Werbung

Nachricht vom 21.11.2014    

Ausstellung „Das Russlands-Deutsche-Haus“ geht ins Online-Migrationsmuseum

Mit einer Feierstunde in der Evangelischen Landjugendakademie wurde die Aufnahme der Wanderausstellung "Das Russlands-Deutsche-Haus" in das Online-Migrationsmuseum des Landes Rheinland-Pfalz gewürdigt. Staatssekretärin Margit Gottstein und Bürgermeister Heijo Höfer begrüßten die Ausstellung, die viele Facetten aufzeigt und den Blick auf die Geschichte zulässt.

Bürgermeister Heijo Höfer würdigte die Ausstellung im Rahmen der Feierstunde. Fotos: pr

Altenkirchen. Das Land Rheinland-Pfalz hat die Aufnahme der Ausstellung „Das Russlands-Deutsche-Haus“ in ihr Online-Migrationsmuseum http://www.lebenswege.rlp.de mit Veranstaltungen in Germersheim und in Altenkirchen gefeiert.

Die Evangelische Landjugendakademie konnte hierzu am Dienstag, 18. November Staatssekretärin Margit Gottstein aus dem Ministerium für Integration, Familie, Kinder; Jugend und Frauen, den Ideengeber der Wanderausstellung Pfarrer Edgar L. Born, Bürgermeister Heijo Höfer, sowie Pfarrer Thomas Rössler-Schaake als Vertreter des Evangelischen Kirchenkreises begrüßen.

„Es ist wichtig, dass wir den Dialog über die Geschichte der Russland-Deutschen in der Gesellschaft, nicht für sie, sondern gemeinsam mit ihnen führen.“ Dieser Aufruf der Staatssekretärin Margit Gottstein zum Dialog über die Geschichte wurde im Rahmen der Veranstaltung in der Evangelischen Landjugendakademie in die Tat umgesetzt. Als Zeitzeugen beteiligten sich die Damen, Natalia Buchholz, Intensivkrankenschwester und Ludmilla Hripin, Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes und Heinrich Wiens, der im Baustoffhandel tätig ist.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde die mehr als 250 Jahre andauernde Geschichte der Russland-Deutschen mit ihren vielen schönen, aber auch traurigen Kapiteln beleuchtet. Viele kleine Geschichten wurden erzählt, die lange Zeit auf deutscher und russischer Seite nicht angesprochene Themen zu bedenken gaben. Im Vortrag des russland-deutschen Historikers Dr. Albert Obholz zu Ärzten in den deutschen Kolonien der Wolga wurden Namen und Strukturen benannt, die drohen für immer vergessen zu werden.

In der Diskussionsrunde mit Russlanddeutschen, die vor mehr als zwanzig Jahren aus Russland oder Kasachstan nach Altenkirchen kamen, wurde die bewegende russlanddeutsche Geschichte deutlich und begreifbar. Gemeinsam mit den Besuchern wurde über die Motive zur Aussiedlung nach Deutschland, ihr schwieriges aber auch schönes Leben in der ehemaligen Sowjetunion und die Anfänge von ihrem Leben in Deutschland angesprochen. Sei es der Drang in das Land der deutschen Wurzeln zurück zu kehren, die Angst vor Repressionen oder ein Drang nach Freiheit – für den Neubeginn in Deutschland wurden vielfältige Gründe benannt.



Die Russlanddeutschen sind längst in Deutschland und vor allem in Altenkirchen angekommen, das wurde deutlich. In der jungen Generation spielt es keine Rolle, ob man russlanddeutsche Wurzeln hat oder nicht. Sie fühlen sich in ihrem neuen Leben, in ihrer alten/neuen Heimat zu Hause, aber verlieren dabei die Familiengeschichte nie ganz aus den Augen. Erfolgreiche Integration bedarf beiderseits einer Offenheit und Neugier auf die Lebenswege der anderen.
Das gegenseitige aufeinander zugehen in Nachbarschaft, Kita, Schule und Beruf prägt. Entscheidend ist das Engagement der einzelnen Persönlichkeiten. Die russlanddeutschen Gemeinschaften haben gemeinsam mit der lokalen Politik und auch durch Institutionen, wie die Evangelische Landjugendakademie in Altenkirchen ein Engagement in der Region Altenkirchen erlebt, das einerseits den Prozess der Beheimatung und andererseits die Eigenständigkeit unterstützt.

