Werbung

Nachricht vom 23.09.2014    

Kampf um Fachkräfte hat auch im AK-Land begonnen

Sie fehlen jetzt schon in den Firmen: Fachkräfte. Die demographische Entwicklung zeigt, dass sich der Trend eher noch verschärfen wird. Regionen wie der Kreis Altenkirchen sind da nicht außen vor. Im Gegenteil. Wie dem Problem begegnet werden kann, wurde jetzt auf dem Fachkräftegipfel in Altenkirchen gezeigt.

Diskutierten zum Thema Fachkräfte: Bernd Hammes von der HWK Koblenz, Dr. Holger Bentz von der IHK Koblenz, Anke Richter vom Verein Familie und Beruf, Jennifer Kothe von der Wirtschaftsfördergesellschaft des Kreises Altenkirchen (von links). Foto: Daniel Pirker

Altenkirchen. Auf dem ersten Blick nichts Besonderes: Ein Mitarbeiter, korrekt im weißen Hemd gekleidet, sitzt an einem typischen Schreibtisch am PC, zwischendurch greift er zum Telefon. Büroalltag in Deutschland.
Dann fallen die Spielzeuge auf, die buntere Einrichtung des Büros – und natürlich das Kind, das vergnügt im Hintergrund spielt. Nichts Ungewöhnliches bei der Maschinenfabrik Georg in Kreuztal. Sie hatte vor einiger Zeit ein Eltern-Kind-Zimmer eingerichtet, wie Thomas Kleb vom Unternehmen auf dem Fachkräftegipfel im Altenkirchener Spiegelzelt den Teilnehmern vorstellte. Es hatten die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des AK-Kreises eingeladen, zusammen mit der IHK und HWK Koblenz sowie des Beratungsbüros "Neue Kompetenz-Frau und Beruf".

Das vorgestellte Beispiel des Eltern-Kind-Zimmers war nur eines von vielen auf der Veranstaltung, wie Fachkräfte gewonnen und gehalten werden können. Denn das wurde auf dem Gipfel bitter deutlich, wie es Oliver Schrei von der Wirtschaftsfördergesellschaft auf den Punkt brachte: „Der Kampf um die Köpfe nimmt in unserer Region zu.“ Er präsentierte die Ergebnisse einer Fachkräfteumfrage der Wirtschaftsfördergesellschaft (WFG), die vor allem bei Unternehmen aus dem AK-Land ein Stimmungsbild eingeholt hatte.

Nur eine Zahl zeigt am eindrucksvollsten, welchen Stellenwert die Sicherung von Fachkräften bereits jetzt im Kreis hat. Immerhin gaben rund 20 Prozent der 129 Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen hatten, dass sie Aufträge in der Vergangenheit ablehnen mussten aufgrund von Personalengpässen – und das meist mehrmals.
Insgesamt sehen sich über 80 Prozent aller teilnehmenden Unternehmen einer verschärften Fachkräftesituation sehr stark oder teilweise ausgesetzt. Und über 55 Prozent gaben an, aktuell einen Bedarf an Fachkräften zu haben.

Bei solchen Zahlen wendet sich der Blick automatisch hin zu dem zukünftigen Potential an Fachkräften, der Jugend. An Berno Neuhoff von der Stabsstelle Demographie des Kreises Altenkirchen lag es die aktuellen Zahlen und Perspektiven darzustellen. Niemand der Gäste dürfte überrascht gewesen sein ob Neuhoffs plakativer Zusammenfassung: „Wir schrumpfen.“
Und das liegt nicht nur an den niedrigen Geburtenraten, die schon länger nicht mehr die Sterbefälle ausgleichen können und werden. Hier lag sei der Kreis Altenkirchen sogar am stärksten von betroffen im Vergleich zu den umliegenden Regionen, wie dem Westerwaldkreis oder den Kreis Siegen-Wittgenstein. Hinzu kommt, dass der Kreis Altenkirchen seit der Jahrtausendwende mehr Fort – als Zuzüge zu verzeichnen hat (im Jahr 2011 ein Minus von 432) und bei weitem mehr Arbeitnehmer auspendeln als einpendeln in das Kreisgebiet (2012 ein Minus von 11.545 Pendlern).

