Werbung

Nachricht vom 03.05.2014 - 08:40 Uhr    

Lokale Themen im Mittelpunkt

Bei den CDU-Veranstaltungen in Oberlahr und Güllesheim "Bürger fragen - Kommunalpolitiker antworten" standen die örtlichen Probleme im Mittelpunkt. Straßenbau, Schulen, Neubau Feuerwehrhaus Oberlahr und auch die Entscheidung der Kommunalaufsicht zur Zweckvereinbarung Burglahr/Oberlahr stand in der Diskussion.

Landrat Michael Lieber (rechts) nahm Stellung zu den Forderungen der Kommunalaufsicht hinsichtlich des Abschlusses einer Zweckvereinbarung gegen den Willen der Gemeinde Burglahr. Von links: Ortsbürgermeister Wilfried Wilsberg (im Vordergrund) Burglahr, Bürgermeister-Bewerber Ralf Hippert, Ortsbürgermeisterin Anneliese Rosenstein (Oberlahr), Armin Supenkämper (CDU-Vorsitzender) und Bürgermeister Josef Zolk. Foto: Petra Schmidt-Markoski

Güllesheim/Oberlahr. Information und sachliche Diskussionen prägten die beiden Informationsveranstaltungen des CDU Gemeindeverbandes Flammersfeld/Horhausen/Lahrer Herrlichkeit im Gemeindehaus in Güllesheim und im "Kleinen Weinschwärmer" in Oberlahr.
Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Josef Zolk, Armin Supenkämper (Vorsitzender des Gemeindeverbandes) und Rolf Schmidt-Markoski (Fraktionsvorsitzender), der die Abende auch moderierte, standen den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort. Außerdem stellte sich Ralf Hippert, Bewerber für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Flammersfeld, vor und erläuterte Schwerpunkte seiner Arbeit im Falle der Wahl zum Nachfolger Zolks.

In Güllesheim wurde über den Kreisstraßenbau, insbesondere der Ausbau der K 4 zwischen Güllesheim und Bürdenbach und über den Bau des bereits seit mehreren Jahren geplanten großen Kreisverkehrsplatz zwischen Horhausen und Güllesheim gesprochen. Weitere Themen waren die IGS Horhausen (die sich ja in der Trägerschaft des Landkreises befindet) und die Kommunalreform, wobei der Landrat deutlich machte, dass 2016 der Kreis sein 200jähriges Bestehen (in unveränderten Grenzen) feiern wird. Albert Schmidt (Güllesheimer Bürger) forderte das Wiederaufgreifen der Planungen für eine Ortsumgehung von Güllesheim.
Schließlich schilderte der Landrat auch die Finanzsituation des Landkreises.

In Oberlahr hatten sich rund 60 Bürgerinnen und Bürger aus den Gemeinden Oberlahr, Burglahr und Peterslahr im "Kleinen Weinschwärmer" eingefunden, wobei den "Löwenanteil" die "Burglahrer" stellten. Auch Ortsbürgermeisterin Anneliese Rosenstein (Oberlahr) sowie die Ortsbürgermeister von Burglahr (Wilfried Wilsberg) und Peterslahr (Alois Weißenfels) hatten sich eingefunden.

Eingangs machte Bürgermeister Josef Zolk in seiner Rede deutlich, dass es Ziel sei, den Grundschule auf Dauer in Oberlahr zu halten. Er wies auch auf die Kostenbeteiligung der Verbandsgemeinde an der Erweiterung des Oberlahrer Kindergartens (210.000 Euro) und auf die Grundsatz-Entscheidung des Verbandsgemeinderates hinsichtlich des Baus eines neuen Feuerwehrhauses in Oberlahr hin.
Wehrführer André Wollny erkundigte sich nach dem Sachstand hinsichtlich der Standortfrage für das neue Feuerwehrhaus, "wobei der Löschzug Oberlahr nach wie vor als Standort den Parkplatz am ehemaligen Freibad favorisiere" (so Wollny). Der Wehrführer befürchtete, dass mit der Forderung der CDU, die Regiohaltestelle von der B 256 in Bruchermühle auf den Freibad-Parkplatz zu verlegen, das "Aus" als Feuerwehr-Standort verbunden sei. Fraktionsvorsitzender Rolf Schmidt-Markoski bekräftigte, dass das Gegenteil der Fall sei. Er könne sich gut vorstellen, beides miteinander zu verbinden. "Unabhängig davon, müssen Vor- und Nachteile der jeweiligen Feuerwehrhaus-Standortvorschläge geprüft und abgewogen werden, wobei auch Synergieeffekte sicherlich eine große Rolle spielen", so der CDU-Fraktionsvorsitzende.