Geschichte geht verloren, wenn man sie nicht weitererzählt oder aufschreibt – gerade die junge Generation mit russlanddeutschem Migrationshintergrund weiß nicht viel über ihre Wurzeln. Um die Geschichte der Deutschen in Russland lebendig zu halten, sind neben der Aufnahme der Ausstellung „Das Russlands-Deutsche-Haus“ in das Online Migrationsmuseum auch Veranstaltungen wie in Altenkirchen ein wesentlicher Beitrag.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ausstellung „Das Russlands-Deutsche-Haus“ geht ins Online-Migrationsmuseum

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Am Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt 26 neue Corona-Infektionen. Aktuell sind 436 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz auf 130,4.


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Seit Anfang Mai ist der Erlebnisweg Sieg „Auenlandweg“ nahe Wissen wieder für Besucher geöffnet. Die Kreisverwaltung Altenkirchen musste aufgrund der hohen Besucherzahlen und daraus resultierender Wegeschäden Maßnahmen ergreifen.
Besonders an Wochenenden ist der Auenlandweg stark frequentiert.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Ab Sommer von Siegen mit Intercity in den Urlaub - Buchungen bald möglich

Die DB stockt den Sommerfahrplan auf. Für die Region besonders interessant: eine neue Direktverbindung aus Frankfurt durch Sieger- und Sauerland über Hamm und Münster nach Emden und Norddeich Mole. Buchungen sind bereits ab 13. Mai möglich.


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Vor 56 Jahren wurde die Partnerschaftsurkunden feierlich unterzeichnet zwischen Betzdorf und der schönen Stadt an der Loire. In den folgenden Jahren sollten tiefgreifende Freundschaften entstehen. Während der Pandemie waren und sind Treffen nicht möglich. Doch Betzdorf hat sich was einfallen lassen.




Aktuelle Artikel aus Region


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Betzdorf/Decize. Für gewöhnlich hätte sich am frühen Christi-Himmelfahrtsmorgen eine Gruppe von etwa 70 Personen auf den ...

Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Kreis Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Mittwoch, ...

DJK Wissen-Selbach sucht neue Leitung der Kinderturngruppen

Wissen. Eine Übungsleiterausbildung und Erfahrungen im Kinderturnen sind keine Voraussetzungen, der Verein bietet die Möglichkeit ...

Leserbrief: Impfen im Schneckentempo?

"Als 67 Jahre alte Bürgerin aus Hamm (Sieg) habe ich mich Mitte April bei der landesweiten Hotline für eine Impfung registrieren ...

Katharina Würden-Templin als Prädikantin ordiniert

Hilgenroth. „Betet auch für die Könige und alle übrigen Machthaber. Denn wir wollen ein ruhiges und stilles Leben führen ...

Der Spermüll muss weg: Abfallwirtschaftsbetriebe geben Tipps

Kreis Altenkirchen. Zum Sperrabfall oder Sperrmüll zählen beispielsweise Möbel, sperrige Kunststoffgegenstände oder Teppichböden. ...

Weitere Artikel


Ausstellung von Erwin Rickert in der Kreisverwaltung

Altenkirchen. In Bargteheide/ Schleswig-Holstein geboren und aufgewachsen, bekam Erwin Rickert zwar die Schrecken des Zweiten ...

Adventskonzert in Gebhardshain

Gebhardshain. Wie in all den Vorjahren lädt der Kammerchor „Gebhardshainer Land“ wieder zu seinem tradtitionellen vorweihnachtlichen ...

Heilende Klänge – Themenabend der kfd St. Jakobus

Altenkirchen. Von der aufwendigen Herstellung der Schalen im Herkunftsland Tibet über die Wirkungsweise unterschiedlicher ...

Vortrag "alterns- und altersgerechte Arbeit"

Betzdorf/Alsdorf. Auch der Wirtschaftsförderer der VG Betzdorf, Michael Becher, zeigte sich angetan von der Struktur, mit ...

Skiclub Wissen eröffnete Wintersaison in Österreich

Wissen. So machten sich am 9. November 18 Mitglieder des Wissener Skiclubs, unter Leitung von Klaus Kemper, auf, die Wintersaison ...

Krankenpflege-Schüler besuchten die Speicherstadt

Kirchen. Im Mittelpunkt der Exkursion stand der Besuch der Universitätsklinik im Stadtteil Eppendorf. Hier erhielten die ...

Werbung