Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.10.2014    

Ebola in der Region – graue Theorie oder reale Gefahr?

Seit Wochen beherrscht ein Thema die Medien: In weiten Teilen Westafrikas ist eine Ebola-Epidemie ausgebrochen. Sie gilt mit, bis dato, rund 9200 Krankheits- und 4500 Todesfällen als die größte ihrer Art. Doch wie real ist die Gefahr einer Ausdehnung der Epidemie auf europäische Staaten und welche Schutzmaßnahme wurden bereits bundesweit und in der Region dagegen getroffen? Im Kreis Altenkirchen, dem Kreis Neuwied und dem Westerwaldkreis laufen derzeit verschiedene Maßnahmen an, sich für den Ernstfall zu wappnen.

Derzeit kämpfen verschiedene Hilfsorganisationen in Westafrika gegen die Ausbreitung der Ebola-Epidemie. Eine Ausbreitung in Richtung Europa ist nicht ausgeschlossen. Foto: Dr. Eva-Maria Schwienhorst - DAHW.de

Neuwied/Altenkirchen/Montabaur. Eine derart rasante Ausbreitung des Virus in Deutschland, wie in Liberia, Nigeria, Guinea und Sierra Leone, halten Experten zwar für abwegig, da sowohl die westlichen Hygiene-Maßstäbe, als auch die medizinische Versorgung auf einem deutlich höheren Stand sind, trotzdem laufen in Deutschland – und auch in unserer Region – derzeit diverse Schutzmaßnahmen, wie der Pressesprecher des Kreises Neuwied, Jürgen Opgenoorth, erläutert. „Es existiert Kreis-intern ein Infektionsschutz-Alarmplan, der sich an den Vorgaben und Empfehlungen der Behörden orientiert und eine Kooperation des Landes Rheinland-Pfalz mit dem Land Hessen. Im Bedarfsfall kann so zeitnah ein Spezialfahrzeug aus Frankfurt geordert werden, welches den Patienten dann in eine der acht bundesweiten Isolierstationen verbringt“, so der Kreispressesprecher.

In Rheinland-Pfalz existiert eine solche Isolierstation nicht, die nächstgelegenen befinden sich in den Unikliniken Düsseldorf und Frankfurt. Doch auch wenn eine weitergehende Verfahrensweise durch den Infektionsschutz-Alarmplan gesichert ist, bleibt noch die Gefahr, dass die Krankheit von Ärzten und sonstigem Fachpersonal nicht oder zu spät erkannt wird. „Um dies zu verhindern, muss eine Sensibilisierung bezüglich des Themas stattfinden“, meint Opgenoorth, fügt aber hinzu, dass Ärzte und Krankenhauspersonal durch diverse Fortbildungen zum Thema MRE (multiresistente Erreger) sowieso schon in puncto Hygiene und Schutzmaßnahmen sehr gut ausgebildet seien.

Auch Michaela Heuser, stellvertretende Pressesprecherin des Kreises Altenkirchen, hält die Notfallpläne des Bundes und der Länder für umfassend. „Im Ernstfall wird eine Meldekette in Gang gesetzt. Zusätzlich veranstaltet der Kreis Altenkirchen jedoch noch im November eine zentrale Infoveranstaltung zum Thema Ebola, zu der das gesamte Fachpersonal der Krankenhäuser, alle zugelassenen Ärzte und der Rettungsdienst geladen werden“, so Heuser.

Dr med. Ursula Kaiser, Leiterin des Geundheitsamtes Montabaur, betont ebenfalls die lückenlose Vernetzung der zuständigen Leitstellen mit dem Gesundheitsamt und den Krankenhäusern. „Verdachtsfälle können in Rheinland-Pfalz nicht behandelt werden, daher besteht eine Kooperation mit dem Kompetenzzentrum in Frankfurt, dass im Notfall sofort über eine 24-Stunden-Hotline zu informieren ist. Bei einem Verdachtsfall, also wenn die typischen Indikatoren für eine Infektion mit dem Ebola-Virus auftreten, wird der Patient sofort mit einem Spezialfahrzeug von Frankfurt aus abgeholt“, erläutert Dr. Ursula Kaiser die Vorgehensweise. Die typischen Indikatoren für eine Ebola-Infektion sind grippeähnliche Symptome, Durchfall, Erbrechen und ein Aufenthalt in Westafrika, oder Kontakt zu Personen aus westafrikanischen Ländern.


