Werbung

Region |


Nachricht vom 25.06.2008    

Begeistert von Seifens Supergarten

"Landesgartenschau" im Westerwald: Auf dem Anwesen der Familie Seifen in Oberirsen tummelten sich am Wochenende zahlreiche Menschen. Die Seifens hatten ihren prämierten, 3000 Quadratmeter großen Garten, für die Öffentichkeit geöffnet und die kam und staunte.

baumsitzbank

Oberirsen. Die Landesgartenschau in Kleinformat erlebte Oberirsen am Wochenende: Die Familie Iris und Volker Seifen hatte ihren Landhausgarten zwei Tage für die Öffentlichkeit geöffnet. Hintergrund dieser Gartenschau war das Erreichen des zweiten Platzes im Wettbewerb "Gartenzauber" im vergangenen Jahr. Unter 300 Mitbewerbern hatte die Familie Seifen den zweiten Platz in Rheinland-Pfalz belegt. In der Gemeinschafts-Veranstaltung der Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kamen Seifen von sechs Endrundenteilnehmern, die ersten Drei aus jedem Land, auf den vierten Platz.
Begonnen hatte das Ganze mit einer Neckerei von Sohn Christopher. Der hatte die liebevolle Gartenarbeit von Mutter Iris etwas belächelt und gemeint, dass sie für diese Sache nie eine besondere Anerkennung von anderen erhalten werde. Gleichzeitig hatte er aber auch von diesem Landeswettbewerb im Fernsehen gehört und versuchte nun, die Eltern von einer Teilnahme zu überzeugen. 1992 hatte die Familie das Haus übernommen und langsam, unter starker Mithilfe von Opa Horst Seifen, das Innenleben des schon sehr alten Bauernhauses geändert und modernisiert. Auch von Außen gab es im Laufe der Jahre einen konstanten Aufbau der Fassaden. Iris beschäftigte sich, wenn die Zeit es zuließ, mit der landschaftlichen Außengestaltung. Es wurde angepflanzt, abgebaut, geändert und wieder erneuert. Der Gartenteich hinter dem Haus war mit die erste gestalterische Veränderung und blieb bis dato erhalten. Seit 16 Jahren stehen auch die Blutpflaume und die Weide. Die wurde damals gepflanzt, als Sohn Christopher geboren wurde. Sie bietet heute einer Baumsitzgruppe wunderbaren Schatten. Iris Seifen ging bei ihrer Gartengestaltung nicht von irgendwelchen Vorgaben aus Zeitschriften, Fachbüchern oder von Fachleuten vor, sondern kreierte ihre eigene Gartenlandschaft, so wie sie es für sich ganz persönlich schön fand. Natürlich, so sagt sie heute, gab es immer wieder Veränderungen. Entweder gefiel etwas nicht mehr oder musste einfach durch die Erweiterung verändert werden.
Die erste Buschhecke ist mittlerweile auch gut 20 Meter nach oben gewandert. Sie besteht aus den verschiedenen Büschen, aus Buche und Linde. Noch relativ junge Bäume wurden zu kleinen Torbögen geformt und grenzen nun die verschiedenen Gartenbereiche ab. Harmonisch fügen sich in das Gesamtbild ein Obstgarten, Blumengarten, Rosengarten und auch ein Staudengarten ein. Rasenfläche, durchsetzt mit Baumbestand, Sitzgruppen und kleinen Lauben, umgibt das Gebäude. Auffällig ist die grüne Einfassung der Wegränder mit Efeu. Dieses Engagement fand bei den Besuchern ganz besonderes Interesse.
Zurück zum Wettbewerb und seinen Folgen. Als die Mutter schließlich überzeugt worden war, wurden Fotos gemacht und ein Text dazu verfasst. In der Nachbarschaft wurde über das Vorhaben geschmunzelt und selbst Iris war sich sicher: "Bei der Menge von Bewerbern haben wir ohnehin keine Chance." Drei Tage nach Einsendeschluss kam bereits ein Telefonat: "Sie sind unter den ersten Zehn." In Oberirsen fielen alle aus den Wolken. Ein Fernsehteam wollte anrücken. Aber genau zu der Zeit, als die Familie in Urlaub war. Also nahm Opa Horst die Sache in die Hand. Im Duell der letzten Zehn schafften es die Seifens schließlich auf den zweiten Platz und Opa Seifen zur ständigen Präsenz im dritten Programm. Aus dem Urlaub zurück kam die Einladung nach Baden-Baden - zur Ausscheidung der letzten Sechs, jeweils drei aus jedem Land. Die Zuschauer hatten die Macht und konnten wählen, wer für sie den schönsten Garten hatte. Von 6000 Anrufern kamen knapp 600 aus Rheinland-Pfalz. Also keine großen Siegeschancen für die Seifens. Dennoch landeten sie auf einen beachtlichen vierten Platz.
Die Besonderheit des gut 3000 Quadratmeter großen Landhausgartens lockte jetzt Besucher aus Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz an. (wwa)
xxx
Die Baumsitzbank am Stamm der Trauerweide war ständig besetzt. Fotos: Wachow


