Werbung

Nachricht vom 25.09.2014    

ABOM 2014: Ausbildung wichtig wie nie zuvor

Mehr als 2000 Jugendliche kamen zur sechsten Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) in die Messehalle am SRS Sportpark in Altenkirchen. Der Erfolg dieser Veranstaltung ist nur schwer messbar, eines aber ist sicher: es gibt immer wieder neue Ideen um Jugendliche bei der Berufswahl und der anstehenden Bewerbung zu unterstützen. Und die Suche um die besten Azubis wird internationaler, auch im AK-Land.

Erfolgreich hatten sie das Bewerbungscasting inklusive eines Recalls durchgeführt, von links: Anja Witt, Nicole-Maria Weimar und WJ-Scout Daniel Geldsetzer. Fotos Helga Wienand-Schmidt

Altenkirchen. Für die 70 Aussteller auf der diesjährigen Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) gab es viel zu tun, vor allem vormittags, denn für viele Schülerinnen und Schüler war der Besuch der Messe eine Pflichtveranstaltung. Nachmittags kamen viele interessierte Jugendliche, teils mit ihren Eltern, um sich zum anstehenden Thema Berufswahl und Bewerbung zu informieren und womöglich erste Kontakte zu knüpfen. Mehr als 2000 Besucher verzeichnete die ABOM, eine Veranstaltung der IHK, der HwK, der Arbeitsagentur Neuwied, der Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald und des Arbeitskreises "SchuleWirtschaft".

Geeignete Auszubildende mit den erforderlichen Qualifikationen zu finden, das wird für Betriebe und Unternehmen immer schwieriger, daran ließ IHK-Vizepräsident Thomas Bellersheim auch mit Blick auf den eigenen Betrieb keinen Zweifel. Im Rahmen eines moderierten Pressegesprächs gaben die jeweiligen Vertreter der Institutionen ein Blick auf die Situation zum Thema Ausbildung und Fachkräftemangel. Bellersheim sprach von aktuell rund 400 Ausbildungsverträgen im IHK-Bereich Altenkirchen. Die duale Ausbildung müsse sich neuen Herausforderungen stellen, dazu gehörten auch Auslandaufenthalte. Die internationale Entwicklung müsse man wahrnehmen, dazu gehörte auch, Azubis aus dem Ausland aufzunehmen wie auch junge Leute ins Ausland zu schicken.

Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Neuwieder Arbeitsagentur sieht längerfristig den Bedarf von ausländischen Jugendlichen, da es heute schon Engstellen gebe, die mit hiesigen jungen Leuten nicht besetzt werden können. Es wäre gut, wenn sich der Kreis Altenkirchen den aufgelegten Projekten zur Ausbildung ausländischer Jugendlicher der Agentur für Arbeit anschließen würde, empfahl Starfeld.

Michael Junglas von der Handwerkskammer Koblenz berichtet von dem Projekt mit spanischen Jugendlichen, die im Kammerbereich eine Ausbildung im Handwerk machen. Die Sprache sei das größte Problem, da müsse man neue Wege gehen.

Björn Hornburg vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft sieht die Sprachausbildung im beruflichen Bereich aus als eine Schlüsselqualifikation. Kommunikationsfähigkeit im Beruf und in der Wirtschaft seien entscheidend und Auslandspraktika seien da hilfreich.



Daniel Geldsetzer von den Wirtschaftsjunioren wies auf einen wichtigen Punkt hin. "Wir haben hier im Kreis viele Unternehmen die international ausgerichtet sind und weltweite Beziehungen unterhalten. Wir müssen schon früh die Jugendlichen für mögliche Auslandsaufenthalte und das dortige Lernen begeistern" so Geldsetzer. Er war beim Messetag als "WJ-Scout" unterwegs gewesen. Zu diesem Projekt waren Anja Witt von der IHK und Bewerbungstrainerin Nicole-Maria Weimar zuvor schon tätig gewesen. Es gab für teilnehmende Schülerinnen und Schüler ein Bewerbungscasting und das wurde dann als "echtes" Bewerbungsgespräch aufgelegt. Anschließend brachte Geldsetzer die Jugendliche zu den entsprechenden Firmen und stellte so die Kontakte her. "Bei rund 35 Jugendlichen kam das gut an", berichtete Geldsetzer und sprach von einer guten Veranstaltung.

