Werbung

Nachricht vom 02.11.2014    

Haus Mutter Teresa beteiligt sich am Modellprojekt

Die Niederfischbacher Wohn- und Pflegeinrichtung beteiligt sich am Modellprojekt "Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe". Da geht es um den Bürokratieabbau in der Pflege und um mehr Qualität. MdB Erwin Rüddel besuchte die Einrichtung.

EQisA, das Modellprojekt zur Entbürokratisierung in der Pflege, stand im Mittelpunkt eines Gesprächs von Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, CDU-Ortsvorsitzenden Burkhard Hensel, Heimleiterin Ingrid Appelkamp und Pflegedienstleiterin Carola Jablonski im Haus Mutter Teresa. Foto: Reinhard Vanderfuhr

Niederfischbach. „Als ich in Berlin erfuhr, dass Haus Mutter Teresa zu den wenigen Pflegeeinrichtungen gehört, die am Modellprojekt "Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe" (EQisA) teilnehmen, war ich stolz“, äußerte sich der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und ergänzte: „Denn alleine die Teilnahme erfordert eine hohe Pflegequalität.“

Der pflegepolitische Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion besuchte aktuell zu einem Informationsaustausch die Niederfischbacher Wohn- und Pflegeeinrichtung, die unter der Trägerschaft der katholischen Unternehmensgruppe St. Marien-Krankenhaus Siegen gem. GmbH steht. Dabei ließ er sich von Heimleiterin Ingrid Appelkamp und Pflegedienstleiterin Carola Jablonski durch die Einrichtung führen.

„In unserem Haus wird das Modellprojekt gelebt. Das wichtigste Ziel des Programms ist es, eine bessere Versorgung unserer Bewohner zu erreichen“, erklärte die Heimleiterin. „Es geht um Qualität und nicht um Bürokratieaufbau“. Letztere hätte für die Bewohner keinen wirklichen Nutzen. Ein Zuviel an Bürokratie belaste vielmehr das Miteinander in der Einrichtung.

Carola Jablonski bestätigte die Ausführungen der Heimleiterin. Sie sieht in dem Projekt, das in die Gesamtkonzeption der Einrichtung eingebettet sei, nur Vorteile. „Der Blickwinkel muss verändert werden, die Bedürfnisse und das Wohlbefinden der Menschen stehen im Mittelpunkt“, so die Pflegedienstleiterin. In diesem Zusammenhang sprach sie sich für weitere Maßnahmen zur Entbürokratisierung der Pflege aus.

„Da viele Pflegekräfte und die Angehörigen von Pflegebedürftigen mit dem Umfang des bürokratischen Aufwands in der Pflege unzufrieden sind, hat das Bundesministerium für Gesundheit das Projekt einer einfacheren Pflegedokumentation finanziell unterstützt und dabei die Praxistauglichkeit in den Mittelpunkt gestellt“, erklärte der Gesundheitspolitiker.

Nun gehe es an die bundesweite Implementierung, wobei Haus Mutter Teresa ein wichtiges Vorzeigebeispiel in der Diskussion sei. „Mit dieser Einrichtung können wir für das Strukturmodell werben. Daher gilt mein Dank der Pflegeeinrichtung Haus Mutter Teresa in Niederfischbach“, bekräftigte Erwin Rüddel.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Haus Mutter Teresa beteiligt sich am Modellprojekt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Digital Stammtisch Westerwald Sieg traf sich in Wissen

Digital Stammtisch Westerwald Sieg traf sich in Wissen

Informatiker trifft Mensch, dieses nicht ganz ernst gemeinte Fazit ziehen die beiden Organisatoren des Stammtischs, Markus Bläser und Marc Nilius. Das Thema des Abends war „Digitalisierung - Herausforderungen für Industrie und Gewerbe im neuen Jahrzehnt“. Neben den üblichen Verdächtigen der lokalen IT-Szene waren einige Gäste anwesend. Genau so bunt wie die Zusammensetzung der Teilnehmer waren auch die Gespräche.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

VIDEO | Bei dem traditionellen Neujahrsempfang der Westerwald Bank am Freitagabend, 17. Januar in der Stadthalle Ransbach-Baumbach konnte Vorstandssprecher der Westerwald Bank Wilhelm Höser mehr als 750 Gäste begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Region


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Altenkirchen. Schon die Nachricht von der anstehenden Schließung des Rewe-Centers im Oktober sorgte für Entsetzen und Kopfschütteln ...

Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Friesenhagen, 17. Januar 2020, 6.14 Uhr, Verkehrsunfall mit verletzter Person
Ein 20-jähriger Fahranfänger kam auf der K ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Weitere Artikel


Sucht im Alter thematisiert

Altenkirchen. Medikamente, Alkohol und Tabak sind unter alten Menschen in Deutschland weit verbreitet. Vor allem der Gebrauch ...

Schülerbeförderung überdenken

Kreisgebiet. Angesichts der zuletzt mehrfach geäußerten Kritik an der Organisation der Schülerbeförderung für kleinere Ortsgemeinden, ...

Diplomprüfung erfolgreich bestanden

Daaden. Nach ihrem erfolgreich absolvierten, nebenberuflichen Studium dürfen sich Gianna Lenz, Vorstandssekretärin in Daaden ...

Martinsmarkt und mittelalterlicher Markt in Wissen

Wissen. Im letzten Jahr kam das Angebot eines historischen Marktes mit altem Handwerk, Gauklern und den besonderen Aktivitäten ...

1500 Fans feierten mit "UNCUT"

Wissen. Am Samstag, 25. Oktober, fand im Kulturwerk in Wissen eine Veranstaltung mit elektronischer Musik statt. Das unter ...

33 Wäller Köpfe - Buchpräsentation im Kloster Marienstatt

Hachenburg-Marienstatt. Das Bestreben, ausgerechnet als “Zugereiste“ ein Buch über berühmte Westerwälder herauszubringen, ...

Werbung