Werbung

Nachricht vom 21.10.2014    

"Zweite Erste Hilfe-Kampagne" in Rheinland-Pfalz in Wissen erfolgreich

Die bundesweite Kampagne des Bundesverkehrsministerium und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates zum lebensrettenden Thema „Richtiges Verhalten am Unfallort“ fand in Wissen in einer gemeinsamen Aktion statt. Übrigens der einzige Ort in Rheinland-Pfalz, wo die Aktion „Zweite Erste Hilfe“ organisiert wurde und am Dienstag, 21. Oktober, stattfand. Mit einem positiven Ergebnis.

Esra Horata fand die Aktion wichtig und richtig, sie will im nächsten Jahr einen Auffrischungskurs belegen. Polizeikommissar Frank Beib überreichte ihr symbolisch für das Foto die Warnweste. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Berühmter Schirmherr der bundesweiten Kampagne: „Runter vom Gas“ und dem besonderen Teilaspekt „Zweite Erste Hilfe“ ist Mediziner und TV-Moderator Eckhart von Hirschhausen. Er war zwar nicht Wissen, dafür aber die Vertreter der Kampagne aus Berlin, zwei junge Vertreter mit Begleitung. Im Feuerwehrhaus in Wissen hatte der DRK Kreisverband Altenkirchen mit Ausbildungsleiter Jörg Gerharz und Mitglieder der DRK Rettungswache Wissen ebenfalls Station bezogen. Vor dem Feuerwehrhaus agierten die Beamten der Polizeiwache Wissen.

Organisiert und beworben um Teilnahme an der Aktion hatte sich der stellvertretende Wachenleiter der Wissener Polizeiwache, Polizeihauptkommissar Thomas Moog. „Das ist eine gute Sache, wir haben Interesse angemeldet und dann entsprechend organisiert. Die meisten Menschen haben alle einen Erste Hilfe Kurs, der liegt lange zurück. Hier aufmerksam zu machen, ist eine gute Sache“, so Moog. Und die Aktion lief gut, es gab eine überwiegend positive Resonanz der Autofahrerinnen und Autofahrer. Überrascht von der gut verlaufenen Aktion waren auch die Mitarbeiter der aus Berlin. Etwa 70 Autofahrer wurden kontrolliert und davon nahmen 45 an den gezielten Gesprächen im Feuerwehrhaus teil und ließen sich umfassend informieren.

Da die Mitarbeiter der Kampagne keine Autos anhalten dürfen, war das Ganze als allgemeine Verkehrskontrolle organisiert. Zugleich auch ein Beitrag zum Thema Sicherheit, denn funktionierende Beleuchtungseinrichtungen sind in den nächsten Monaten extrem wichtig. Im Mittelpunkt stand das Gespräch mit den Autofahrern und der Hinweis auf die Kampagne. Wer wollte, konnte sich an den Informationsständen des DRK und der Kampagne des Bundesverkehrsministeriums informieren. Für die interessierten Autofahrer gab es Infos und eine Warnweste.

Da gab es interessante Momente, denn es gibt Autofahrer, die den Führerschein schon so lange besitzen, da gab es das Thema Erste Hilfe am Unfallort noch nicht. Heute ist so eine Teilnahmebescheinigung Pflicht.
Es gab breite Zustimmung, auch wenn so mancher Autofahrer erstmal etwas unsicher auf die Anhaltesignale und die Verkehrskontrolle reagierte. „Ich finde das total gut, was die hier machen“, so Esra Horata aus Altenkirchen. Sie hat seit vier Monaten den Führerschein und fand die Maßnahme wichtig. „Ich gehe bestimmt im kommenden Jahr zur Auffrischung“, sagte die junge Frau, die mit Foto und Interview einverstanden war. Sie bekam mit guten Wünschen für unfallfreies Fahren von Polizeikommissar Frank Beib die Warnweste.

