Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 01.05.2014    

Konfirmation: Ein Evangelisches Erfolgsmodell

Die Vorbereitungen laufen. Ab dem kommenden Wochenende und an weiteren Mai-Sonntagen, in manchen Gemeinden im Juni: Traditionell ist die nachösterliche Phase für evangelische Kirchengemeinden die Zeit der Konfirmationen. Rund 350 junge Leute feiern ihre Konfirmation im Kirchenkreis.

Kreisweit werden in den kommenden Wochen die Konfirmationsgottesdienste den Evangelischen Kirchengemeinden gefeiert. Der Konfirmation geht eine ein- bis zweijährige Vorbereitungszeit voraus, in der sich die Jugendlichen mit ihrem Glauben beschäftigen und ihr Wissen um „Gott und die Welt“ erweitern. Foto: Joachim Gerhardt.

Kreisgebiet. Im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen werden in diesem Jahr rund 350 junge Menschen konfirmiert, in der Evangelischen Kirche im Rheinland insgesamt rund 22.500. Damit feiern 90 Prozent der getauften 14-Jährigen dieses Fest an der Schwelle zum Erwachsenenleben.
In diesem Jahr sind es im Kreis Altenkirchen besonders wenige junge Menschen, die zur Konfirmation gehen. Allerdings wohl ein „jahrgangsbedingtes“ Phänomen: In vielen der 16 Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis bereiten sich auf die Konfirmation 2015 bereits wieder eine größere Anzahl junger Menschen vor.

Es sind besondere Momente, wenn die Konfirmanden-Jahrgänge feierlich an „ihrem Tag“ in die Kirche einziehen: über viele Jahre hinweg haben sich in den einzelnen Gemeinden die Rituale entwickelt, die für ein festliches Umfeld des Konfirmationstages sorgen. Blumenschmuck und Fahnen, oftmals sorgen Kirchen-, Jugend- und Posaunenchöre oder auch Bands für besondere musikalische Akzente in den Gottesdiensten: Feierliche Momente für die Jugendlichen und ihre Angehörigen.

Den Konfirmationstagen geht eine Vorbereitungszeit voraus, in der sich die jungen Leute mit Fragen des Glaubens beschäftigen, aber auch mit Themen wie Freundschaft, Sinn des Lebens und die Verantwortung für andere.
Wie eine bundesweite Studie zeigt, schätzen Jugendliche an ihrer Konfizeit neben Freizeiten, Praktika, Fahrten und anderen Aktivitäten die Diskussion über religiöse Themen. 86 Prozent von ihnen haben in dieser Zeit mehr über Gott und den christlichen Glauben erfahren. 80 Prozent gaben an, darüber ins Nachdenken gekommen zu sein, was gut oder schlecht für ihr Leben ist.

Zur Vorbereitung auf die Konfirmation gibt es in den 16 Kirchengemeinden verschiedene Modelle. In vielen Gemeinden erstreckt sich die Konfirmandenzeit weiterhin traditionell über zwei Jahre (Katechumenen- und Konfirmandenzeit) mit Unterricht im wöchentlichen oder 14-tägigen Rhythmus. Andere Gemeinden erproben eine einjährige Vorbereitungszeit mit wöchentlichen Einheiten.

In Betzdorf und Kirchen wiederum gibt es die ersten Unterrichtsjahre bereits während der Grundschulzeit (3. bzw. 4.Klasse). Mit dem dort erlernten Basiswissen „überbrücken“ die Kinder die Zeit bis zum eigentlichen Konfirmandenjahr (7. Schuljahr): Sie nutzen u.a. Angebote der Kinder- und Jugendarbeit und wachsen so kontinuierlich ins gemeindliche Umfeld hinein.

Da das Zeitbudget der Jugendlichen durch Ganztagsunterricht in den Schulen unterhalb der Woche immer knapper wird, versuchen sich die Kirchengemeinden mit weiteren Varianten der Konfiarbeit darauf einzustellen. So gibt es – etwa in Daaden – ein Konzept, das die Lerninhalte statt in wöchentlichen Einheiten konzentriert bei zehn Konfirmanden-Wochenenden bündelt.
Zwar gilt in Rheinland-Pfalz eine Verwaltungsvorschrift, nach der in den siebten und achten Klassen pflichtunterrichtsfreie Nachmittage für den Konfirmandenunterricht eingerichtet werden müssen. Dennoch legen Schulen auch schon mal wichtige Fächer auf diese Nachmittage und stellen den Konfirmanden die Teilnahme frei. Häufig entscheiden sich die Jugendlichen dann eher für die Schule als für die Kirche.
Die Idee, die Konfirmandenvorbereitung in den Nachmittagsunterricht der Schulen zu integrieren, lehnen viele Gemeindepfarrer und Landeskirche gleichermaßen ab. Dabei gehe - so das Argument der Kritiker - ein wichtiges Element des Konfirmandenunterrichts verloren: Die gemeinsame Vorbereitung von Jugendlichen aller Schularten.

