Werbung

Nachricht vom 04.08.2014    

Tod im Wissener Krankenhaus macht fassungslos

Die Duplizität der Ereignisse mit ihrem tragischen Ausgang macht die Mitarbeiter und die Klinikleitung fassungslos. Am Montag, 4. August hatte die Führung des St. Antonius-Krankenhauses zur Mitarbeiterversammlung geladen und auch die Öffentlichkeit dazu geholt. Am Sonntag, 3. August war eine 53-jährige Patientin bei einem Brand ums Leben gekommen. Vor rund 14 Monaten kam es zu einem ähnlichen Unglück. Soweit die Erkenntnisse der Ermittlungsbehörden vorliegen, wurde die Mitarbeiterschaft und die Öffentlichkeit unterrichtet.

Chefarzt Dr. Ralf Sachartschenko, Klinikleiter Mike Dörnbach und Verwaltungsdirektor Karl Gessmann (von links) informierten die Mitarbeiterschaft und die Öffentlichkeit zu dem tragischen Tod einer Patientin im Antonius-Krankenhaus Wissen, soweit die Erkenntnisse vorliegen. Foto: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Da kommen auch Tränen, denen sich niemand zu schämen braucht. Verwaltungsdirektor Karl Gessmann, Klinikleiter Mike Dörnbach und Chefarzt Dr. Ralf Sachartschenko hatten zur Mitarbeiterversammlung und Pressekonferenz ins Antonius-Krankenhaus geladen. Der tragische Tod einer 53-jährigen Patientin im psychiatrischen Fachkrankenhaus war der Anlass.

Ein solches Ereignis in seiner komplexen Duplizität zum 9. Juni 2013, ebenfalls ein Sonntag, wo eine Frau bei einem Brand ums Leben kam, ist in seiner Tragik nur schwer fassbar. Das machte Gessmann deutlich und berichtete von den bislang vorliegenden Fakten. So hatte die Patientin noch kurz vor dem Geschehen von der Stationsleitung Kaffee und Medikamente bekommen, eine lückenlose Dokumentation zu den pflegerischen Leistungen, auch zur vorausgegangenen Nacht, liegt den Behörden vor. Seit rund zwei Wochen war die 53-Jährige aus dem Landkreis Altenkirchen freiwillig in stationärer Behandlung.

Die Mitarbeiter hatten am Sonntagmorgen blitzschnell gehandelt, und als die Feuerwehr vor Ort eintraf, sei der Brandherd schon fast gelöscht gewesen. Die starke Rauchentwicklung habe die Evakuierung und Rettungsmaßnahmen nötig gemacht. Eine Brandursache sei noch nicht ermittelt, klar aber ist: der Brandherd liegt im Zimmer der Verstorbenen. Weitere fünf Zimmer sind in Mitleidenschaft gezogen, aber die Station ist in weiten Teilen wieder belegt und voll funktionsfähig.

Chefarzt Dr. Ralf Sachartschenko gab bekannt, dass es aus medizinischer Sicht keinen Hinweis auf eine Eigengefährdung bei der Patientin gab. Sie sei nicht fixiert und auch nicht durch sedierende Medikamente ruhig gestellt gewesen. "Sie konnte jederzeit die Klinik verlassen, sie war auf der offenen Station auf eigenen Wunsch", so der Chefarzt. Für ihn ist eine suizidale Absicht aus dem Nichts heraus nicht erkennbar.

"Die Patientin war Raucherin, das war bekannt. Rauchen ist in den Zimmern verboten", so Klinikleiter Mike Dörnbach. Ob die Patientin im Bett geraucht hat, ob sie den Brand vorsätzlich gelegt hat - all dies gehört noch ins Reich der Spekulation. Die Ergebnisse der Brandermittler stehen noch aus. Fest steht auf jeden Fall bereits jetzt: es gab keinen technischen Defekt.

