Werbung

Nachricht vom 25.04.2014    

Sciurevelt und Nodenbrath feierten 1100. Geburtstag

Vor 1100 Jahren am 24. April 914 wurde Sciurevelt (Scheuerfeld) und Nodenbrath (Wallmenroth) zum ersten Mal in der sogenannten Haigerurkunde erwähnt und feierte deshalb am Donnerstag den 24. April mit einer Feierstunde am Gemeindehaus den 1100. Geburtstag. Fast 500 Scheuerfelder und Wallmenrother ließen es sich nicht nehmen, bei hervorragendem Wetter die Feier zu genießen. Musikalische und tänzerische Vorführungen wurden ebenso geboten wie Vorträge über eine Zeitreise von 1100 Jahren Scheuerfeld.

Da wurde prächtig Geburtstag in Scheuerfeld gefeiert und mehr als 500 Gäste genossen das bunte Programm. Fotos: Manfred Hundhausen

Scheuerfeld. Um 18 läuteten die Glocken der St. Franziskus Kirche in Scheuerfeld und die der „Johannes Bosco“ Kirche in Wallmenroth mit festlichem Klang die 1100-Jahr Feier ein.

Moderator Jürgen Bürschel kündigte drei Ausscheller an, die die Tradition des mittelalterlichen Ausrufens demonstrierten, als es noch keine Handy’s, Twitter oder Facebook gab. Klaus Arend, Thomas Greb und Franz-Josef Holschbach demonstrierten dies in hervorragender Weise. Alle drei hätten wohl im Mittelalter keine Konkurrenz zu fürchten brauchen.
Die musikalische Untermalung, der von den Scheuerfelder Spurensuchern organisierten Veranstaltung, wurde in bekannter Qualität von den Kesselpool Musikanten unter der Leitung von Rainer Käuser absolviert.

Grußworte des Landkreises Altenkirchen übermittelte Landrat Michael Lieber den Scheuerfelder Bürgern. Als Geschenk versprach er in naher Zukunft einen etwas größeren Baum zu pflanzen. Die zugehörige Ruhebank unter dem Baum wird die Verbandsgemeinde Betzdorf stiften, erläuterte VG-Bürgermeister Bernd Brato den Anwesenden.

Auch die Grundschüler vertreten durch Emma und Jonas gratulierten mit ihren Vorträgen Scheuerfeld zum Jubiläum. Bedauerlicherweise konnte Ortsbürgermeisterin Katrin Klein krankheitsbedingt nicht an der Feier teilnehmen. Sie wurde durch den 1. Beigeordneten Matthias Schmidt vertreten.

Ein Glück für sie, da die Wallmenrother Raubritter bei ihrer Ankunft in ihrem überdimensionalen, historischen Wagen, Mathias Schmidt gefangen nahmen und an den Pranger stellten. Nur durch intensive Verhandlungen und Zugeständnisse mit dem Bürgermeister von Wallmenroth, Michael Wäschenbach, konnte er wieder freigekauft werden.
Der Spurensucher Günter Klein verlas die Original Haiger-Urkunde, in der Scheuerfeld erstmalig erwähnt wurde. Zur Erinnerung an den Geburtstag vor 1100 Jahren wurde ein 750 Kilogramm schwerer Gedenkstein, in Form eines „Basaltkoppes“, vom Fundort „Käuser Steimel“ mit einer Hinweistafel enthüllt.

Tänzerische Unterhaltung wurde den Zuschauern von der seit 25 Jahren existierenden FWG-Volkstanzgruppe geboten. Nicht nur venezianische sondern auch rockige Tänze bereichern ihr Repertoire und begeisterten die Zuschauer.
Eine Sonderbriefmarke die speziell für diesen Tag herausgegeben wurde, war in kurzer Zeit ausverkauft.
Der Schützenverein rundete die gelungene Veranstaltung mit zweimaligen, imponierenden Böllerschüssen ab.
In gemütlicher Runde wurde nach dem Festakt bei Klängen der Kesselpool Musikanten am Gemeindehaus weitergefeiert. (PHW)

Hintergrund:
Am 24. April 914 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. In einer Urkunde von 914, in der die Grenze des alten Pfarrsprengels Haiger festgehalten wurde, tauchte Scheuerfeld erstmals als Sciurefeld (sprich: Schürefeld) auf. Über die späteren Versionen Schürefeld, Schurfeld und Schurdfeld entwickelte sich der heutige Ortsname. Ebenso wurde Nodenbrath (Wallmenroth) in dieser Urkunde erwähnt.

