Werbung

Region |


Nachricht vom 23.07.2008    

Frauen mit schlechteren Karten

Neue Daten zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt für Frauen hat jetzt die Arbeitsagentur in Neuwied veröffentlich. Das Fazit: In den vergangenen zehn Jahren hat sich beim Rollenbild kaum etwas geändert. Nach wie vor gibt es für Frauen und Männer unterschiedliche Chancen, obwohl die Frauen über einen deutlich besseren Bildungsabschluss verfügen. Völlig überrepräsentiert sind die Frauen dagegen bei den geringfügig Beschäftigten.

Region. "Es hat sich in den vergangenen Jahren kaum etwas geändert", resümiert Gisela Kretzer, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Neuwied beim Blick auf die neuesten Zahlen: "Auf dem Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt haben Männer und Frauen nach wie vor unterschiedliche Chancen."
Das gerade erschienene Faltblatt der Arbeitsagentur "Frauen und Männer am Arbeits-
und Ausbildungsmarkt" lässt die Situation der Frauen auf den ersten Blick
gar nicht so schlecht dastehen. Vom Abbau der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in den letzten zehn Jahren waren hauptsächlich die Männer betroffen.
Mit rund 49.500 sozialversicherungspflichtig beschäftigten Männern waren 700
weniger erwerbstätig als 1997, während die Frauenbeschäftigung im gleichen Zeitraum um rund 500 auf 36200 gestiegen ist. Bei näherem Hinschauen wird jedoch
deutlich, dass die Zahl der Frauen in Teilzeitbeschäftigung seit 1997 um mehr als
2000 gestiegen ist, viele Vollzeitarbeitsplätze also abgebaut wurden. Die Zahl der
teilzeitbeschäftigten Männer hat sich in den letzten 10 Jahren zwar fast verdoppelt, aber mit einem Anteil von 90 Prozent bleibt Teilzeitbeschäftigung eine Domäne der Frauen. Mehr als ein Drittel der arbeitslosen Frauen sucht eine Teilzeitbeschäftigung.
Die Zahl der geringfügig Beschäftigten ist seit der Einführung der 400-Euro-Mini-Job-Regelung 2003 deutlich gestiegen, der Frauenanteil beträgt hier 65 Prozent.
Frauen sind in der Hauptsache im Verwaltungs- Gesundheits- und Dienstleistungsbereich tätig, in den Fertigungsberufen sind sie weiterhin deutlich unterrepräsentiert.
Bei ihrem Eintritt ins Erwerbsleben verfügten im letzten Jahr 54 Prozent der bei der Agentur für Arbeit Neuwied gemeldeten Mädchen mindestens über einen mittleren
Bildungsabschluss, während es bei den Jungen lediglich 40 Prozent waren. Mit diesem Potenzial bieten sich für Arbeitgeber hochinteressante Bewerberinnen
für die Entwicklung ihrer Betriebe in Zeiten wirtschaftlichen Wandels.
"Trotz höherer Schulabschlüsse beschränken sich die Frauen allerdings immer
noch auf traditionelle Beschäftigungsfelder", so Gisela Kretzer, Beauftragte für
Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Arbeitsagentur. "Mehr als die Hälfte
aller Bewerberinnen um einen Ausbildungsplatz konzentriert sich auf nur sechs
Berufe. Hier hat trotz aller Beratung und Information in den letzten 20 Jahren kein Wandel stattgefunden."
"Frauen müssen sich technischen Berufen öffnen, denn im Hinblick auf den demografischen Wandel und den absehbaren Fachkräftebedarf bieten sich gerade hier
große Chancen", betont Gisela Kretzer. Gleichzeitig appelliert sie an die Unternehmen, das Potenzial an gut ausgebildeten Frauen stärker zu nutzen. "Um
rechtzeitig genügend Fachkräfte an sich zu binden, müssen die Betriebe über
neue Wege nachdenken. Investitionen in eine familienorientierte Personalpolitik
zahlen sich aus. Auch die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
stellen sich nach wie vor in erster Linie die Frauen. Es ist jedoch zu beobachten,
dass sich der Stellenwert des Berufes und der Erwerbsarbeit bei den jungen Frauen
deutlich erhöht hat", so Kretzer.
40 Prozent aller arbeitslosen Frauen sind von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen,
während es bei den Männern mit 30 Prozent deutlich weniger sind.
Ausführliche Informationen finden sich im Faltblatt "Frauen und Männer am Arbeits-
und Ausbildungsmarkt". Die Broschüre kann telefonisch bei der Beauftragten
für Chancengleichheit am Arbeitmarkt, Gisela Kretzer, unter 02631/891-560 angefordert werden.