Als Gast war Christoph Braun vom Leitungsteam der BBS Montabaur in Altenkirchen. Er berichtete kurz von den Erfahrungen der Schule, die seit 2009 international in der EU unterwegs ist. Es werden Industriekaufleute im 2. Ausbildungsjahr in unterschiedliche Länder geschickt, um zu lernen, bereits 30 Betriebe der Region sind mit im Projekt. Ein Ärgernis seien die EU-Anträge, die rund 120 Seiten umfassen. Braun wünschte sich ein kreisübergreifendes Netzwerk zwischen Schulen und Betrieben die am EU-Programm teilnehmen wollen.
Landrat Michael Lieber hatte eingangs die Gäste begrüßt und sein Dank galt den Veranstaltern und Ausstellern für ihr Engagement. "Wir müssen die Zukunft zusammen gestalten, Ausbildungsbetriebe und Schulen noch näher zusammenbringen", sagte Lieber. Er wies auf die Veränderungen hin die im internationalen Austausch liegen, das ginge auch nicht am Kreis Altenkirchen vorbei. (hws)



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: ABOM 2014: Ausbildung wichtig wie nie zuvor

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Katzwinkler Schlachtfest von Feuerwehr und DRK am 17. März

Katzwinkel. Das traditionelle Katzwinkeler Schlachtfest startet mit einem zünftigen Frühschoppen am Sonntag, 17. März, um ...

DNA-Abstriche bestätigen: Wolf reißt Schafe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

VG Altenkirchen-Flammersfeld. Am 6. Februar wurden im Gemeindegebiet Birnbach DNA-Proben von zwei toten Schafen genommen. ...

AKTUALISIERT - Einsatz an der Sieg in Hamm: Mehrere Personen aus dem Steilhang gerettet

Hamm/Sieg. Der Alarm ging gegen 16.40 Uhr ein. Die Polizeiinspektion Altenkirchen und die Feuerwehr Hamm/Sieg waren vor Ort ...

Damit Pflege Zuhause gelingt: "Siegener Forum Gesundheit" liefert Infos

Siegen. Organisiert von der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen referieren Denise Stupperich und Anna-Lena ...

Donnerstag und Freitag Streik im ÖPNV von Rheinland-Pfalz: Diese Busunternehmen sind betroffen

Region. Der Ausstand beginnt in der Nacht auf Donnerstag, 29. Februar, ab 3 Uhr. Er endet mit Ende der letzten Schicht am ...

Großer Drogenfund: Zoll entdeckt 20 Kilogramm Marihuana in verstecktem Hohlraum

A 3. Am 15. Februar stoppten die Zöllner gegen 12 Uhr das Fahrzeug mit französischem Kennzeichen, das von einer 57-jährigen ...

Weitere Artikel


Tag der offenen Tür des IBE in Gieleroth

Gieleroth. Das IBE (Institut für Bildung und Entwicklung) in Gieleroth öffnete um 15 Uhr seine Türen mit einem "alkoholfreien" ...

Jugendfeuerwehren des Kreises stellten sich der Prüfung

Gebhardshain. Am vergangenen Samstag 20. September, stellten sich fünf Gruppen mit insgesamt 45 Jugendlichen im Alter zwischen ...

Erste-Hilfe-Übung für Wehrleute in Weyerbusch

Weyerbusch. Bei einem Übungseinsatz für den Löschzug Weyerbusch wurden am Montagabend, 22. September, die Kenntnisse in ...

Barbarafest lockt nach Betzdorf - Neues Konzept

Betzdorf. In Betzdorf ist nichts los? Diejenigen, die das behaupten, werden sich demnächst vom Gegenteil überzeugen können, ...

Krankenhaus Altenkirchen ist unverzichtbar für die Region

Altenkirchen. "Zu einer guten medizinischen Versorgung in der Fläche gehört auch ein Krankenhaus, das die stationäre Grundversorgung ...

Internationale Tagung zur Wirtschaftsgeschichte

Region. Unter der Frage „Regionale Produzenten oder Global Player?“ steht die internationale Tagung zur Wirtschaftsgeschichte, ...

Werbung