Werbung

Region |


Nachricht vom 09.07.2008    

Rüddel: Kernkraft Übergangsenergie

Der Bau einer neuen Generation von Kernkraftwerken müsse grundsätzlich möglich sein, meint der Windhagener CDU-Landtagsabgeordnete Erwin Rüddel. Ein deutscher Sonderweg in der Energiepolitik mache wenig Sinn. Auch eine längere Nutzung von Kernkraftwerken habe positive Auswirkungen auf die Energiepreise, den Klimaschutz und die Welternährung. Rüddel: "Kernkraft ist für die CDU Ökoenergie."

Region. Für eine kosteneffiziente und sozialverträgliche Energiepolitik hat sich der CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen, Erwin Rüddel ausgesprochen. Was die Menschen am persönlichen Nutzen des Aufschwungs zweifeln lasse, seien die stetig und maßlos steigenden Energiekosten. Die Politik müsse Rahmenbedingungen schaffen, die eine Energieversorgung sichere, die Deutschland nicht auf Gedeih und Verderb von anderen abhängig mache.
"Ich bin gegen eine ideologisch geführte Energiepolitik", so Rüddel. Sicherheit und Bezahlbarkeit der Energieversorgung müssten gleichrangige Ziele sein. Wenn der Übergang vom Ölzeitalter zu regenerativen Energien geschafft werden soll, sei man noch lange auf einen Mix aus allen vorhandenen Energiequellen angewiesen. Auch die ehrgeizigen Klimaschutzziele seien nicht ohne eine Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke zu erreichen, meint der CDU-Bundestagskandidat. "Die längere Nutzung bestehender Kernkraftwerke hat positive Auswirkungen auf die Energiepreise, den Klimaschutz und die Welternährung", so Erwin Rüddel. Die Kernenergie habe eine Brückenfunktion. Da beispielsweise eine nur auf 10 Prozent des Verbrauchs gesteigerte Produktion von Biokraftstoffen bis zu einem Drittel der landwirtschaftlichen Anbauflächen belege, seien hier auch Konflikte mit der Nahrungsmittelproduktion programmiert.
Die Kernenergie sei preiswert und umweltschonend. Auch die Schaffung sicherer Endlager für den radioaktiven Abfall dürfe nicht mit ideologischen Gründen verhindert werden. "Kernkraft ist für die CDU Ökoenergie", so Erwin Rüddel. Der Bau einer neuen Generation von Kernkraftwerken müsse grundsätzlich möglich sein: "Ein deutscher Sonderweg in der Energiepolitik hat wenig Sinn." Er verwies dabei auf die in Europa geplanten und in Bau befindlichen Kernkraftwerke sowie den besonders hohen Sicherheitsstandard deutscher Kraftwerke.
"Die Energiekonzerne müssen aber verbindlich verpflichtet sein, durch Laufzeitenverlängerung von Kraftwerken erzielte Gewinne nahezu vollständig zur Senkung der Energiepreise und zur Forschung für Zukunftstechnologien zu verwenden", fordert der CDU-Bundestagskandidat.



Kommentare zu: Rüddel: Kernkraft Übergangsenergie

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Die britische Corona-Virus-Mutation breitet sich weiter aus im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Freitag, 26. Februar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises aktuell 300 positiv auf eine Corona-Infektion getestete Personen. Bei 125 davon wurde eine Mutation nachgewiesen, bei 75 weiteren erfolgen noch entsprechende Feintypisierungen.


Neue Praxis für Physiotherapie in Hamm

Lockdown, Home-Office und fehlende Sportmöglichkeiten während der Corona-Pandemie machen vielen Menschen derzeit zu schaffen. Schnell kann es dann etwa zu Haltungsschäden, schmerzenden Beinen oder kribbelnden Fingern kommen. Hilfe findet man ab März in der neuen Physiotherapie-Praxis Rempel & Spahn in Hamm.


Verlängerung Besucherstopp DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg

Aufgrund der Corona-Pandemie und der schnellen Ausbreitung von Corona-Mutationen sind im DRK Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg weiterhin keine Besuche gestattet.


Bestattungshaus Heer: Würdevoller Abschied ganz individuell auch in der Pandemie

Das Bestattungswesen hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Bestattungen werden immer individueller und Corona verändert die Abschiednahme von geliebten Menschen nochmals in einer ganz befremdlichen Art. Unsicherheit und Angst werden dadurch intensiver empfunden. Am Beispiel des Bestattungshauses Heer aus Wissen wird deutlich, dass gegen alle Widrigkeiten eine würdevolle Bestattung auch in diesen Zeiten möglich ist.


Offener Brief des Betriebsrates im Krankenhaus Altenkirchen zur Impfverteilung

Der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen möchte mit einem an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler adressierten Hilferuf auf die aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbare Impfverteilpraxis aufmerksam machen. Der Brief im Wortlaut.




Aktuelle Artikel aus Region


Offener Brief aus Altenkirchen: Ministerium antwortet auf Kritik an Impfverteilung

Kreis Altenkirchen. Der offene Brief an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium sollte ein „Hilferuf“ der Beschäftigten ...

Bestattungshaus Heer: Würdevoller Abschied ganz individuell auch in der Pandemie

Wissen. Im Jahr 2005 übernahmen Belinda und Ralf Kohlhaas das damals seit über 70 Jahre bestehende Bestattungshaus Heer und ...

Neue Praxis für Physiotherapie in Hamm

Hamm. Mit der neu eröffneten Praxis für Physiotherapie Rempel & Spahn haben es sich die Betreiber zum Ziel gemacht, durch ...

LFV stellt klar: Schnelltest-Einsatz muss freiwillig sein!

Region. Eine Aufgabenzuweisung an die Wehren als solche zur Errichtung, Organisation und Betrieb solcher Teststationen wird ...

Eine neue Zooschule entsteht in Neuwied

Neuwied. Die alten Räumlichkeiten der Zooschule waren in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Viele Versuche seitens ...

Impfzentrum Wissen: Bürgerauto der VG Kirchen und Gemeindeschwester Plus bieten Transport an

Verbandsgemeinde Kirchen/Wissen. Erster Beigeordneter Ulrich Merzhäuser und Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen unisono ...

Weitere Artikel


Willroth hat zwei Fördertürme

Willroth. Die Willrother haben nicht nur den "Willrother Förderturm" im Original vorzuweisen, sie können auch dem Besucher ...

Die SG feiert 50-Jähriges

Pracht. Der Sportverein SG Niederhausen-Birkenbeul e. V. wurde am 15. Juni 1958 von 19 sportbegeisterten Bürgern der Gemeinde ...

SPDler besuchten Palliativ-Station

Kirchen. Bereits kurz nachdem die Palliativ-Station offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurde, haben sich einige Genossen ...

Verletzter bei Unfall auf B 256

Mammelzen. Vermutlich Unachtsamkeit und Schneiden der Vorfahrt war Ursache eines Verkehrsunfalls auf der B 256 in der Ortslage ...

Ferien-Spaß-Tag viel zu kurz

Güllesheim. Einen ganzen Tag Spaß hatten Jungen und Mädchen der Verbandsgemeinde Flammersfeld bei der Ferienspaßaktion auf ...

Schützenfest in Marenbach

Marenbach. Vom Freitag, 18. Juli, bis Montag, 21. Juli, ist in Marenbach wieder Schützenfest - und zwar mit einem Oldtimer-Trecker-Treffen. ...

Werbung