Werbung

Nachricht vom 28.11.2014    

Raiffeisen-Region will LEADER werden: Auftakt in Oberhonnefeld

Gut 70 Mitstreiter kamen am Montag, 24. November, in das Kultur- und Jugend-Zentrum Oberhonnefeld-Gierend, um sich über den aktuellen Stand der LILE (Lokale integrierte Entwicklungs-Strategie) zu informieren und ganz konkret an Projektvorschlägen zu arbeiten.

Bürgermeister Hans-Werner Breithausen begrüßt die zahlreichen Gäste. Fotos: Wolfgang Tischler

Oberhonnefeld-Gierend. Die LILE stellt das derzeit in Aufstellung befindliche Bewerberkonzept der Raiffeisen-Region (VG Dierdorf, VG, Flammersfeld, VG Puderbach, VG Rengsdorf) für eine Anerkennung als LEADER-Region für die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020 dar. Mit dem EU-Programm LEADER können in diesem Zeitraum verschiedenste Projekte und deren begleitete Umsetzung in der Raiffeisen-Region mit rund 2,6 Millionen Euro gefördert werden. Das EU-Programm spricht dabei nicht nur Kommunen, sondern auch Private, Unternehmen, Kirchen und Vereine an.

Seit der Auftaktveranstaltung am 6. November in Horhausen wurden für die LILE nun bereits eine Bestandsanalyse, eine Stärken- und Schwächenbetrachtung sowie ein Leitbild und Handlungsfelder mit entsprechenden Zielen erarbeitet. Diese umfassenden Inhalte stellten Marion Gutberlet, Beatrix Ollig und Dr. Elisabeth Appel-Kummer vom Beratungsbüro Grontmij nun vor. In einer Arbeitsphase des Projektworkshops ging es anschließend darum, auf Basis der derzeit vorliegenden Ziele nun Projektvorschläge zu konkretisieren. Hierzu wurden die mittlerweile ca. 60 eingegangenen Projekt-Steckbriefe vertieft und weitere neue Projektvorschläge formuliert.

Weitere Projektvorschläge können von interessierten Privatpersonen, Unternehmen, Kirche, Vereine und Kommunen noch bis zum 15.12.14 eingereicht werden. Hierzu sollen die speziellen Formulare genutzt werden, die online unter www.leader-raiffeisen-region.de ausgefüllt oder auch über die VGn bezogen werden können. Projektvorschläge können zu den identifizierten 5 Handlungsfeldern „Regionale Identität“ (im Sinne Raiffeisens), „Leben im Dorf“ (Soziales Miteinander, Wohnen), „Daseinsvorsorge“ (Gesundheit und Pflege, Versorgung, Mobilität, Breitband), „Bildung und Wirtschaft“ sowie „Landschaft“ (Land- und Forstwirtschaft, Kulturlandschaft, Tourismus, Klimaschutz) eingereicht werden. Die Projekte müssen dabei dem Leitbild und den Handlungsfeld-Zielen entsprechen, die bei Interesse über die VGn zu erhalten sind.

Marion Gutberlet gab abschließend einen Ausblick, welche nächsten Schritte nun noch anstehen und im Rahmen der Abschlussveranstaltung am Donnerstag, 8. Januar, um 18.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Puderbach vorgestellt werden. Hierzu gehören unter anderem die Erstellung eines Aktionsplans zur Auswahl von Startprojekten, eine regionsspezifische Formulierung von Förderbedingungen und ein Verfahren zur Projektauswahl, ein Finanzplan und eine Evaluierungskonzept. All diese Punkte werden mit einer sogenannten öffentlich-privaten Partnerschaft der potentiellen LEADER-Region abgestimmt, die die LILE beschließen wird.

Spätestens am 31. Januar 2015 wird die LILE dann dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten (MULEWF) als Wettbewerbsbeitrag der Raiffeisen-Region für die kommende LEADER-Förderperiode vorgelegt.

Ansprechpartner zum LEADER-Entwicklungskonzept Raiffeisen-Region
VG Dierdorf: Bettina Lied’l, T 02689 /291-42, bettina.liedl@vg-dierdorf.de
VG Flammersfeld: Anke Schmidt, T 02685/809-145, anke.schmidt@vg-flammersfeld.de
VG Puderbach: Karl Hauck, T 02684/858-200, karl.hauck@puderbach.de
VG Rengsdorf: Monika Edling, T 02634/61-13, monika.edling@rengsdorf.de
Grontmij GmbH: Marion Gutberlet, T 0261/30439-18, marion.gutberlet@grontmij.de
Beatrix Ollig, T 0261-30439-41, beatrix.ollig@grontmij.de


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Raiffeisen-Region will LEADER werden: Auftakt in Oberhonnefeld

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.




Aktuelle Artikel aus Region


BI fordert mehr Naturschutz rund um den Hümmerich

Gebhardshain/Mittelhof/Steineroth. Es sei ein Leichtes, von Deutschland aus mit dem Finger auf das Roden von Regenwald in ...

Hämmscher Kultur- und Genuss-Sommer zieht Besucher an

Hamm. Neben den vier teilnehmenden Gastro-Betrieben, Hofcafé Heinzelmännchen, Hotel-Restaurant Auermühle, dem Romantik-Hotel ...

Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Region. Ob bei dem aktuellen Fall der gesunde Menschenverstand ausgesetzt hat oder wie es zu diesem dreisten Fall von Müllfrevel ...

Weitere Artikel


20. Altenkirchener Weihnachtsmarkt feierlich eröffnet

Altenkirchen. Mit der traditionellen Feierstunde in den Räumlichkeiten der Westerwald Bank begann am Freitag der 20. Altenkirchener ...

Bewerbung als Leader-Förderregion nur mit Bürgerbeteiligung erfolgreich

Kreis Altenkirchen. Bis Mitte Januar hat die Region "Naturraum Sieg - Oberer Westerwald" Zeit sich auf ihre Bewerbung vorzubereiten. ...

Salon "Die Tolle" ausgezeichnet

Wissen. Der Friseursalon "Die Tolle" in Wissen-Schönstein ist seit fünf Jahren Mitglied im Kreis der Intercoiffure Deutschland ...

Hüttenzauber in Gebhardshain im Advent

Gebhardshain. Seit dem Jahr 2000 fand in Gebhardshain der Pfefferkuchenmarkt statt. Wegen der immer unsicheren Witterung ...

NABU Waldbreitbach jetzt bei der Regionalstelle

Region. Die NABU-Gruppe Waldbreitbach hat sich als 13. Ortsgruppe der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald angeschlossen. ...

Marion-Dönhoff Realschule plus zeigte Vielfalt am Tag der offenen Tür

Wissen. Zum Tag der offenen Tür hatte kürzlich die Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen eingeladen. Zukünftige Fünftklässler ...

Werbung