Werbung

Region |


Nachricht vom 28.06.2008    

Ermert-Gelände endlich anpacken

Auf "Sommerreise" durch den Kreis Altenkirchen begab sich am Freitag der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Jochen Hartloff. Neben Besuchen in Wallmenroth (Klärwerk), Altenkirchen (DRK-Krankenhaus) und Willroth (Förderturm, Thema Raiffeisenregion) machte Hartloff auch in Herdorf Station, um sich vor Ort ein Bild von der Industriebrache Ermert in der Ziegeleistraße zu machen.

hartloff in herdorrf

Herdorf. Eigentlich brauchte Bürgermeister Uwe Erner garnicht mehr viel zu sagen. Wer sich auf das abgesperrte Gelände der ehemaligen Firma Ermert (Behälterbau) begibt, das seit zehn Jahren eine Industriebrache ist, sieht man sofort, dass hier etwas geschehen muss. Zudem, so sagte Jochen Hartloff, der sich als SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag das Areal am Freitagmorgen anschaute, habe er selbst als ehrenamtlicher Bürgermeister schon seine Erfahrung mit solchen Problemen gemacht. Zudem hat Hartloff an einem entsprechenden Forschungsprojekt des Bundes teilgenommen, berichtete er. Insofern konnten die Herdorfer auf Verständnis für ihre Anliegen hoffen.
Diese Hoffnung wurde nicht enttäuscht, konnte Bürgermeister Erner doch den SPD-Landespolitiker, der von MdL Dr. Mattias Krell begleitet wurde, schon mit einem schlüssigen Konzept bedienen. Das sieht vor, das Gelände nach und nach zu entwickeln. Die bis zu zwölf Meter hohen Hallen amüssen abgerissen werden, weil nicht mehr nutzbar. Die Fläche, die etwa fünf Hektar groß ist, soll dann aber nicht als reines Gewerbegebiet ausgewiesen werden, so Erner. Die Pläne der Stadt sehen vor, hier neben Gewerbe auch Wohnen und Sondernutzungen vorzusehen. Eins ist sicher: Allein aus Sicherheitsgründen muss schnellstens gehandelt werden, die Industrieruine mitten im Ort verschwinden - bis auf das Verwaltungsgebäude, das etwas abseits liegt und noch in einem recht guten Zustand ist. Hier habe sich schon ein Interessent gefunden, so Erner, der aber mehr noch nicht sagen wollte.
Nun hofft die Stadt, dass man mit den Abrissarbeiten schon bald beginnen kann und setzt für die Entwicklung des Areals, die nach und nach geschehen soll, auf Fördermittel des Landes. Und dabei dürften die Herdorfer in Hartloff einen Fürsprecher gefunden haben. Die Gesamtkosten für die Neuentwicklung des Geländes schätzt Erner auf etwa vier Millionen Euro. Für den Bürgermeister ist es höchste Zeit, dass etwas geschieht: "In den Sommerfreien müssen die Würfel fallen."
Nach dem Abstecher nach Herdorf sah sich Hartloff im Klärwerk in Wallmenroth um. Empfangen wurde er dort von Bürgermeister Bernd Brato, dem Werkleiter Rüdiger Schmidt sowie nden Landtagsabgeordneten Dr. Matthias Krell und Thorsten Wehner. Broto erläuterte, dass in den kommenden Jahren nicht weniger als 14 Millionen Euro investiert werden müssen. Der Grund sind neue EU-Richtlinien (Wasser-Rahmenrichtlinien), die die Standards erheblich heraufsetzen werden. Wo genau diese Gelder eingesetzt werden müssen, darüber gibt es noch keine sicheren Erkenntnisse, sagte Werkleiter Schmidt. Man sei aber wie schon in der Vergangenheit bemüht, mit dem Klärwerk in Wallmenroth stets auf dem höchsten technischen Stand zu sein, so Brato. "Wir gehören hier zur 1. Liga", so der Bürgermeister selbstbewusst, "weil wir dtändig investiert haben in neue Technologien". Wie und in welchem Maße sich das Land an künftigen Investitionen beteiligen kann und will, dazu konnte Hartloff noch keine konkreten Angaben machen. Beeindruckt zeigte sich der Landtags-Fraktionssprecher allerdings sowohl von der Motivation der Klärwerkbetreiber (Brato: "Wir sind ein Wirtschaftsbetrieb") als auch von der erfolgreichen Art, Kooperationen, wo die Kooperationspartner selbstständig bleiben - zu praktizieren, um Zukuntsaufgaben wie Probleme möglichst kostengünstig zu lösen. Diese Kooperationen, so Brato sollen helfen, auch in Zukunft "immer ganz vorne dabei zu sein." Hartloff zeigte sich beeindruckt: Das sei "ein parktikabler Weg". Hartloff versprach, die Sorgen und Wünsche des Abwasser-Zweckverbandes aufzunehmen und im Umweltarbeitskreis anzusprechen. Aber, so der Landtagsabgeordnete, völlige Gerechtigkeit wird es nicht geben. Dabei meinte er wohl die Förderung seitens des Landes als auch die Gebühren, die der Bürger zu zahlen hat. (rs)
xxx
Interessiert schaute sich der SPD-Fraktionsvorsitzende im Mainer Landtag, Jochen Hartloff (links), auf dem Ermert-Gelände in Herdorf um. Bürgermeister Uwe Erner (Mitte) erläuterte Hartloff die Pläne der Stadt und hofft mit MdL Dr. Matthias Krell (3. von links) auf Fördermittel aus Mainz für die Entwicklung des Areals. Fotos: Reinhard Schmidt


