Werbung

Nachricht vom 25.04.2014    

Wölfe im Westerwald - Es wird ermittelt

(Aktualisiert) Dr. Frank Wörner, Sachverständiger des Landes Rheinland-Pfalz für Wölfe und Luchse, aus Gebhardshain teilte nach Sichtung der Fotoaufnahmen mit: Es sind keine Wölfe, die da in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Koblenz und der Polizeiwache Wissen zu sehen sind. Der AK-Kurier erreichte Dr. Wörner am frühen Freitagabend.

Foto: Polizei

Wissen/Mudenbach. Diese Polizeimeldung sorgte für Furore bei allen Medien: Eine Beobachtung der besonderen Art machte eine 34-jährige Frau aus Wissen am Donnerstag, 24. April, gegen 21 Uhr auf der K 9 zwischen Mudenbach und Borod. Plötzlich bemerkte sie einen Wolf im Scheinwerferlicht. Geistesgegenwärtig nahm sie ihr Handy und „schoss“ mehrere Bilder. Anschließend informierte sie die Polizeiwache Wissen. Durch die Polizeiwache wurde Kontakt mit der „Gesellschaft für Haustierforschung“ (Wolfswinkel) aufgenommen.
Nach deren Angaben handelt es sich tatsächlich um einen männlichen europäischen Grauwolf. Insgesamt sieben Rudel seien in der vergangenen Zeit in den neuen Bundesländern angesiedelt worden. Anscheinend begeben sich die Tiere westwärts.
Die Tiere seien äußerst scheu und in der Regel für Menschen ungefährlich.
Auf einem Bild ist neben dem Grauwolf ein weiteres Tier zu erkennen. Hierbei könnte es sich um einen sogenannten „Timber-Wolf“ handeln.
Ob es sich um freilebende Tiere handelt oder sie evtl. ausgebrochen sind, wird derzeit noch ermittelt. Soweit die Polizeimeldung.

Fakten und Recherchen:
Dr. Frank Wörner, der offiziell für das Monitoring zum Thema Wolf und Luchs im nördlichen Rheinland-Pfalz zuständig ist, war zwischenzeitlich bei der Polizei in Wissen. Er hat sich das Material gründlich angeschaut.
"Rechts im Bild ist ein Hund, er trägt sogar ein Halsband. Links, das Tier im Scheinwerferlicht lässt sich nicht einwandfrei identifizieren. Ich kann ausschließen, dass es ein Wolf ist, vermutlich gehört das Tier zu einer wolfshundähnlichen Rasse und die beiden Tiere streunen umher", so der Experte.

"Ein Grauwolf ist es nicht, und die Vermutung, das andere Tier könnte ein "Timber-Wolf" sein, ist falsch. Timber-Wölfe haben keine Schlappohren und tragen keine Halsbänder, außerdem leben sie nicht in Europa, sondern in Alaska und im Norden Kanadas, sagte Dr. Wörner.

Zur Pressemeldung der Behörden und den dort untergebrachten Darstellungen wollte er sich nicht äußern. Kritisch sieht der Wolfsexperte diese Art der Berichte schon, denn ohne genaue Prüfung der Fakten geraten die Menschen immer wieder in unsachliche Diskussionen zum Thema Wolf. Dass die Wölfe auf leisen Sohlen wieder in ihre ehemaligen Gebiete zurück kehren, langsam neue Rudel aufbauen in dem waldreichen Land - das ist Fakt. Helga Wienand-Schmidt


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wölfe im Westerwald - Es wird ermittelt

2 Kommentare
Im übrigen irrt die Polizeimeldung.
Es wurde in Deutschland zu keiner Zeit und an keinem Ort "Wölfe ANGESIEDELT".
Die Besiedelung erfolgt(e) natürlich.
#2 von rudi, am 29.04.2014 um 13:04 Uhr
*lol* na klar, typisch für den "Kleinen Grauwolf" ist dass er Menschen nahe kommt und sich einen Labrador(Mix) als Gefährten sucht. Der kann nämlich nicht nur gut schwimmen sondern ist ein begabter Spürhund der mühelos auf 200m alte Wurstreste im Hausmüll aufspürt. Und wenn der "Wolf" mal nix sieht oder ne Behinderung hat, kann sein Kumpel die Zeitung reinholen, Socken in die Waschmaschine tun etc.....;) Aber mal im Ernst, es ist traurig dass 2 Hunde einfach so rumstreunen! Hoffe sie werden nicht überfahren und man kümmert sich drum den Tieren zu helfen anstatt sensationsgeil Fotos zu machen!
#1 von Melli, am 27.04.2014 um 08:11 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Nachdem sich die Beratungen zwischen Bund und Ländern sehr lange in dem Punkt Kitas und Schulen hingezogen haben, ist die Ministerpräsidentin erst am heutigen Mittwoch (20. Januar) vor die Kameras getreten, um die Corona-Beschlüsse insbesondere im Bereich der Schulen zu erläutern.


Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

17 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Statistik für den Kreis Altenkirchen am Mittwoch, 20. Januar, aus. Insgesamt sind damit im Kreisgebiet bislang 2022 Menschen positiv auf eine Infektion getestet worden, 1819 sind geheilt. Erneut gibt es einen Todesfall im Zuge der Pandemie


Aufmerksamer Zeuge vertreibt Einbrecher mit Jagdhorn

Eine bislang unbekannte Person hat versucht, in der Nacht zu Mittwoch, 20. Januar, in den Tiernahrungsmarkt in der Drosselstraße in Wissen einzubrechen. Sie wurde dabei von einem Anwohner bemerkt, der sogleich den Einbrecher zu vertreiben wusste.


Corona-Pandemie: Ein weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Mit Stand von Donnerstag, 21. Januar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen aktuelle Zahlen zur Entwicklung der Corona-Pandemie: Demnach gibt es im Kreis einen weiteren Todesfall: Eine 88-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist verstorben.


Levin Gerhardt: Fürs Studium und den Fußball ab über den großen Teich

Von solch einem Schritt träumen gewiss viele (Nachwuchs)Fußballer: ab ins Ausland und auf diese Weise vielleicht einen weiteren Schritt auf der Karriereleiter nehmen. Für Levin Gerhardt ist ein solcher Wunsch in Erfüllung gegangen. Dank eines Stipendiums kickt der 19-Jährige in den kommenden Monaten für eine Universitätsmannschaft in den USA.




Aktuelle Artikel aus Region


Rund 170 Personen im DRK-Seniorenzentrum Altenkirchen gegen Corona geimpft

Altenkirchen. Am Donnerstag, 21. Januar, wurde das Café Mocca im DRK Seniorenzentrum Altenkirchen zur Impfstation. Rund 170 ...

Corona-Pandemie: Ein weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. 21 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Corona-Statistik zudem für Donnerstag aus. Insgesamt ...

KARIBU Hoffnung für Tiere: Tierheim-Wünsche werden wahr

Wissen. Die Fressnapf-Kunden hatten, während der „Tierheim-Wünsche werden wahr –Weihnachtsaktion 2020“ wieder fleißig für ...

Aufmerksamer Zeuge vertreibt Einbrecher mit Jagdhorn

Wissen. Gegen 2.30 Uhr machte sich die Person an dem Tiernahrungsgeschäft zu schaffen. Beim Hebeln an der Türe wurde sie ...

Levin Gerhardt: Fürs Studium und den Fußball ab über den großen Teich

Altenkirchen. Die eine oder andere Träne wird an diesem Morgen verdrückt. Aus einer gehörigen Portion Abschiedsschmerz macht ...

Freundeskreis Wissen Suchtkrankenhilfe informiert

Wissen. Es gelten die gültigen Corona-Regeln: Maskenpflicht, Händedesinfektion, Abstandsgebot, Anwesenheitsdokumentation. ...

Weitere Artikel


Der "Hellerblick" soll am 18. Mai fertig sein

Betzdorf.Das Ehrenamtsprojekt der Aktionsgemeinschaft Betzdorf e.V., der „Hellerblick“,nimmt dank fleißiger Helfer allmählich ...

Maifest in Brunken

BBrunken. Sein traditionelles Maifest veranstaltet der Musikverein Brunken wieder im und ums Musikhaus. Mit Maibaumstellen ...

Saisonabschluss wird gefeiert

Wissen. Über 70 Skiläufer erlebten eine fantastische Skifreizeit in Zell am See.
Über 30 cm Neuschnee verhalfen den Teilnehmer ...

Sciurevelt und Nodenbrath feierten 1100. Geburtstag

Scheuerfeld. Um 18 läuteten die Glocken der St. Franziskus Kirche in Scheuerfeld und die der „Johannes Bosco“ Kirche in Wallmenroth ...

Piraten stellen Kandidatenliste vor

Kreis Altenkirchen. Nach längeren Diskussionen wurde vom Vorstand des Kreisverbandes Altenkirchen der Piratenpartei Deutschland ...

Frühlings-Keltenfest in Kirchen am 1. Mai in Kirchen

Kirchen.
Es hätte durchaus zum Veranstaltungsthema des Vereins „Wir in Kirchen“ gepasst: Ein Keltenmarkt am Druidenstein ...

Werbung