Der Kreis Altenkirchen sei der Pendlerkreis schlechthin, sagte Neuhoff, aber es sei utopisch, hier eine Balance herzustellen. Ein gänzlich pessimistisches Bild wollte Neuhoff dann aber doch nicht malen. „Ich will auch Mut machen.“ Schließlich seien demografische Prognosen auch immer „ein Blick in die Glaskugel“. Langfristige Trends kenne niemand. Zudem bedeuteten weniger Schüler auch Einsparungen, die seiner Meinung nach wiederum in Bildung investiert werden müssten. Und nichts desto trotz müsse sich die Politik auf die veränderten Bedingungen anpassen und heute Strukturentscheidungen treffen.
Tatsächlich müssen auch die Unternehmen selbst aktiv werden, um bei Thema Fachkräftesicherung nicht ins Hintertreffen zu gelangen. Beispiele zeigten auf der Veranstaltung verschiedene Vertreter von Firmen aus unterschiedlichen Branchen vor.

Schüler für Unternehmen begeistern:
70 bis 80 Ausbildungsstellen könnten sofort besetzt werden in seinem Gebiet, sagte Bernd Hammes von der Handwerkskammer Koblenz. „Über alle Bereiche im Handwerk haben wir Nachwuchsprobleme.“ Potential sieht Hammes vor allem noch in Studienabbrechern, denen eher eine praktische Ausbildung liegt. Ihnen müssen aktiv Perspektiven eröffnet werden, unter anderem mit der Möglichkeit eine Ausbildung sofort – ohne Wartezeiten – im Betrieb beginnen zu können.
Ein Trend, der sich auch bei der Unternehmensgruppe Rhodius aus der Eifel zeigt. „So langsam wird das richtig knapp“, sagte Stephanie Schneider, die bei Rhodius die Personalabteilung leitet. Ihre Firmengruppe versuche dem unter anderem mit Öffentlichkeitsarbeit in Sozialen Netzwerken entgegenzuwirken. Eigenverantwortlich betreiben aktuelle Azubis der rund 500 mitarbeiterstarken Unternehmensgruppe eine Facebook-Seite, um Schüler für eine Ausbildung bei Rhodius zu begeistern. Auch habe Schneider gute Erfahrungen mit der Zusammenarbeit mit Schulen und Lehrern gemacht.



Genauso ging es Peter Bohl vom gleichnamigen Handwerksunternehmen aus Herdorf.
Jörg Röttgen von der Altenkirchener Weller-Gruppe (Autobedarf) sieht in Praktika ein geeignetes Instrument, um Interesse bei den Schülern zu wecken und die Vorzüge der Arbeit bei seiner Firma herauszustellen.
Jennifer Kothe, Wirtschaftsreferentin der WFG des Kreises Altenkirchen, hob die Bedeutung von Events für die Zielgruppe hervor, die im Kreis regelmäßig stattfinden. Stichworte waren hier das jährliche Metallforum, der Metallerlebnistag für Schüler der Sekundarstufe II oder „Future Inc.“, eine ähnliche Veranstaltung für Schüler der Oberstufe.

Weggezogene wieder in den Kreis holen:
Es sei begrüßenswert, wenn Jugendliche nach Schule Erfahrungen außerhalb der Heimat sammelten, sagte Berno Neuhoff von der Stabsstelle Demographie des AK-Kreises. Aber: „Die Weggezogenen müssen wieder hierher kommen.“ Wie kann dieser „akademische Aderlass“ (Neuhoff) bekämpft werden? Das Zauberwort heißt für Neuhoff hier „Kontaktdaten“. Diese müssten umfangreich und rechtzeitig bei den Schülern erhoben werden, damit man den Kontakt zu den zukünftigen Fachkräften halten könne, beispielsweise über Soziale Netzwerke oder auch von Angesicht zu Angesicht über regelmäßige Stammtische. Auf diese Weise hielte man die Vorzüge der Heimat an sich und der hiesigen Unternehmen in Erinnerung.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf:
Erst nach rund sechs Jahren stiegen Frauen im Schnitt wieder ins Berufsleben ein nach der Geburt eines Kindes. Das sei immer noch viel zu lange angesichts eines sich abzeichnenden Fachkräftemangels, bemängelte Anke Richter vom Verein Familie und Beruf. Um hier Abhilfe zu schaffen, müssten Brücken zwischen Unternehmen und Frauen gebaut werden. Die Firma Georg aus Kreuztal geht hier mit gutem Beispiel voran, wie eingangs beschrieben. Zudem ist das Unternehmen eine Kooperation mit einer städtischen Kindertagesstätte eingegangen, die direkt am Firmengelände liegt.