DRK-Ausbildungsleiter Jörg Gerharz weiß aus Erfahrung, nicht nur aus den Statistiken, dass die meisten Autofahrer ihren letzten Erste-Hilfe Kurs im Durchschnitt vor rund 15 Jahren gemacht haben. Nun hat sich aber viel verändert, auch neue Erkenntnisse fließen in die Ausbildung ein und sind lebensrettend. „Ein Auffrischungskurs ist unbedingt erforderlich, das betrifft eigentlich alle Leute“, so Gerharz. Das DRK bietet diese Kurse in unterschiedlichen Ausprägungen und zumeist auch wohnortnah.

An Unfallstellen wegschauen und vorbeifahren, ein Trend der Zeit. Auch die Unsicherheit etwas falsch zu machen, hält viele Menschen von der lebensrettenden Ersten Hilfe ab. Die Ausrede: “Ich kann das nicht“ ist eigentlich nicht gültig, denn Jeder ist verpflichtet in Notsituationen zu helfen.
Eine Unfallstellen absichern, einen Notruf absetzen, das kriegen die meisten Menschen hin. Aber dann wird es kritisch. Die Einsatzkräfte von DRK, Polizei, auch der Feuerwehr kennen aus ihren täglichen Arbeit Situationen, wo Menschen hilflos neben Unfallopfern stehen. Das gilt es zu ändern – deshalb die Kampagne.

Einem eingeklemmten Menschen in einem demolierten Fahrzeug Beistand leisten, auch das ist Erste Hilfe. Oder die Würde eines Unfallopfers - auch im Tod - achten, ihn schützen und ihm beistehen bis die Profi-Rettungskräfte vor Ort sind – fällt auch unter das Thema Erste Hilfe. Aber das ist leider heute oftmals anders: Die meisten Leute an den Einsatzorten gaffen, zücken ihr Smartphone und anschließend geistern diese Fotos durchs Internet.

Erste Hilfe leisten ist Pflicht – wer nichts tut kann unter Umständen juristisch belangt werden. Aber niemand muss sich in Gefahr bringen – auch nicht bei der Hilfe an einem Unfallort. Deshalb gibt es die Warnwesten – sie muss jeder Autofahrer im Fahrzeug haben und dann auch anziehen, wenn er hilft.

Arzt und TV-Moderator Dr. Eckhard von Hirschausen formuliert in seinem Grußwort an die Bundesbürger unter anderem: „Die ersten Minuten nach einem Unfall entscheiden manchmal über ein ganzes Leben, frischen sie ihre Kenntnisse auf“. Infos gibt es unter www. zweite-erste-hilfe.de und beim DRK-Kreisverband Altenkirchen unter 02681 800623. (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: "Zweite Erste Hilfe-Kampagne" in Rheinland-Pfalz in Wissen erfolgreich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Nachwuchs für die Arbeitsagentur Neuwied

Neuwied. Aktuell bildet die Agentur für Arbeit Neuwied in zwei Jahrgängen insgesamt sieben junge Frauen und Männer aus. ...

Abitur nachholen? Erwachsene auf der Schulbank

Neuwied. Bildung ist in der modernen Arbeitswelt eines der kostbarsten Güter. Deshalb gilt die Bereitschaft zum „lebenslangen ...

Kunst als Entspannung

Wissen. Das Bestattungshaus Heer aus Wissen geht neue Wege. So fand am Freitag, 17. Oktober, zum ersten Mal ein Workshop ...

Krebsvorsorge „plus“ hält nicht, was sie verspricht

Knapp 350 Internetauftritte von Gynäkologen in Mainz, Köln und Berlin haben die Verbraucherzentralen Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen ...

Ebola in der Region – graue Theorie oder reale Gefahr?

Neuwied/Altenkirchen/Montabaur. Eine derart rasante Ausbreitung des Virus in Deutschland, wie in Liberia, Nigeria, Guinea ...

Jungschiedsrichter Aaron Marx pfiff erstes Fußball-Meisterschaftsspiel

Pracht-Niederhausen. Aaron hat sich für die Schiedsrichter-Laufbahn entschieden, sein Bruder Justus spielt als Torwart in ...

Werbung