Die Scheuerfelder Spurensucher konnten Hinweise auf die Besiedlung der Region bereits um 500 recherchieren. Die Menschen, die vor 1100 Jahren in dem Ort lebten, betrieben Landwirtschaft und waren kinderreich. Die Spurensucher konnten die Existenz von vier Urhöfen nachweisen.

1481 nahmen Wolf und Wilhelm von Seelbach die Scheuerfelder Höfe und Güter als Lehen vom Grafen von Sayn entgegen. 1745 werden die drei Urhöfe (Oberscheuerfelder Hof, Beerhof und Niederscheuerfelder Hof) sowie der Hintenhof als abgabenfreie Junkergüter erwähnt. 1781 wurde zwischen der saynischen Verwaltung und dem damaligen Bürgermeister ein Pachtvertrag zugunsten der Scheuerfelder Bürger über das Hofgut Muhlau abgeschlossen. Später ging es durch Kauf an die Pächter über. Aus den, zu der Zeit des 18. Jahrhunderts bestehenden Höfen entwickelte sich langsam der Ort Scheuerfeld.

Aus Kirchenbüchern war die Zahl der im Jahre 1624 bestehenden 14 Häuser ersichtlich. Im Jahre 1787 waren es dann schon 26 und 1825 entstand das erste Schulgebäude des Ortes (Schmidt’s Haus) rechts neben dem Raabenhof. In dem Jahr wurden 215 Einwohner gezählt.
Der Bau der neuen Schule in der damaligen Schulstraße (heutige Josef-Wagner-Straße) erfolgte im Jahre 1890. Die heutige Maximillian-Kolbe-Schule auf der Hell entstand dann im Jahre 1963.

Die Inbetriebnahme der Siegtaleisenbahn 1861 von Köln nach Gießen und die damit verbundene wirtschaftliche Entwicklung ließ die Einwohnerzahl Scheuerfelds stark ansteigen. Für diese Bahnstrecke wurde die Sieg in Richtung Wallmenroth umgeleitet.

Der erste Brückenbau war die Siegbrücke 1869 in der Muhlau, wo die Sieg ansonsten nur bei Niedrigwasser überquert werden konnte. In Wallmenroth gab laut Recherchen einen Fährbetrieb in der Nähe des Möbelhauses Diehl, der von den Scheuerfeldern rege genutzt worden sein soll.
Einen weiteren enormen Schub erlangte der Ort durch den Bau der Schmalspurbahn zur Bindweide 1862 und der daraus resultierenden Ansiedlung von Industrieunternehmen. Eine Reparaturwerkstätte von Krupp entstand und im Jahre 1898 folgte die Papierfabrik. Durch den Bau eines Turbinenkraftwerkes bei der Papierfabrik konnte erstmalig Elektrizität erzeugt werden.

Die Holzbrücke über den sogenannten „Jordan“ nach Wallmenroth wurde dann im Jahre 1910 fertig gestellt. Das heutige für Scheuerfeld wichtige Industriegebiet „In der Au“ erlebte die ersten Firmenansiedlungen ab 1966.
Die Grundsteinlegung der katholischen St. Franziskus Kirche erfolgte am Sonntag, den 24. Oktober 1926, nach vielen Problemen wie 1. Weltkrieg und Inflation.
Am 4.Mai 1930 war die Grundsteinlegung des evangelischen Vereinshauses „Haus Friede“ Scheuerfeld, danach wurde 1934 wurde ein Turm an das Haus angebaut.

Die etwa 2050 Scheuerfelder können die Geschichte ihres Ortes in einem 640 Seiten umfassenden Buch, von ihren Mitbürgern Raimund Becker und Günther Klein, liebevoll und mühsam mit anderen Spurensuchern in vielen Jahren recherchiert, nachlesen. (PHW)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Scheuerfeld 1100 Jahrfeier 24.4.14 (32 Fotos)


Kommentare zu: Sciurevelt und Nodenbrath feierten 1100. Geburtstag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall: 75-Jähriger in der VG Betzdorf-Gebhardshain verstorben

Am Mittwoch, 27. Januar, ist die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen um sieben gestiegen, außerdem gibt es einen weiteren Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist ein 75-jähriger Mann verstorben.


