Werbung

Nachricht vom 03.12.2014    

Eine neue Seilscheibe für Sassenroth und das Bergbaumuseum

Für die Seilscheibe in Sassenroth an der Grube Hellmannskaute gab es viel Hilfe und Unterstützung. Die Initiative des Bergbaumuseums des Kreises in Herdorf-Sassenroth und der Ortsgemeinde machte es möglich, das die Seilscheibe nun offiziell aufgestellt und vorgestellt werden konnte. Die Hellmannskaute erzählt ein Stück Bergbaugeschichte und ist im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und der Eisenstraße Südwestfalen integriert.

Zur offiziellen Vorstellung des neu hergerichteten Schachtes Hellmannskaute fanden sich nahezu alle Beteiligten ein: Museumsleiter Achim Heinz und Bernd Mudersbach auf der Seilscheibe, davor von links: Bürgermeister Uwe Erner, Landrat Michael Lieber, Achim Heidrich, Manfred Düber und Sven Peter Dielmann. Foto: anna

Herdorf/Sassenroth. Bei der Einrichtung des Kreisbergbaumuseums in Sassenroth vor fast 30 Jahren war bestimmt vielen Menschen der Region nicht klar, wie sehr das kleine Dorf selbst mit der Geschichte der Montanindustrie verbunden ist. Viele Hinterlassenschaften sowohl des vorindustriellen Bergbaus wie auch des industriellen Bergbaus sind rund um Sassenroth zu finden.

Zur jüngeren Bergbaugeschichte gehört auch der Schacht Hellmannskaute, welcher unmittelbar an der Durchgangsstraße Richtung Grünebach auf der rechten Seite nach dem Ende der Wohnbebauung am Berghang liegt. Vor fünf Jahren schon, so berichtete Ortsvorsteher Sven Peter Dielmann, sei die Idee entstanden, diese Grube wieder frei zulegen und dort mit Relikten des Bergbaus an die Montangeschichte zu erinnern. Die Waldinteressenden Sassenroth haben den zugewachsenen Schachtbereich schon vor einiger Zeit freigelegt. Dort wurden bereits ein Hinweisschild der „Erzstraße“ des Kreises Altenkirchen mit Informationen zur Grube, sowie ein Grubenwagen aufgestellt.

Achim Heinz, der Museumsleiter des Kreisbergbaumuseums war seinerseits schon länger auf der Suche nach einer Seilscheibe, einem sogenannten Förderrad. In Dinslaken wurde er fündig, die dortige Steinkohle Zeche „Lohberg“ war 2005 stillgelegt worden und das ausrangierte Förderrad sollte verschenkt werden. Heinz griff zu und kam somit in den Besitz einer 8,20 Meter hohen Seilscheibe, dem größten Förderrad ganz Europas, was es in solchem Ausmaß im ganzen Siegerland auf keiner Grube je gegeben hatte. Das Teil war jedoch, für die vom Museumsleiter geplante Verwendung, nicht zu gebrauchen.

Schließlich sollte „seine“ Seilscheibe auch authentisch sein. Er wusste aber, dass Bernd Mudersbach aus Friedewald eine kleinere Seilscheibe besaß, die Heinz auch nach mehreren Nachfragen einfach nicht hatte bekommen können. Nun jedoch konnte Achim Heinz dem Bergbaubegeisterten Bernd Mudersbach einen Tausch anbieten und seine Rechnung ging auf. Somit ziert nun die große Seilscheibe das Firmengelände der Firma Mudersbach-Stahlbau Friedewald und die kleinere, 2,40 Meter im Durchschnitt messende Seilscheibe hat ihren Platz an der Grube Hellmannskaute in Sassenroth gefunden.

Diese Konstruktion war eine Reservescheibe einer Anlage in Malberg und trägt das Baujahr 1942. Das Ensemble an der Grube Hellmannskaute ist nun auch Teil des „Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus“ (das Bergbaumuseum ist eines von acht Infozentren des Geoparks) und der „Eisenstraße Südwestfalen“, die von Hagen bis nach Herdorf verläuft.

Die Aufstellung der Seilscheibe ist eine Initiative des Bergbaumuseums und der Ortsgemeinde Sassenroth und wurde möglich durch die Zusammenarbeit mit dem „Förderverein zur Erhaltung und Pflege der Bergbau- und Hüttentradition im Kreis Altenkirchen, dessen Vorsitzender Landrat Michael Lieber ist.

Außerdem beteiligte sich der Heimatverein Sassenroth, die Waldinteressenden Sassenroth, die Barbara-Rohstoffbetriebe als Bergrechtseigentümer und die Firma Mudersbach-Stahlbau. Die Kosten von knapp 5000 Euro für die Seilscheibe, das Sandstrahlen, Grundieren und Lackieren, sowie der Herstellung des Gerüsts, dem Transport und der Aufstellung wurden vom Förderverein zur Erhaltung der Bergbau- und Hüttentradition im Kreis Altenkirchen übernommen. Die Seilscheibe selbst geht über in die Obhut des Heimatvereins Sassenroth.

Landrat Michael Lieber erklärte, dass der Förderverein selbst stark von der Kreissparkasse Altenkirchen unterstützt werde. Bürgermeister Uwe Erner zeigte sich erfreut, dass mit der Herrichtung des Schachtes Hellmannskaute der Fokus noch auf ein weiteres Relikt des Bergbaus gerichtet werde.

Zur Grube: Im früheren 19. Jahrhundert gehörte die Hellmannskaute zum Bergwerksbesitz der Familie Remy aus Bendorf. Der Hellmannskauten-Gang führte auf ca. 150 Meter Länge Spateisenstein in einer Mächtigkeit von einem bis 2,5 Meter. Der Erzgang lässt sich an der Oberfläche durch seinen ausgeprägten Pingenzug noch sehr gut nachvollziehen. Die Erzvorräte erschöpften sich jedoch schnell und so wurde der Gang bereits 1882 stillgelegt.
Das Unternehmen Mudersbach-Stahlbau Friedewald arbeitet auch heute noch für den Bergbau und stellt unter anderem auch Seilscheiben her. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Eine neue Seilscheibe für Sassenroth und das Bergbaumuseum

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Weihnachtssendungen: Wie das Paket schnell durch den Zoll kommt

Region. Eine Postsendung aus einem Nicht-EU-Staat muss grundsätzlich zollamtlich abgefertigt werden. Sendungen, für die keine ...

Opferhilfe kennt keine Grenzen

Betzdorf. "Magdura yardimin siniri yok – Opferhilfe kennt keine Grenzen" - so steht es in einer Kooperationsverbeinbarung ...

Erstmalig ehrte die VG Wissen Bürger für ihr besonderes Engagement

Wissen. Verbands- und Stadtbürgermeister Michael Wagener begrüßte die fast 150 geladenen Gäste im Kulturwerk, die bis auf ...

Kindertagesstätte St. Katharina feierte Weihnachtsfest

Wissen-Schönstein. Die Organisatoren des diesjährigen Weihnachtsfestes der Kindertagesstätte St. Katharina hatten keine Mühen ...

Konversion Stegskopf ist Thema

Region. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die Kreisverwaltungen Altenkirchen (AK-Kreis) und Westerwald ...

Schulpatenschaft jetzt offiziell

Betzdorf. Bereits seit 2013 arbeiten die Medica–Technik GmbH und die Bertha-von-Suttner Realschule plus eng zusammen und ...

Werbung