Auch die Idee, Aktivitäten der Konfiarbeit auf den Samstag zu verlegen, wird mancherorts kritisch gesehen, weil es zu sehr in die Freizeitgestaltung der Familien eingreife. Andere hingegen – wie etwa die Kirchengemeinde Wissen - schätzen es, dass bei den samstäglichen Treffen im Gegensatz zu einem wöchentlichen „Stundentreff“ mehr Raum für Gemeinschaftliches bleibt. So starten die Wissener Konfirmanden traditionell mit einem gemeinsamen Frühstück in ihre Lernphasen. In der räumlich größten evangelischen Kirchengemeinde im Kreis Altenkirchen wird die Konfirmationsvorbereitung als „Jahr mit Jesus“ begangen und orientiert sich am Lukas-Evangelium.

Neben dem eigentlichen Unterricht – egal in welcher Form er praktiziert wird – gibt es zahlreiche Begleitangebote für die jungen Menschen: So beteiligen sich etliche Gemeinden in der Vorbereitung zur Konfirmation am Projekt „Konfi-Castle“. Die gemeinsamen Tage der Konfirmanden aus den verschiedenen Kirchengemeinden im Kreis mit ihrem speziellen Programm auf der Burg Hohensolms, stehen hoch im Kurs. Schon etliche Konfirmanden-Jahrgänge haben die Tage dort als wichtigen Bestandteil ihres kirchlichen Unterrichts genossen. Hier – wie beim Unterricht insgesamt – wird auf „Inklusion“ gesetzt.

(Zusätzliche) Freizeiten zur Konfirmations-Vorbereitung oder thematische Wochenenden (u.a. zu den Themenbereichen Abendmahl, Tod oder Taufe) haben bei vielen Gemeinden ebenfalls Tradition. Natürlich auch, dass die Konfirmanden ihre Gemeinde kennenlernen. Ob bei Praktika in gemeindlichen Einrichtungen oder bei „Schnupperbesuchen“ in den Gruppen und Kreisen: Hier gibt es viele Einblicke, ebenso bei den Gottesdiensten im Jahresverlauf.

Auch alle Mitarbeitenden einer Kirchengemeinde und deren Einrichtungen werden so kennengelernt. Vielen Menschen begegnen die Konfirmanden dabei mehrfach: Schon lange ist der Konfirmandenunterricht nicht mehr Sachen des Gemeindepfarrers allein. Teams aus Ehren- und Hauptamtlichen sorgen für eine gut begleitete Konfirmandenzeit.

Selbst sportliche und künstlerische Akzente stehen in der Vorbereitungszeit bis zur Konfirmation hoch im Kurs: Immer wieder qualifizieren sich Fußball-Mannschaften bei der kreisweiten Ausscheidung des „Konfi-Cup“ für das landeskirchenweite Finale. Aufs Siegertreppchen hat es dabei allerdings noch keine Mannschaft aus dem Kreis Altenkirchen gebracht.
Kunstwerke oder Verschönerungsaktionen, die von Konfirmandengruppen stammen, überdauern hingegen die Konfi-Zeit und erinnern noch Jahre später an eine besondere Lebensphase.

Für den kommenden Herbst (Erntedankfest bis 1. Advent) startet EKD-weit eine besondere Aktion, die für den Folge-Konfirmationsjahrgang gedacht ist: „5000 Brote“. Dabei können Konfirmanden gemeinsam mit einheimischen Bäckern Brote zugunsten von Kinder- und Jugendbildungsprojekten in Lateinamerika, Afrika und Asien backen. Hierbei sollen den Jugendlichen globale Zusammenhänge und Verantwortung vermittelt werden. In der Kirchengemeinde Birnbach soll die Aktion im November im „Backes“ beim Weyerbuscher Raiffeisenzentrum ablaufen.