Kommentare zu: Frauen mit schlechteren Karten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Mit dem 14. September 2020 hat die DKMS-Aktion „Bernd Brato und andere“ geendet. In der DKMS-Datenbank sind weltweit 10,4 Millionen potentielle Lebensretter erfasst, davon alleine in Deutschland zwei Drittel. Bislang hat es 87.795 vermittelte Spenden insgesamt gegeben, davon fast 84 Prozent hierzulande.


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.


Zwei neue Corona-Fälle – Aktuell zwölf positiv Getestete

Mit Stand von Donnerstagnachmittag, 17. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen zwölf Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Selten traf die Redewendung „Mit der Sonne um die Wette strahlen“ den Nagel so auf den Kopf, wie bei Übergabe des Ford „Transit“ durch Sponsoren an die Jugendwohngruppe (JuWo) Raiffeisenland in Flammersfeld. Das Fahrzeug ist speziell auf die Anforderungen der JuWo ausgelegt.




Aktuelle Artikel aus Region


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Rott. An der gleichen Örtlichkeit, an der es am Samstag, 12. September, bereits gebrannt hatte, entstand erneut ein größerer ...

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Rott. Zum Tätigkeitsfeld der JuWo kommen wir später, es lohnt sehr, diese ausführlich zu beschreiben, denn sie wirkt segensreich ...

echtenaturtalente.de: Ausbildungsplatzsuche ist integriert

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei hat man auf den Aufbau einer eigenen Ausbildungsplatzbörse verzichtet und bedient sich einer ...

Kleine Weltraumexperten in Aktion

Altenkirchen. Es folgte ein weiteres Modell, das schon durchaus eindrucksvollere Starts hinlegte. Zum Abschluss bauten dann ...

Kostenloser Rat und Hilfe bei Computer- sowie Handyproblemen

Betzdorf. Ist Ihr PC zu langsam, möchten Sie Ihre Bilder vom Smartphone oder Ihre wichtigen Unterlagen vom PC auf eine mobile ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Baugebiete in vielen Gemeinden

Altenkirchen. Lange Zeit war die ländliche Idylle der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld (auch schon zu Zeiten, als ...

Weitere Artikel


Üben macht Schulweg sicherer

Kreis Altenkirchen/Region. Noch hat das neue Schuljahr nicht begonnen. Aber schon jetzt ist es Zeit, mit den künftigen ABC-Schützen ...

Polizei sucht Fahrradbesitzer

N´schelderhütte. Am Dienstag, 22. Juli, meldete ein Bewohner der Weiherstraße in N´schelderhütte, dass in der Straße im Gebüsch ...

SPD strickte umfassendes Programm

Kirchen. Im Mittelpunkt der Arbeit von Vorstand und Fraktion der Kirchener SPD für das zweite Halbjahr 2008 steht der Kontakt ...

Hering: An "Viktus" teilnehmen

Region. Der rheinland-pfälzische Wirtschafts- und Landwirtschaftsminister Hendrik Hering hat Unternehmerinnen und Unternehmer ...

Erfolgreiche Jungschützen geehrt

Marenbach. Die erfolgreiche Jugendarbeit und die daraus erzielten guten Leistungen der Jugend des Schützenvereins "Im Grunde" ...

Viel Spaß beim AWO-Ferienlager

Kreis Altenkirchen/Betzdorf. Wie in den letzten Jahren haben der AWO-Kreisverband Altenkirchen und der AWO-Ortsverein Betzdorf ...

Werbung