Werbung

Nachricht vom 11.05.2014    

Die Niederlande im Fokus des Europatages im Kulturwerk

Zum Europatag mit dem Gastland Niederlande hatte das "marienthaler forum" eingeladen. Im Kulturwerk Wissen konnten die Gäste das Nachbarland mit allen Sinnen erleben, Politik und Wirtschaft, der Rückblick auf die Geschichte des Königreiches standen in den Vorträgen im Mittelpunkt. Der Blick auf Europa und seine Entwicklungen fehlte nicht.

Die Gäste der Podiumsdiskussion beim Europatag des "marienthaler forums" im Kulturwerk Wissen. Fotos: Linda Weitz

Wissen. Das “marienthaler forum“ konnte beim Europatag im Wissener Kulturwerk zahlreiche hochrangige Gäste begrüßen: Dr. Eric Lemmens, Historiker und Kabinettsmitglied des Kommissars des Königs (Gouverneur) der Provinz Limburg, Landrat Michael Lieber, Dr. Werner Langen, Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Lars Björn Gutheil, Deutsch-Niederländische Handelskammer in Den Haag, Wim de Goei, Managing Director von SSI Schäfer Shop für die Benelux-Länder und Dr. Andreas Reingen, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse.

Gastland an diesem Tag waren die Niederlande, die es mit allen Sinnen zu erleben galt. Ulrich Schmalz ermunterte die Zuhörer, den direkten Nachbarn mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Viele Eindrücke seien bei Besuchen oder Urlauben nur oberflächlich, es könne aber sehr interessant sein, sich auch einmal mit den Details zu beschäftigen, so Ulrich Schmalz in seiner Begrüßung.

“Mit den Menschen dort verbindet uns sehr viel – nicht nur die Sprache, sondern auch die Mentalität ist dort sehr ähnlich“, erklärte der Initiator des “marienthaler forums“.

Den Auftakt machte der Historiker Dr. Eric Lemmens. In seinen Ausführungen stand vor allem die Geschichte der Niederlande im Fokus. Die Feierlichkeiten zum 200jährigen Bestehen des Königreich Niederlande begannen bereits im November 2013 und werden erst im September 2015 enden, schilderte er. Auch die belgische Revolution, Details zur Thronfolge sowie Verbindungen mit Deutschland erläuterte er detailliert.

Im zweiten Vortrag führte Dr. Lars Björn Gutheil den Zuschauern vor Augen, welche Produkte ihren Ursprung in den Niederlanden haben. Nur die USA und Kanada unterhalten eine ähnlich enge Beziehung wie Deutschland und die Niederlande. 1,2 Milliarden Rosen werden jährlich nach Deutschland importiert – 70 Prozent hiervon stammen von unseren niederländischen Nachbarn. Ob Genussmittel, Navigationsgeräte, Drehtüren oder Gepäckbänder an Flughäfen – ein Großteil dieser Produkte wird ebenfalls dort hergestellt. Auch auf die unterschiedliche Mentalität und Ansprache der Nachbarn ging Dr. Lars Björn Gutheil in seinen Ausführungen ein. So sei beispielsweise das duzen anders zu verstehen als in Deutschland. Ist es bei uns eher ein Ausdruck von Respekt, so wird in den Niederlanden vor allem aufgrund des Alters das “Sie“ verwendet. Ein schnell angewendetes “Du“ hat demnach nicht zwingend etwas mit Freundschaft zu tun – es herrscht im Allgemeinen eine andere, lockerere Kommunikations- und Umgangsform.

Anschließend eröffnete Ulrich Schmalz die Podiumsdiskussion mit dem Thema “Betrachtungen zu Europa und seiner künftigen Entwicklung“. “Wann ist die EU komplett?“ – diese Frage zur Finalität ließ sich auch nach ausführlicher Diskussion nicht endgültig beantworten.

Wim de Goei erklärte in seiner Ansicht zu Europa, dass es sehr viele positive Entwicklungen gebe – dennoch sei es oft nicht einfach. Dr. Andreas Reingen stärkte die Position der gemeinsamen Währung: “Es ist uns gelungen, wieder mehr Vertrauen in die Währung Euro zu bekommen!“ Landrat Michael Lieber wies auch auf die Städtepartnerschaften der Stadt Wissen hin. “Die Menschen verbinden Europa mit Frieden“, bekräftigte er.