Info zur Konfirmation
Bei der Konfirmation bekräftigen die Jugendlichen, was ihre Eltern und Paten bei der Taufe im Säuglingsalter stellvertretend versprochen haben: ein Leben im christlichen Glauben zu führen. Daher der Name, der sich vom lateinischen „confirmare“ - „bekräftigen“ - ableitet. Die Konfirmation wird häufig mit der katholischen Firmung verglichen. Die wurde von den Reformatoren als Sakrament allerdings abgelehnt. In den Anfangsjahren der Reformation entstand eine eigene protestantische Feier, bei der Jugendliche zum ersten Mal zum Abendmahl gingen. Nach der Konfirmation können sie das Patenamt annehmen und die Gemeindeleitung – das Presbyterium – wählen. (pes)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Konfirmation: Ein Evangelisches Erfolgsmodell

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Bremse und Gaspedal verwechselt: Autos kollidieren

Bei einem Unfall in Selbach sind am Freitag, 22. Januar, zwei Autos in einer Kurve zusammengestoßen. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 8500 Euro.


Nur noch zwei Stunden Parken auf dem Wissener Parkdeck

Im städtischen Parkdeck Im Buschkamp wird die Parkdauer während der Regelgeschäftszeiten auf beiden Ebenen des Parkdecks zeitlich auf zwei Stunden begrenzt. Das Parken bleibt aber weiterhin gebührenfrei.


Verkehrsbehinderungen zwischen Betzdorf und Wallmenroth: Das ist der Grund für die einseitige Sperrung

Wieso dauert es seit einigen Tagen länger, wenn man mit dem Auto zwischen Betzdorf und Wallmenroth über die B 62 unterwegs ist? Mobile Ampeln regeln den Verkehr. Entlang des Radwegs sind außerdem Holzwände aufgebaut. Ein Bild, das man in den nächsten Wochen noch an verschiedenen Stellen im Kreisgebiet beobachten wird, wie der AK-Kurier erfuhr.




Aktuelle Artikel aus Region


Winter kommt am Wochenende zurück

Region. Die kommende Nacht zum Samstag, den 23. Januar bleibt im Westerwald bei geringer Bewölkung niederschlagsfrei. Im ...

FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Eichelhardt. Filtering face piece (FFP), auf Deutsch „Partikelfiltrierende Halbmasken" (Atemschutzmasken), werden aufgrund ...

Folgenreiches Wendemanöver in Kirchen, Kollision in Betzdorf, Diebstahl Alsdorf

Kirchen. Am Mittwoch, den 20. Januar, befuhren gegen 16.30 Uhr ein 60-Jähriger, ein 28-Jähriger und eine 23-jährige Pkw-Fahrerin ...

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet Jugendprojekte aus

Region. „Die 34 ausgezeichneten Projekte zeigen auf vielfältige Weise, dass man mit Kreativität, Mut und Unterstützung wirklich ...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Scheuerfeld

Scheuerfeld. Am Donnerstag, den 21. Januar, wurde gegen 18.30 Uhr ein 31-jähriger Fahrzeugführer im Ortsbereich von Scheuerfeld ...

Tanz(t)raum Balé: Fitness im Februar immer freitags zum Nulltarif

Wissen. Fitness, Sport und Tanz trägt nicht nur zu körperlichen, sondern unbedingt auch zur mentalen Gesundheit bei, weiß ...

Weitere Artikel


Workshops und Erlebnistage im Kreisgebiet

Kreis Altenkirchen. Auch in diesem Jahr finden im Kreis Altenkirchen wieder zahlreiche Aktionen statt, die reichlich Spaß ...

Professor Manfred Zabel hielt Mairede im Kulturwerk

Wissen/Sieg. Mit Professor Manfred Zabel konnte der DGB Kreisverband Altenkirchen für die diesjährige Mairede wieder einen ...

Rüddel für Fortbestand der Mehrgenerationenhäuser

Obwohl bislang noch keine Zahlen vorliegen, müsse auch nach Ablauf der Mitfinanzierung der Mehrgenerationenhäuser durch den ...

Sponsorenlauf der Franziskus-Grundschule

Wissen. Am Dienstag, den 6. Mai veranstaltet die Franziskus-Grundschule Wissen ab 8.30 Uhr ihr diesjähriges Sportfest im ...

Sicherheit hat Priorität

Kreis Altenkirchen. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel unterstützt die Bedenken der beiden Landräte Michael ...

Pflichten der Hauseigentümer für Schornsteinfegerarbeiten

Wissen. Im Kehrbezirk IV, der den Raum Wissen umfasst, können derzeit die Kehr- und Messarbeiten nicht mehr vom bevollmächtigten ...

Werbung