Werbung

Nachricht vom 10.08.2014    

Heino rockte Kirmeszelt in Hachenburg

Im Jubiläumsjahr ihrer schönen Stadt ist es der Kirmesgesellschaft gelungen, am Kirmessonntag, 10. August, nach einem mit 3.000 Besuchern gut besuchten Brezelumzug bei schönstem Wetter ein Showkonzert der Extraklasse anzubieten: Heino und die Schlagerschlampen.

Heino begeistert Jung und Alt in Hachenburg. Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Die Idee, Heino nach Hachenburg zu engagieren, wurde nach der letztjährigen Kirmes geboren und dank der Unterstützung durch Reiner Meutsch und mit dessen Beziehungen zur deutschen Musikszene auch realisiert. Ein Abend mit Wacken-Charakter wurde angekündigt, denn seit dem legendären Auftritt mit Rammstein beim Wacken-Festival 2013 ist Heino als Rocksänger anerkannt. Der Sänger bekannte: „Der Auftritt mit Rammstein war einer der Höhepunkte meiner Karriere“ Heino und seine Band bringen sowohl Rock als auch Schlager auf die Bühne. Entsprechend bunt und generationenübergreifend gemischt war das Publikum. Drei Generationen klatschten und sangen begeistert mit im Festzelt.

„Junge, wie du wieder aussiehst“, war Heinos Einstiegssong. Wie ein Rocker sah er ein bisschen aus mit schwarzer nietenbesetzter Lederjacke, ansonsten ganz wie der „alte“ Heino mit platinblondem Haar und der typischen Sonnenbrille. „Rocker duzen sich“, bot der Sänger an, um damit überzuleiten zu „Eckstein, Eckstein, alles muss versteckt sein“, dem Abzählreim in Liedform. „Wir Männer werden die Frauen nie verstehen und am Ende immer fragen: „Was soll das?“, philosophierte Heino. Er bekundete, dass er sich durch den Erfolg mit diesen Liedern einen Lebenstraum erfüllen konnte, ein „Haus am See“.

Nach den beiden Liedern von Herbert Grönemeyer und Peter Fox sang der Barde Stefan Remmlers „Vogel der Nacht“ in rockiger Version mit Begleitung seines achtköpfigen Orchesters und den drei Background-Sängern. Nach „Kling Klang du und ich die Strasse entlang“ gestand Heino, dass Frauen in seinen Liedern immer eine große Rolle spielen. „Für mich gibt es seit 35 Jahren nur eine: Hannelore.“ Dazu passte „Völlig willenlos“ von Marius Müller-Westernhagen.



Die Rock-Version von Heinos altbekanntem Schlager „Ja, ja, die Katja, die hat ja“ entfachte Begeisterung im Publikum, in das sich mehrere Heino-Doubles mit Perücke und Brille gemischt hatten. Der echte Heino zählte bis zehn, es folgten der Hard Rock Song „Sonne“ und Cluesos „Ich bin dabei, du bist dabei“.

Seinem alten Freund Reiner Meutsch zuliebe, der sich im Publikum befand, war Heino gern in den Westerwald gekommen, wie er sagte. Und er genoss die tolle Stimmung im vollen Hachenburger Kirmeszelt. Im zweiten Teil des Konzerts gab der Schlagersänger seine Klassiker zum Besten: Nach „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ folgte ein Schlager-Medley mit Teilen aus „Tampico“, „Und sie hieß Lulalei“, „Carneval in Rio“. Als kurzzeitig die Musik-Übertragung ausfiel sang das Publikum das letzte Lied einfach weiter.

Ein Gitarrensolo leitete „La Paloma“ ein, dazu wurde innig geschunkelt. Ein Riesenchor begleitete Heino bei„Sierra Madre del sur“ und bei „Komm in meinen Wigwam“, was den Sänger veranlasste, sich bei Publikum und Band zu bedanken.

Es folgten „Ich wollte dir bloß mal eben sagen, dass du das Größte für mich bist“ und „Ich geh, wohin du willst“. Heino ging winkend von der Bühne, wurde aber von Zugabe-Rufen zurückgeholt. Im roten Sakko sang Heino ein Medley aus „Schwarze Barbara“, „Karamba, Karacho“ und „Blau blüht der Enzian“. Den Abschluss bildeten Volkslieder. Nach exakt 90 Minuten verließ Heino unter Riesenjubel die Bühne im Hachenburger Kirmeszelt. Helmi Tischler-Venter


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
   


Kommentare zu: Heino rockte Kirmeszelt in Hachenburg

1 Kommentar
Lieber Autor,

zu Heinos grandiosem Auftritt gehört eine musikalische Unterbrechung und Wiederaufnahme seiner Show im Zugabenteil, dies deuten Sie wohl leider falsch als Ausfall der Übertragung.
Schade, auf den Bildern kommt die stimmige Atmosphäre nicht recht zur Geltung. Auch hier hat der Veranstalter Etwas über das übliche Maß hinaus geboten.

