Werbung

Nachricht vom 27.04.2014    

Kölle goes Hamm

Kölsche Kultur en gros gab es am Sonntagabend (27. April) im Kulturhaus Hamm. Nach der Vernissage von Mitgliedern des Kölner Malerkreises gab es ein Kölsch-Konzert mit Monika Kampmann und Ingrid Ittel-Fernau.

Liedermacherin und Gesangsinterpretin Monika Kampmann singt kölsche Lieder. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Hamm. Nachdem die Künstlerinnen und Künstler des „Kölner-Maler-Kreis“ schon im letzten Jahr siegauf ziehen und ihre Arbeiten im Kulturhaus präsentieren wollten, haben sie es am Weißen Sonntag geschafft, in den Westerwald vorzudringen. Organisator Volker Niederhöfer konnte zehn Kulturschaffende aus der Domstadt begrüßen. Acht Malerinnen und Maler sowie zwei Musikerinnen.

Von den etwa 50 Mitgliedern des seit 1986 bestehenden Vereins „Kölner-Maler-Kreis“, haben acht ihre Arbeiten aus der Galerie „Im Malerwinkel“ nach Hamm mitgebracht. So verschieden wie die Produzenten, so verschieden und vielfältig sind die Gemälde. Während Oda Lang expressiv und farbintensiv arbeitet und die Farben aleatorisch arbeiten lässt, findet man die Lieblingsfarben Rot und Schwarz auf Leinwänden und Platten von Gertrude Müller-Mörs wieder. Der gelernte Restaurator Rudolf Swienty trägt Öl- und Acrylfarben mit naturalistischer Präzision auf. Dagegen arbeitet der zweite Mann, Winfried Bück, am liebsten großzügig mit Spachteln.

Maria Fendt, Karin Galow-Böhle, Ulrike Jäger und Margareta Nilson bringen in ganz unterschiedlichen Stilen und Sujets die Farben zum Leuchten. Im Saal, im Flur und auf der Galerie sind ihre Bilder zu den Öffnungszeiten der Tourist-Info zu bewundern.

Während der Vernissage trugen die Ausstellenden Namensschilder, denn die Künstlerinnen und Künstler wollten, wie deren Sprecherin Oda Lang sagte, „in Dialog kommen mit den Betrachtern, denn wir wollen hören, was anspricht. Bilder sagen mehr als die Sprache, es kommt etwas aus der Seele hervor.“

Seele und Leidenschaft verspürte das Publikum beim anschließenden Kölsch-Konzert von Liedermacherin und Gesangsinterpretin Monika Kampmann und Pianistin Ingrid Ittel-Fernau. Diese gab eine Anekdote von Henner Berzau zum Besten mit dem Fazit „Kölner müsste man sein“. Von den 30.000 Liedern, die es in und über Köln gibt, präsentierten die beiden Musikerinnen eine persönliche Auswahl, die anschaulich die Herzlichkeit der Domstädter wiedergibt. Titel wie „Do bes die Stadt“, „Stammbaum“ und „Veedel“ wurden durch die Bläck Fööss populär. Die fehlenden Dudelsackgeräusche erzeugte Monika Kampmann mit zugehaltener Nase durch „Mäh“-Gesang.

Ein spontaner Kölsch-Lehrgang im Schnellverfahren und mehrere synoptische Lesungen, bei denen Ingrid Ittel-Fernau die hochdeutsche Variante las und Monika Kampmann die „Übersetzung“ ins Kölsch lieferte, bewiesen eindrucksvoll die Kraft des Dialekts und erzeugten viel Heiterkeit. Erich Kästners „Entstehung der Menschheit“ übertrug Henner Berzau prägnant: „Wie de Minsche Minsche woodte“ und der Inhalt von Goethes Gedicht „Prometheus“ wird auf Kölsch überhaupt erst verständlich.

Dass es in Köln 60 Ausdrücke für Kinder gibt, lernten die Zuhörer auf vergnügliche Weise, ebenso das Rheinische Grundgesetz mit seinen 11 Paragraphen. Wenn man sich die Kölner Mentalität zu Herzen nimmt, verkraftet man das Leben leichter: „Willst du den FC mal oben sehn, musst du nur die Tabelle drehn.“

„Geh, bleib nicht stehn“, wünschten Kampmann und Ittel-Fernau den Anwesenden zum Abschied oder besser: „Jangk, bliev nit stonn“.