Bei der Unternehmensgruppe Rhodius wurden Lebenszeitkonten eingeführt – mit Blick auf die älteren Arbeitnehmer. Auch werde den Arbeitnehmern mit der Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten entgegengekommen, betonte Stephanie Schneider von der Personalabteilung. Beispielsweise helfe dies einem Mitarbeiter, die Pflege eines Angehörigen und die Arbeit, in Vollzeit wohlgemerkt, unter einen Hut zu bringen.

Weiterbildung und Karriereförderung:
Das Handelsunternehmen für Autobedarf Weller hat laut Jörg Röttgen deutlich mehr Mittel in die Arbeitnehmerqualifizierung investiert, um Fachkräfte zu fördern. Aber neben Geld sei ebenfalls Zeit notwendig für die Personalentwicklung.
Ähnlich sieht es auch Peter Bohl vom gleichnamigen Handwerksunternehmen aus Herdorf. Seine Firma erarbeitet frühzeitig mit seinen Mitarbeitern Karriereperspektiven und zukünftige Arbeitsbereiche.

Wertschätzung der Mitarbeiter:
„Mitarbeiter sind wesentlich anspruchsvoller geworden“, sagte Jörg Röttgen. Ähnlich äußerten sich die anderen Redner. Entsprechend müsse auf die Arbeitnehmer zugegangen werden. Einige der Vertreter haben gute Erfahrungen mit Mitarbeiterbefragungen gemacht, die schließlich in oben beschriebene Maßnahmen mundeten. Aber grundsätzlich zählten laut Röttgen auch nicht nur konkret greifbare Verbesserungen – vor allem ein menschliches Arbeitsklima sei für Mitarbeiter immens wichtig.

Und, da waren sich alle Teilnehmer einig, ohne den Chef bringen alle Bemühungen nichts. Thomas Kleb von der Maschinenfabrik Georg brachte es auf den Punkt: „Wenn Sie es nicht vorleben als Führungskraft, geht alles in die Hose.“
Das gelte auch für das Image, das ein Unternehmen attraktiv nach außen präsentieren müsse, um Fachkräfte anzulocken. Und hier gebe es noch Nachholbedarf für die Firmen im AK-Land, stichelte Anke Richter vom Verein "Neue Kompetenz - Familie und Beruf": Neben toller Luft und Landschaft brauche der Kreis nämlich auch Unternehmen, die sich um ihre Mitarbeiter kümmerten. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kampf um Fachkräfte hat auch im AK-Land begonnen

5 Kommentare
Jetzt also Demografie und Fachkräftemangel! Im Kreis Altenkirchen kommen die Themen der Zeit ja immer mit etwas Verspätung an. Dann bekommt ein Experte für alles und jedes dieses Thema auf den Tisch und man bläst große Veranstaltungen auf - siehe Breitbandversorgung! Der Altbundeskanzler hat es auf den Punkt gebracht: Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Das ist beim Kreis Altenkirchen - mit Verlaub - in der Regel nix. Herr Landrat, meine Damen und Herren Kreistagsmitglieder, liebe Verwaltung: Bitte etwas weniger Show und etwas mehr Detailarbeit - dann nimmt man den einen oder anderen Akteuer auch etwas ernster!
#5 von Friedrich Richter, am 25.09.2014 um 11:15 Uhr
Also ich verstehe hier auch etwas nicht. Ich denke das ich eine Fachkraft als Industriemeister Metall und techn. Betriebswirt bin. 25 Jahre Berufserfahrung, 15 Mitarbeiterführung und finde keine Arbeit. Lächerlich. Ich habe über 150 Bewerbungen im Umkreis von 100 Kilometer geschrieben. Ich habe Anzeigen geschaltet, die letzte gestern bzw. am Samstag, wo ich angeboten habe, mit ins Unternehmen einzusteigen, wie war das Feedback? = 0 nicht einer hat sich gemeldet. Es soll mir keiner kommen wir hätten einen Facharbeitermangel.