“Gibt es den Euro in zehn Jahren noch?“ fragte Ulrich Schmalz. “Ja – und er wird noch stärker sein als bisher, da bin ich mir sicher“ – nach Einschätzung von Dr. Werner Langen. “Wir werden noch froh sein, dass wir diese gewaltige Erleichterung im Binnenmarkt haben.“

Anschließend hatte das Publikum Gelegenheit, eigene Fragen an die Podiumsgäste zu stellen. Hier wurden unter anderem Stellung zu den sehr unterschiedlichen, politischen Positionen der niederländischen Parteien sowie des Niederländers Geert Wilders bezogen.

Abschließend konnten die Zuschauer bei niederländischen Spezialitäten ins Gespräch kommen. Käsespezialitäten von einem Käsemeister wurden ebenso zur Verkostung angeboten wie Fruchtsäfte und Snacks. Unterstützt wurde die Verkostung von den Sponsoren Kreissparkasse Altenkirchen und Rewe/Petz Wissen.
Für musikalischen Genuss sorgte die Sunny Side JazzBand aus den Niederlanden sowie die heimische Band Schräglage. (daz)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Die Niederlande im Fokus des Europatages im Kulturwerk

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

In Anpassung an Bedürfnisse der Kunden und Marktbedingungen, schließt die Sparkasse Westerwald-Sieg Ende August im Landkreis Altenkirchen die Geschäftsstellen Birken-Honigsessen, Scheuerfeld und Weitefeld und im Westerwaldkreis die Geschäftsstellen Hof, Höhn und Nistertal.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).


Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Am 30. Juni wurden die „Großen“ der Kita „St. Elisabeth“ Birken-Honigsessen in das Abenteuer Schule entlassen. Trotz der derzeitigen Corona-Auflagen verabschiedete sie der Kindergarten mit einer kleinen Feier.




Aktuelle Artikel aus Region


Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Freibad „Schinderweiher“ öffnet am Samstag

Mudersbach. Mindestabstände von 1,50 Meter sind durch die Besucher einzuhalten. Sprungtürme, Sprungsteg und die Badeinsel ...

Lockerer Start in Kita und Schule dank „Maskentrallala“

Altenkirchen. „Als Leiterin einer Kindertagesstätte gehört es u.a. zu meinen Aufgaben mich mit dem Thema 'Gelungene Beziehungen' ...

Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei der Betzdorfer Polizei

Betzdorf. Beide sind erst seit wenigen Monaten in ihrer jeweiligen Funktion in der Region, haben sich nach eigenem Bekunden ...

VG Hamm verabschiedet langjährigen Werkleiter Greb

Hamm. Hans-Joachim Greb trat nach einem Ingenieursstudium und Tätigkeit als Bauleiter bei einem Tiefbauunternehmen im Frühjahr ...

Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Zur Erinnerung an die schöne Zeit fand vorab ein Fotoshooting statt. Hier präsentierten sich sowohl die ...

Weitere Artikel


Westerwälder Blumenmarkt trotz Regen ein Erfolg

Horhausen. Bereits zum 34. Mal präsentierte sich Horhausen am gestrigen Samstag in einem bunten Blumenreigen. Trotz des kühlen ...

Offene Bühne: Jetzt bewerben

Wissen. Am Pfingstmontag, 9. Juni ab 11 Uhr ist der "Tag der offenen Halle" im Kulturwerk Wissen im Rahmen der "WERKtage-Biennale". ...

Wahlprogramm vorgestellt

Birken-Honigsessen. Die SPD Birken-Honigsessen hat das Programm, mit dem man um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler bei ...

Kultursommer in Hachenburg feierlich eröffnet

Hachenburg. Der Wettergott war den Hachenburgern am Eröffnungstag des Kultursommers nicht so ganz gnädig. Immer wieder schickte ...

Pepe Rahl startet mit drittem Platz in den XCO-NRW-Cup

Pracht-Niederhausen/Wetter an der Ruhr. Strahlender Sonnenschein, eine technisch eher einfache, aber konditionell sehr anspruchsvolle ...

Rüddel bittet um Vorschläge für Engagementpreis

Kreis Altenkirchen. „Freiwilliges Engagement, in Form ehrenamtlicher Tätigkeit, ist in heutiger Zeit mehr denn je unverzichtbar. ...

Werbung