Werbung

Nachricht vom 20.10.2014    

Betzdorf: Feuerwehren verhinderten Schlimmeres

Sonntag, 19. Oktober, gegen 19 Uhr löschten Einsatzkräfte der Feuerwehren Wallmenroth und Betzdorf den Dachstuhl eines Hauses in der Kölner Straße. Nachbarn hatten ein Feuer auf dem Dachstuhl und Hilfeschreie gemeldet. Verletzt wurde niemand. Ein Dachständer für Stromleitungen glühte und erzeugten einen Funkenregen.

Einsatz für die Wehren aus Betzdorf und Wallmenroth in der Kölner Straße. Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Relativ glimpflich lief ein Einsatz der Feuerwehren Wallmenroth und Betzdorf am Sonntagabend, 19. Oktober, gegen 19 Uhr in der Kölner Straße in Betzdorf ab, wie Betzdorfs Wehrführer Oliver Pfeifer am Ende des Einsatzes zusammenfasste.

Dabei mussten die Kräfte mit dem schlimmsten rechnen, als sie ausrückten. Nachbarn hatten Feuer auf dem Dachstuhl eines Hauses gemeldet – und Hilfeschreie. Sofort verschafften sich die Einsatzkräfte nach ihrem Eintreffen Zugang und brachen alle vier Eingangstüren auf. Mit Atemschutzmasken ausgerüstet prüften sie, ob sich noch jemand in den Zimmern aufgehalten hatte.

Schnell stellte sich dabei heraus, dass sich niemand in dem Gebäude befand. Bei dem Haus handelt es sich um ein seit Sommer leer stehendes Obdachlosenheim, das sich laut Pfeifer im Eigentum der Verbandsgemeinde befindet.

Der Dachstuhl brannte hingegen tatsächlich. Ein Ständer für Stromleitungen auf dem Haus glühte aus, Funken sprangen von oben herab. Immer wieder wurde der Dachständer abgelöscht, wie Pfeifer erklärte. Im Hausinneren stellten die Einsatzkräfte keine Brandentwicklung fest.

Das RWE schaltete den Strom in dem Straßenbereich ab, zwischen Pagnia und Mercedes Bald blieb es vorerst dunkel in den Häusern an der Kölner Straße. An den Technikern des Stromkonzerns lag es schließlich, die Leitungen auf dem Gebäude zu kappen. Gegen 19.50 rückte zu diesem Zweck ein Hubwagen von der Betzdorfer Außenstelle des RWE an.
Neben den rund 45 Einsatzkräften der Feuerwehren aus Wallmenroth und Betzdorf waren das DRK und Polizisten vor Ort.
Gefährlich hätte es für die Einsatzkräfte werden können, wenn die Leitungen des Daches abgebrannt und auf die Einsatzkräfte gefallen wären, wie Pfeifer erläuterte.

Interessante Randnotiz: Die Bewohner des Obdachlosenheimes wurden aus Brandschutzgründen im Sommer umgesiedelt. Denn die Treppen in dem Gebäude bestehen komplett aus Holz, wie Pfeifer erklärte. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um ...

Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Altenkirchen. Der Online-Handel erfreut sich nicht nur in „Coronazeiten“ wachsender Beliebtheit. Immer mehr Menschen erledigen ...

Kein Schmerzensgeld für Verletzungen bei unbekanntem Kistenwerfer

Koblenz. Zum Sachverhalt:
Der Kläger befand sich anlässlich eines Firmenlaufs auf einer Bierbank unterhalb eines Denkmals ...

Weitere Artikel


VHS Theatergemeinde startet mit Krimi

Betzdorf. "Bei Anruf Mord" heißt es am Dienstag, 4. November, um 20 Uhr in der Stadthalle Betzdorf
„Bei Anruf Mord“ (Originaltitel: ...

Enttäuschender Fußballsonntag für Stricker-Elf

Mittelhof/Niederhövels. Mit viel Selbstvertrauen im Gepäck durch den “Dreier” aus Daaden reiste die SG Mittelhof/Niederhövels ...

Feuerwehr entwickelte Einsatzplan

Kirchen. Stromausfälle sowie der Ausfall der Telekommunikation über längere Zeiträume sind auch in Deutschland möglich. Durch ...

Freek Mestrini dirigierte Bindweider Bergkapelle

Unnau. Bereits seit mehreren Monaten übte die Bindweider Bergkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Sven Hellinghausen ...

Fünf Richtige: Arbeitsagentur hat eigene Postleitzahl

Neuwied/Altenkirchen. Um die Postwege ihrer Kunden zu optimieren und die Verwaltungsabläufe zu verbessern, wurden für alle ...

Jugend der Region rockte den alten Bahnhof

Puderbach. Die Projektgruppe, die sich der Förderung der Jugend und Kultur verschrieben hat, konnte an diesem Abend zwei ...

Werbung