Werbung

Nachricht vom 15.06.2014    

Friesenhagen und Katzwinkel bilden Spielgemeinschaft

Die Fußballer des TUS Katzwinkel und der DJK Friesenhagen gehen künftig gemeinsam auf Torejagd. Um den Fußballsport in beiden Gemeinden zu erhalten und Nachwuchsspieler zu binden, haben die Traditionsvereine die Spielgemeinschaft SG Friesenhagen-Katzwinkel gegründet.

Josef Schmallenbach (SG), Christoph Steiger (SG), Michael Schüttler (DJK Friesenhagen), Ignatz Klein (SG), Wolfgang Leidig (Trainer), Thomas Schmidt (Trainer), Hubert Becher (TuS Katzwinkel ), Marcel Höhn (SG), Sven Dornhoff (SG) und Mario Espanion (SG, nicht im Bild) stehen für die neue Spielgemeinschaft. Foto: Verein

Friesenhagen/Katzwinkel. Um den Fußballsport in den Gemeinden zu erhalten, gründeten der TuS Katzwinkel und die DJK Friesenhagen eine Spielgemeinschaft. Zur neuen Saison wurde jeweils eine Mannschaft in den Kreisligen B und C gemeldet. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt auf der Nachwuchsförderung.

Zusammen kommen der TUS Katzwinkel und die DJK Friesenhagen auf 160 Jahre Vereinsarbeit. „Unser Traditionsbewusstsein ist ausgeprägt, aber unsere Aufgabe ist es, den Spielbetrieb zu sichern“, erklären Katzwinkels Vorsitzender Hubert Becher und sein Friesenhagener Pendant Michael Schüttler die Zusammenarbeit unter einen neuen Namen. Die Vereine plagen die gleichen Probleme: „Uns fehlt die Spielermasse. Wenn vor der Saison zwei, drei Spieler den Verein verlassen, etwa weil sie zum Studium in eine andere Region ziehen oder das Angebot eines größeren Vereins annehmen, wird es schwierig, sonntags für alle gemeldeten Mannschaften elf Spieler zusammenzubekommen.“

Um das zu ändern, arbeiten die Vorstände nun eng zusammen: „Wir wollen die Spielgemeinschaft attraktiv für heimische Spieler machen. Zudem ist es für größere Sportgemeinschaften leichter, ausreichend Ehrenamtliche für die vielfältigen Aufgaben in einem Fußballverein zu finden“, so die beiden Vorsitzenden. Für die Attraktivität sollen keine zugekauften Spieler, sondern akribische Trainingsarbeit sorgen: „Ein gemeinsames Trainerteam (Thomas Schmidt u. Wolfgang Leidig) – nebst Betreuerstab kümmert sich um die sportliche Entwicklung der beiden Mannschaften und soll den sportlichen Erfolg sichern.“



Allerdings stehe der kurzfristige sportliche Erfolg nicht im Vordergrund. „Uns geht es vor allem um die Nachwuchsarbeit. Die Kinder in Friesenhagen, Katzwinkel und Honigsessen sollen in verschiedenen Altersklassen einer Mannschaft Fußballspielen können“, so Becher und Schüttler. Die Gründung der JSG Wippetal vor wenigen Wochen sei dafür der Grundstein gewesen.
Mit der Spielgemeinschaft SG Friesenhagen-Katzwinkel schaffe man nun die Voraussetzung für einen langfristigen Verbleib im Verein: „Wer möchte, soll von der Jugend bis in den Seniorenbereich in seinem Heimatverein und nach seinem Leistungsvermögen Fußballspielen können“, betonen Becher und Schüttler den langfristigen Ansatz der Zusammenarbeit.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Friesenhagen und Katzwinkel bilden Spielgemeinschaft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Vereine


Workshop für Vereinsaktive: "Schritte in die digitale Zukunft"

Altenkirchen. Unter dem Motto „Sitzungsprotokolle, Absprachen festhalten und andere Vereinsangelegenheiten – so können digitale ...

Erneut internationaler Erfolg der Wissener Luftgewehr-Auflageschützen

Wissen. Geschossen wurden maximal acht Durchgänge je 40 Schuss auf elektronische Scheiben mit Zehntelwertung von denen die ...

Spende für Ahrweiler: St. Sebastianus Schützenbruderschaft Schönstein hilft

Wissen. In Erinnerung an die sehr freundliche Aufnahme durch diese Gesellschaft und das mittelalterliche Flair dieser Stadt ...

Selbacher Backes erstrahlt in neuem Glanz

Selbach. Die Schützenbruderschaft St. Hubertus sah in diesem Umbruch, den der Abbruch des Backes mit sich brachte, eine Chance ...

Die Kleine Pechlibelle ist Libelle des Jahres 2022

Region. Libellen als Augentiere haben ein viel differenzierteres Farbensehen als wir Menschen. Sie haben viel mehr Farbrezeptoren ...

Sonderpreis der Ministerpräsidentin für „Projekt „Lebenslust trotz(t) Krebs“

Neuwied. Die Vorstandsmitglieder hatten ihre 29 Gruppen dazu aufgerufen, zum Thema LEBENSLUST einen kurzen Videoclip zu drehen. ...

Weitere Artikel


Früherer DGB-Kreisvorsitzende Frank Näckel gestorben

Region. Der frühere ehrenamtlich DGB-Kreisvorsitzende Frank Näckel, beruflich tätig bei der Gewerkschaft ver.di in Siegen, ...

Zweiradkontrolltag im Wisserland zum Thema Sicherheit

Wissen. Die Sicherheit motorisierter Zweiradfahrer auf den Straßen stand im Mittelpunkt des Kontrolltages der Polizeiwache ...

Etzbach feierte vier 50-jährige Jubiläen

Etzbach. Im Festzelt auf dem Schulgelände starteten die vier Jubilare am Freitag mit dem Festkommers in ihre Feierlichkeiten. ...

Bund gibt Zuschuss zum Kooperationsvertrag

Flammersfeld/Horhausen. Die Freude von Bürgermeister Josef Zolk sowie Ortsbürgermeisterin Hella Becker (Flammersfeld) und ...

Damit das Spielen wieder Spaß macht

Herdorf. Der katholische Kindergarten Nikolaus-Groß-Haus in Herdorf feiert in diesen Tagen sein 50-jähriges Bestehen.

Ganz ...

Trafo-Station erinnert an die Eisenbahn

Betzdorf. Ein echter Blickfang schmückt künftig die Steinerother Straße in Betzdorf. Das Graffiti-Künstler-Team “Highlightz“ ...

Werbung