Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 25.10.2014    

DRK-Kreisverband hilft bei der Betreuung der Flüchtlinge in Burbach

Schnell handeln musste das Land Nordrhein-Westfalen nach den Skandalen im Flüchtlingslager Burbach. Das Deutsche Rote Kreuz wurde beauftragt. Da aber Personal fehlt wurde der DRK Kreisverband Altenkirchen um Unterstützung gebeten. 20 Helferinnen und Helfer aus unterschiedlichen DRK-Bereitschaften sind im Einsatz.

Die Helferinnen und Helfer aus dem Kreis Altenkirchen mit dem stellv. Kreisbereitschaftsleiter Stefan Theis in Burbach. Foto: DRK

Burbach/Kreisgebiet. In der Aufnahmeeinrichtung Burbach (ehem. Siegerlandkaserne) sind zur Zeit bis zu 800 Flüchtlinge untergebracht. Bundesweit war das Aufnahmelager in die Schlagzeilen wegen Misshandlungen an den dort lebenden Menschen geraten.

Da dem bisherigen Betreiber der Unterkunft seitens des nordrhein-westfälischen Innenministeriums gekündigt wurde, ist der DRK-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein gemeinsam mit dem DRK-Landesverband Westfalen-Lippe seit 7. Oktober mit der Betreuung der Flüchtlinge beauftragt, zunächst für voraussichtlich maximal 3 Monate.

Hauptamtliche Sozialbetreuern, Dolmetscher und medizinisches Personal des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe ist vor Ort, mittel- bis langfristig wird der Betrieb komplett durch hauptamtliches Personal angestrebt.

Um einen "Rund um die Uhr Betrieb" zu gewährleisten, wurde der DRK-Kreisverband Altenkirchen personelle Unterstützung gebeten. Denn die Einrichtung wird in zwei Schichten betrieben. Tagsüber sind jeweils fünf bis sechs Einsätzkräfte eingeplant und nachts vier bis fünf Helferinnen und Helfer.

Der Kreisverband Altenkirchen hat derzeit 20 Helferinnen und Helfer aus den DRK-Bereitschaften Wehbach, Katzwinkel, Herdorf und von der DRK-Rettungshundestaffel bereitstellen können. "Es ist eine gute Stimmung in der Einrichtung, auch die Zusammenarbeit funktionierend hervorragend, so Erik Hölper, der am Samstag, 25. Oktober mit weiteren Kräften aus dem AK-Land im Dienst ist.
Gemeinsam mit dem DRK-Landesverband NRW arbeitet man zusammen und stellt die ganzheitliche Versorgung von bis zu 800 asylsuchenden Flüchtlingen aus 35 Nationen in enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Polizei, den Kreis- und Landesbehörden und anderen Partnern sicher. Das Ziel ist es, die Einrichtung mit hauptamtlichen Mitarbeitern zu führen, für die Übergangszeit greift man auf die Ehrenamtlichen zurück.

Das durch die entsendenden Verbände gestellte Personal arbeitet an folgenden Aufgaben mit:

Bei der Unterbringung, dem täglichen Unterkunftsbetrieb, sowie die An- und Abreise der asylsuchenden Menschen in der Einrichtung zu gewährleisten.

Mitwirkung bei der Registrierung, Organisation der Zimmerbelegung

Drei Mahlzeiten am Tag an die Menschen ausgeben und bei der Herstellung mitwirken.

Packen und Ausgabe von Lunchpaketen

Packen und Ausgabe von Gegenständen des täglichen persönlichen Bedarfs (Bettzeug, Hygieneartikel, etc.)

Tägliche Ausgabe von Trinkwasser in Plastikflaschen

Die sanitätsdienstliche und ärztliche Versorgung der asylsuchenden Menschen sicherzustellen sowie eventuelle notwendige Unterstützung bei der Durchführung der ärztlichen Aufnahmeuntersuchung.

Die ganzheitliche soziale Betreuung der asylsuchenden Menschen gemeinsam mit vor Ort befindlichen Dolmetschern und Sozialbetreuern sicherzustellen und zu gewährleisten.

Dazu zählen auch weitere lageabhängige Hilfestellungen oder Maßnahmen die notwendig werden, um die menschenwürdige Unterbringung und Versorgung der asylsuchenden Menschen zu gewährleisten.

Das Land NRW erstattet den Arbeitgebern den Verdienstausfall für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die für den Dienst freigestellt wurden. (hws)



Kommentare zu: DRK-Kreisverband hilft bei der Betreuung der Flüchtlinge in Burbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.


Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Am späten Samstagabend ist ein Lkw-Fahrer auf der Kreisstraße 130 von einem Traktor von der Fahrbahn gedrängt worden und im Graben gelandet. Der Traktor-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet um Hinweise.


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.




Aktuelle Artikel aus Region


Ein neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Altenkirchen. Es geht zügig voran. Das neue Wohn- und Geschäftshaus in der Frankfurter Straße 9 in Altenkirchen ist schon ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Ein wichtiges Themas: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Kirchen. Rund 35 Besucher folgten den Ausführungen des Referenten, Dirk Werner, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie ...

Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Nachdem sich der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen am 14. Januar nach drei Stunden und einem erneut umfassenden ...

Land fördert Ortskernentwicklung in Daaden und Weitefeld

Daaden. „Gute Rahmenbedingungen für den ländlichen Raum zu schaffen und insbesondere für attraktive und lebenswerte Kleinstädte ...

Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Selbach. Am Samstag, den 18. Januar 2020, gegen 23.10 Uhr, fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Lkw auf der K 130 aus Richtung ...

Weitere Artikel


Umstellung auf die Winterzeit "schenkt" eine Stunde

Region. „Morgen früh kann ich eine Stunde länger im Bett bleiben!“ – So blicken viele Menschen auf die nächtliche Zeitumstellung. ...

Neue Trikots für Badminton-Team

Gebhardshain. Die Fenstertechnik Muscheid GmbH und die Badmintonabteilung der DJK verbindet Teamgeist und Qualität. Wichtige ...

Bildungsfahrt brachte neue Eindrücke

Wissen. Unter dem Motto „Bildung am Meer erweitert den Horizont“ unternahmen jetzt 16 Oberstufenschüler und -schülerinnen ...

IHK-Gewerbesteuerrechner schafft Transparenz

Region. Mehr als 60 Prozent der Kommunen im nördlichen Rheinland-Pfalz haben zum Jahresbeginn ihre Gewerbesteuer erhöht. ...

WohnPunkt RLP geht in die zweite Runde

Kreisgebiet. Das Projekt WohnPunkt RLP ist Teil des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege – 2020“ des Ministeriums für ...

Lesung mit Micha Krämer

Betzdorf. Wer hätte das gedacht. Was als eine einmalige Geschichte für das Betzdorfer Krimi-Festival begann, hat es weit ...

Werbung