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: Begeistert von Seifens Supergarten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Das Kreisgesundheitsamt meldet am MIttwoch, 3. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie 69. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist eine 85-jährige Frau verstorben.


Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Mit Testen und Impfen in behutsamen Schritten aus dem Lockdown ist die Strategie der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Dies erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der heutigen Pressekonferenz.


Polarluft löst subtropische Luft im Westerwald ab

Die letzten Tage war es noch recht angenehm in der Sonne. Dort, wo es windstill war, konnte man sogar im Westerwald nachmittags draußen Kaffee trinken. Damit ist es nun erst einmal vorbei.




Aktuelle Artikel aus Region


Falschfahrer in Einbahnstraße verursacht Unfall

Altenkirchen/Neuwied. Ein 66-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Altenkirchen befuhr aus noch ungeklärten Gründen am gestrigen ...

Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2241, stationär behandelt werden 25 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Digitaler Elternstammtisch der KiTa „Kleine Hände“ in Wissen/Schönstein

Wissen. Aristoteles hat einmal gesagt „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“ Seit einem Jahr erlebt ...

Betzdorf: Vandalismus an P&R-Anlage und in ehemaliger Bertha

In der Nacht zum Freitag, den 26. Februar, wurde an der Park&Ride-Anlage, Ladestraße, ein Stromverteilerkasten zerstört. ...

PEKiP-Kurse online für Eltern und Babys im ersten Lebensjahr

Altenkirchen. Die Kurse enthalten Themen, die das ganze erste Lebensjahr betreffen, vom Herstellen von Spielmaterialien über ...

Schulen im Kreis Altenkirchen erhalten 1,5 Mio. Euro aus dem Schulbauprogramm des Landes

Kreisgebiet. Von der Sofortförderung im Rahmen des Schulbauprogramms des Bildungsministeriums profitieren folgende Schulen:
...

Weitere Artikel


Mit der "Siegperle" in die Ferien

Kirchen/Brühl. Die erste Ferienspaßaktion führte schon am vergangenen Samstag in den Abenteuer- und Erlebnispark "Phantasialand" ...

Auf dem Rücken eines Pferdes...

Flammersfeld. 19 Jungen und Mädchen trafen sich am ersten Wochenferientag auf dem Reiterhof 4M Horsemanship in Flammersfeld, ...

Kutschfahrten waren begehrt

Orfgen-Berg. Sport, Spaß und Spiel - das waren die Schwerpunkte auf dem Haflingerhof der Familie Müller in Orfgen-Berg. Die ...

Erfolgreiche Nachtjagd der Reservisten

Region. Bei der diesjährigen Nachtjagd des Landeskommandos Rheinland-Pfalz wurde im Raum Heimbach/Baumholder ein militärischer ...

Sportvereine fit machen

Region/Ransbach-Baumbach. Es ist wie beim eigenen Pkw: Manche Mängel erkennt man selbst, aber der Wagen läuft ja noch, also ...

Mobilitätsoffensive der Grünen

Neue Ideen für eine klimafreundliche und zukunftsfähige Mobiltät


Betzdorf/Kirchen. Als völlig unzeitgemäß kritisieren ...

Werbung