Werbung

Region |


Nachricht vom 25.06.2008    

Vorsicht bei Reise-Mitbringseln

"Zollfreie" Urlaubsreisen gibt´s nicht. Sonst brauchte man ja keinen Zoll. Viele Reisende wissen aber nicht, was sie einführen dürfen und was nicht. Und wenn ja, in welcher Menge. Äußerste Vorsicht ist geboten, wenn es um Produkte geht, die mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten zu tun haben. Da rät das Zollamt Koblenz: "Finger weg".

aaron schnüffelt

Region. Die Urlaubszeit ist gekommen und damit auch die Zeit der Reisen.
Damit der Urlaub nach der Landung am Flughafen nicht zu bösen Überraschungen führt, weist das Hauptzollamt Koblenz darauf hin, dass Reisemitbringsel unter Umständen "verzollt" werden müssen. Auch wenn eine Reise innerhalb Europas heute fast ohne Einschränkungen möglich ist, das Mitbringen bestimmter Waren betrifft dies nicht. Gerade bei Genussmitteln, also verbrauchs-steuerpflichtigen Waren, sollten Reisende die besonderen Richtmengen beachten: Zum Beispiel 10 Liter Spirituosen, 800 Zigaretten pro Person oder 10 Kilogramm Kaffee. Größere Mengen lassen eine gewerbliche Verwendung vermuten, die Reisende häufig nur schwer widerlegen können.
Auch für Reisende aus den neuen EU-Mitgliedstaaten wie zum Beispiel den baltischen Staaten gelten zum Teil noch besondere, niedrigere Freimengen.
Strenger sind die Bestimmungen bei der Einreise aus Ländern außerhalb Europas.
Selbst wenn der günstige Dollarkurs auf USA-Reisen schnell zu einem Extrapaar Jeans oder zum Kauf der Designer-Schuhe verleitet, sollten Reisende daran denken, dass die Abgabenfreiheit nur bis zum Wert von 175 Euro reicht. Alle Mitbringsel, die diesen Wert überschreiten, müssen verzollt werden. Bis 350 Euro gilt hierbei eine vereinfachte Abgabenberechnung von pauschal 13,5 Prozent auf den Wert der Ware. Im Wert darüber hinausgehende Waren werden mit einem individuellen Zollsatz, je nach Warenart, und der Einfuhrumsatzsteuer – immerhin 19 Prozent - belegt. Da kann die Shopping-Tour schnell zu einem teuren Vergnügen werden.
Für verbrauchsteuerpflichtige Waren gelten daneben weitere Einschränkungen. So sind zum Beispiel lediglich 200 Zigaretten pro Person zollfrei oder ein Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von über 22 Prozent Alkohol (Mindestalter 17 Jahre).
Nachdenken sollten Urlauber auch bei besonderen Souvenirs: So gehören weder der Kettenanhänger aus Elfenbein, der Gürtel aus Schlangenleder, noch die Stiefel aus Krokoleder ins Reisegepäck. Viele Tier- und Pflanzenarten, aus denen Souvenirs hergestellt werden, sind in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Sie unterliegen deshalb strengsten Einfuhrbestimmungen oder sogar Verboten. Das kann auch die schöne Muschel oder Koralle betreffen, die man am Strand findet und gern als Souvenir mit nach Hause nimmt. "Viel Ärger und Bußgelder bis zu 50.000 Euro kann man sich als Reisender ersparen, wenn man sich bereits im Urlaub auf den schönen Anblick und ein Foto beschränkt", so Sylke Zabel, die Pressesprecherin des Hauptzollamts Koblenz.
Weitere Fragen über die genauen Bestimmungen, die Reisemitbringsel betreffen, beantwortet gern jede Zolldienststelle. Weitere Informationen zum Thema "Reisezeit" gibt´s bei der Zollverwaltung auch unter www.zoll.de.
xxx
Foto: Aarons Nase ist auf Schmuggelgut spezialisiert.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Vorsicht bei Reise-Mitbringseln

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Infoabend: Marte Meo in der Kindertagesstätte

Altenkirchen. Marte Meo gilt als wirkungsvolle Methode, Entwicklungsprozesse zu unterstützen. Dies gelingt durch Videoanalysen ...

Rüddel: "Impftempo deutlich beschleunigen durch Haus- und Betriebsärzte"

Region. Damit könnte mit ausreichend Impfstoff die Priorisierung, die bislang dazu führt, dass nur bestimmte Personengruppen ...

Volle Auftragsbücher am Bau: 1.300 Beschäftigte sollen profitieren

Kreis Altenkirchen. „Der Boom der Bauwirtschaft hält trotz Pandemie an. Nun müssen die Beschäftigten an den steigenden Umsätzen ...

Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Region/Forstrevier Katzwinkel. Dabei ist dies gar nicht notwendig, gibt es doch viele Möglichkeiten zur kostenlosen oder ...

Weitere Artikel


Friedlich den Sieg gefeiert

Oberkreis. Durchweg friedlich verliefen die Jubelfeiern nach dem 3:2-Viertelfinalsieg der Deutschen Nationalmannschaft gegen ...

L 277 in Rimbach endlich sanieren

Oberirsen-Rimbach. Zum erneuten Ortstermin hatte Ortsbürgermeister Wilfried Stahl aus Oberirsen die Verantwortlichen der ...

IGS wäre auch für Betzdorf gut

Betzdorf. Trockene Theorie und Annahmen reichte der SPD im Verbandsgemeinde-Rat Betzdorf nicht. Sie wollte erfahren, wie ...

Ein "Bioenergiedorf" wird gesucht

Friedewald. Das Friedewälder Unternehmen "westerwaldenergie" macht schon seit 2006 die heimischen Energieträger nutzbar. ...

Für Kinder ein Besuch im "Paradies"

Betzdorf. Wunschtraum vieler Väter und Großväter: Besichtigung des Spielwarenherstellers Siku in Lüdenscheid - aber die Kinder ...

Betreuungsverein bei "Pygmalion"

Altenkirchen/Freudenberg. Zum Abschluss des Halbjahresprogrammes besuchten interessierte Mitglieder des Betreuungsvereines ...

Werbung