Nicht nur „för et kölsche Hätz“ war der kölsche Abend in Hamm eine Stärkung. Die Kölner Künstlerinnen und Künstler hoffen auf einen Gegenbesuch, wenn es dann heißen wird „Hamm goes Kölle.“ Helmi Tischler-Venter


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Kölle goes Hamm

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Wochenendausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: 18 Neuinfektionen am Freitag

Vor dem Wochenende liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen auf dem Niveau des Vortages: Nach 19 neuen Fällen am Donnerstag verzeichnet das Kreisgesundheitsamt am Freitag, 15. Januar, 18 zusätzliche Infektionen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Corona-lmpfzentrum Wissen: Zahl der Dosen ist noch begrenzt

Am Anfang wird es etwas ruckeln: Genau diese Erfahrung machen die Mitarbeiter des Corona-lmpfzentrums des Kreises Altenkirchen in Wissen. Eine Woche in Betrieb, haben knapp 700 Menschen aus dem AK-Land das Mittel, das sie jeweils vor einer Corona-lnfektion schützen soll, injiziert bekommen. Es könnten mehr sein, aber: Die Zahl der zugeteilten Dosen ist begrenzt.


Artikel vom 15.01.2021

Bahnhof Betzdorf aufgefrischt

Bahnhof Betzdorf aufgefrischt

Über die Förderung aus einem Bundes-Konjunkturprogramm konnten diverse Arbeiten am Bahnhof Betzdorf umgesetzt werden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete informierte sich nun vor Ort. In welche Maßnahmen wurden die 165.000 Euro Fördergelder investiert?




Aktuelle Artikel aus Kultur


Weiterbildung für Veranstalter: "Absagen oder neu denken"

Betzdorf. „Absagen oder neu denken?“ Vor dieser Frage werden in den kommenden Monaten viele Veranstalter stehen. Aktivseminare ...

Haus Felsenkeller: Kostenloses Bildungsangebot steht auf wackeligen Beinen

Altenkirchen. Auch Erwachsene mit deutscher Muttersprache können zum Teil nicht so gut lesen und schreiben, wie es im beruflichen ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Ortheils Abendmusiken Nr. 6 im Live-Stream: Italienische Momente

Wissen. Das war schon gewöhnungsbedürftig für einen Schriftsteller, der regelmäßig ein großes Publikum anzieht, viele Bücher ...

Altenkirchen: Orgel der Christuskirche wird in Einzelteile zerlegt

Altenkirchen. Diese Profession steht nur ganz selten im öffentlichen Interesse. Welche Vielfalt aber zum raren Beruf eines ...

Buchtipp: „Die schönsten Radtouren der Eifel II“ von Nahrendorf & Boßmann

Dierdorf/Neuss/Hersdorf. Die Lektüre des Buches macht Lust auf die nächste Rad- oder Pedelectour. Die Corona-Pandemie wird ...

Weitere Artikel


Wallmenroth feierte fröhlichen "Bunten Abend"

Wallmenroth. Unter dem Motto „Gute Freunde spielen auf“, stimmte der Musikverein Scheuerfeld, ein immer gern gesehener Gast ...

Zukunft des Ehrenamtes ist Thema

Wissen/Kreis Altenkirchen. „Zukunft für das Ehrenamt“ lautet der Titel einer Diskussionsveranstaltung mit dem rheinland-pfälzischen ...

Bewertungskommission besucht Dörfer

Kreisgebiet. Im schönen Monat Mai können sich einige Dörfer im Kreis freuen. Der Kreisentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf ...

Gemütliches Beisammensein am Maifeiertag in Fürthen

Fürthen-Opsen. Am Maifeiertag laden Michael Rzytki und sein Team sowie die KIG Fürthen alle Bürgerinnen und Bürger Fürthens ...

Gebhardshain Wanderwege wieder sauber

Gebhardshain. Unter großer Beteiligung startete jetzt der große Frühjahrsputz in Gebhardshain. Rund 30 Teilnehmer packten ...

Niederfischbacher SPD im Wahlkampf vor Ort

Niederfischbach. „Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern“ will der SPD-Ortsverein Politik für Niederfischbach gestalten. ...

Werbung