Werbung

Nachricht vom 18.09.2014 - 14:06 Uhr    

Lesung "Mein Leben nach Ausschwitz" in Hamm

Der ehemalige Gemeindepfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Hamm, Holger Banse, hat, gemeinsam mit Gabriele Grünebaum, die berührende Lebensgeschichte von deren Mutter Rahel Grünebaum aufgeschrieben, die am Donnerstag, 25. September, 19 Uhr, bei einer Lesung vorgestellt wird.

Rahel Grünebaum war es wichtig, besonders Kindern und Jugendlichen von ihren Erlebnissen zu erzählen. Foto: Veranstalter

Hamm. Rahel Grünebaum wurde 1923 in Sighet (ehemals Rumänien) geboren und starb am 23. Juli 2010 in Deutschland, wohin sie 2006 zurückgekehrt war. Ihre Biografie beginnt nicht in Auschwitz und endet nicht in Bergen-Belsen. Die Trauer um die Vernichtung ihrer Familie und die eigenen Erlebnisse während der Shoah prägten sie. Rahels fast trotziger Wille zum Leben aber lässt sie in Rumänien, dann in Israel und schließlich im Rheinland immer wieder neu beginnen.

So beschreibt das Buch, gerade auch in der Zeit nach 1945, ein jüdisches Leben im eben gegründeten Staat Israel und im Rheinland in der Zeit nach Krieg und Shoah. Die Erzählung ist eingebettet in historische und geografische Fakten und wird ergänzt durch den Einblick in die religiöse Tradition einer Jüdisch-Orthodoxen Familie in Osteuropa. „Ich habe mir vorgenommen, dass, wenn ich noch einmal nach Deutschland komme, ich in die Schulen gehen und überall, wo man sie hören will, meine Lebensgeschichte erzählen werde, damit das, was ich erlebt habe, nicht in Vergessenheit gerät.“, erläutert Rahel Grünebaum ihre Intention.

Dieses Ziel hatte sich Rahel Grünebaum in ihren letzten Lebensjahren gesteckt. Nach ihrem Tod im Jahre 2010 soll ihr Vorhaben weitergeführt werden: Pfarrer Holger Banse hat über Monate intensive Gespräche mit Rachel Grünebaum geführt und in Zusammenarbeit mit Gabriele Grünebaum diese eindrücklichen Erinnerungen feinfühlig zu Papier gebracht. Mit bemerkenswertem Mut erzählt Rachel Grünebaum ihre schmerzhafte und so persönliche Geschichte für die Nachwelt. „Es entstand ein einzigartiges Zeitdokument einer jüdischen Migrantin“, heißt es in Rezessionen. Gabriele Grünebaum ist Journalistin und Autorin mehrerer populärwissenschaftlicher Fachbücher. Der Theologe Holger Banse ist seit 1982 Gemeindepfarrer, heute im Kirchenkreis Koblenz, und Mediator. Er engagiert sich seit langem für den Christlich-Jüdischen Dialog und hat dazu – ebenso wie zu theologischen, jüdisch-christlichen und gesellschaftlichen Themen - verschiedene Werke veröffentlicht.

Die beiden Autoren sind bei der Vorstellung des Buches „Mein Leben nach Auschwitz“, zu der die Evangelische Öffentliche Bücherei Hamm/Sieg ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus einlädt, dabei. Lesen wird die Sprecherin und Schauspielerin Lena Sabine Berg. Der Eintritt ist frei. Ein Aufwandsbeitrag wird erbeten.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lesung "Mein Leben nach Ausschwitz" in Hamm

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Besonderer Erlebnisraum: „Faszination am Fluss“ steht in den Startlöchern

Betzdorf. Am Samstag, dem 31. August, ist es wieder soweit: Lachen über liebenswerte Comedians und schräge Typen, staunen ...

Kunstforum Westerwald feierte gelungene Vernissage

Altenkirchen. In ihrer Begrüßung stellte Hela Seelbach, Referentin für Erwachsenenbildung in der Landjugendakademie und ...

Jugendkammerchor der Singschule Koblenz zu Gast in Kirchen

Kirchen. Der Jugendkammerchor Koblenz ist wohl bekannt für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste in der Liebfrauenkirche ...

Kunst mit einem Augenzwinkern

Enspel. Der Fundus an Baldus-Werken ist groß. Nach der erfolgreichen Präsentation von 2016 in Enspel werden nun Bilder von ...

Der Rocker im Kulturwerk: „Weine könnt ich ... weine!“

Wissen. Der Rocker ist 50 – die Zeit des Wandels. Seine Tochter zieht aus, sein Sohn leider nicht. Der ist jetzt an der Schwelle ...

Von Fachwerk und Feldarbeiten im Landschaftsmuseum

Hachenburg. Auch bei Feldarbeiten mit Pflug, Egge, Sähwanne und Sense sowie Getreide dreschen, fegen, wiegen und mahlen wie ...

Weitere Artikel


Beruflicher Wiedereinstieg für Frauen - Beratung der Agentur für Arbeit

Neuwied. Die Kinder sind aus dem Gröbsten heraus, die Pflege von Familienangehörigen ist beendet oder es geht einfach darum, ...

Blitzmarathon: Es gibt erfreuliches Zwischenergebnis

Region. Der zweite bundesweite Blitzmarathon kann im Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz eine positive Zwischenbilanz ziehen. ...

Elektromobilität erleben: Informieren, bestaunen und kostenlos testen

Altenkirchen/Betzdorf. Im Rahmen der Aktionswoche 2014 der Energieagentur Rheinland-Pfalz veranstaltet die gemeinsame Klimaschutzinitiative ...

700 Euro für Straßenkinderprojekt in Haiti

Betzdorf. Die Klasse 5 a des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf war begeistert von der Idee, einen Tag in der Familie, ...

Tag der offenen Tür zum Weiterbildungstag

Gieleroth. Veranstalter des Deutschen Weiterbildungstages sind unter anderem die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) ...

Kindertagesstätte "Haus Sonnenschein" fröhlich eingeweiht

Alsdorf. Seit dem 1. Juli dieses Jahres ist der ehemalige kommunale Kindergarten „Haus Sonnenschein“ nun auch eine Kindertagesstätte, ...

Werbung