Werbung

Nachricht vom 29.09.2014    

Auf den Spuren von Miss Marple-Darstellerin Margaret Rutherford

Auf den Spuren der legendären Miss Marple-Darstellerin Margaret Rutherford an den Originalschauplätzen der berühmten Filme wandelte eine Reisegruppe aus Deutschland und Österreich. Geführt wurde die Gruppe von Klaus Rödder aus Mittelhof-Steckenstein, ein anerkannter Kenner und Rutherford-Fachmann.

Als Reiseleiter führte Klaus Rödder (Mitte) die Teilnehmer zu den Originalschauplätzen der berühmten Miss Marple-Filme. Fotos: pr

Eine geführte Tour der besonderen Art erlebten zehn Teilnehmer am Wochenende vom 19. bis 21. September in England. Der Steckensteiner Klaus Rödder schrieb bereits 2009 die erste deutschsprachige Biographie über die Miss Marple Darstellerin Margaret Rutherford (1892-1972) und mit Unterstützung des TUI Partners Trinko aus Molln/Österreich verwirklichte er sich jetzt einen Traum.

Organisiert wurde eine geführte Miss Marple Tour zu den Originalschauplätzen der vier Filme im Nordwesten Londons in den Grafschaften Buckinghamshire, Hertfordshire und Berkshire mit Rödder als Reiseleiter und Rutherford-Fachmann.

Insgesamt zehn Hardcore-Fans, unter anderem auch der Krimiautor Robert C. Marley, fanden sich zu diesem sehr familiär gestalteten Treffen zusammen. Alle nächtigten im Kings Arms Hotel in Amersham/Buckinghamshire, welches schon als Kulisse für den Marple Film „Der Wachsblumenstrauß“ (1963) diente. Das Hotel stammt teilweise noch aus dem 15. Jahrhundert und war auch ein Drehort im Film „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ mit dem britischen Schauspieler Hugh Grant in der Hauptrolle.

Empfangen wurden die Gäste aus Deutschland und Österreich mit Cupcakes auf denen das essbare Konterfei von Miss Marple platziert war. Danach wurde eine kleine Wanderung durch die Ortschaft Amersham unternommen um erste Eindrücke zu sammeln. Und gleich befanden sich die Mitreisenden mitten in einem der vier Miss Marple Filmen. Der Torbogen durch den die Hobbydetektivin mit dem Rad fährt, die Polizeistation und das Kuratorium "Kap der guten Hoffnung - Stiftung zur Besserung der Jugend" aus dem Film „Mörder Ahoi“ konnten bestaunt werden.

Klaus Rödder führte die eingefleischten Fans zu den nahezu unveränderten Original-Drehorten und lies die Mitreisenden somit eine Zeitreise von über 50 Jahren in die Vergangenheit erleben. Unter anderem besuchte die Reisegruppe auch das Grab von Edgar Wallace, dem britischen Krimiautor, der mit 123 Kriminalgeschichten, die in 44 Sprachen übersetzt wurden und von denen 38 Filme unter deutscher Regie in den 60er und 70er Jahren gedreht wurden, den Menschen das Fürchten lehrte.

Der ganztägige Busausflug führte die Gruppe dann weiter über Denham, einem kleinen Ort, der scheinbar im 18. Jahrhundert stehengeblieben ist, und in dem das in allen vier Marple-Filmen zu sehende Wohnhaus der Miss Marple steht, weiter nach Sarratt zum Lokal „The Boot“, welches als „Hangman’s Rest“ in dem Marple-Film „Vier Frauen und ein Mord“ für die Eingangsszene Pate stand. Dort hat die Gruppe zu Mittag gegessen und danach das Grab ihres Idols Margaret Rutherford aufgesucht. Dieses befindet sich in der Stadt Gerrards Cross in Buckinghamshire.



An allen Original-Schauplätzen, die entsprechenden Häuser sind allesamt in privatem Besitz, wurde die kleine deutschsprachige Gruppe äußerst freundlich empfangen und niemand der Besitzer verweigerte ihnen das Fotografieren. Es fanden sich auch noch Zeitzeugen ein, die Anekdoten rund um die Dreharbeiten vor über 50 Jahren zum Besten geben konnten. Aber auch staunende Blicke warteten auf die Teilnehmer, als Passanten, die nichts von den Filmen wussten, plötzlich ihren Ort auf den von Klaus Rödder so liebevoll vorbereiteten „Vorher – Nachher“ Fotovergleich erkannten.

Beim gemütlichen 5-Uhr-Tee in Gerrards Cross händigte Klaus Rödders Freund Uwe Groll Tassen an die Teilnehmer aus. Diese waren mit Fotos der bereisten Schauplätze bedruckt, welche allesamt das fiktive Örtchen Milchester darstellen und als krönenden Abschluss gab es dann noch die „Milchester Gazette“ (die Zeitung existierte nur in den Filmen) druckfrisch vom Wochenende.
Die Begeisterung und der Dank der Gruppe an Klaus Rödder und Uwe Groll schlug sich in anhaltenden Beifall nieder. Auf der Rückfahrt zum Hotel hielt der Bus noch kurz an dem kleinen Bungalow, in dem Margaret Rutherford zuletzt wohnte und in dem auch ihr Ehemann Stringer Davis, der neben ihr in den vier Filmen als Mister Stringer brillierte, 1973 verstarb.
Am Abend saß man noch lange gemütlich bei einem Bier zusammen und lies den Tag Revue passieren. Aus der bunt zusammen gewürfelten Truppe entstanden Freundschaften, die sicherlich auch nach der Tour weiter ihren Gesprächsstoff um die schrullige, alte Schnüffeltante Miss Marple, alias Margaret Rutherford, finden.

