Werbung

Nachricht vom 05.06.2008    

Bildungs-Infrastruktur ausbauen

Der Wohlstand einer Region steht und fällt mit ihrer Bildungs-Infrastruktur. Das könnte als Überschrift über dem Gutachten und den daraus folgenden Handlungsempfehlungen des "Bildungsmonitorings" im Kreis Altenkirchen stehen. Das Gutachten wurde am Donnerstag im Vorfeld der Tagung des Kreis-Entwicklungsausschusses von Professor Dr. Hans Jürgen Schlösser von der Universität Siegen und seinen Mitarbeitern erläutert und an Landrat Michael Lieber übergeben. Qintessenz: Im Kreis Altenkirchen gibt es noch einiges zu tun, man ist aber auf einem guten Weg.

bildungsmonitoring vorgestellt

Kreis Altenkirchen. Empfehlungen zur Weiterbildung im Kreis Altenkirchen enthält das Gutachten des Zentrums für ökonomische Bildung (ZöBiS) an der Universität Siegen, das am Donnerstag dem Kreis-Entwicklungs-Ausschuss vorgelegt wurde. Professor Dr. Hans Jürgen Schlösser und seine Mitarbeiter hatten dazu im Auftrag der Kreisverwaltung und der Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft (WFG) an insgesamt 8000 Unternehmen Frageborgen verschickt. Der Rücklauf klingt bescheiden, ist aber für eine statistische Erhebung ausreichend gewesen: 163 Fragebögen wurden ausgewertet. Aus den daraus gewonnenen empirischen Befunden konnten bildungspolitische Handlungsempfehlungen gewonnen werden. Zudem wurden in 16 Betrieben (je zwei pro Verbandsgemeinde) vertiefende Interviews geführt. Befragt wurden überwiegend kleine und mittlere Betriebe.
Professor Schlösser betonte einleitend: "Das Bildungsniveau einer Region ist entscheidend für deren wirtschaftliche Entwicklung." Und von dieser wirtschaftlichen Entwicklung hänge schließlich auch der Wohlstand ab. Dafür seien zwei "Säulen" konstituierend: "Good governance" und Bildung. Bei der Untersuchung sei es darum gegangen, keinen Zahlenfriedhof zu produzieren, sondern Daten zu erheben, von denen sich politisches Handeln ableiten lasse. Dies sei ausdrücklicher Wunsch der Auftraggeber gewesen. Man habe an der Prämisse angesetzt, dass eine Bildungsregion eine Art "Schicksalsgemeinschaft" sei, sagte Schlösser. Deshalb habe man in die Gespräche mit den Firmen auch die Verwaltungen und die Politik einbezogen. Ins Auge fällt bei der Betrachtung der Studie, die von Projektleiterin Bettina Führmann vorgestellt und erläutert wurde: Etwa 90 Prozent der Betriebe lassen ihre Mitarbeiter außerhalb des Kreises Altenkirchen weiterbilden. Ein Grund könnte sein, so die Wissenschaftler, dass Hersteller oft selbst Schulungen für die Nutzung ihrer Produkte anbieten, oder auch Unkenntnis über die Möglichkeiten, die es im Kreis Altenkirchen bereits gibt. Viele benötigten spezifische Angebote seien aber auch schlicht nicht vorhanden, so das Fazit.
Landrat Michael Lieber sagte, es gehe nun darum, einen "Bildungsverbund" zu entwickeln, der "passgenaue Angebote" in seinem Programm hat. Um dies zu erreichen, sei man auf die Zusammenarbeit vor allem mit den Hochschulen, besonders mit der Universität Siegen, angewiesen, denn, so Lieber, "speziell die berufliche Weiterbildung ist ein Megathema für den Kreis." Zurzeit sei der Kreis Altenkirchen der einzige in Rheinland-Pfalz, der eine solche vertiefende Untersuchung durchführe, sagte Lieber. Der Landrat merkte an, dass die heimischen Betriebe eine enge Bindung zu den Mitarbeitern haben. Es werde erwartet, dass ein Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehe, "der zentral auf Weiterbildungs-Bedürfnisse reagiert." Lieber erwähnte in diesem Zusammenhang auch das "Metallcluster" und "ANSIT" in Kirchen, die Bausteine seien, die weiterentwickelt werden müssten. Dazu gehöre auch daws im Aufbau begriffene Schweißzentrum der Handwerkskammer.
