Werbung

Nachricht vom 02.09.2014    

Mainz tut zu wenig gegen den drohenden Landärztemangel

Erwin Rüddel MdB übt scharfe Kritik an der rot-grüner Landesregierung. Nach seiner Meinung kennzeichnen schon jetzt Überalterung und Nachwuchsmangel immer stärker die rheinland-pfälzische Ärzteschaft.

Kreis Neuwied/Altenkirchen. „Kein Bundesland bildet – bezogen auf die Zahl der Einwohner – weniger Mediziner aus als Rheinland-Pfalz. Das ist auch für den Kreis Neuwied ein Besorgnis erregender Befund. Denn Überalterung und Nachwuchsmangel kennzeichnen schon jetzt immer stärker die rheinland-pfälzische Ärzteschaft. Mittlerweile sind 50 Prozent der Ärztinnen und Ärzte in Rheinland-Pfalz 50 Jahre und älter, so die Landesärztekammer. Und bis 2020 werden fast 40 Prozent der Landärzte altersbedingt aufhören. Deshalb werde ich auch künftig nicht müde werden, die rot-grüne Landesregierung in Mainz öffentlich zu drängen, endlich etwas gegen den drohenden Ärzte- und Fachärztemangel im Land zu tun“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Dreh- und Angelpunkt einer guten medizinischen Versorgung sind für Rüddel, der seine Fraktion in Berlin im Gesundheitsausschuss des Parlaments vertritt, gut erreichbare und qualifizierte Haus- und Fachärzte. „Für eine umfassende Versorgung brauchen wir Ärzte in der Stadt und auf dem Land und einen motivierten und leistungsbereiten medizinischen Nachwuchs. Dabei stehen wir vor einer doppelten Herausforderung: Zum einen nimmt die Zahl älterer und versorgungsbedürftiger Patienten zu – mehr Arzt-Patientenkontakte werden notwendig, gleichzeitig sinkt die Mobilität der Patienten und der Bedarf an wohnortnaher hausärztlicher Versorgung steigt. Zum anderen werden die Ärzte immer älter, und immer weniger junge Mediziner sind zu einer Niederlassung als Hausarzt bereit“, betont der Bundestagsabgeordnete.

Der heimische Gesundheitspolitiker nennt die Bilanz des zuständigen Mainzer Ministers Schweitzer „völlig unzureichend“. Was Schweitzer bislang präsentiert habe, reiche hinten und vorne nicht, um die Probleme wirkungsvoll anzugehen. „Wenn Herr Schweitzer glaubt, es genüge, mit der Gießkanne ein wenig Geld quer über das Land zu verteilen, dann täuscht er sich“, so Rüddel, der hinzufügt: „Ganz abgesehen davon, dass wir mit Geld allein keine neuen Ärzte aufs Land bringen.“

Notwendig sind nach Meinung des christdemokratischen Bundestagsabgeordneten stattdessen mehr Studienplätze, eine stärkere Ausrichtung des Studiums auf Allgemeinmedizin, Stipendien des Landes uns eine stärkere Ausrichtung der Studentenauswahl nach persönlicher Eignung. „Der Bund hat mit dem Versorgungsstrukturgesetz bereits in der letzten Legislaturperiode die Grundlage für eine durchgreifende Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum geliefert“, unterstreicht Rüddel.

Nach der Sommerpause werde mit dem geplanten Versorgungsstärkungsgesetz nochmals nachgelegt. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Neuwied/Altenkirchen bekräftigt: „Aber das wird alles nichts nützen, wenn das Land nicht mitzieht und die Probleme weiterhin verschläft. Ich erwarte, dass in Mainz Schluss gemacht wird mit der bisherigen Schönfärberei und stattdessen endlich geeignete und wirksame Maßnahmen ergriffen werden.“

Dazu zählt Rüddel innovative Ideen wie beispielsweise neue Möglichkeiten – auch zur Abrechnung – für angestellte Ärzte und Gemeindeschwestern sowie Praxishilfen im ländlichen Raum. Dabei müssten auch die Kassenärztlichen Vereinigungen kreativ mitarbeiten. Zudem gelte es, die Rolle des Hausarztes als „Lotse“ in unserem Gesundheitssystem weiter zu stärken. „Denn gerade der Hausarzt nimmt eine zentrale Stellung in der gesundheitlichen Versorgung ein. In ländlichen Regionen bietet der niedergelassene Hausarzt die schnell erreichbare ärztliche Versorgung und ist für viele Patienten die erste Anlaufstation, die als ‚Lotse‘ die gesamte Behandlung koordiniert“, sagt Rüddel.

