Werbung

Region |


Nachricht vom 26.06.2008    

IGS wäre auch für Betzdorf gut

Vor Ort machten sich die Betzdorfer Sozialdemokraten ein Bild von einer Integrierten Gesamtschule. In Hamm informierten sie sich üner die Arbeitsweise und das pädagogische Konzept. Die Kommunalpolitiker wurden in ihrer Ansicht bestärkt, dass auch am Schulstandort in Betzdorf eine Integrierte Gesamtschule verankert werden sollte.

betzdorfer spd bei igs

Betzdorf. Trockene Theorie und Annahmen reichte der SPD im Verbandsgemeinde-Rat Betzdorf nicht. Sie wollte erfahren, wie ihre Forderung einer Integrierten Gesamtschule für Betzdorf bereits im Kreis Altenkirchen verwirklicht wird. Dazu besuchten die Sozialdemokraten jetzt die IGS Hamm. Schulleiter Dietmar Schumacher beantwortete geduldig die Fragen der Betzdorfer. Dabei stand besonders im Vordergrund, wie die IGS mit verschiedenen Leistungsniveaus der Schüler umgeht. Schumacher erklärte, dass die Jugendlichen in modularen Lerneinheiten entsprechend ihrer Fähigkeiten unterrichtet würden. Diesen neuen Weg beschreite man seit drei Jahren, mit dem kommenden Schuljahr ab der Klasse 7 in allen Hauptfächern. Hier finde die Leistungsdifferenzierung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik innerhalb des Klassenverbandes statt. Im Klartext: Die IGS verzichtet darauf, langsamer Lernende in extra Kursen zu unterrichten. Laut Schumacher läuft dies erfolgreich und ohne Nachteile für die Leistungsstärkeren.
Wird dies aber auch noch der Fall sein, wenn die Schülerinnen und Schüler nach der neuen Stundentafel schon ab der sechsten Klasse eine zweite Fremdsprache belegen müssen? (Das Kennenlernen der 2. Fremdsprache gilt für alle Schülerinnen und Schüler und ist keine Besonderheit der IGS) Schumacher sieht hier für seine Schule und andere keinen Anlass, vom gemeinsamen Lernen Abstand zu nehmen: "Bei uns werden alle Kinder der sechsten Klasse in einem Französischprojekt arbeiten, um ihre Entscheidung für die Wahl des richtigen Wahlpflichtfaches in der Klassenstufe 7 treffen zu können." Das Fach Französisch müsse erst ab der 7. Klassenstufe durchgehend belegt sein, um als 2. Fremdsprache für das Abitur anerkannt zu werden. Das gleiche gelte für alle anderen Schulen. Die Gymansien müssen sicherstellen, dass Kinder, die eine andere allgemeinbildende Schule nach der Klasse 6 zum Gymnasium hin verlassen, noch Französisch belegen können, ohne Nachteile dadurch zu haben.
Auf die Frage, welche Lehrer die einzelnen Lerngruppen unterrichten, antwortete Schumacher: "Selbstverständlich unterrichten Gymnasial- und Realschul- und Hauptschullehrer in allen Lerngruppen. Das hat etwas mit pädagogischer Professionalität zu tun und nicht mit der Ausbildung für ein bestimmtes Lehramt."
Wie sieht es mit der Lehrerversorgung aus? - Schumacher wies hier daraufhin, dass in einer Integrierten Gesamtschule mehr Lehrer für einen Schüler zur Verfügung stünden, weil ja auch alle Begabungsbreiten unterrichtet werden müssten. Dies mache, in Verbindung mit dem Schwerpunktschulangebot, also der Förderung von Kindern mit besonderem Förderbedarf, auch kleinere Klassen möglich. Klassen, in denen der klassische Frontalunterricht mehr und mehr der Vergangenheit angehöre, wie Schumacher erläuterte. Stattdessen wolle die IGS Hamm die Selbsttätigkeit und das individualisierte Lernen der Schüler fördern. Ein Beispiel hierfür sind die "Lernseiten". In dem von der Schule erstellten Internetangebot können Schüler eigenständig Lernsequenzen erarbeiten, Aufgaben lösen und dann korrigieren lassen. Derzeit kooperiert die Schule mit der Universität Münster, um eine ständige wissenschaftliche Optimierung der internetbasierten Arbeit sicherzustellen.
Abschließend fasste Fraktionssprecher Joachim Renfordt zusammen: "Dank Dietmar Schumacher haben wir konkret erfahren, wie eine IGS in der Realität erfolgreich arbeiten kann. Die gewonnenen Erkenntnisse bestärken die SPD-Fraktion in ihrer Forderung, auch am Schulstandort Betzdorf künftig eine IGS zu verankern."



Kommentare zu: IGS wäre auch für Betzdorf gut

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Heimische Unternehmen können sich für das „AzubiMobil“ bewerben

Altenkirchen. Das Projekt wird von der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen in Kooperation mit dem Unternehmen neuland+ ...

Im digitalen Zeitalter angekommen: Seniorenbeirat des Kreises tagt online

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ist die Kamera richtig eingerichtet, wo finde ich das Mikrofon und die Lautsprecher, wie muss ich ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Raiffeisenland-Poster: 1000 Lichtblicke für Kunden und Gäste

Altenkirchen-Bachenberg. Der Lockdown beutet gerade die kleineren Einzelhändler arg, die tragen aber mit ihren Läden besonders ...

Neues EU-Energielabel – gut für Geldbeutel und Umwelt

Kreis Altenkirchen. Die ausgewiesenen Energieverbräuche sollen sich näher am Nutzerverhalten orientieren, zugleich wurden ...

Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Weitere Artikel


SSV-Frauen siegten in Birnbach

Weyerbusch. Großer Jubel herrschte unter den Fußball-Damen des SSV Weyerbusch nach ihrem Turniersieg beim Damen-Blitz-Turnier ...

Sieg beim "Zicken-Soccer-Turnier"

Weyerbusch. Bei ihrer ersten Teilnahme beim "Westerwälder Zicken-Soccer" des SV Elllingen konnten die B-Juniorinnen des ...

Ein wenig menschliche Wärme

Hamm. Armut ist die eine Sache. Schlimm genug, dass es sie in einer eigentlich reichen Gesellschaft gibt. Einsamkeit ist ...

L 277 in Rimbach endlich sanieren

Oberirsen-Rimbach. Zum erneuten Ortstermin hatte Ortsbürgermeister Wilfried Stahl aus Oberirsen die Verantwortlichen der ...

Friedlich den Sieg gefeiert

Oberkreis. Durchweg friedlich verliefen die Jubelfeiern nach dem 3:2-Viertelfinalsieg der Deutschen Nationalmannschaft gegen ...

Vorsicht bei Reise-Mitbringseln

Region. Die Urlaubszeit ist gekommen und damit auch die Zeit der Reisen.
Damit der Urlaub nach der Landung am Flughafen ...

Werbung