#4 von Guido Barth, am 25.09.2014 um 09:44 Uhr
Zeitarbeitunternehmen können eine gute Quelle für Fachkräfte sein.
#3 von Reinhold Mund Mund & Daniel Personaldienste GmbH, am 24.09.2014 um 10:52 Uhr
Verstehe ich irgendwie nicht, da gibt es genügend junge Menschen mit Abitur die nicht genommen werden.Man behandelt sie teilweise als wenn sie ein abgebrochenens Hauptschulzeugnis hätten! Man setzt hier wohl verkehrt Masstäbe an.Der Staat ist m.E.gefordert hier die ganzen Hindernisse bei den Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen teilweise abzubaue!
#2 von Ferdinand Larenberg, am 24.09.2014 um 10:51 Uhr
Warum Fachgräfte wens auch mit billigräften geht fördert den gewinn
der Unternehmen
#1 von Norbert Solbach, am 24.09.2014 um 07:32 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Forstmaschine brannte im Wald bei Windeck-Halscheid

Am Freitagabend, 11. Juni, wurde um kurz nach 18 Uhr die Feuerwehr Windeck nach Halscheid gerufen. Dort würde ein Fahrzeug in Flammen stehen, lautete die Erstmeldung. Vor Ort stellte sich dann aber heraus, dass es sich um eine brennende Forstmaschine, einen sogenannten Harvester, mitten in einem Waldstück handelte.


Rotes Blütenmeer: Mohnblumen bei Hilgenroth

Schon aus der Ferne fallen die roten Punkte in der Landschaft auf. Oberhalb von Hilgenroth stehen momentan unzählige Mohnblumen in voller Blüte und sorgen für einen echten Hingucker.




Aktuelle Artikel aus Region


Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Eskalierte Streitigkeiten in Betzdorf und Mudersbach

Betzdorf/Mudersbach. Für beide Männer endete dieser offen in der Betzdorfer Innenstadt ausgetragene Streit am Sonntagnachmittag, ...

Ökosystem maßgeblich gestört - Schwarzgrünes Wasser in der Nister

Region. Im Millenium-Jahr 2000 wurde die Nister noch gefeiert als das artenreichste Fließgewässer in Rheinland-Pfalz. Nur ...

Weitere Artikel


Tennisspaß beim Gebhardshainer Ortspokalturnier

Gebhardshain. Spannende Tennisspiele gab es auf der Tennisanlage in Gebhardshain beim Ortspokalturnier für Hobbyspieler. ...

Herbstmarkt in Dierdorf am 28. September

Dierdorf. Ein buntes Bühnenprogramm auf dem Marktplatz sorgt für vielfältige Unterhaltung: Die Eröffnung erfolgt um 13 Uhr ...

Lions-Adventskalender: Jedes Türchen öffnet Türen der Hilfe

Betzdorf. Bereits zum zehnten Mal wird der Lions-Adventskalender herausgegeben. Der Jubiläums-Kalender und die damit verbundenen ...

Ein historischer Tag für Rengsdorf - Die Umgehung ist fertig

Rengsdorf. Ein historischer Tag für Rengsdorf, nicht nur für die Ortsgemeinde, sondern für die gesamte Verbandsgemeinde. ...

Dreifacherfolg für SVS Emmerzhausen

Emmerzhausen. Der neunte Lauf zur Ausdauer-Cup-Serie 2014 brachte gleich drei Sieger aus Reihen des SVS Emmerzhausen hervor. ...

Ortsgemeinde Pracht feierte mit den Senioren

Pracht. Bei der diesjährigen Seniorenfeier der Ortsgemeinde Pracht konnte Ortsbürgermeister Udo Seidler die Gäste im Landhaus ...

Werbung