Eine 20-minütige Fotoshow ist auf der Fanpage von Klaus Rödder www.margaretrutherford.com unter dem link „1. Geführte Tour“ zu sehen. Aufgrund des großen Erfolges dieser Tour ist geplant, im kommenden Jahr erneut auf Miss Marple‘s Spuren zu wandeln.

Klaus Rödder lädt zudem Interessenten ein, sein kleines privates Museum rund um Miss Marple zu besuchen, welches er liebevoll in Steckenstein eingerichtet hat, und in dem unter anderem ein Original Drehbuch zu „16 Uhr 50 ab Paddington“ , die Büste sowie Autogramme und unzählige Filmprogramme, Zeitungsausschnitte und Fotos der, 1967 von Königin Elizabeth II. geadelten Schauspielerin zu bestaunen sind. Eine vorherige Kontaktaufnahme für eine Terminvereinbarung über die Homepage ist erforderlich.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Auf den Spuren von Miss Marple-Darstellerin Margaret Rutherford

2 Kommentare
Wir durften bei dieser ersten Tour dabeisein und ja: wir haben wirkliche Freunde gefunden. Das sich 10 fremde Leute so super von Anfang an verstehen ist einzigartig!!! Wir haben 3 Tage lang gestaunt, gelacht und viiiiiiieeeeeel erfahren. Klaus und sein Mr. Stringer Uwe sind wunderbare Menschen!!! Vielen Dank für ein unvergessliches Erlebnis!!!!
#2 von Jutta und Bert, am 01.10.2014 um 08:22 Uhr
Dieser Bericht macht Appetit auf mehr. Sehr schön geschrieben.
#1 von Michael Riepe, am 30.09.2014 um 17:42 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Toter in der Verbandsgemeinde Hamm

In der Verbandsgemeinde Hamm ist ein 70-jähriger Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Seit dem vergangenen Mittwoch wurden drei neue Positiv-Fälle im Kreis registriert, die Inzidenz liegt aktuell bei 17,9.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Ab 21. Juni: Westerwaldbus wieder von Streik betroffen

Im Mai und Juni hatte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereits zu Warnstreiks aufgerufen, von denen auch die Westerwaldbus betroffen war. Ab Montag, den 21. Juni, kommt nun ein Erzwingungsstreik, der unbefristet ist. Das kreiseigene Verkehrsunternehmen versucht, den Schülerverkehr aufrecht zu erhalten.


"80-Euro-Waldi" kommt! "Bares für Rares"-Händler eröffnet in Breitscheidt ein Stöberparadies

Nach der Eifel ist der Westerwald an der Reihe: Walter „Waldi“ Lehnertz, bekannt aus der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ kommt nach Breitscheidt in der Verbandsgemeinde Hamm/Sieg. Mit seinem Helfern werkelt er schon fleißig in den ehemaligen Firmenräumen der Textilfirma Ebert und Schönfeld, denn bis zur großen Neueröffnung seiner Flohmarkthalle am Freitag, 2. Juli, ist nicht mehr viel Zeit.




Aktuelle Artikel aus Region


Blaulichtunfall: Welche Rechte haben Einsatzwagen?

ALtenkirchen. Erst kürzlich wurde in Altenkirchen ein Notarztfahrzeug auf dem Weg zu einem Unfallopfer in einen Unfall verwickelt, ...

Ab 21. Juni: Westerwaldbus wieder von Streik betroffen

Kreis Altenkirchen. In den Tarif-Verhandlungen zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände ...

„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

"Viele schaffen mehr": Berod gestaltet den Spielplatz neu

Berod. Sehr schnell konnte Ortsbürgermeister Stephan Müller und der Ortsgemeinderat durch Mund-zu-Mund-Propaganda Erfolge ...

"Wir machen mit": Kita Glockenspitze bekommt Auszeichnung

Altenkirchen. Wie der Leiter der Kita, Tobias Heidelbach berichtet, ist es für ihn und sein pädagogisches Team sehr wichtig, ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

Weitere Artikel


IHK Koblenz dankt ihren 3500 Prüferinnen und Prüfern

Region. IHK-Präsident Manfred Sattler sprach den rund 1000 Gästen seinen besonderen Dank aus. „Alle Prüferinnen und Prüfer ...

36. Raiffeisen Veteranenfahrt des ADAC

Region. Die Strecke führt in diesem Jahr zur Mittagspause nach Hamm/Sieg 12 bis 14 Uhr, wo die Fahrer freundlich von der ...

Gewerbeschau Altenkirchen mit weniger Resonanz als erhofft

Altenkirchen. War die Premiere vor zwei Jahren noch ein voller Erfolg, so besuchten in diesem Jahr, nach Schätzungen des ...

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Herdorf und DRK übten gemeinsam

Dermbach. Am frühen Freitagabend (26.09.) stauten sich die Fahrzeuge der Besucher, die zur Begegnungsstätte Concordia wollten ...

Opel und Hyundai unter einem Dach

Wissen. Das Autohaus Ortmann im Wissener Frankenthal öffnete die Türen zur Einführung der Marke Hyundai. Das Traditionshaus, ...

Erntedankumzug in Friesenhagen begeisterte tausende Zuschauer

Friesenhagen. Bei strahlendem Sonnenschein fanden zahlreiche Besucher den Weg zum alljährlichen Erntedankumzug nach Friesenhagen. ...

Werbung