Landesweiter Kontrolltag zur Einhaltung der Corona-Regeln

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie findet am Donnerstag, 28. Januar 2021 ein landesweiter Kontrolltag zur verstärkten Überwachung der derzeit gültigen Corona-Regeln statt.


Ermittlungen gegen Ehepaar: Polizei klärt Serie von Ladendiebstahl auf

Die Polizei in Altenkirchen hat in dieser Woche einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, gemeinsam mit seiner Ehefrau eine Serie von Ladendiebstählen begangen zu haben. Die Frau war als Kassiererin in einem Discounter angestellt, dort gab das Ehepaar in mehreren Fällen nur vor, Waren ordnungsgemäß zu bezahlen.


Neue Pächter mit neuen Angeboten in der Postfiliale im RegioBahnhof Wissen

Seit Mitte Januar leiten Nicole und Andreas Ulonska das große Ladenlokal mit Postfiliale im RegioBahnhof in Wissen. Damit konnte ein nahtloser Pächter-Wechsel sichergestellt werden. Zukünftig findet man neben dem bekannten Service rund um Post-Angelegenheiten auch Neuheiten im Geschäft: Büro- und Schulbedarf sowie IT-Serviceleistungen und Technik mit Zubehör.


Hallenbad in Altenkirchen: Bürokratie verzögert Baubeginn

Selbst für Deutschlands Dauerkanzlerin ist sie ein Bremsklotz ohnegleichen. Die gewaltige Bürokratie, in den vergangenen Jahrzehnten nach und nach aufgebaut, führt Angela Merkel aktuell in der Corona-Pandemie drastisch vor Augen, dass es gerade allerorten im Förderalismus klemmt, dass ein Vorwärtskommen (wenn überhaupt) nur in Trippelschritten möglich ist. Auch auf lokaler Ebene wird die Kleinigkeitskrämerei bis zum Umfallen geritten.




Aktuelle Artikel aus Region


Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Verwaltungsgericht weist Klage ab: Bürgerbegehren in Wissen ist unzulässig

Wissen. Die Bürgerinitiative Wissen hatte die Grundsatzentscheidung des Stadtrates Wissen vom 10. Februar 2020, das Beitragssystem ...

Anmeldefrist beginnt bald: Perspektiven an der BBS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf-Kirchen. Ein außergewöhnliches Schuljahr nähert sich in diesen Tagen den Halbjahreszeugnissen. Vieles ist derzeit ...

CDU-Landtagskandidat Reuber: Stimmungsbild von Bürgermeistern eingeholt

Region. Zu den Gesprächspartnern Reubers zählten Fred Jüngerich (Bürgermeister Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld), ...

Weiterer Corona-Todesfall: 75-Jähriger in der VG Betzdorf-Gebhardshain verstorben

Altenkirchen/Kreisgebiet. Insgesamt sind bislang 2097 Menschen im Kreis positiv auf eine Infektion getestet worden, 1930 ...

Hallenbad in Altenkirchen: Bürokratie verzögert Baubeginn

Altenkirchen. Über dem Neubau des Altenkirchener Hallenbades steht kein guter Stern. So muss ein Zwischenfazit lauten, denn ...

Weitere Artikel


Wölfe im Westerwald - Es wird ermittelt

Wissen/Mudenbach. Diese Polizeimeldung sorgte für Furore bei allen Medien: Eine Beobachtung der besonderen Art machte eine ...

Der "Hellerblick" soll am 18. Mai fertig sein

Betzdorf.Das Ehrenamtsprojekt der Aktionsgemeinschaft Betzdorf e.V., der „Hellerblick“,nimmt dank fleißiger Helfer allmählich ...

Maifest in Brunken

BBrunken. Sein traditionelles Maifest veranstaltet der Musikverein Brunken wieder im und ums Musikhaus. Mit Maibaumstellen ...

Piraten stellen Kandidatenliste vor

Kreis Altenkirchen. Nach längeren Diskussionen wurde vom Vorstand des Kreisverbandes Altenkirchen der Piratenpartei Deutschland ...

Frühlings-Keltenfest in Kirchen am 1. Mai in Kirchen

Kirchen.
Es hätte durchaus zum Veranstaltungsthema des Vereins „Wir in Kirchen“ gepasst: Ein Keltenmarkt am Druidenstein ...

Großbrand in Tüschebachsmühle

Tüschebachsmühle/Niederfischbach. Gegen 4 Uhr wurde der Vollbrand eines Gebäudes in Niederfischbach, Tüschebachsmühle, gemeldet. ...

Werbung