Uhr wurde der Vollbrand eines Gebäudes in Niederfischbach, Tüschebachsmühle, gemeldet. ...

Frühlings-Keltenfest in Kirchen am 1. Mai in Kirchen

Kirchen.
Es hätte durchaus zum Veranstaltungsthema des Vereins „Wir in Kirchen“ gepasst: Ein Keltenmarkt am Druidenstein ...

Piraten stellen Kandidatenliste vor

Kreis Altenkirchen. Nach längeren Diskussionen wurde vom Vorstand des Kreisverbandes Altenkirchen der Piratenpartei Deutschland ...

Deutsche Seniorenstift Gesellschaft macht Familie und Beruf vereinbar

Region. Die Deutsche Seniorenstift Gesellschaft (DSG) hat das neue Arbeitszeitmodell entwickelt und an verschiedenen Standorten ...

Wettbewerb „Pioniergeist“ für Existenzgründer

Der Erstplatzierte erhält 15.000 Euro, der Zweitplatzierte 10.000 und der Drittplatzierte 5.000 Euro. Die gemeinsame Aktion ...

Blick in die Zukunft

Anhand von sieben interaktiven Stelen, die Künstler und Designer entworfen haben, werden dabei verschiedene Projekte aus ...

Werbung