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Ermert-Gelände endlich anpacken

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Mit Testen und Impfen in behutsamen Schritten aus dem Lockdown ist die Strategie der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Dies erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der heutigen Pressekonferenz.


Lockdown - so geht es mit den Kitas weiter

Ministerin Hubig: Ab 15. März weiterer Schritt zur Öffnung der Kitas und Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen. Vorschulkinder sind ab 8. März eingeladen zu kommen.


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Das Kreisgesundheitsamt meldet am MIttwoch, 3. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie 69. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist eine 85-jährige Frau verstorben.




Aktuelle Artikel aus Region


Der etwas andere Englischkurs: Die Geschichte der Rockmusik in den 60er und 70er Jahren

Altenkirchen. Unter dem Titel „History of Rock“ vermittelt der Kurs in englischer Sprache einen Überblick über die Geschichte ...

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den beiden Rathäusern in Altenkirchen und Flammersfeld ...

Falschfahrer in Einbahnstraße verursacht Unfall

Altenkirchen/Neuwied. Ein 66-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Altenkirchen befuhr aus noch ungeklärten Gründen am gestrigen ...

Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2241, stationär behandelt werden 25 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Digitaler Elternstammtisch der KiTa „Kleine Hände“ in Wissen/Schönstein

Wissen. Aristoteles hat einmal gesagt „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“ Seit einem Jahr erlebt ...

Betzdorf: Vandalismus an P&R-Anlage und in ehemaliger Bertha

In der Nacht zum Freitag, den 26. Februar, wurde an der Park&Ride-Anlage, Ladestraße, ein Stromverteilerkasten zerstört. ...

Weitere Artikel


Woher stammt die Luftpumpe?

Herdorf. Am Dienstag, 24. Juni, gegen 3 Uhr, waren unbekannte in ein Schmuckgeschäft in Herdorf eingebrochen (der AK-Kurier ...

Ü40 viertbestes Team im Land

Niederhausen-Birkenbeul. Nach einem 0:0 gegen DJK Kruft und einem 1:0 Sieg (Torschütze Eric Kramp) gegen SG Tiefenbach war ...

Ü32 spielt um den "Super-Cup"

Niederhausen-Birkenbeul. Am 27./28. Juni 2008 kommt es für die Ü32 der SG Niederhausen-Birkenbeul in Regensburg zum großen ...

Ein wenig menschliche Wärme

Hamm. Armut ist die eine Sache. Schlimm genug, dass es sie in einer eigentlich reichen Gesellschaft gibt. Einsamkeit ist ...

Sieg beim "Zicken-Soccer-Turnier"

Weyerbusch. Bei ihrer ersten Teilnahme beim "Westerwälder Zicken-Soccer" des SV Elllingen konnten die B-Juniorinnen des ...

SSV-Frauen siegten in Birnbach

Weyerbusch. Großer Jubel herrschte unter den Fußball-Damen des SSV Weyerbusch nach ihrem Turniersieg beim Damen-Blitz-Turnier ...

Werbung