Natürlich gibt es Brandmeldeanlagen (BMA) im Antonius-Krankenhaus. Diese sind auf den Fluren und noch sind nicht alle Zimmer des Krankenhauses mit der digitalen Technik umgerüstet. Zwischen einem Rauchmelder für den Privatbereich und einer Brandmeldeanlage, die sofort bei der Leitstelle der Feuerwehr aufläuft gibt es Unterschiede. Sie sind leider nicht jedem Laien bekannt. Für rund 200.000 Euro rüstet das Krankenhaus seit geraumer Zeit alle Zimmer mit Brandmeldeanlagen aus, diese Arbeiten seien innerhalb eines Jahres bei laufendem Klinikbetrieb nicht zu leisten. Gessmann machte deutlich, dass in diesem Zusammenhang eng mit der Kreisverwaltung und den Feuerwehren zusammengearbeitet werde. Man habe einen Drei-Jahresplan ausgearbeitet, um jedes Zimmer mit einer digitalen BMA auszurüsten.



Die Belegschaft, die am Sonntag Dienst hatte und unmittelbar betroffen war, ist derzeit nicht im Dienst. "Sie bekommen die Hilfe die sie wünschen und die nötig ist", so Gessmann und er würdigte den Einsatz aller Beteiligten. Denn schon kurz nach dem Bekanntwerden des Unglücks hatten sich Mitarbeiter auf den Weg gemacht um zu helfen und gemeinsam das Geschehen zu meistern und für die Versorgung der Patienten da zu sein. "Egal, ob Putzdienst, Küche oder Facharzt, alle waren da und gemeinsam sind wir jetzt auch da, um das Geschehene zu meistern", so der Verwaltungsdirektor.

"Am Donnerstag soll es einen Gottesdienst geben, auch der Kontakt mit Angehörigen besteht und Gespräche finden statt", berichtete Gessmann.

Das Ermittlungsverfahren zum Tod der Patientin im letzten Jahr sei abgeschlossen, ohne Schuldzuweisung für den Träger, gab Gessmann auf Nachfrage bekannt. (hws)

Das schreibt die Staatsanwaltschaft:
Die Brandursache steht derzeit nicht fest. Hinweise auf einen technischen Defekt oder den Einsatz von Brandbeschleunigern haben sich aus den bisherigen Ermittlungen nicht ergeben. Möglicherweise hat die Verstorbene im Bett geraucht. Die heute Vormittag durchgeführte Obduktion der Leiche der 53 Jahre alten Patientin hat keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung durch Dritte ergeben. Die genaue Todesursache konnte jedoch noch nicht eindeutig festgestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat deshalb weitere feingewebliche Untersuchungen angeordnet. Insoweit kann mit einem Ergebnis erst im Verlauf der Woche gerechnet werden.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Schützenfest bei „#mulidaheim“: In Oberwambach treffen sich die Schützen der Region

Auf dem Firmengelände von „Getränke Müller“ in Oberwambach beginnt am Sonntag, 31. Oktober, ab 12 Uhr ein Schützenfest im beheizten Festzelt. Hierzu sind alle Schützenvereine aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld und den umliegenden Ortschaften eingeladen. Und auch über das Kommen der sonstigen Bevölkerung freuen sich die Veranstalter.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.




Aktuelle Artikel aus Region


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

Weitere Artikel


Kai Kazmirek bei EM in Zürich dabei

Neuwied. Kai Kazmirek, der seit 2006 für die LG Rhein-Wied startet, wird Deutschland bei der EM in Zürich im Zehnkampf vertreten. ...

Turnier für kleine Stars und große Könner

Für sehr viele Nachwuchsreiterinnen und –reiter der jüngeren Altersklassen ist das Turnier in Dierdorf eine gute Möglichkeit, ...

Vier Tage Kirmes unter der Rekordfichte gefeiert

Elkenroth. Wenn das kein Wegweiser ist! Über 25 Meter hoch ist der Elkenrother Kirmesbaum in diesem Jahr – in den letzten ...

72.000 Besucher bei Nature One - Polizei fand 1.000 Ecstasytabletten und 1 Kilo Haschisch

Wie schon in den vergangen Jahren bemühte sich die Polizei in einem gemeinsam mit dem Veranstalter und weiteren nichtpolizeilichen ...

KG Wissen wählte neuen Vorsitzenden

Wissen. Die jährliche Mitgliederversammlung der Wissener Karnevalsgesellschaft war bestens vorbereitet, und man wusste ja ...

Hauskatzen - Kuscheltier oder Wildvogelschreck

Region. Wie ihre verwilderten Artgenossen gehen sie auf die Pirsch und erbeuten Vögel, aber auch andere Wildtiere wie größere ...

Werbung