Einen breiten Raum der Diskussionen nahm die Forderung der Kreisverwaltung Altenkirchen (Kommunalaufsicht) zum Abschluss einer (Pflicht-) Zweckvereinbarung der Gemeinden Oberlahr und Burglahr ein. Nach dieser Forderung sollte die Gemeinde Burglahr (entgegen ihrem Willen) eine Zweckvereinbarung mit der Gemeinde Oberlahr hinsichtlich des Baus einer Straße zum Oberlahrer Wochenendhausgebiet "Im Jähnen" abschließen. Dadurch wäre der Gemeinde Oberlahr der Neubau einer kostenträchtigen Brücke erspart geblieben. Nicht nur Ortsbürgermeister Wilfried Wilsberg sondern auch etliche Burglahrer machten gegenüber dem Landrat deutlich, dass hier die Kommunalaufsicht übers Ziel hinaus "geschossen" habe.

Landrat Lieber erklärte hierzu, dass die Kommunalaufsicht nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten so entschieden hätte, räumte aber auch gleichzeitig ein, die Angelegenheit zur "Chefsache" zu erklären und sich gemeinsam mit allen Beteiligten an einen Tisch zu setzen, um nach für alle verträglichen Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Weiter machte der Landrat den Burglahrern die Zusage, dass für die Gemeinde anfallende Rechtsanwaltskosten (jedoch nur in üblicher Höhe), von der Kommunalaufsicht nicht hausrechtlich beanstandet würden. (smh)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lokale Themen im Mittelpunkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schulung der Feuerwehr zu Gefahren und Taktik beim Waldbrand

Flammersfeld. Wehrleiter Ralf Schwarzbach (VG Altenkirchen) sowie der stellvertretende Wehrleiter Raphael Jonas (VG Flammersfeld) ...

Puderbacher Landrunde - Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke startet in Lautzert am Sportplatz und führt über Döttesfeld durch`s Grenzbachtal. Weiter geht es ...

Alle wollen zur Feuerwehr: Herdorfer Grundschüler bei Brandschutzerziehung

Herdorf. Viele interessierte Blicke und neugierige Fragen warteten auf die Herdorfer Wehrmänner: Die vierte Klasse der Grundschule ...

Qualität in der Kindertagespflege dank Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. Dadurch, dass alle Teilnehmenden in der Betreuung von Kindern tätig sind, entsteht eine enge Theorie-Praxis-Verzahnung ...

Bernhard Henn ist seit 60 Jahren Mitglied der Westerwald Bank

Wissen. Bernhard Henn aus Wissen-Schönstein ist seit 60 Jahren Mitglied der Westerwald Bank. Das heißt konkret: Es war 1959, ...

Stiftung der Sparkasse engagiert sich wieder für Kinder und Jugendliche

Altenkirchen. Die Verantwortlichen der Sparkassenstiftung hatten am Montag, 19. August, in den Wilhelm-Boden-Saal der Kreisverwaltung ...

Weitere Artikel


Abschlussfahrt führte nach Berlin

Betzdorf. Die Abschlussfahrt nach Berlin war eine interessante, spaßige und unvergessliche Zeit, sowohl für die Schülerinnen ...

Dekontaminations-LKW für den Landkreis

Mainz/Kreisgebiet. Der Kreis Altenkirchen wird voraussichtlich noch in diesem Jahr mit einem Dekontaminations-Lastkraftwagen ...

Sponsoren bleiben "Siegtal pur" treu

Region. Siegtal pur geht in den Kreisen Altenkirchen und Siegen-Wittgenstein nun schon in die 11. Runde und hat sich zu einer ...

Kochen mit einem Profi

Wallmenroth. Dies bewiesen sieben Kinder der Kindertagesstätte Zauberwald in Wallmenroth im Rahmen ihres Projektes „Die Großen ...

Lewentz: Ehrenamt ist unverzichtbar und braucht Jugend

Wissen. Zu einem denkbar ungünstigen Termin am Freitag, 2. Mai, 10:30 Uhr, vor nur etwa 20 Personen, referierte der rheinland-pfälzische ...

Hachenburger Frischlinge zur „Allgäu-Orient-Rallye“ gestartet

Hachenburg. In Oberstaufen findet der offizielle Start der „Allgäu-Orient-Rallye“ am 3. Mai statt. Von dort starten mit den ...

Werbung