Ein ganz wichtiger Punkt betrifft laut Rüddel die Universitäten. Schon seit Jahren appelliere er an das Land, mehr für die ärztliche Ausbildung an den Universitäten zu tun und im Hochschulbereich bessere Voraussetzungen für die Ärzteausbildung zu schaffen. „Denn es wird nur besser werden, wenn die Verantwortlichen in Mainz endlich aus ihrem Tiefschlaf aufwachen und sich der Realität des drohenden Ärztemangels vor allem im ländlichen Raum stellen“, so der Gesundheitspolitiker. Eine ganze Reihe anderer Bundesländer sei schon längst dabei, wirkungsvoll gegen eine medizinische Unterversorgung in ländlichen Regionen vorzugehen.

Abschließend konstatiert Erwin Rüddel: „Es geht nicht an, dass die Versicherten auf dem Land für den gleichen Beitrag eine schlechtere Versorgung haben als die Versicherten in Ballungszentren. Eine medizinische Unterversorgung bedeutet einen klaren Standortnachteil für die betroffenen Regionen. Die Gesundheit der dort lebenden Menschen wird in jedem Fall darunter leiden. Deshalb muss Mainz endlich handeln, damit die Menschen auf dem Land künftig nicht von einer wohnortnahen Versorgung und vom medizinischen Fortschritt abgeschnitten werden.“


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mainz tut zu wenig gegen den drohenden Landärztemangel

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.


Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.




Aktuelle Artikel aus Region


Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Betzdorf-Kirchen. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am gestrigen Freitag, den 22. Januar, gegen 15.45 Uhr die Ansammlung ...

Bald kostenlose Online-Schulung zum Jugendleiter

Region. Methodisches Handwerkszeug für die Gruppenarbeit wird demnächst im Rahmen einer Weiterbildungsreihe der Jugendpflegen ...

Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Obernau. Bereits kurz nach dem Alarm war die freiwillige Feuerwehr Neitersen mit einem Tanklöschfahrzeug vor Ort. Die Kräfte ...

Kinderklinik erweitert Früh- und Neugeborenenstation

Siegen. In der Station 1 der DRK-Kinderklinik Siegen werden die kleinsten Patienten, nämlich die, die gerade geboren wurden, ...

Winter kommt am Wochenende zurück

Region. Die kommende Nacht zum Samstag, den 23. Januar bleibt im Westerwald bei geringer Bewölkung niederschlagsfrei. Im ...

Weitere Artikel


125 Jahre Kolpingsfamilie Wissen werden gefeiert

Wissen. Am 14. September 1889 wurde der Katholische Gesellenverein Wissen gegründet. Der Gesellenverein ist Vorläufer der ...

Der 36. Garagos-Bazar in Elkhausen mit Programm für Alt und Jung

Elkhausen. Am kommenden Sonntag, 7. September, startet nun bereits zum 36. Mal der Garagos-Bazar rund um das Jugendheim Elkhausen. ...

Rot-Grün stoppt Fortbildung für Kita-Mitarbeiter

Kreis Altenkirchen. „Wer Qualität in den Kindertagesstätten will, muss in die Fortbildung seiner Mitarbeiter investieren", ...

"Pasion De Buena Vista" im Kulturwerk

Wissen. Eine 10 köpfige Live Band von alt eingesessenen kubanischen Unikaten, in Kuba umschwärmte Sänger und Tänzer der Extraklasse ...

Auf den Spuren des Haselhuhns

Region. Rund fünfzehn Teilnehmer hatten sich zu einer naturkundlichen Exkursion zum Thema Haselhuhn auf dem Windhahn dem ...

Hofgrillfest der FWG Gebhardshain

Gebhardshain. Bei strahlendem Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen begrüßte Jürgen Giehl die zahlreich erschienenen ...

Werbung