Werbung

Nachricht vom 23.11.2014    

Küchenbrand verlief glimpflich

Mutiges und richtiges Eingreifen verhinderten die Ausbreitung eines Küchenbrandes in Scheuerfeld. Ein Topf mit heißem Fett war in Brand geraten. Die Feuerwehr Scheuerfeld war schnell vor Ort und konnte die Wohnung rauchfrei machen. Verletzt wurde niemand.

Foto: Feuerwehr

Scheuerfeld. Einen zum Glück glimpflichen Verlauf nahm am Samstag, 22. November, kurz nach 11 Uhr ein Küchenbrand in der Scheuerfelder Brucherstraße.
Helle Flammen hinter dem geschlossenen Fenster einer Küche im Erdgeschoss hatte ein Spaziergänger von der Straße aus bemerkt und kurzerhand an der Türe geklingelt. Ein Topf mit heißem Fett hatte sich auf der Herdplatte entzündet und Flammen züngelten in die Höhe. Gemeinsam mit der Bewohnerin des Erdgeschosses gelang es ihm das Feuer im Topf zu ersticken. Erste Flammen in der Abzugshaube bekämpften die beiden mit Hilfe eines Feuerlöschers. Durch den darauf abgesetzten Notruf wurde der Löschzug Scheuerfeld alarmiert.

Eine Bewohnerin der Wohnung im Obergeschoss hatte sich inzwischen noch gefahrlos über das Treppenhaus ins Freie begeben können, sodass sich keine Personen mehr im Gebäude aufhielten.
Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Leitung von Wehrführer Maik Leistikow zeigte sich nach raschem Eintreffen nur noch eine geringe Verrauchung die aus dem geöffneten Fenster drang. Dank der spontanen Reaktion und richtigen Löschmaßnahmen der Beteiligten war es bei einem Entstehungsbrand geblieben, sodass nach dem Eintreffen der ersten Fahrzeuge und 13 Feuerwehrleuten keine weiteren Kräfte an der Einsatzstelle benötigt wurden.
Mithilfe des Überdruckbelüfters wurde die Wohnung rauchfrei gemacht und ausgiebig belüftet, die Kontrolle der Brandstelle mit der Wärmebildkamera zeigte dass das Feuer vollständig gelöscht war und davon keine Gefahr mehr ausging.
Die beteiligten Personen blieben unverletzt, die Bewohnerin des Erdgeschosses wurde aber während des Einsatzes vorsorglich durch den mitalarmierten Rettungsdienst der Wache Kirchen betreut. Neben der in Mitleidenschaft gezogenen Küche und den Gegenständen entstand kein Gebäudeschaden.

Fettbrände wie in diesem Fall können sich leicht zu gefährlichen Zimmer- oder gar Wohnhausbränden ausweiten. Die Feuerwehr Scheuerfeld möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Entstehungsbrand von heißem Fett niemals mit Wasser gelöscht werden darf.
Es droht sonst eine Fettexplosion mit schlagartiger Ausbreitung des Brandes. Das Auflegen des Topfdeckels ist die ratsamste Methode die Flammen einzudämmen, jedoch sollte dies nur unter größter Vorsicht vor Flammen und den heißen Temperaturen (> 200 °C) des Brandgutes geschehen. Zudem besteht durch Brandgase im Raum bereits früh die Gefahr von Atemgiften, eine unsichtbare Gefahr die nicht unterschätzt werden sollte.
Möglichst schnell sollten nach den ersten Löschversuchen die Rettungskräfte über den Notruf 112 alarmiert werden.
Ein möglicher Einsatz von CO2-Löschern in geschlossenen Räumen sollte wie in diesem Fall geschehen gut abgewägt sein und ist nur bei ausreichender Belüftung und geöffnetem Fenster eine Option, um einen Entstehungsbrand zu bekämpfen.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!



Aktuelle Artikel aus der Region


Lagerfeuerfest auf dem "Neues Leben"-Campus

Wölmersen. Die Initiatoren haben sich wieder tolle kreative und sportliche Aktionen für Kinder ausgedacht. Sie finden auf ...

Beim Geburtencafé zum Austausch getroffen

Forst. Bei der Begrüßung stellte Ortsbürgermeister Jürgen Mai fest, dass leider nicht alle Eltern der Einladung gefolgt waren; ...

Alljährliche Spende für die Palliativstation

Kirchen. Zwischen Pavillon, Seerosenteich und Wasserlauf laden lauschige Plätze ein bei Kaffee und Kuchen, heißt es auf der ...

Bleck auf Delegationsreise in London

Neuwied/Altenkirchen. Das britische Pendant des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung ist das Procedure ...

Landrat sieht gute Chancen für Krankenhaus am Bahnhof Ingelbach

Altenkirchen. Eines vorweg: Der Landrat des Kreises Altenkirchen, Dr. Peter Enders, fordert in der Diskussion um den Standort ...

Vortrag pferdegestützte Psychotherapie in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Therapieinhalte werden unter Berücksichtigung der Erkrankung und der jeweiligen individuellen Lebenssituation ...

Weitere Artikel


„Der Messias“ von Händel erklingt in der Abteikirche

Marienstatt. Der vielfach preisgekrönte Bach-Chor Siegen, das Bach-Orchester Siegen und Solisten unter der Leitung von KMD ...

Landesehrenbrief für Achim Fischer

Burglahr. Der Vorsitzende des Kreismusikverbandes Neuwied, Achim Hallerbach, würdigte das Engagement von Achim Fischer. „Jemand, ...

Schwarzmeer-Kosakenchor mit Peter Orloff gibt Benefizkonzert

Gieleroth/Wissen. Die Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth laden zum besonderen Benefizkonzert ein und hoffen auf eine ...

Theatergemeinde präsentiert "Jenseits von Eden"

"Jenseits von Eden"
Betzdorf. Für die Bühne adaptiert wurde Steinbecks bekannter Roman „Jenseits von Eden“ von Ulrike ...

Bildband zum Karneval in Wissen

Wissen. Der Zweite Weltkrieg lag ein paar Jahre zurück, es war die Zeit des Aufbruchs und Wiederaufbaus. Die Menschen atmeten ...

Neue Rucksäcke für die Feuerwehr-Jugend

Steinebach. Für jedes Mitglied der Jugendfeuerwehren im Kreis Altenkirchen hat die Westerwald Bank Multifunktionsrucksäcke ...

Werbung