Informationen zum Thema Ebola:

Das Ebola-Virus ist ein hämorrhagisches Fieber, denn es verursacht innere Blutungen und hohes Fieber. Bis dato existiert gegen Ebola weder eine Therapie, noch ein Präventivschutz in Form einer Impfung. Das Virus wird durch Körperflüssigkeiten übertragen. Dazu zählen Blut, Erbrochenes und Ausscheidungen. Eine Übertragung durch Schweiß ist bis heute nicht nachgewiesen. Die Infektion kann jedoch sowohl durch direkten Kontakt, als auch durch den Kontakt mit kontaminierten Gegenständen, also durch eine Schmierinfektion, erfolgen. Expertenmeinungen zur Folge kann Ebola nur durch einen sehr engen Kontakt übertragen werden. Bis die ersten Symptome auftreten, dauert es zwischen 3 und 21 Tage. Während dieser Zeit verteilt sich das Virus im gesamten Blutkreislauf. Die primäre Quelle des Virus ist bis heute nicht eindeutig identifiziert. Es wird vermutet, dass eine erstmalige Ansteckung des Menschen sich durch den Kontakt mit infizierten Schimpansen und Flughunden vollzogen haben könnte. (Eva Klein)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Ebola in der Region – graue Theorie oder reale Gefahr?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Buntes Programm zur adventlichen Seniorenfeier in Pleckhausen

Pleckhausen. Zu den Ehrengästen zählten Alt-Ortsbürgermeister Alois Eul und seine Ehefrau sowie Bürgermeister Fred Jüngerich ...

Kommunales Gesundheitsnetzwerk BGaktiv trifft sich zum Austausch

Betzdorf. Bei einem gemeinsamen Netzwerktreffen von Unternehmen und Organisationen der unterschiedlichsten Branchen, Dienstleistern ...

Arbeitskreis Kultur spendet Einnahmen an Jugendfeuerwehr

Daaden. „Der erfolgreichste Kreativmarkt seit Beginn dieser Veranstaltung fand statt, so viele Leute waren da, Bratwurst, ...

Dürfen Marder und Waschbären mit Fallen gefangen werden?

Altenkirchen/Kreisgebiet. Der Mensch möchte zwar im Einklang mit der Natur leben. Doch wenn der gestresste Mitbewohner Mensch ...

First-Responder Altenkirchen ziehen Bilanz der ersten 100 Tage

Altenkirchen. Die First-Responder Gruppe Altenkirchen ist seit dem 1. September im Dienst und hat seither rund 160 Einsätze ...

Weihnachtsmarkt in Pracht zog viele Besucher an

Pracht. An sechs Marktständen haben Erwin Krämer, Franzi Fassel, Roswitha Seidler, Lenka Feuereisen, Sabine Schröder, Walburga ...

Weitere Artikel


Krebsvorsorge „plus“ hält nicht, was sie verspricht

Knapp 350 Internetauftritte von Gynäkologen in Mainz, Köln und Berlin haben die Verbraucherzentralen Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen ...

"Zweite Erste Hilfe-Kampagne" in Rheinland-Pfalz in Wissen erfolgreich

Wissen. Berühmter Schirmherr der bundesweiten Kampagne: „Runter vom Gas“ und dem besonderen Teilaspekt „Zweite Erste Hilfe“ ...

Nachwuchs für die Arbeitsagentur Neuwied

Neuwied. Aktuell bildet die Agentur für Arbeit Neuwied in zwei Jahrgängen insgesamt sieben junge Frauen und Männer aus. ...

Jungschiedsrichter Aaron Marx pfiff erstes Fußball-Meisterschaftsspiel

Pracht-Niederhausen. Aaron hat sich für die Schiedsrichter-Laufbahn entschieden, sein Bruder Justus spielt als Torwart in ...

Bei Schülern Unternehmergeist fördern

Neuwied/Altenkirchen. „Unternehmergeist in der Schule zu wecken, ist heute wichtiger denn je. Junge Menschen sind neugierig, ...

Buchvorstellung im Landschaftsmuseum Westerwald

Hachenburg. Bei der Buchvorstellung zugegen wird auch der Kunstfotograf Andreas List sein, der für Layout und Reproduktionen, ...

Werbung