Werbung

Nachricht vom 26.04.2014    

Der Verlorene

Heute brauche ich besonders lange, um über den Titel hinaus in mein Thema zu finden. Eigentlich müsste es mir heute besonders leicht fallen, denn mein Thema ist so persönlich, wie es nur sein kann. Doch wahrscheinlich ist es genau das, was mich zögern lässt.

Um zu wissen, wo es dich hinführt, sollte man wissen, woher man kommt...

Ich schreibe heute über meinen Vater. Weil es getan werden muss.

Ich schreibe über meinen Vater, weil ein anderer es nicht getan hat.

Der andere ... ist ein Schriftsteller. Er hat ein Buch geschrieben (das tun Schriftsteller ab und an) und in diesem Buch die Lebensgeschichte seiner Tante, einer der ersten Frauenärztinnen Deutschlands mit einem sehr bewegten Leben, und ihrer drei Kinder verwoben. Die Figuren und Charaktere dieses Buches sind ein erfolgloser Schauspieler, ein vom Erfolg getriebener Anwalt mit Alkoholproblem und ihre “schwachsinnige Schwester“, die im Heim lebt. Drei Geschwister, die innerhalb des Romans ihre Familienvergangenheit durchleben. Drei Geschwister, nur eines fehlt... mein Vater.

Mein Vater war ein Produkt des zufälligen Aufeinandertreffens eines verwundeten Offiziers und einer jungen, aufstrebenden Ärztin im Kriegslazarett. Die Frau mit dem schillernden Leben, die später in Jena promovieren sollte, an der Charite in Berlin als Ärztin arbeitete und schließlich für Jahre in den Orient ging, um dort als Gynäkologin für die Frauen der Scheichs (davon soll es ja viele geben) zu arbeiten, war meine Großmutter. Ihr Mann war zu diesem Zeitpunkt längst in Stalingrad gefallen, trotzdem war die “Bürde“ eines weiteren Kindes wohl zu groß, denn mein Vater wurde in Österreich – wo niemand sie kannte - geboren und anschließend in einem katholischen Kinderheim im Erzgebirge abgegeben. Für alle, die Kriegszeiten und Nachkriegsjahre erlebt haben, wird klar sein, was es 1944 bedeutete, in einem Kinderheim aufzuwachsen.

Es bedeutete Hunger... nach Essen, aber auch nach Liebe, obwohl die Ordensschwester alles für die Kinder taten. Kein Zuhause, dafür das Stigma des Verstoßenen, des Ausgestoßenen, des Ungebrauchten. Lediglich eine erzkatholische Tante hielt es für ihre Christenpflicht, zu dem unehelichen Jungen Kontakt zu halten. Mehr Pflicht als Zuneigung, aber wenigstens ein Bekenntnis. Als Kind stand ich oft lange vor dem einzigen Foto meiner Oma, dieser mir unbekannten Frau, die mir beängstigender Weise sehr ähnlich sah, und hätte es am liebsten von der Wand gerissen und in den nächsten Mülleimer gestopft. So unverständlich war mir, dass jemand meinen von mir so sehr geliebten Vater nicht wollen könne. Ich wurde älter, doch das Unverständnis ist bis heute geblieben.

Warum ich dies alles erzähle? Nun, ich erwähnte es eingangs. Weil ein anderer es nicht getan hat. Weil es jedem von uns gut tut, sich seiner Wurzeln zu erinnern, überhaupt welche zu haben. Weil wir viel zu wenig miteinander über wirklich Wichtiges reden, oder einfach nur zuhören. Weil wir unser eigenes Leben haben und darüber zu oft das anderer, uns nahestehender Menschen vergessen.

Weil genau diese Geschichten uns helfen, unseren eigenen Weg zu finden und herauszufinden, was uns wirklich wichtig ist – die Gewissheit, angenommen und geliebt zu werden.

---

Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen:
Mein Name ist Eva Klein, ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann, meinen Töchtern Finya (9) und Fidelia (7), unserem Neuzugang Paul (11 Wochen), einem Hund, zwei Kaninchen und 35 Babyfischen in Puderbach. Neben meiner Tätigkeit für den NR-Kurier studiere ich gegenwärtig Journalismus und verfasse als Texterin Inhalte für web-content, Presseberichte, Produktbeschreibungen und Unternehmens-Portfolios. Das geschriebene Wort ist für mich Inspiration und Passion zugleich. Ohne diese Möglichkeit mich auszudrücken, wäre mein Leben nicht das, was es ist. An dieser Stelle werde ich ab sofort regelmäßig meine Gedanken und Erlebnisse mit Ihnen teilen und freue mich auf zahlreiche Kommentare von Ihnen!



Kommentare zu: Der Verlorene

1 Kommentar
Das ist so schön geschrieben über das #1 von Eugenia Lennert, am 26.04.2014 um 17:55 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Der Ministerrat hat Eckpunkte für die Fortschreibung der Corona-Bekämpfungsverordnung ab dem 1. März beschlossen. Es sind vorsichtige Lockerungen geplant.


7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Im Kreis Altenkirchen wurden nach Angaben der Kreisverwaltung vom Mittwoch, 24. Februar, insgesamt bei 2454 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen. Das derzeit diffuse Infektionsgeschehen bewirkt somit eine Steigerung von 38 Positiv-Fällen im Vergleich zum Vortag.


Nur zwei neue Corona-Fälle im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt wieder

Die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus im Kreis Altenkirchen mit Stand von Dienstagnachmittag, 23. Februar: Insgesamt wurde im Zuge der Pandemie kreisweit bei 2416 Menschen eine Infektion nachgewiesen. Damit steigt diese Zahl im Vergleich zu Montag um zwei.


Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Über eine großzügige Spende von 5.000 Euro freuten sich die Vertreter des Fördervereins kulturWERKwissen e.V. "blechen Sie mit", Berno Neuhoff, Nicolaus Graf Hatzfeldt und Dr. Andreas Brucherseifer-Escher.


Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld wird sich nicht an Schnelltests beteiligen

Durch die sozialen Medien und Presse wurde den Feuerwehren bekannt, dass das Innenministerium die freiwilligen Feuerwehren mit der Durchführung der kostenfreien Schnelltests beauftragen will.



Werbung