Die ZöBiS-Studie hat ergeben, dass das Weiterbildungs-Spektrum im Kreis durchaus weit gestreut ist und auch bei den Unternehmen die Weiterbildung einen durchaus hohen Stellenwert besitzt (64 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie im vergangenen Jahr Mitarbeiter zur Weiterbildung geschickt haben). Gründe für eine Nicht-Teilnahme waren unter anderem Zeitmangel (vor allem bei kleineren Betrieben), oder dass keine adäquaten Angebote vorhanden waren. Andererseits ist die Akzeptanz der Weiterbildung sehr hoch: 80 Prozent stellen die Mitarbeiter für eine Weiterbildung frei und übernehmen auch die Kosten. Die heimischen Betriebe bevorzugen dabei die "konventionelle" Weiterbildung, modernere Ansätze wie "selbstgesteuertes Lernen" werden eher skeptisch betrachtet. Dringlichster Qualifizierungsbedarf wird in der Weiterentwicklung von technischen und persönlichen Kompetenzen gesehen.
Dass etwa getan werden muss, zeigt die Antwort auf die Frage zum Weiterbildungsangebot im Kreis Altenkirchen: Hier fühlen sich die meisten Betriebe weniger gut beziehungsweise schlecht informiert. Zur Verbesserung dieser Information würden ein elektronischer "Newsletter" und eine Weiterbildungs-Plattform begrüßt. Dies könnte mit dafür sorgen, dass die meisten Unternehmen nicht länger mit dem Weiterbildungs-Angebot in der Region wenig zufrieden sind beziehungsweise diese Angebote erst garnicht nutzen. Hier soll der Qualifizierungsverbund ansetzen. Dazu passen auch der von der Mehrheit (44 Prozent) geäußerte Wunsch nach einer Bündelung der Aktivitäten unter einem Dach - also Liebers Vision einer "Lernfabrik", über die auch ein verstärkter Wissenstransfer von umliegenden Hochschulen in die Unternehmen kanalisiert werden könnte -, das Interesse an "Lernen von Unternehmen für Unternehmen" (kooperatives Lernen) und auch die Installation einer Beratung über das komplette Weiterbildungsangebot im Kreis. Kritisiert wurde vor allem der Mangel an Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen technische Kompetenz, Mnagement/Organisation und Logistik. Das schlägt sich in der Statistik nieder: 35 Priozent der Betriebe meinen, es gebe zu wenig Weiterbildungsmöglichkeiten im Kreis, 55 Prozent haben hier noch kein Angebot genutzt. Nur zehn Prozent sind zufrieden.
Resumee: Der Kreis Altenkirchen braucht einen regionalen Weiterbildungs-/Qualifizierungs-Verbund (Netzwerk), um den Bedürnissen der heimischen Unternehmen nach beruflicher Weiterbildung gerecht zu werden. Denn hier gehen die Unternehmen für die Zukunft von einem großen bedarf aus. Die Grundlagen hierfür sind schon vorhanden: Der Weiterbildungsbeirat und die TTA (Technologie Tansfer Agentur) in Kirchen.(rs)
xxx
Hinweis: Die endgültige Version des Weiterbildungsmonitorings ist frühestens ab 13. Juni abrufbar unter www.kreis-altenkirchen.de unter der Rubrik Bildung&Kultur - Bildungsgipfel und berufliche Weiterbildung.
xxx
xxx
Bei der Übergabe des Gutachtens am Donnerstag im Kreishaus: Projektleiterin Bettina Führmann (ZöBiS), Professor Dr. Hans Jürgen Schlösser (Leiter von ZöBiS), Landrat Michael Lieber, Berno Neuhoff, Leiter der Stabsstelle Regional- und Kreisentwicklung, Dr. Michael Schuhen (Geschäftsführer ZöBiS). Foto: Reinhard Schmidt



Kommentare zu: Bildungs-Infrastruktur ausbauen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Senior kollidiert mit Bus und muss aus Auto befreit werden

In der Lindenallee in Hamm hat sich am Donnerstag, 24. September, gegen 11.30 Uhr ein Verkehrsunfall ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 81-jähriger Pkw-Fahrer von einem Grundstück in die Lindenallee ein. Hierbei kam es zur Kollision mit einem Bus, der die Lindenallee in Richtung Roth befuhr.


