Werbung

Nachricht vom 09.07.2008    

Die SG feiert 50-Jähriges

Auf eine 50-jährige Vereinsgeschichte blickt die SG Niederhausen-Birkenbeul in diesem Jahr zurück. Das Jubiläum wird mit einer Sportwoche vom 11. bis zum 20. Juli gefeiert.

1. mannschaft um 1950

Pracht. Der Sportverein SG Niederhausen-Birkenbeul e. V. wurde am 15. Juni 1958 von 19 sportbegeisterten Bürgern der Gemeinde Pracht in der Gaststätte Thuns in Niederhausen (heute: "Im kühlen Grunde") gegründet. Es gehörte schon etwas Mut dazu, einen Sport-/Fußballverein zu gründen, ohne dass Geld und Sportplatz vorhanden waren. Diesem Wagnis stellte sich August Buhr aus Niederhausen als erster Vorsitzender und übernahm die Verantwortung.
Wie sich im Laufe der Jahre herausstellte, trafen die Vereinsgründer im Jahre 1958 bereits die richtige Wahl des Vereinsnamens. Es wurde die Sportgemeinschaft "Schwarz-Weiß" Niederhausen gegründet, ohne dass sich damals jemand vorstellen konnte, etwas anderes als Fußballsport zu betreiben.
Die ersten Fußballspiele bestritt man auf dem Sportplatz des VfB Birkenbeul. Es dauert bis zum Jahre 1961, dass man erstmals auf eigenem Sportplatz antreten konnte. Dieser wurde auf dem heutigen Gelände der Waldsportanlage Hohe Grete mit vielen Helfern in Eigenleistung und der Unterstützung der Firma Eduard Etzbach, Au, errichtet.
Von da an ging´s in sportlicher Sicht bergauf. Der sportliche Aufstieg gipfelte zunächst im Jahre 1969 mit dem Aufstieg die A-Klasse des Fußballkreises Westerwald/Sieg. Leider musste man sich nach einer Saison aus dieser Spielklasse wieder verabschieden. Es erfolgte in den nächsten beiden Jahren durch einen Umbruch in der Mannschaft ein Abstieg in die 2. Kreisklasse (heute: Kreisliga C). Gegner in dieser Spielklasse war über einige Jahre unter anderem der VfB Birkenbeul.
Damals spielte (kämpfte) man gegeneinander, heute spielt man miteinander.
1968 war die SG Niederhausen-Birkenbeul Mitbegründer der Gemeinschaft der Sporttreibenden Vereine des Amtes Hamm, der heutigen Sportgemeinschaft (SG) Sieg, welche im Jahre 1973 gegründet wurde. So konnte erstmals das Sportangebot erweitert werden.
Ein wenig später wurde im Fußballbereich nach dreijähriger Jugendspielgemeinschaft mit dem VfB Birkenbeul im Jahre 1976 die Fußballspielgemeinschaft (FSG) Niederhausen–Birkenbeul gegründet. Vereins-Vorsitzende waren zu diesem Zeitpunkt Werner Romroth aus Weißenbrüchen und Heinrich Gelhausen aus Wickhausen. Im gleichen Jahr hat sich die im Jahre 1967 gegründete Damengymnastikgruppe um Edith Hahmann ("Strickhupfer" der SG „S-W“ Niederhausen angeschlossen.
Anfang der 70er Jahre war bereits mit dem Bau eines Sportheimes begonnen worden.
1972 wurde nach Einrichtung eines Stromanschlusses der Sportheimbau fortgesetzt und im Laufe der nachfolgenden Jahre immer wieder erweitert. Ende der 70er Jahre waren erstmals die Leichtathleten des Vereins überregional erfolgreich und erkämpften einige Rheinland-Meisterschaften für die Vereinsfarben der
SG "S-W" Niederhausen. Die Fußballer der FSG folgten im Jahre 1981 mit dem Aufstieg in die Kreisliga B.
Nach Erweiterung/Verbreiterung des Sportplatzes wurde der Neubau eines Sportplatzes ernsthaft angegangen. Dass bis zur Errichtung des heutigen Kunstrasenplatzes noch mehr als 20 Jahre ins Land gehen sollten, war in keinster Weise vorher zusehen. Im Jahre 1984 konnte erstmals auch kleinen Kindern eine sportliche Betätigung im Verein angeboten werden. Die Kinderturngruppe der SG hat bis heute Bestand. Im Fußball ging es nach dem Abstieg in die C-Klasse auch wieder aufwärts. Man erspielte sich im Laufe der 80/90er Jahre den Aufstieg in die B-Klasse.
Nachdem ein Kunstrasen und ein nach einem Brandanschlag vollkommen neu errichtetes, modernes Sportheim zur Verfügung stand, wurde im Jahre 2001 der Aufstieg mit der Trainerlegende Robert Walterschen in die A-Klasse geschafft.
Seine gute Arbeit setzte Bernd Kohlhaas erfolgreich fort. Der Abstieg in die B-Klasse musste nur wegen der Klassen-Neueinteilung hingenommen werden.
Im Jahre 2000 beschloss man endgültig, mit dem VfB Birkenbeul "gemeinsame Sache" zu machen und zukünftig als ein Verein aufzutreten. Der Verein erhielt lediglich einen neuen Namen: SG = Sportgemeinschaft Niederhausen–Birkenbeul e.V. und die Mitglieder des VfB Birkenbeul wurden aufgenommen. Der Verein kann sich heute als Sportgemeinschaft im wahrsten Sinne des Wortes präsentieren. Fußballsport war zwar bei Vereinsgründung der eigentliche Anlass, doch heute ist daraus viel mehr geworden. Mittlerweile gehören Damen- und Herren-Gymnastik, Turnen, Kinderturnen, Leichtathletik, Tischtennis, Aerobic und auch Mountainbike zum Sportangebot der SG Niederhausen – Birkenbeul.
Die SG Niederhausen–Birkenbeul hat zu Zeit knapp 500 Vereinsmitglieder.
Zwei Fußball Senioren Mannschaften, sieben Jugendmannschaften und eine erfolgreiche Alt-Herren-Mannschaft nehmen am Spielbetrieb des Fußballverbandes Rheinland teil. In der Leichtathletik wurden aktuell mehrere überregionale Titel errungen. Mit Michael Bonnekessel hat der Verein seinen ersten Deutschen Meister (Mountainbike) in seinen Reihen.
Die SG Niederhausen–Birkenbeul nimmt im öffentlichen und sozialen Leben einen wichtigen Platz ein. Hierzu werden im Laufe des Jahres, neben dem regelmäßigen Trainings-, Spiel- und Wettkampfbetrieb viele Veranstaltungen wie Fußball-Jugend-Hallenturnier (seit 30 Jahren), Alt-Herren-Turnier, Sportfest, Skat-/Dart-Turnier, Winterwanderung, Leichtathletiksportfeste bis hin zu Rheinland- und MTB-Europameisterschaften durchgeführt.
Viele alte und neue Bilder sowie eine ausführliche, interessante und lesenswerte Vereins-Chronik der vergangenen 50 Jahre sind in einer fast 200-seitigen Festschrift festgehalten, die während der Jubiläumssportwoche (11. bis 20. Juli)
auf der Waldsportanlage Hohe Grete kostenlos an alle Vereinsmitglieder, Gönner, Freunde, Fans und Gäste abgegeben wird.
Information zum Kinder- und Jugendfest am Sonntag, 13. Juli ab 11 Uhr:
Für alle Kinder und Jugendliche werden folgende sportliche Wettkämpfe angeboten -
Olympischer Zehnkampf: 1. Hochsprung aus dem Stand, 2. Heulerballwurf, 3. Sprint,
4. Weitsprung auf Matten, 5. Torzielschuss, 6. Weitschuss aus der Hand oder springender Ball, 7. Ein-/Weitwurf, 8. Dosenwerfen, 9. Reifenballwurf, 10. Blinder Schütze. Zusätzlich können sich die Kinder und Jugendlichen an diesem Sonntag wie folgt betätigen: Straßenfußball-Turnier im Turnierfeld mit umlaufender Bande, Tischtennis-Turnier, Tischfußball, Hüpfburg, Kinderschminken und Suchspiel.
Natürlich sind die auch Eltern und Großeltern zum Anfeuern und Unterstützen recht herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist wie auch an allen anderen Tagen der Sportwoche bestens gesorgt.
xxx
Die 1. Mannschaft des VfB Birkenbeul um 1950.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Die SG feiert 50-Jähriges