Ihr Heino-Fan!
#1 von Heinz Brinkmann, am 13.08.2014 um 07:41 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Das ist mehr als ein dummer Streich: Seit rund einem Jahr haben Jugendliche in der Nähe von Fürthen immer wieder Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Auch in der Nacht auf Samstag, 18. September, waren sie wieder aktiv, wurden diesmal jedoch an Ort und Stelle geschnappt.


Wissen: Auto mit Softair-Waffe beschossen

Diese Situation will kein Fahrer erleben: Kurz vor Mittelhof befand sich ein 47-Jähriger gerade mit einem Mietwagen, als es plötzlich einen lauten Knall gab. Später sollte er einen frischen Einschlag in der Windschutzscheibe entdecken. Darin steckte eine kleine weiße Kugel von einer Softair-Waffe.


Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Der Fahrer konnte sich kaum auf den Beinen halten: Am Freitag, 17. September, fiel ein 27-Jähriger in Wissen auf, der mit seinem Mercedes Sprinter die Tankstelle in der Morsbacher Straße angefahren hatte. Die Polizei stellte bei ihm einen Atemalkoholtest von 2,58 fest.


Mammelzen: Auf Schüchen-Gelände entsteht großer Wohnpark

Der aufmerksame Autofahrer, der auf der B 256 durch Mammelzen unterwegs ist, wird es längst festgestellt haben: Der große Komplex in der Ortsmitte, ehemals Heimstatt der Spedition Schüchen und vorübergehend auch des Tiefbauunternehmens Schüchen und Meyer (S+M/im Volksmund „Schlamm und Matsch“ genannt), ist Geschichte.




Aktuelle Artikel aus Kultur


"VarieLive": Traditionelles Varieté des Westerwald-Gymnasiums als Livestream

Altenkirchen. Nachdem der erste Plan der Schüler darin bestand, Ausschnitte vorheriger Varietés zusammenzuschneiden, entwickelten ...

Türkischstämmige Comedian und lokaler Liedermacher bald in Alsdorf

Alsdorf. Das Vorprogramm bestreitet Martin Steinmann, ein Liedermacher aus der Nachbarschaft. Er singt und spielt seine eigenen ...

Streichkonzert im Herdorfer Hüttenhaus

Herdorf. Unter der Leitung der Violinistin Jiyoon Lee führen Stipendiaten und Preisträger der Villa Musica das Streichtrio ...

Serenade im Wisserland war wieder ein Hörgenuss

Wissen. In der Halle kulturWERKwissen hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Gespannt lauschten die Klassik-Fans ...

Bibi Blocksberg-Musical kommt ins Kulturwerk Wissen

Wissen. Jeder kennt das, es gibt Tage, an denen einfach alles schiefläuft! Das fängt morgens schon beim Aufstehen mit dem ...

Chorgruppe mit "TonARTisten" und "Teenitus" dabei beim „Red Carpet Day“

Kirchen. „Total viel Spaß hat dieser Tag gemacht“, so die Mitglieder der Tonartisten und des jungen Ensembles Teenitus der ...

Weitere Artikel


Partyspaß im Siegtal-Bad wurde in der Nacht so richtig schön

Wissen. Es war kein normales Fest. Sicher, es gab die üblichen Getränkestände, Cocktails, Gegrilltes - dem sommerlichen Wetter ...

Alphornklänge in der Basilika

Marienstatt. Das Alphorn ist eine Art „Mammut“ in der Instrumentenfamilie. Armin Rosin, Stuttgart, wird am Sonntag, 17. August, ...

Zeltlager für DLRG-Nachwuchs

Hamm. Für die Nachwuchsretter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Hamm/Sieg fand auch wieder in diesem Jahr ein ...

Fast schon eine Weihnachtsgeschichte

Am Freitagabend (8.8.) wurde der Polizeiinspektion Straßenhaus ein Opel Astra gemeldet, der auf der B 256 ein merkwürdiges ...

Tod im Polizeieinsatz

Es ist die Zeit, als der 1200er Käfer mit 30 PS zur Standardmotorisierung der Polizei - damals noch Gendarmerie genannt - ...

Wehner besuchte Federal-Mogul in Herdorf

Herdorf. Mit einem Besuch bei Federal-Mogul in Herdorf setzte der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner seine Gespräche mit ...

Werbung