Werbung

Nachricht vom 05.12.2014    

Präsentieren allein genügt nicht

Der Einladung zur Jahresabschlussveranstaltung der regionalen Gruppe Südwestfalen/LDK-Nord/Westerwald des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) waren mehr als 120 mittelständische Unternehmer und deren leitende Mitarbeiter gefolgt. Das Thema Verkaufsgespräche statt Präsentieren fand großen Anklang.

Von links: Jost Schneider, Kurt Schneider, beide vom Autohaus, Rainer Jung, BVMW, und Referent Mark Remscheidt. Foto: pr

Region/Weidenau. Vom Thema „Wer viel redet, gewinnt keine Kunden – mit Übereifer verliert er sie“ fanden sich alle angesprochen. Rainer Jung, Bezirksgeschäftsführer des Verbandes, begrüßte die Mittelständler diesmal bei der Walter Schneider GmbH in Weidenau, dessen Geschäftsführer Jost Schneider die heimischen Unternehmer im Kundenzentrum – mitten unter vielen Autos – willkommen hieß.

Als Referent zum Thema stellte Rainer Jung einen „alten Bekannten in unserer Runde“, den Neuenrader Trainer und Coach Mark Remscheid vor, der mit seinen Aussagen gleich zur Sache kam: „Das ICH muss weg!“ Gemeint war damit, dass jeder, der etwas verkaufen will, nicht von sich und allem, was er weiß und kann, erzählen sollte. Nicht das Präsentieren ist angesagt, sondern das Fragen. Wenn es für den Kunden drei Gründe gibt, bei dem Anbieter zu kaufen und drei Gründe, dies nicht zu tun, muss es also das Ziel des Verkäufers sein, zu ermitteln, was der Kunde kaufen will und darauf einzugehen. Etwa die Frage, was ihm wichtig ist, öffnet das Gespräch und lässt den Kunden dies erklären.

Laut Mark Remscheidt ist es schon fast unnormal, nicht unterbrochen zu werden. Viele Verkäufer sind wahre „Unterbrechungsweltmeister“, die bei jedem Luftholen des (potentiellen) Kunden zu ergänzen und zu erklären beginnen, statt die Wirkungs- und Denkpause abzuwarten. „Der Kunde redet schon weiter – Sie brauchen nur etwas Geduld“, so der Referent. Dafür, gezielt herauszufinden, was der Kunde wirklich und genau möchte, muss ein „Fragenkatalog“ verfügbar sein. Dies bedingt natürlich eine gründliche Vorbereitung des Verkäufers. Es gilt also einen eigenen Leitfaden für jedes Verkaufsgespräch zu ermitteln individuell auf den Kunden bezogen. Zu klären ist, was der Kunde will, warum, wann und was ihm besonders wichtig ist.



Wenn alle Menschen es lieben, sich das Leben einfacher, sicherer, bequemer und schöner zu machen, bedeutet es für den Verkäufer, nicht nur etwas zu verkaufen, sondern auch auf die Person des Kunden einzugehen und ihn für sich zu gewinnen. Produkte oder Dienstleistungen anzubieten ist das eine. Frühzeitig mitzudenken, auf den Kunden einzugehen, um ihm damit „Schmerz und Ärger“ zu ersparen und sein Vertrauen zu gewinnen, das andere. Jeder Verhandlungspartner braucht das Gefühl, als Mensch ernst genommen, anerkannt und wichtig zu sein. Wer als Verkäufer dies nicht ehrlich vermitteln kann, hat ohnehin verloren.

Nach der anschließenden Information über die Entwicklung der Mittelklasse bei VW am Beispiel des „Passat“ endete das „BVMW Meeting Mittelstand“ mit einem Imbiss in der Ausstellungshalle mit vielen kollegialen Gesprächen zur Erweiterung und Vertiefung ihres Unternehmernetzwerkes.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Präsentieren allein genügt nicht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Bluegrass Jamboree und 700 Stühle-Ausstellung in Altenkirchen

Altenkirchen. Sonntag, den 14. Dezember präsentiert das Kulturbüro Haus Felsenkeller Musiker aus Texas und North Carolina ...

CDU lud neue Mitglieder ein

Wissen/Kreisgebiet. Warum entscheidet man sich, Mitglied einer Partei zu werden? Die Gründe, das machte das Neumitgliedertreffen ...

Gymnastik hält fit

Wissen/Birken-Honigsessen. Noch immer fit und das mit 90 Jahren. Dies zeigen die beiden 90-Jährigen, die einmal wöchentlich ...

Schulklasse besuchte Feuerwehr

Niederfischbach. Kürzlich besuchten 36 Schüler der Niederfischbacher Grundschule aus dem 2. Schuljahr das Feuerwehrhaus der ...

Wunsch-Instrumente gefunden

Hamm. Kennenlernen, Ausprobieren und gemeinsam Musizieren hießen die Fächer, die für die 16. Bläserklasse der Integrierten ...

TuS 09 Honigsessen entscheidet Lokalderby

Birken-Honigsessen. Mit folgender Aufstellung: Björn Wagner, Martin Koch, Mark Zentellini (ab 65.Minute Till Latsch), Julian ...

Werbung