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Vereine


NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Quirnbach/Emmerzhausen. „Hiermit erscheint es uns endlich möglich, den von uns seit langem geforderten Natur- und Denkmalschutz ...

Corona: Wissener Schützenverein verschiebt Brings-Konzert erneut

Wissen. Alle Veranstaltungen konnten in 2020 leider nicht stattfinden. Man hoffte auf das Frühjahr 2021, dass alles wieder ...

Vogel des Jahres: Horch mal, wer da singt

Mainz/Holler. „Frühling kommt, der Sperling piept“, sang schon Marlene Dietrich. Kaum etwas verbinden wir so sehr mit dem ...

Amphibien suchen wieder Laichgewässer auf

Holler. Wenn im Frühjahr die Nächte wärmer werden, machen sich Kröten, Frösche und Molche wieder auf den Weg zu ihren Laichgewässern. ...

Naturschutzinitiative fordert mehr Naturschutz im Westerwald

Region. „Abgesehen von der noch nicht abgeschlossenen Erstellung von Managementplänen zu den EU-Schutzgebieten wird von der ...

Tag des Regenwurms: BUND zum Bodenschutz

Koblenz. Der Verband stellt sein aktuelles Hintergrund- und Positionspapier „Eine gute Bodenpolitik ist möglich“ nicht nur ...

Weitere Artikel


SPDler besuchten Palliativ-Station

Kirchen. Bereits kurz nachdem die Palliativ-Station offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurde, haben sich einige Genossen ...

Tollität kutschierte Majestät

Altenkirchen. Das war die Überraschung für den alten Schützenkönig der Altenkirchener Schützengesellschaft, Michael III. ...

Zweijährige im Kindergarten

Betzdorf. Kleinkinder im Kindergarten – Herausforderung oder Bereicherung? So lautet der Titel der nächsten zweitägigen Fortbildung ...

Willroth hat zwei Fördertürme

Willroth. Die Willrother haben nicht nur den "Willrother Förderturm" im Original vorzuweisen, sie können auch dem Besucher ...

Rüddel: Kernkraft Übergangsenergie

Region. Für eine kosteneffiziente und sozialverträgliche Energiepolitik hat sich der CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl ...

Verletzter bei Unfall auf B 256

Mammelzen. Vermutlich Unachtsamkeit und Schneiden der Vorfahrt war Ursache eines Verkehrsunfalls auf der B 256 in der Ortslage ...

Werbung