Acht neue Corona-Fälle im Kreis seit Wochenbeginn

Die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen steigt weiter: In den vergangenen Tagen sind acht neue Fälle gemeldet worden. Zwei Personen werden derzeit stationär behandelt.


Förderung Neubau Hallenbad: Jüngerich mahnt Sachlichkeit an

Das Jahr 2021 ist gar nicht einmal mehr so weit entfernt. Nach momentanem Stand hat es zwei Urnengänge im Gepäck: im Frühjahr auf Landes- und im Herbst auf Bundesebene. Der Wahlkampf nimmt im AK-Land indes schon Fahrt auf. Die finanzielle Förderung des neuen Hallenbades in Altenkirchen ist der Gegenstand, über den sich MdB Erwin Rüddel (CDU) und Heijo Höfer als SPD-MdL "austauschten".


Kommt Genehmigung für Windräder auf dem Hümmerich im Mai?

Der geplante Bau von über 220 Meter hohen Windkrafträdern auf dem Hümmerich zwischen Mittelhof und Gebhardshain ist in eine entscheidende Phase getreten: Die ALTUS AG hat, wie berichtet, ergänzende Unterlagen zu ihrem Bauantrag eingereicht, die derzeit bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen auf Vollständigkeit geprüft werden.


Bauprojekte in der Ortsgemeinde Niederfischbach schreiten voran

Die Planungen der Großprojekte in Niederfischbach, die vom Förderprogramm Lebendige Zentren gefördert werden, gehen derzeit gut voran. Auf der einen Seite handelt es sich um das Kirchenumfeld, das die Ortsgemeinde in Abstimmung mit der Kirchengemeinde umsetzen wird.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Wände richtig streichen – das müssen Sie beachten

Den Anstrich von Wand und Decke vorbereiten
Ehe es an das Streichen der Wände und der Zimmerdecke geht, sollte der Raum ...

Betreiber-Genossenschaft für den digitalen Marktplatz Westerwald gegründet

Bad Marienberg. „Die neue gegründete Genossenschaft wird die operative Umsetzung des Online-Kaufhauses, über das alle Westerwälder ...

Gewinner der „Heimat Shoppen“-Tombola in Altenkirchen gezogen

Altenkirchen. Wie in jedem Jahr hatten sich die teilnehmenden Geschäfte mit zahlreichen Preisen, von Gutscheinen über kleine ...

Westerwald-Brauerei zeichnet ehrenamtliche Vereinshelden aus

Hachenburg. Alle Vereinskunden der Brauerei und Vereinsbegeisterte wurden am Tag des Ehrenamtes dazu eingeladen von Ihrem ...

Ärger beim Stromversorgerwechsel - Preisänderung trotz Garantie

Koblenz. Viele Anbieter erläutern das allenfalls in den vertraglich vereinbarten Allgemeinen Geschäftsbedingungen – dem sogenannten ...

Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Wissen. „Die schließen doch, hab ich gehört“ – in diesen Tagen ist diese Aussage in Wissen keine Seltenheit. Im Falle von ...

Weitere Artikel


Neue Räume im Mehrgenerationenhaus

Altenkirchen. Helle und freundliche Räume, die sich ab der kommenden Woche auch mit "regelmäßigem Leben" füllen, sind für ...

Großes Fest der Vereine geplant

Betzdorf. Die Betzdorfer Stadtgespräche haben bereits eine ganze Reihe von Veranstaltungen durchgeführt. Nun stellt auch ...

SPD-Fraktion diskutierte "Lernfabrik"

Kreis Altenkirchen. Mit Professor Dr. Horst Idelberger (links) und Dipl. Ing. Judith Werder (3. von rechts) von der Universität ...

Geburtsort: Zeitungsröhre

Schürdt. Geburtsort „Zeitungsröhre". Zwei kleine Rotschwänzchen erblickten in Schürdt in der Gartestraße am Haus Siegfried ...

"Teehaus" wird offiziell eröffnet

Hamm. Der AWO-Kreisverband Altenkirchen eröffnet am 27. Juni um 9 Uhr offiziell das "Teehaus" in Hamm. Es bietet Menschen, ...

Viele Aktionen beim Ferienspaß

Daaden. Ortsbürgermeister Günter Knautz hat gemeinsam mit Vertretern der Ortsvereine das diesjährige umfangreiche Ferienspaßprogramm ...

Werbung