Werbung

Nachricht vom 09.10.2014    

Gegen den Pflegenotstand: Altenpflege ist mehr als Beruf

Zur Umsetzung einer Kampagne der Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz hatte der DRK-Kreisverband Altenkirchen am Donnerstag, 9. Oktober, Pflegedienste aus den Verbandsgemeinden Altenkirchen/Flammersfeld, Politiker und Personen, die beruflich und sozial mit der Altenpflege verbunden sind, sowie die Presse an ihren Stand auf dem Wochenmarkt in Altenkirchen eingeladen.

Die Teilnehmer der Kampagne auf dem Altenkirchener Wochenmarkt, sie warben für die Berufe der Altenpflegen, denn der Pflegenotstand geht auch am Kreis Altenkirchen nicht vorbei. Fotos: Manfred Hundhausen

Altenkirchen. Während des Markttreibens in Altenkirchen warteten Angestellte des DRK mit einer ungewöhnlichen Kampagne auf. Sie legten 50-Cent Münzen mit einem zusätzlichen Aufkleber in der Fußgängerzone aus, um mit dieser Aktion für Gesprächsstoff und Aufmerksamkeit für eines der wichtigsten Themen der heutigen Zeit, nämlich die Pflege alter und kranker Menschen zu sorgen.

„Es geht bei dieser Kampagne nicht darum nur den Pflegedienst des DRK in den Vordergrund zu stellen oder zu bewerben, sondern einzig und allein darum, junge Menschen für das Berufsbild des Altenpflegers zu begeistern und das Image der Pflegeberufe in der Bevölkerung zu verbessern“, erläuterte MdL Dr. Peter Enders, anwesend in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie des rheinland-pfälzischen Landtages.

Neben Dr. Peter Enders, waren als Gesprächspartner gekommen:
Joachim Brenner, Referatsleiter der Sozialverwaltung der Kreisverwaltung, Heinz Düber, 1. Beigeordneter der VG Altenkirchen, stellvertretend für Bürgermeister Hejo Höfer, Andreas Artelt, Leiter des DRK-Seniorenheimes Altenkirchen, Birgit Pfeiffer, Pflegestützpunkt der Verbandsgemeinden Altenkirchen/Flammersfeld, Alfons Lang, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Altenkirchen, Anne Schneider, Leiterin des Sozialen Service im DRK-Kreisverband (Fachbereich Altenpflege). Weitere Pflegedienste aus den Verbandsgemeinden Altenkirchen/Flammersfeld waren ebenfalls zu diesem Termin eingeladen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass für mehr Wertschätzung in der Pflege geworben und auf die schönen und interessanten Seiten der Pflegeberufe aufmerksam gemacht werden sollte. Eines der größten Hindernisse, junge Menschen für einen Pflegeberuf zu begeistern bestehe in der nicht angemessenen niedrigen Entlohnung.
Auf die demographische Entwicklung und den daraus resultierenden Pflegebedarf im Kreis Altenkirchen wies Joachim Brenner noch einmal mit einigen statistischen Zahlen hin.



Bernhard Alsen von der Berufsbildenden Schule (BBS) appellierte an den Politiker Enders, sich im Landtag nicht nur für die Auszubildenden, sondern auch für die ausbildenden Institutionen einzusetzen. Es bestehe ein großer Mangel an qualitativ guten Ausbildern.

Altenpflege ist ein Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Je mehr ältere Menschen es gibt, desto größer wird die Bedeutung dieses Berufes. Deswegen ist es besonders wichtig die richtigen Nachwuchskräfte für diesen anspruchsvollen Beruf zu finden. Daran ließen die Teilnehmer keinen Zweifel.

Wer in die Altenpflege möchte, sollte bestenfalls eine 3-jährige Ausbildung machen, in der alle notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden. Am besten man probiert es einmal mit einem Praktikum aus, um festzustellen welche Vorteile dieser Beruf bietet. Weitere Informationen, Tipps und Adressen für Interessierte unter www.pflegesignal.de (PHW)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Gegen den Pflegenotstand: Altenpflege ist mehr als Beruf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Niederfischbach: Geschenke an Bewohner im Haus Mutter Teresa überbracht

Niederfischbach. Je ein Schoko-Nikolaus sowie die ausgewählten Weihnachtspräsente der einzelnen Abteilungen, welche durch ...

Altenkirchen für Bad Neuenahr-Ahrweiler: Spendenmarathon des Jugendrotkreuzes

Altenkirchen. In diesen Projekten geht es um die Perspektive für Kinder und Jugendliche, die durch die Flutkatastrophe beeinträchtigt ...

"Verliebt in den Westerwald": Neues Angebot für Freizeit und Tourismus

Wissen. Über die Website www.verliebt-in-den-westerwald.de stehen bereits jetzt über 140 Freizeittipps der Region Westerwald ...

Weihnachtsstern auf Wissener Kucksberg leuchtet wieder

Wissen. Die langen Lichterketten mussten rechtzeitig und vor allem fachgerecht an dem überdimensionalen Lattengerüst befestigt ...

Hilfe im Wald: Rettungspunktesystem gibt es auch im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen. Daher informieren Kreisverwaltung Altenkirchen und Forstamt Altenkirchen gemeinsam über das System. An gut ...

Corona-Pandemie im AK-Land: 54 Neuinfektionen registriert

Kreis Altenkirchen. Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen: Die Zahl der im Pandemieverlauf positiv auf eine Infektion ...

Weitere Artikel


Westerwälder Sinfonietta startet neues Projekt

Altenkirchen. Bei diesem Projekt passt sich die Probenarbeit den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen an. Es gibt zunächst ...

Helfende Hände schlägt man nicht

Region. „Ich hab keine Wunde. Mir geht’s prima“, bekräftigt der Mann, der mehr lallend als sprechend „doch nur in Ruhe sein ...

"Das Lumpenpack" tritt im Phönix auf

Almersbach. In spitzbübischen Charme und ausreichend Selbstironie gekleidet singen sie Lieder, performen Geschichten und ...

Landwirt Matthias Augst bundesweit unter den Besten

Helmenzen. Aufgeschlossenheit für Neues beweist Matthias Augst von Hofgut Bongart in Helmenzen. Im Milchviehstall steht ein ...

Kommt der Wolf und was geschieht dann?

Wissen-Schönstein. Am Mittwoch, 12. November, 19.30 Uhr findet auf auf Initiative des NABU Gebhardshainer Land und des NABU ...

Spendenaufruf zu Ebola

Neuwied/Atenkirchen. Sabine Bätzing-Lichtenthäler: „Die meisten Leute fürchten sich vor Ebola, ich auch. Diese Furcht scheint ...

Werbung